Abwechslungsreich, Turnschuhe, Urlaub, Feiertag und vielleicht

Morgen, noch nicht ganz da und wieder zu wenig geschlafen. Ein abwechslungsreicher Tag steht mir bevor. Der Tag beginnt mit einem Besuch eines Kooperationspartners, geht weiter mit Bürodienst und Beratung und abends dann das Treffen mit meiner Ausbilderin. Genug Programm für mich, an einem müden Freitag. Das Geld ist doch schon da und ich habe mir ein neues Paar schwarze Turnschuhe bestellt. Obwohl ich sicher 20-30 Paar Schuhe habe, trage ich in den letzten Jahren immer nur das gleiche Paar schwarze Turnschuhe. Gestern ein sehr ruhiger Tag ohne Beratungen für mich, danach nur einkaufen, Mails schreiben und chatten. Auch heute scheint die Sonne, ich hätte gerne frei, aber wird schon. Vielleicht mache ich heute mal meine Urlaubsplanung, die Projektleiterin verlangt danach und dachte schon, ich reiche meine Pläne nicht ein, weil ich sie nicht ernst nehme, damit hat es aber nichts zu tun, sondern weil ich unfähig bin einen Urlaubsantrag überhaupt und richtigzustellen. Die Hormone haben sich wieder beruhigt, sehr gut, ein Problem weniger. Keine Ahnung was ich anziehen soll, es erscheint warm, aber das kann täuschen, eine Jacke war aber gestern auch zu viel. Ab unter die Dusche und los gelächelt, der Tag wird vorbeigehen und nächsten Mittwoch winkt wieder ein Feiertag. Mit den Kerlen kann ich nur sagen, vielleicht, vielleicht, vielleicht.

Pink und Danke!

Keine Ahnung was los ist, aber nach all den Schwarz der letzten Jahre, erscheint mir mein Leben derzeit immer mehr Pink. Wird aber auch mal Zeit nach der fast durchgehenden Trauer und Behinderung der letzten 6 Jahre. Jetzt darf ich auch mal wieder lachen und auf der Sonnenseite sein. Danke an alle meine Helfer und Förderer, danke dass ihr mir so viel zu traut und an meiner Seite bleibt. 🙂

Schlaf, Ausbilderin, Spandau und Restgeld

Zweite Nacht ohne genug Schlaf. Heute nicht so strahlende Laune, die Zuständigkeit heute auf Arbeit ist noch nicht geklärt, eigentlich wollte ich sie haben, aber gerade bin ich mir nicht so sicher. Gestern überrascht worden, eine meiner ehemaligen Ausbilderinnen hat mich gefragt, ob ich auch Ausbilderin werden möchte. Ich fühle mich geehrt und habe Interesse bekundet, allerdings weiß ich noch nicht, ob ich das zeitlich und finanziell hinkriege. Ich treffe mich morgen mit ihr und hoffe, dass ich danach mehr weiß. Heute zum Glück wenig Programm, nur Arbeit und danach einkaufen, sonst nichts. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und mein Gesicht braucht noch eine Weile, um sich zu entfalten, zum Glück bin ich am morgen unbeobachtet. Der Musiker antwortet seit gestern nicht mehr, er dachte wohl, ich besuche ihn in Spandau, doch ich finde, er kann auch in einen meiner Bezirke kommen. Ein typisches Berliner Problem, Berliner verlassen nicht ihre Bezirke. Er scheint wohl Berliner zu sein, ich aber nach 30 Jahren Berlin auch. Die beste Freundin schweigt, der Grieche auch, aber auch ich habe nicht viel zu sagen, außer ich möchte schlafen. Das Geld ist noch nicht da und wie ich gestern raushörte, wird es wohl bis nächste Woche dauern. Also habe ich mir gestern mein Essensgeld von dem Vater auszahlen lassen, ich schaffe das schon mit dem Restgeld bis nächste Woche. Auf in den Tag, heute Nachmittag wohl schlafen.

Früh, Schlafrhythmus, Musiker, Pizza, Kaffee und Supervision

Gähn, nicht mein Ernst, aufstehen vor 8 und nicht nur heute, nein morgen und übermorgen auch. 😦 Weiß mein Schlafrhythmus nur noch nicht, der denkt, es wäre noch Ostern. Also gestern Nacht wachgelegen und nicht schlafen können und heute früh vom grausamen Wecker geweckt worden. Gestern 2 Beratungen gemacht und nach der Arbeit noch einkaufen gewesen, alles ok, abgesehen vom Schlafrhythmus. Ich schreibe gerade einem Musiker aus Spandau, er scheint interessant, aber vielleicht täusche ich mich auch. Die beste Freundin antwortet derzeit nur selektiv auf Mails, schade ich hatte Fragen gestellt, auf die ich gern eine Antwort gehabt hätte. Eigentlich ist mir der Pizzaabend heute zu viel, besonders nachdem ich kaum geschlafen habe und den Vater erst Montag gesehen habe. Immerhin, meine Haare sind gewaschen und der Kaffee schmeckt. Mein Thema der Woche sind Mobilitätshilfen für Gehbehinderte, ich denke, mein Wissen ist jetzt ganz ordentlich. Heute Supervision, nicht nur ich finde es weniger witzig, dass die Dame dazu nur um 9:30 kann. Ich würde lieber wechseln, als weiterhin 9:30 Termine zu akzeptieren. Gestern mit dem besten Freund telefoniert und viel gelacht, er gehört definitiv zu den Kontakten die mir guttun. Kartoffelbrot wartet zum Frühstück, aber um diese Uhrzeit kriege ich kein Frühstück runter. Auf in den Tag, es gibt nicht Gutes, außer man tut es.

Sehschlitze, Tage, Osterhasen, Kaffee und teurer

Guten Morgen, ich glaube die Birken hinter dem Haus machen mich fertig, heute wieder erwacht mit asiatischen Sehschlitzen, aber Fenster zu zum Schlafen finde ich auch kacke. Die beste Freundin schreibt, Kerle schreiben und ich habe meine Tage super pünktlich bekommen. Sehr gut, eine Schwangerschaft würde gerade nicht ins Konzept passen. Gestern ok gewesen mit den Familienmännern, wir haben gefrühstückt, Blumen auf den Balkon geschleppt, Kuchen gegessen und später habe ich gekocht. Abends dann zwei Osterhasen aus Schokolade getötet, nicht wunderlich, wenn ich das hormonelle Ereignis heute sehe. Heute Arbeit, so richtig Lust habe ich derzeit nicht darauf, aber wird schon. Die Sonne scheint, der Unterleib krampft und für die nächsten Tage sind Kerle wohl kein Thema mehr. Kaffee ich brauche mehr Kaffee und vielleicht auch Frühstück. Heute Spätschicht, keine Ahnung, ob ich danach noch einkaufen gehe, ich denke, Lust werde ich dazu keine haben, aber nötig wäre es. Mal sehen, ob es heute was zu beraten gibt, zurück zum Ernst des Lebens. Hoffe, das Gehalt kommt diese Woche, besser wäre es. Ab Juni wird alles teurer für mich, die GEZ will wieder bezahlt werden und auch der Preis für ein Monatsticket wird sich mehr als verdoppeln. Aber gut, im Juni sollte ich auch mehr Geld haben, klappt schon alles irgendwie. Auf in den Tag, heute gegen 20 Uhr sollte ich wieder zu Hause sein.

Für mich?

Wenn ich ein Video poste, denke ich mir meistens was dabei. Gut manchmal ist es auch nur ein Lieblingslied oder ein Ohrwurm, aber oft ist es eine Botschaft, an einen bestimmten Menschen oder an die Welt. Oft sind es unausgesprochene Botschaften, Sachen, die ich sagen wollte und nicht konnte, aus welchen Grund auch immer. An seinem Geburtstag, hatte ich meinen Ex angeschrieben und wir hatten uns ne Weile unterhalten. Ein paar Stunden später postet er dieses Video hier. Kurz reingehört, gefreut, geliked und gewundert, voll meine Musik, gar nicht so seine Musik, er mag es härter. Dann später nochmal den Songtext nachgeschlagen, ich wollte genauer wissen, um was sich der Song handelt. Uff, das würde leider sehr gut passen, der Text und damit die Botschaft des Songs. Ich will nicht arrogant oder anmaßend wirken, auch bin ich mir gar nicht sicher, ob er durch Videos Botschaften verteilt, wie ich es tue. Vielleicht macht er das auch gar nicht und er mochte den Song nur, ohne Hintergedanken oder irgendeiner Botschaft. Ich traue mich auch nicht zu fragen: Für mich?

Geputzt, Nachbarn, verlieben, Ostern, Sonnenschein, Tod und Leben

Guten Morgen, aufgewacht in einer geputzten Wohnung, erfreulich. Geschlafen in frischer neuer Bettwäsche, herrlich. Wirr geträumt, irgendwas von Arbeit, aber wieder vergessen. Gestern nicht das Haus verlassen und nicht auf Nachrichten geantwortet, statt dessen über die Nachbarn geärgert, denn die saßen lautstark mit Besuch auf ihren Balkon und hörten schlechte Musik. Dabei kann ich mich nicht entspannen, wenn unter mir laut rumgeprollt wird, dabei hatte ich wunderbaren Sonnenschein auf dem Balkon. Die Bude geputzt und in der Badewanne gelegen und ansonsten nicht viel. Ich will mich verlieben, aber das kann man nicht erzwingen, ich denke sogar, man kann sich darum auch nicht bemühen. Das passiert oder auch nicht. Gelbe Margeriten blühen im Wohnzimmer und der Müll will rausgetragen werden. Heute Ostern feiern mit der Restfamilie, mal sehen wie es wird, eigentlich ist mir Ostern egal. Aber es ist ein Anlass sich mal zu treffen, meine Mutter hätte gewollt, dass wir uns sehen und Zeit zusammen verbringen. Die drei teuren Osterhasen, die ich gekauft habe, haben bis heute überlebt, ein Wunder der Selbstkontrolle, nachdem es hier gestern keine Schokolade mehr gab.  Auch heute Sonnenschein und freundliche Aussichten, die Vögel schweigen, die Wäsche trocknet. Gestern mit der besten Freundin geschrieben und Katastrophenalarm, ein Freund einer Freundin ist im Mauerpark kollabiert und musste wiederbelebt werden, ob er überlebt ist noch unklar. Ich kenne ihn nicht, doch fühlte ich mich an die Geschichte meiner Mutter erinnert. So schnell kann Leben vorbei sein, einfach so, Gott hat den Aus-Knopf gedrückt. Mein Knopf ist noch an, wer weiß wie lange, ich hoffe, ich komme eher nach meinen Großmüttern und werde über 90. Auf nach Kreuzberg, die Familien-Männer warten.