Zahnschmerzen, Tabletten, Beratung und Herbst

Guten Morgen, mein Blutdruck ist okay, seine Zähne nicht. Obwohl er heute früh keine Termine hat ist er gerade schmerzerfüllt aus dem Haus gerannt. Ich hoffe er geht jetzt nicht wieder zum selben beschissenen Zahnarzt, der ihm diese Schmerzen vor 1-2 Wochen verursacht hat. Tolle Nummer, erster Zahnarzt in Berlin und der macht Mist. Ich hoffe er geht jetzt zu meiner Zahnärztin, auch wenn die in Wilmersdorf ist. Für einen guten Arzt muss man halt oft weit fahren. Gestern fühlte ich mich fast den ganzen Tag schummerig, ich hoffe, das kommt nicht von den Blutdrucksenker-Tabletten. Jetzt ist er weg und ich bin zu früh wach und habe freie unbeobachtete Bahn auf meinen Laptop.  Die Beratung gestern lief ganz gut, es war ein wiederkehrender Besuch, was mich doppelt gefreut hat, weil das heißt, dass auch die letzte Beratung gut war. Ihm Ibuprofen gegeben, er hasst Pillen, aber der Schmerz war wohl größer. Dann werde ich heute wohl früher zur Arbeit fahren, so habe ich auch früher frei. Kalt ist es geworden, derzeit 19 Grad drinnen, draußen ist es kühler. Ich überlege, was ich der besten Freundin zum Geburtstag schenken kann, es wird wohl eine Überraschungsbox. Brötchen sind im Ofen, der Kaffee schmeckt, die nächsten Tage Frühdienst, nicht mein Ding, aber jemand ist krank und ich springe ein. Leben ist anstrengend, aber auch schön, ich will Nachschlag von diesem schmerzvollen Theater mit Glücksmomenten. Der Herbst ist in der Stadt angekommen, ich finde es kacke, dass es abends zu kalt ist, um die Fenster aufzuhaben. Die Erbsachen müssen geregelt werden und ich sollte vor der Unterzeichnung irgendwelcher Verträge wohl einen eigenen Anwalt suchen. Auf in den Tag, ich hoffe, ihm wird heute beim Zahnarzt geholfen.

Jollof Reis, Pizzatradition, Bafögamt und Deutsch

Guten Morgen, heute bisher alles gut. Irgendwie hat es mich sehr beruhigt gestern mit der Ärztin zu sprechen. Er hat gestern Jollof Reis gekocht, finde ich akzeptabel, irgendwie liegen sonst zwischen der deutschen und afrikanischen Küche Welten. Der Blutdruck zum morgen ist normal, beruhigend, ich denke, auf Arbeit wird mich heute nichts aufregen. Der Kaffee schmeckt und die Vögel schweigen. Der Vater hat wieder den Pizzatermin abgesagt, ist das, dass Ende unserer Pizzatradition? Ein Jahr Trauerzeit ist vorbei und ich habe den Eindruck die Kerle in der Familie wollen sie jetzt loswerden. Gestern endlich dem Bafögamt geschrieben, ich hoffe, das geht jetzt alles gut. Er hat beschlossen den nächsten teuren Sprachkurs ausfallen zu lassen und stattdessen das Lehrbuch zu kaufen und allein und mit mir zu lernen. Auf in den Tag, die Arbeit ist auch gefunden Ablenkung und ich frage mich immer noch, ob ich ab Dezember in München abhänge und lerne, aber keine Antwort auf meine Bewerbung. Alles gut, mal sehen wie es heute wird.

Vorführeffekt, Horror und Panikmodus

Guten Morgen, heute früh der Vorführeffekt, bei der Ärztin gewesen und von dem Blutdruck erzählt und natürlich hat sie dann meinen Blutdruck gecheckt. Werte ganz normal, so niedrig wie seit Woche nicht mehr. Keine Ahnung warum bei meinen Messungen immer mehr rauskommt. Sie hat mit Blutdruckpillen gegeben und mich beauftragt die nächsten 2 Wochen ein Blutdruck-Tagebuch zu führen. Erstmal bin ich erleichtert und werde mich brav an die Regeln halten. Gestern mit Vater und Bruder war ganz schön, wir haben viel geredet und uns abends dann getrennt. Irgendwie ging es mir nicht so gut und ich war sehr müde. Heute am freien Tag dann um 6 raus, ein Horror, aber noch mehr Horror wäre es, mit diesen Ängsten um den Blutdruck allein zu sein. Mein Scanner will gerade keine Unterlagen für das Bafögamt scannen, ich glaube, der mag meinen neuen Laptop nicht. Für den Moment bin ich beruhigt, ich bin jünger als meine Mutter und ich schmeiße mir auch nicht täglich seit Jahren hoch dosierte Schmerzmittel ein. Die Vögel schweigen und ich kann derzeit nicht für die beste Freundin da sein, ich habe selber genug Drama, man kann nur helfen, wenn es einen selber gut geht. Heute entspannen, er wird kochen und ich komme hoffentlich endlich aus dem Panikmodus raus.

Bluthochdruck, Arzt, Panik, Zeit und Leben

Guten Morgen, wieder ein Tag Leben für mich, trotz Bluthochdruck. Morgen früh werde ich damit zum Arzt gehen, vielleicht hat sie irgendwas für mich dagegen. Der Wert heute früh war wieder hoch, aber niedriger als nachmittags. Komischerweise ist mein Puls Wert gering. Gestern nur eine Beratung auf Arbeit, aber die war ganz gut, sie hat sogar versucht mir danach Geld zu geben, aber ich nehme kein Geld von Ratsuchenden. Ich möchte, dass die Angst aufhört, ich habe ihn schon damit angesteckt. Gestern war ich nachmittags müde und legte mich hin und schlief ein. Das hatte ich ihm aber nicht mitgeteilt und so stand er Stunden später leicht panisch in meinem Schlafzimmer und weckte mich, weil er unsicher war, ob es mir gut geht. Heute zum Vater, der Bruder kommt auch, mal sehen wie es wird, abends nicht kochen, sondern Restaurant, ich bin gespannt, ob es schmeckt. Ich wüsste gern, wie viel Zeit ich noch auf Erden habe, 3 Minuten, 3 Tage oder 30 Jahre. Klar der Blutdruck könnte von meinem Übergewicht kommen, aber ich habe mein aktuelles Gewicht seit 3 Jahren oder mehr und früher waren die Werte immer in Ordnung, trotz Gewicht. Heute ein ruhiger Morgen, er ist schon zur Arbeit und ich habe Zeit für mich, den Blog und für Mails an die beste Freundin. Der Kaffee schmeckt und graues Wetter grüßt, ich dachte bisher, das Risiko einer neuen Psychose wäre meine schlimmste Angst, aber nein das aktuell macht mir mehr Angst. Da bin ich endlich glücklich und dann sowas, früher wollte ich immer sterben oder es war mir egal, ob ich sterbe, aber jetzt möchte ich leben und wünsche mir eine gemeinsame Zukunft mit ihm. Ich möchte alt werden, älter als jetzt und für Menschen da sein, die Hilfe brauchen. Die Vögel schweigen und hier ist alles gut, Unkraut vergeht nicht und wir werden alle sterben, aber nicht heute.

Aufstehen, Gespräch, weiterleben

Guten Morgen, heute mobiles bloggen, denn er wollte mit mir aufstehen, obwohl er noch ne Stunde hätte schlafen können. Der Blutdruck zum Morgen war ok, keine Ahnung warum der im Laufe des Tages so hoch schnellt. Gestern gab es ein nicht so erfreuliches Gespräch, ich habe immer noch ein schlechtes Gefühl deswegen. Auf zur Arbeit, mal sehen was mich erwartet. Die Sonne scheint und es ist warm, alles gut, weitermachen, weiterleben.

Gut geschlafen, Blutdruck, Pizza und Bruder

Guten Morgen, die erste Nacht seit langem gut geschlafen. Sein nur 1,40 m Bett teilen ist so eine Sache, die letzten Nächte immer müde und mit Nacken- und Schulterschmerzen wach geworden. Heute deutlich besser. Immer noch Panik wegen dem Blutdruck, gestern eine Messung beim Vater war auch viel zu hoch. Ich hoffe diese Werte kommen nur durch meine Panik vor dem Blutdruck messen zustande. Gerade noch halb verpennt auch gemessen, auch etwas zu hoch, aber noch normal und nicht bedrohlich. Immerhin ich scheine nicht durchgängig zu hohen Blutdruck zu haben. Die Pizza gestern beim Vater, ohne Vater, war ganz gut, er kam wieder 2 Stunden zu spät und aß dann kalte Pizza. Die Arbeit gestern war ganz gut, aber es ist immer noch zu wenig los. Mit der Kollegin war es etwas seltsam, vielleicht hat sie was zu meckern, ich aber auch. Jetzt alleine und Zeit zum bloggen, heute früh gab es also beides, kuscheln und bloggen. Der Bruder ist wieder aus der Versenkung aufgetaucht, er kommt am Sonntag zum Familienfrühstück. Ich freue mich ihn zu sehen. Die Chefin schreibt, vielleicht machen wir heute eine Beratung zusammen. Der Kaffee schmeckt, die Vögel piepen und ein grauer Tag grüßt. Alles wird gut und ich werde jetzt nicht sterben, wo ich aktuell scheinbar alles für ein schönes Leben habe.

Früh, Funkstille, Pizza und Studienkredit

Guten Morgen, viel zu früh und grau ist es. Gestern war ein entspannter Tag auf Arbeit, wenig zu tun, aber nicht gelangweilt. Mit der besten Freundin ist Funkstille, aber das ist gerade auch mal ganz gut, auch ich brauche Erholung von dem ganzen Stress. Der Kaffee schmeckt und heute warten 3 Beratungen auf mich, mal sehen wie es wird. Heute Abend dann Pizza, mal sehen wie es dem Hund und den Vater geht. Die Vögel piepsen und ich habe endlich Brot im Haus, seit meinen Urlaub gab es nur Brötchen, das ist aber für den Berufsalltag zu aufwendig und teuer. Heute wieder Dienst mit Kolleginnen, mal sehen was es zu besprechen gibt. Ich muss mich endlich um das Bafögamt kümmern, meine Studienkredite verfolgen mich immer noch. Ich hoffe, es kommt der Tag, an dem ich keinen Studienkredit mehr habe. Auf in den Tag, mit meinem Anti-Krampf-Medikament, das hatte ich gestern vergessen.