Stöckchen

Fangen
gelesen bei 3 und 20.

1. Eine Sache die du heute tust, von der du mit 16 nie gedacht hättest, dass du sie jemals tun würdest:
Rauchen!

2. Das letzte, was du gekauft hast, ohne dass es irgendeinen Sinn gehabt hätte:
Zu kleine Kleidung!

3. Einen Spitznamen von dir, den heute niemand mehr verwendet / kennt:
Pupsi! Schrecklich peinlich, musste mal im „Silentium“ pupsen, damit hiess ich ein Jahr lang „Pupsi“ in der zweiten Klasse.

4. Ein großes Ziel in deinem Leben, das du noch erreichen willst:
„Glücklich und Zufrieden sein“

5. Den größten Unsinn, den du als Kind gebaut hast:
Mir Metallkugeln ins Ohr stopfen (Als Ohrring!–man hatte ich Phantasie!) die musste der Ohrenarzt dann entfernen….

6. Ein aus heutiger Sicht vielleicht peinliches Poster, das du in deinem Zimmer hängen hattest:
Der Don Johnson Starschnitt aus der Bravo (schäm….)

7. Dein größter “Medienauftritt” (Fernsehen, Zeitung, Radio etc.):
Diverse…Theater, Oper, TV, Zeitung…warum verrate ich jetzt nicht….

8. Vereine in denen du als Kind Mitglied warst:
Pfadfinder, christliche Mädchengruppe……ach war ich „fromm“….

9. Dein aktueller Lieblingswitz:
Ich stehe auch nicht jeden Morgen auf und sage: Oh toll Arbeit! (Edel und Starck)

10. Woher du die Person, von der du dieses Stöckchen bekommen hast, kennst:
Von einer Entführung nach München

Jeder, der möchte, darf sich beworfen fühlen.

Miss (un) geschick

Ja Miss (un) geschick ist momentan jeden Tag live in meiner Wohnung, oder wo ich sonst so bin, – zu treffen. Sie stösst sich an dem Küchentresen, bleibt mit dem Ärmel an der Türklinge hängen, verteilt das Kaffeepulver neben der Maschine, verteilt den fertigen Morgenkaffee gleichmässig auf dem Fussboden, stösst sich den Kopf an der Tür der Mikrowelle, stolpert über ihre Schnürsenkel und reisst sich beim Fahrradfahren mit dem Fuß die Kopfhörer vom Kopf (langes Kabel das baumelt!). Anschliessend will sie aus dem Regal was holen und Bücher knallen auf ihren Kopf, sie schreibt Einkaufzettel und wirft sie kurz vor dem Einkaufen weg, schneidet sich beim rasieren an pikanten Stellen, stolpert über Kabel in ihrer Wohnung, rennt der S-Bahn hinterher die immer genau eine Sekunde vor erreichen der Tür schliesst und wegfährt…und das ihr Fahrrad mal wider einen Platten hat brauch man wohl nicht mehr zu erwähnen! 😉 Es wird Zeiten geben, wo ich wohl wieder „mehr“ bei mir bin…

Dienstag

ist heute.Sitze in der Uni und genaz viele aufgeregten (1. Semester)Studenten hüpfen duch die Gänge und haben Angst irgendwas zu verpassen! Tausend Fragen, tausend Gesichter…mein Studiengang ist wohl doch nicht am ausstreben, eher das Gegenteil….unsere Präsentation hatte heute ca. 100 Zuhörer. Letzte Woche hatte ich „nur“ 50 im Mathevorkurs….irgendwie dreht sich meine Welt momentan schneller oder gar nicht?
Die Arbeit „woanders“ geht mir mittlerweile etwas auf den Nerv, diese Monotonie…ein Gutes hat es aber ich freu mich wieder „studieren“ zu dürfen und nehme Sache die am Arbeitsplatz A oder B passieren nicht mehr zu persönlich. Vieleicht ist mein drei Tätigkeitenmodell für mich das Beste? Hab gerade eine Einladung nach Japan bekommen…aber wie finanzieren?…Mist da hab ich schon Freunde die in der Welt verteilt sind und dann hab ich keine Kohle um sie zu besuchen…..
Was soll ich sagen, so ohne Inet zu hause ist es ganz schön langweilig, so langweilig das ich anfange meine Bude zu putzen…ich glaube so sauber war sie noch nie in den letzten Jahren, hab auch wieder mal alle meine Möbel umgestellt, sieht gut aus. Leider mein Muskelkater und meine blauen Flecken nicht. Ach ich vermisse das Schreiben, auch wenn ich es auch „offline“ tun könnte…macht es weniger Spaß…meine Liste mit möglichen Bloggthemen wird immer länger….aber mein erstes Gehalt ist immer noch nicht da….werd da mal nachfragen….

Männer ist ein graues Thema z.Z. trau mich nicht…was…weiß ich auch nicht…erstmal mein Leben auf die Reihe kriegen, und sehen wie ich mich nach den ersten Semesterwochen mit zwei Jobs und dem Studium fühle….aber ich glaube das es besser wird…es wird besser…es wird besser….was könnt ihr euch aussuchen….

Laboro ergo sum…

Ich arbeite also bin ich!

So ist es, ich hab mich mittlerweile eingelebt, auch der Arbeitsrhytmus hat sich in meinen Körper gebrannt (so das ich jetzt am WE um 7-8, wach bin!). Es kommt mir aber alles sehr unwirklich vor, ich nehme teil, mache meine Arbeit, kriege Geld…aber alles ist so unwirklich…wie eine Matrix, deren Regeln ich noch nicht verstanden habe, oder deren Regeln ich mich noch nicht ganz beugen will…ist das wirklich der Lebensinhalt von jedem Arbeiter/Angestellten? Jeden Tag pünktlich auf Arbeit sein, Mittagspause, Arbeit, Feierabend. Ich bin nicht bereit, oder doch?
Ich mache ja mit, doch ich begreife es nicht…auch wenn ich Geld bekomme, glaube ich nicht das, das der Lohn für die Arbeit war….alles seltsam aber eine positive Sache hat es im Vergleich freue ich mich jetzt richtig aufs studieren….auf das fertig werden weniger, oder doch? …alles ist gut…alles wird besser…alles wird anders….ich werde gelegentlich aus der Uni schreiben…..;-)

Reich und Fett!

Ich arbeite hart dran, jeden Tag sitze ich knappe 8 Stunden auf meinen zugewiesenen Stuhl, werde reicher, aber auch fetter! Bei Männer funktioniert das ja meist ganz gut, aber bei Frauen? Muss ich nur proportional viel Geld, zur Gewichtszunahme verdienen, um attraktiv zu bleiben?

Ich vermute ja das dieses Axiom auf Frauen kaum Gültigkeit hat!
Den einzigen Zugewinn, den man als frau ernsthaft verzeichnen kann, ist das steigende Selbstbewusstsein, zum steigenden Kontostand. Die meisten Kerle schreckt aber eine selbstbewusste Frau eher ab, genauso wie eine Dicke….fühlen sie sich unterlegen? Bedroht? Wollen sie ihre Frau zwangsläufig über die Schwelle tragen (is ja bei dicken etwas schwieriger!) und muss die Schwelle dann auch „seine“ Schwelle sein und nicht „ihre“ damit alles seine Ordnung hat?

Viele Männer behaupten ja, das sie auf innere Werte Gewicht legen, doch oft legt das Gewicht den Wert. Genauso behaupten viele das sie auf selbstbewusste Frauen stehen, aber sobald Frauchen mehr als Sie verdient, oder sich bewusst ist das nicht nur klasse sondern auch einzigartig ist….ziehen viele wörtlich, wie bildlich den Schwanz ein!

Warum ist das so liebe Männer? Warum braucht ihr ein Püppchen zum vorzeigen, wo keiner Äusserlich was zu meckern hat?
Wieso müsste ihr der „Ernährer“ sein?
Wie war das mit der Gleichberechtigung?

Viren & sonstige Einschlafhilfen bei IKEA

Da flattert jedes Jahr der bunte Katalog in mein Haus und normalerweise, stürze ich mich drauf und versinke mindestens eine Stunde in Träumen von schöneren Wohnwelten.
Diese Jahr legte ich den Katalog vorerst nur auf den Stapel der alten Kataloge, weil ich ja schon wusste das ich kein Geld habe. Doch letze Woche, war mir langweilig und ich beschloss mal bei IKEA zu schmökern. Ich musste lachen, das erstemal, las ich auch die Texte und wunderte mich über das allgegenwärtige „DU“ in der Ansprache des Kunden.

Okay die Schweden sind halt anders drauf und suchen sich ja auch immer so schöne Produktnamen, die nach schwedischen Orten benannt werden. Das es einen Ort Namens: „Viren“ in Schweden gibt wusste ich bisher nicht und ich glaube die Schweden wussten auch nicht das das Wort „Viren“ bei uns in Deutschland eine sehr andere Bedeutung hat, sonst hätten sie sicher keine Badserie danach benannt. Also für alle die einen Putzfimmel haben und deswegen noch nie „Viren“ in ihren Badezimmer hatten, gibt es jetzt das Viren-Badezimmerset für nur 3,99!

viren

Eine weitere lustige Überraschung bieten die Bettenseiten von IKEA. Dort gibt es ein Bettgestell mit „Inneren Werten“.Dieses Bettgestell hat „Stauraum“ im Kopfteil des Bettes integriert, für Literatur und andere „Einschlafhilfen“ bequem in Reichweite.
Was meinen die wohl mit „sonstige Einschlafhilfen“? Bier, Gras, Tabletten, einen Vibrator, eine Gummipuppe?
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! 😉

sonstige_einschlafhilfen

Teleprompter in der Bundestagswahl

Man kommt ja momentan ja kaum an den „Parteien zur Bundestagswahl-Spots“ vorbei.
Gestern zappte ich mal nicht sofort weg, sondern schaute mir die Spots von Herrn Schröder und Frau Merkel an.

Bei Frau Merkel, rollte eine tolle Eisenkugel über einen Tisch und wird dann angeblich von „ihrer“ Hand an der Tischkante gestoppt. Das das nicht ihre Hand ist, oder zumindestens nicht in einem Stück gedreht, fällt schnell auf. Denn obwohl der Kameramann sich viel Mühe gegeben hat nur ihren Kopf+ Schultern zu zeigen, sieht man ihre Hände ins Bild hinein lamentieren. Meine Frage dazu, wenn sie ihre linke Hand ins Bild hält, was passiert dann mit der Kugel die sie gerade noch mit der linken Hand festgehalten hat?
Die müsste doch runterfallen und ein Geräusch von sich geben? Aber nichts davon, Frau Merkel scheint die Frau mit den drei Armen zu sein.

Herr Schröder, spricht mit ernsten Gesicht einen Text in die Kamera. Wer die Augen und die Betonung der Sprache, genauer beobachtet, stellt fest das er von einem Teleprompter abliest. Der ganze Spot geht keine Minute, ist es zuviel verlangt alle paar Jahre einen Text von noch nicht mal einer Minute auswendig zu lernen? Gleiches gilt für Frau Merkel, sie liest nicht gerade melodisch ab und ihre Augen wirken parallelisiert….

Da wird soviel Geld für den Wahlkampf ausgegeben und die Hauptdarsteller sind unfähig ihren 30-50 Sek. Text auswendig zu lernen….also das ist irgendwie nicht sehr überzeugend, wie soll ich das was sie sagen glauben, wenn sie selber den Text kaum kennen?…..

Sonntag

Sonntag, eigentlich wollte ich ja so richtig lange schlafen, aber mein Magen und mein Schlafbedürfniss scheinen nicht zu harmonieren. Der Sommer hat uns über Nacht verlassen, es ist grau, kühl und die Feuchtigkeit des Regens der letzten Nacht liegt noch in der Luft. Ich bin faul, unmotiviert, müsste noch einiges im Haushalt machen und auch am Rechner..aber keine Lust…ich vermisse ihn…vermisse vieles. Versuche nicht traurig zu sein. Schaue nach Männern, schaue wieder weg. Hab Magen- und Unterleibschmerzen, versuch mir mit Musik ein Lächeln auf mein Gesicht zu zaubern. Nein Melancholie du kommst heute nicht zu mir, ich werde nicht weinen, nicht verzweifeln. Ich schau nach Vorne, drehe mich im Kreis und schaue wieder zurück. Ist es wirklich so, das ich nicht wirklich auf Veränderung stehe? Sogar wenn sie Besserung verspricht? Soll ich mich in der Uni wirklich vom Acker mobben lassen? Muss man wirklich täglich kämpfen, Briefe schreiben, Leute voll schleimen und funktionieren? Ich denke als Produktionsfaktor Mensch muss ich das wohl…sag mir doch einer was ich will…oder sag es nicht…ich will es eh nicht hören….

Müde

ich bin müde, geschafft, mein Körper meinte gestern nach der Arbeit, kurz nach betreten der Wohnung, er müsste schlapp machen (ja echt bin im Flur plötzlich umgekippt!)….dann war ich um 20:00 Uhr soweit das ich schlafen wollte, mir es aber verbot…weil das ja echt ne Rentnerzeit ist….was soll ich sagen, die arbeit ist nett, die kollegen auch, aber ich bin es nicht mehr gewöhnt täglich früh aufzustehen und dann noch 8 stunden zu arbeiten…obwohl es ja noch nicht mal körperliche Arbeit ist…. eins ist aber genial..ich hab keine langeweile mehr und wenn ich jetzt den Samstag abgammeln sollte, habe ich echt kein schlechtes Gewissen oder das Gefühl etwas verpasst zu haben…ich bin müde…ganz ehrlich und mein Bett der herrlichste Ort auf Erden….

Der nette Nachbar

Er wohnt jetzt seit etwas über ein Jahr neben mir.
Bei seinem Einzug zerstörte er meine Illusion das ich irgendwann die Wohnung neben mir auch anmiete und einen Durchbruch mache. Dieser Plan schien mir sehr reel, wohnte dort doch über 6 Jahren Niemand. Ich hätte also nur schnell Karriere machen oder meinen Traummann finden müssen und die kleine, brüchige Wand im Flur durchbrechen und ich hätte eine günstige zentrale 4 Zimmerwohnung mit zwei Bädern und Balkonen gehabt.
Nix da! Da kam er und da er bereits in der ersten Woche seinen Haustürschlüssel verbummelt hatte, lernte ich ihn auch gleich kennen.
Hast du mal Strom? Ich wohn jetzt neben Dir, hab meinen Schlüssel verloren und der Nachbar von oben hat mir schon eine Bohrmaschine geliehen, aber ich brauche Strom!
Klar sagte ich, noch vollkommen verzückt von seinem Äusserlichen.
Ich stöpselte das Kabel ein und versuchte die Tür soweit es ging wieder zu schliessen.
Lärm, Ohrenbetäubender Lärm, vier Männer standen da, doch sie bekamen die Tür nicht auf. Stunden später ging mir die Geduld aus, ich wollte gerne meine Tür schliessen, egal wie charmant er ist…es ist nämlich nicht wirklich meine Art meine Nachbarn mit offener Tür zu begrüßen, ja überhaupt zu grüßen! Der Flur hatte sich geleert nur er und ein Freund standen fluchend vor der Tür, versuchten die Tür aufzutreten. Weil ich endlich meine Tür schliessen wollte, fiel mir die Axt ein die ich mal im Dunklem auf einen Kinderspielplatz gefunden hatte und gab sie ihm. Er guckte etwas irritiert, Witze darüber woher und wofür ich wohl eine Axt habe folgten und nahm sie an. 30 min später, die Tür war auf! Er bedankte sich und meinte er würde die nächsten Tage klingeln. Ich nickte und schloss die Tür.

Nächster Tag, ich höre die fremdgewordene Klingel von meiner Haustür im Hausflur, da stand er grinsend, umwerfend. Ja Hallo, komm doch rein! Häh? Ich bitte meinen Nachbarn in die Wohnung? Da habe ich noch nie getan, ausser einmal bei einem Wasserschaden. Alle Anderen im Haus kriegen höchstens ein Hallo. Ich kochte Tee, bot ihm Zigaretten an und da saßen wir, Stunden quatschten wir, hörten Musik und ich hörte mich Dinge erzählen, die sonst höchsten meine besten Freundinen zu hören bekommen. Komisch! Wie kann ein Mensch so schnell alle Barrieren nieder reissen?
Durch die guten Gespräche fand ich ihn noch anziehender und wir wiederholten unsere Tee-Treffen regelmässig. Schade nur das ich zu der Zeit Single war und mir dementsprechend mehr vorstellen konnte oder wollte. Ich wollte es wissen, ich fragte ihn ob er schwul sei, er meinte nur bist du lesbisch? Ok legen wir den Gedanken beiseite warum er anscheinend mit mir flirtet, aber egal was ich tue keine Annäherung zu stande kommt. Ich legte noch einen Zahn drauf lud ihn zum Frühstück mit allem Drum und Dran ein, d.h. bei mir Früchte, Brötchen, Käse- und Aufschnittplatte, Gemüse, Pfannkuchen etc. und weil er es war noch ne Flasche Prosecco. Er kam zu spät, fasselte was von er dachte das wäre eine lockere Verabredung und hatte sein eigenes Müsli mitgebracht. Ähh. Ich war nicht sauer aber kam mir verdammt blöd vor und erklärte ihm das wenn ich „einlade“ das auch einladen heisst! Er erklärte mir dann das er Vegetarier sei und machte sich dann über die Pfannkuchen her. Seltsame Stimmung, soviel Essen Frau und keiner rührt es an. Wir tranken noch den Prosecco und es wurde wieder etwas lockerer, so locker, das ich den „upps da ist mir was hingefallen“ Trick doch noch anwendete und vor ihm auf Knien mit weiten Ausschnitt hin und her kroch….nix, gar nix..keine Reaktion nur ein Grinsen…., toll abgeblitzt, aber seine Augen schien was anderes zu sagen. Normalerweise liege ich doch nie falsch, wenn es darum geht ob sich wer für mich interessiert oder nicht!
Frust. Er musste dann auch schon 2,5 Stunden später zu seiner Oma fahren, das war dann aber auch nicht mehr so wild, hatte ich mich doch ausreichend für eine Woche blamiert. So dachte ich für den Stolz schmerzhaft, aber wird schon, einfach vergessen und im Hausflur nett grüßen. Gleicher Tag, oder nächster, ich hatte Besuch von einer Freundin und wir wollten auf eine Party, es klingelt. Er steht vor mir, lächelt und meinte, ob er kurz reinkommen könnte, er müsste was mit mir besprechen, ich sag ja, aber nur kurz! Er war nervös, ich natürlich auch und wir führten die bedeutungsloseste Konversation seitdem ich ihn kannte. Er gab mir eine kleine Packung Zigaretten und meinte das er die von seinem letzten Geld gekauft hätte und leider nicht genug hatte um mir eine Große zu kaufen. Aha. Ich hatte nicht darum gebeten, schliesslich sagte ich bereits wenn ich „einlade“ dann lade ich ein! Er fasselte was vor sich hin und nach 10 min stand er wieder an meiner Haustür, als ich die Tür schliessen wollte, kam plötzlich noch ein „Meine Freundin hat sich wegen dem Frühstück aufgeregt!“ Alles klar! Er hat eine Freundin! Super, hätte er doch auch früher sagen können und ich war erstmal richtig down. Darauf folgten noch ein zwei bedeutungslose Teerunden und dann beschloss ich auf sein Klingeln nicht mehr zu reagieren. Besser ist das dachte ich mir, befreundet können wir eh nicht sein, wenn ich ihn die ganze Zeit ansabbere und so blieb die Klingel aus und ich lernte wenn Anderes kennen.

Vor drei Tagen hatte ich abends ungewöhnliche Anrufe auf meinen Handy, ich kannte die Nr. nicht und ignorierte das. Später war ich dann doch neugierig und schaute mein Adressbuch durch, upss mein Nachbar, der hat mich noch nie angerufen…am nächsten Tag ließ ich meine Klingel an und mittags klingelte es dann. Er stand da, meinte das er seinen Haustürschlüssel von unten verloren hätte und ob ich heute abend zu hause bin und ihm vieleicht die Tür öffnen kann. Ich: Klar. Er: Wollen wir dann reden? Ich: Nein ein andern mal vieleicht. Er nickte ab und klingelte abends nicht. Dafür am nächsten Tag und am übernächsten abends mit dem Angebot das er jetzt raus geht und ob er mir was mitbringen soll?! Nein. Was soll das?

Text wurde urspünglich im Juli 2005 veröffentlichen