Der letzte Tag (in Freiheit)

ist heute! Ab morgen hab ich wieder einen 9to5 Job, ich freu mich aber igendwie auch nicht. Obwohl mir die Langeweile mit mir selbst mittlerweile den Hals hoch kommt und mir das Wasser bis zum Hals steht, weiß ich doch meine Freiheit zu schätzen!
Ja auch die Freiheit hier dummes Zeug zu schreiben, was ich in Zukunft wohl deutlich weniger tun werde…endlich werde ich wieder gebraucht, bezahlt…doch irgendwie ist es der Beginn eines neuen Lebensabschnitt und das Ende eines Alten. Ich war in diesem neuen Lebensabschnitt schon! Fast fünf Jahre hatte ich so einen Job, verdiente mein eigenes Geld, hatte meinen Lohnsklavenrhytmus, war zufrieden und leer zu gleich. Ich war so erwachsen, selbstbestimmt und frustriert. Am Ende der Jahre hatte ich die Vorstufe zu einem Magengeschwür und lag einen Monat flach. Dann kamen aufregende Jahre, ich lernte einen wohlhabenden Mann kennen, reiste mit Ihm durch die Welt, machte mein Abi, began mein Studium, wurde immer unselbständiger und war quasi wie verheiratet. Ich wurde immer mehr zum Heimschen am Herd und gab alle Verantwortung ab. Das frustrierte mich noch mehr, ich war nur noch die Freundin „von“, war plötzlich wieder ein Teenager, ein sorgenfreier aber unselbstständig und ohne „ihn“ immer weniger überlebensfähig. Ich wurde immer trauriger, zog mich in mich zurück, frass mir 20 kg an und hatte am Schluß keinen Lust mehr zu leben. Dann kam der Break, er betrog mich und verliess mich. Wahrscheinlich wollte ich es auch so. Denn vorher wurde ich noch „nie“ verlassen. Aber sogar zum Verlassen, fehlte mir das Ego und die Selbstbestimmtheit.

Das ist jetzt fast 2 Jahre her, ich habe es immer noch nicht geschafft wieder die Alte zu werden. Aber jahrelange Abhängigkeit löst sich nicht so einfach auf und ist erst recht nicht an einem Tag rückgängig zu machen. Genauso wie der überhöhte Lebensstandard, denn ich noch ein paar Monate durchzog…

Nach 8 Monaten hatte ich einen neuen Studienplatz, nach 10 Monaten einen neuen Job, leider wurde mir das Bafög, wegen dem Wechsel gestrichen, und das Geld reichte nicht.
Es reicht bis heute nicht. Wie soll man auch von 500 EUR überleben, wenn man eine eigene Wohnung hat? Und dazu gewöhnt ist mind. 1000 zu haben und dazu noch 3 mal im Jahr Urlaub? Ich weiß das hört sich jetzt irgendwie seltsam an, das ich mich über Luxus beschwere, aber es hat mir nicht gut getan! Ich bin zu Rapunzel geworden, die jeden Tag an ihrem Turmfenster sitzt, Ausschau hält, sich aber nicht fortbewegt oder agiert und immer verzweifeltet wird, denn das einzige was in/an mir wuchs waren die Haare!

Doch jetzt hat Rapunzel sich einen Pferdeschwanz gebunden und rennt die Treppen runter und sie weiß das sie nie wieder dort Oben warten wird…

Advertisements

Da ist sie wieder – Die Angst

da habe ich fast 14 Tage gut geschlafen und nun das!
Erstens bin ich wohl ab nächsten Monat offline, wegen der tollen Telefonrechnung!
Zweitens war gerade der Gasag/Bewag -Ableser da….ich warte schon…
Drittens ist gerade eine besonders wertvolle Ebay-Auktion, voll in die Hose gegangen,
jetzt kann ich nur auf die Versicherung hoffen ansonsten, habe ich ein kaputtes Teil und auch noch mehr Schulden…..

Ach toll, Geld hab ich auch keins mehr, und da soll ich ruhig bleiben…ich könnte kotzen..es ist alles so…..

Freaks – Tod Browning (1932)

Ein genialer Film!
Es gibt ja nicht viele schwarz/weiß Filme, die mich noch mitreisen, „Freaks“ tut es immer wieder. Ich schaue relativ viele Filme, und daher bin ich schon etwas abgestumpft und bin schon froh, wenn jeder zehnte Film der vorbei kommt, überhaupt interessant ist!

Freaks ist aber genial! Schade das man heutzutage aus lauter Korrektheit, sowas nicht mehr dreht!

Die Geschichte: Sie spielt in einem Zirkus, der Zirkus hat viele Attraktion, die Hauptattraktion in diesem Zirkus sind aber die „Freaks“, das sind Kleinwüchsige, geistig oder körperlich Behinderte und sonstige Launen der Natur. Sie leben miteinander, als wären es/sie das Normalste der Welt, bereiten ihre Shows vor, lieben, lachen und unterstützen sich.
Doch es gibt auch ein paar „Normale“ unter ihnen, u.a. auch eine groß gewachsene blonde Schönheit, die sich allerdings für was besseres hält und spöttisch über die Annäherungsversuche eines Kleinwüchsigen lacht. Sie spielt mit ihm, macht ihm falsche Hoffnungen, nur um einen Verehrer mehr zu haben und das obwohl der Kleinwüchsige eigentlich schon eine süße kleine Braut hat……….

mehr möchte ich nicht vorwegnehmen, die Geschichte ist genial! Sie shockt, fesselt, predigt Moral und Toleranz, ist einfach einzigartig und hat bis heute keine Konkurrenz gefunden! Wer mehr wissen will kann ja mal ein bissel suchen, seit 2004 gibt es sogar eine DVD davon zu kaufen!

Todeskampf – Live

Gerade wundere ich mich warum ich die ganze Zeit ein Summen höre, aber kein Insekt zu sehen ist, welches das Summen erzeugt.
Ich schaue tiefer auf meine Fensterbank und entdecke zwischen den Blumentöpfen, ein Spinnennetz. Darin verfangen eine dicke, schwarze Fliege. Sie wehrt sich, flattert, doch eine viel kleinere Spinne und ihre Nachkommen wickeln sie immer mehr ein, jede Bewegung wird mit noch mehr Garn beantwortet. Sie zuckt immer noch, ist verloren, kurz denke ich daran sie zu „retten“ – Ach ne- nerven mich die fetten schwarzen Fliegen doch eh – also guten Appetit liebe Spinnen!

Schlank sein

Wäre ich schlank, wäre ich die Traumfrau einiger Männer, wäre ich die Traumfrau einiger Frauen und vieleicht auch meine eigene Traumfrau.

Doch es ist nicht so, wäre ich schlank würde ich mich vieleicht mehr lieben, aber leider ist Selbstliebe eine Vorraussetzung, um auf sich und seinen Körper zu achten.
Ich war schlank, sehr schlank, sehr lange und ich hatte auch damit meine Probleme.
Denn ich wurde zu schnell aufs Äusserliche reduziert, konnte mich vor Anbaggerei kaum retten und hatte wenige Freundinen.

Heute habe ich relativ viele Freundinen und Freunde, was nach meiner eigene Theorie von Attraktivität und zum Thema Freundschaft also bedeutet, das ich jetzt weniger attraktiv bin. Aber irgendwie ist es auch gut so, Fett schützt
vor zuvielen Neidern und Besteigern! Es ist mein Schutzwall vor oberflächlichen Interesse und Freunden. Doch machmal fühl ich mich in ihm allein, manchmal wünschte ich mir schlank zu sein, freier von Komplexen, freier in meiner Auswahl von Freunden und Beziehungen.
Doch ich weiß jetzt schon, das wenn ich es wär, ich andere Probleme hätte.
Ich bin nicht unfickbar, darum muß ich mir keine Sorgen machen, ist doch genug übrig geblieben von meiner Attraktivität, auch kämpfe ich noch nicht in der Wall-Liga, aber vieles bleibt mir verwehrt, auch wenn ich weiß das es mich eh nicht glücklicher machen würde….man muß sich wohl erst selbst finden, bevor man sein ideales Gewicht findet….

Wäre ich schlank, hätte ich ein anderes Leben, – aber ich wäre auch ein anderer Mensch!

Haare ein Relikt?

Haare, wer braucht heute noch Haare?

Ist es nicht nur ein Relikt aus der Vorzeit? In der war es sicher nötig, ein bisschen wärmendes Restfell an sich zu tragen, Schweissauffangbüschel unter den Armen und sexuelle Reifezeugnisse an Brust und Schritt. Doch heute? Seit den 50zigern (Nylonstrumpfhosen) ist das Beinhaar tabu, seit den 80zigern ist das Achselhaar verpönt, seit den 90zigern sogar das Scham- und Brusthaar.
Doch davon lässt sich unser Körper irgendwie nicht beeindrucken, es wachsen weiter Haare an uns, als ob sie überlebenswichtig wäre. Gut das Kopfhaar hat noch eine gewisse Funktion, so verschönt es doch den ein oder anderen Kopf, schützt vor Sonne, zeigt sexuelle Potenz und lässt sich sogar modisch einfärben. Auch die Augenbrauen haben noch eine wichtige Funktion, schliesslich halten sie Schweissperlen und Regen aus unseren Augen. Aber alles andere wurde durch tolle Kosmetikartikel überflüssig. So gibt es Deos und Düfte und damit die auch wirklich nötig sind, gleich ein ganzes Sortiment von Rasierern. Ist es wirklich unser erklärtes Ziel haarlos zu sein? Ist das ein Zeichen von Zivilisation? Oder hat uns die Kosmetikindustrie nur eingeredet, das nur ein haarloser, wohlriechender Mensch, als attraktiv gelten darf? Alles andere ist wild und damit unzivilisiert? Auch ich bin Gehirngewaschen worden, so das ich stark behaarte Menschen mittlerweile nicht gerade attraktiv finde. Aber was können die Menschen dafür? Denke da an einen behaarten Männerrücken, find ich wirklich nicht sexy, aber was soll der arme Mann tun? Jeden Monat XEuro für Enthaarung zahlen? Die Kosmetikindustrie bestätigen, um bessere Chancen bei der Paarung zu haben?

Ich persönlich bin gespannt, wann es den ersten Augenbrauenersatz, mit der dazugehörigen Kosmetiklinie geben wird…..

//edit: Zwei Beispiel aus meinem Leben dazu.

1) Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger, erklärte mir Rebecca, das man sich, als gepflegte Frau, das Achselhaar rasieren muß.
Damals war das Achselhaar noch relativ normal und ich fragte sie wieso? Sie kam gerade aus Amerika und erzählte, das als Andere ihre Achselhaare sahen, sie sie furchtbar beschimpft und ausgelacht hätten. Seitdem rasierte sie sich und bekehrte alle ihre Freundinen.
2) Ende der Neunziger traff ich Elena, eine gut aussehende, sehr gepflegte Russin.
Die meisten Kerle waren verrückt nach ihr, aber sie hatte keinen Freund und fand auch keinen. Denn abgesehen von Ansprüchen an Aussehen, Charakter und Status hatte sie noch eine Bedingung: Der Typ müsste voll rasiert sein, ansonsten würde sie sich beim Sex ekeln. Sie war es auch die eine andere Freundin darauf ansprach, das sie ungepflegte Freunde hätte, weil sie bei denen Achselhaar gesichtet hatte.