Wohnungsamt: Gute Vorsätze und Realität

Seit Wochen schiebe ich die Sache mit dem Wohnungsamt vor mich hin, heute lief die Frist aus, um meine Novemberansprüche zu sichern. Also saß ich heute morgen brav vorm Rechner und füllte ca. 10 Seiten Formulare aus.
Mal abgesehen von der Schwierigkeit Behördenformulare auszufüllen – wer versteht die schon? Hatte ich auch andere Probleme.
Wer weiß schon, wann er das erste mal umgezogen ist und wann wieder aus und wohin?
Und als ob es nicht genug wär, das ich versuchen musste meine Daten zu rekonstruieren (zum Glück hatte ich noch die alten Mietverträge!), nein sie wollten auch alle Umzugsdaten meiner Eltern! Also wenn ich mich nicht daran erinnern kann, wann und wieoft ich umgezogen bin, wie sollte ich das von meinen Eltern wissen?
Aber egal, ich habe es geschafft und nahm einen großen Umweg zu Fuß in Kauf, um die Formulare noch fristgerecht einzuwerfen.
Dann das, ich stehe halb durchgefroren, vor der Adresse des Amtes und? Na? Sie sind umgezogen, zwei U-Bahnstationen weiter und ich musste zur Arbeit! Tolle Aktion!
Vieleicht schaff ich es heute Abend noch, das an der neuen Adresse abzugeben, auf das mein bürokratischer Anspruch erhalten bleibt!
Deutschland und deine Bürokratie- ich liebe dich!

//edit: Das hat doch tatsächlich geklappt! Bekam einen Brief „ihr antrag vom 30.11“ wow! und das obwohl ich das Teil um 20 Uhr abends eingeworfen habe!

Advertisements

Es liegt was in der Luft…..

Seit den Sechzigern vermehren sie sich wie von Zauberhand.
Erst die Radiowellen, dann die Fernsehwellen, vom CB-Funk ganz abgesehen.

Sie vermehren sich täglich, die schwingenden Wellen und keiner weiß bisher wie sich das langfristig auf unsere Organismen auswirkt.
Es gab bereits Schlagzeilen, um Handywellen, die Herzschrittmacher außer Kraft setzten, Krebs erzeugen, es gab eine Studie das W-LAN Wellen auf Dauer Männer unfruchtbar machen. Es gab Anwohner, die Kopfschmerzen in der Nähe eines Handymast oder eines Windkraftwerkes hatten. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges!

Wir sind eine verstrahlte Welt und das nicht erst seit Tschernobyl! So dachte ich letztens über meine Strahlenbelastung nach. Allein in meiner Wohnung ist die Strahlenbelastung sehr hoch, sie liegt zwischen zwei Handyempfangsantennen, mindestens sechs Nachbarn senden ununterbrochen W-LAN, über mein Telefon kann ich Radiowellen empfangen, es gibt viele die TV über das digitale DVB-T empfangen und noch mehr die ihre Satellitenschüsseln auf den Häusern um mich befestigt habe. Das ich ein schnurloses Telefon nutze, Fernbedienungen, eine Mikrowelle und einen Funkwecker ist noch das kleinste Übel. Schließlich ist die Summe auch schon beeindruckend! Zählen wir mal:

6 W-LAN
Ca. 20 TV-Empfangsmodule (Satellit + DVB-T)
Ca. 200 Handys in Reichweite
1 Mikrowelle
2 Handymasten
1 Schnurloses Telefon
1 Funkkopfhörer
1 Funkwecker
3 Infrarot Fernbedienungen

und unzählige Radiosender, Satelliten und was noch so dazu gehört, wer weiß schon wie viele drahtlose Wunder meine Nachbarn noch alle nutzen. Fein was?

= 234 Wellen von elektrostatischen Feldern und von all den Wellen die ich sicher vergessen habe mal gar nicht gesprochen… , es ist einen gar nicht mehr bewusst wie viel in der „Luft“ liegt!

Würde mich nicht wundern, wenn ich eines Tages schwanger bin und ein wellen optimiertes (verstrahltes) Kind raus kommt….oder was auch immer aus unserer verstrahlten Gesellschaft wird, wahrscheinlich wird es wie bei dem Simpson sein:
Ned Flanders war einer der ersten der sich per Laser die Augen korrigieren lies, ein paar Jahre später (10 Jahre!) trifft er Homer und ihm fallen die Augen aus den Augenhöhlen.
Homer: Was ist mit deinen Augen?
Ned: Damals wusste man ja noch nicht wie sich das auswirken kann (Spätfolgen).


Ques Sera sera.….what ever will be, will be the future is not ours to see…que sera sera

There was a time – Mother an Father von Madonna

Weil heute so ein hirnloser Tag ist, mal wieder einen Songtext, nicht der tollste Song aber der Text beschreibt mich gerade sehr gut:

There was a time I was happy in my life
There was a time I believed I’d live forever
There was a time I prayed to Jesus Christ
There was a time I had a mother
It was nice

Nobody else would ever take the place of you
Nobody else could do the things that you could do
No one else I guess could hurt me like you did
I didn’t understand, I was just a kid

Bridge:

Oh mother, why aren’t you here with me
No one else saw the things that you could see
I’m trying hard to dry my tears
Yes father, you know I’m not so free

Chorus:

I’ve got to give it up
Find someone to love me
I’ve got to let it go
Find someone that I can care for
I’ve got to give it up
Find someone to love me
I’ve got to let it go
Find someone that I can care for

There was a time I was happy in my life
There was a time I believed I’d live forever
There was a time I prayed to Jesus Christ
There was a time I had a mother
It was nice

(bridge)
(chorus)

My mother died when I was five
And all I did was sit and cry
I cried and cried and cried all day
Until the neighbors went away

They couldn’t take my loneliness
I couldn’t take their phoniness
My father had to go to work
I used to think he was a jerk

I didn’t know his heart was broken
And not another word was spoken
He became a shadow of
The father I was dreaming of

I made a vow that I would never need
Another person ever
Turned my heart into a cage
A victim of a kind of rage

I gotta give it up
(repeat twice)

(chorus)

Find someone that I can care for
Find someone that I can care for

I’ve got to give it up
(repeat five times)

I’ve got to let it go
I’ve got to give it up
Oh mother, oh father
I’ve got to give it up

I gotta give it up

gefunden bei lyrix.at

Album der Woche- Gwen Stefani

Höre schon die ganze Woche, das Soloalbum von der Ex-No Doubt Sängerin!Cover

Wie finde ich das? Nett! Kann ich nur sagen, habe gerade mal gegoogelt und musste feststellen, das die meisten das Album echt schlecht finden. Ist es! Zumindestens wenn man es mit No Doubt vergleicht, denn diese Album ist eine ganz andere Kategorie, als die man von No Doubt erwartet, – es ist R&B und Pop. Gut es ist keine Musik die die Welt verändert, angenehme Duddelmusik im Hintergrund, sanft, schmalzig, ohne Kritik an irgendwenn. Nur “ We got a long way up“ ist ein bisschen politisch und durchaus tanzbar…Hollabackgirl und Rich girl gehen mir jetzt leider auch schon auf die Nerven, Luxus war lange mein Favorite hat sich aber schon nach ca, 30 mal hören stark abgenutzt….die Frage bei diesem Album… Wohin soll es gehen Gwen?

Schnee

wetter

Weiß sieht es aus, meine Fenster beschlagen, Wassertröpfchen bilden einen natürlichen Sichtschutz. Draußen sitzen die Vögel aufgeplustert auf einem Baum.
Schnee.
Ich hab keine Lust in die Kälte zu gehen, spüre die kalte Luft die sich an den Fenstern und Türen vorbei schleicht.
Leere. Ruhe. Kälte. Licht.
Musik wärmt mich, meine Badewanne wärmt mich. Gedankenlosigkeit.
Gehe nicht ans Telefon. Ruhe. Zuviel Ruhe.
Keine Lust zu lesen, zu putzen, mich nützlich zu machen.

Sitze da, schaue den Meisen zu.
Esse zuviel.
Mein Kopf schmerzt und ich kotze mich selber an.
Winter.

Leute denen man nicht (mehr) begegnen möchte

Trifft man natürlich trotzdem! Oder man trifft sich immer zweimal im Leben!
Es ist wahr, man sollte nie verbrannte Erde hinterlassen, es rächt sich!
So halte ich es auch bei Arbeitgeber und meistens auch bei Freunden. Man weiß ja nie, wann man sich wieder sieht oder vielleicht sogar aneinander braucht?

Die Geschichte zur unangenehmen Begegnung:

Da gab es eine Mitstudentin, die vielleicht auch meine Freundin hätte werden können und so kam es, das sie eines Tages zu mir fahren wollte, um sich bei mir Uniunterlagen abzuholen und anschließend mit mir ein Modem zu kaufen. Soweit kam es aber nicht! Kurz bevor sie eintreffen sollte kam ein Anruf. Völlig aufgeregt schrie sie mir was ins Ohr von wegen Unfall, ich soll kommen helfen etc. Ich war etwas verblüfft und unwillig jetzt mit dem Fahrrad zu ihr zu fahren, wie sollte ich hier auch weiter helfen? War ich dabei? Bin ich Bodyguard, Verkehrspolizist? Na gut, ich kann halt nicht widerstehen wenn mich jemand um Hilfe bittet!
Also ich fahre los und sehe vom Fernen schon die zwei blinkende Autos. Meine Kommilitonin steht da und ein Paar. Sie schreien sich an. Super und ich darf mitmachen.
Also schließe ich mein Fahrrad an und laufe zu ihr.
Das Paar:
Sie: groß, rund, blondiert, dauergewellt und devot.
Er: kleingewachsen, dünn, arabisch.

Er beschimpfte gerade meine Bekannte, von wegen deutsche Schlampe zu doof zum gucken etc. Das ist leider ein Tonfall auf dem ich gar nicht so gut zu sprechen bin und ich schrie ihn auch ne Weile an. Wir warteten auf die Polizei. Sie kam nicht. Meine Freundin wurde immer aufgeregter, schließlich war das nicht ihr Wagen sondern der Firmenwagen ihres Freundes und dazu noch ein BMW, die ja dafür bekannt sind, das jeder Unfall fast immer ein Totalschaden ist. Wer war schuld? Meine Antwort wäre ja immer Beide! Aber das ist ein Urteil auf das sich Versicherungen und Verkehrspolizisten nicht einlassen. Version1: Meine Bekannte: Ich wollte rechts einbiegen und plötzlich kam der andere Wagen mir rückwärts entgegen! Version2: Das Paar: Wir standen in der Straße (zweite Reihe!) und sie ist uns hinten drauf gefahren als sie abbiegen wollte.

Als Nebeninfo, die Frau mit dem stehenden oder rückwärts fahrenden Auto hatte erst vor 2 Tagen einen Unfall und fuhr einen Leihwagen.

Eine Stunde später, die Polizei kam (ich frage mich dabei warum man eine Stunde braucht wenn die nächste Polizeistation in 15 min Laufweite liegt!). Eine aggressiv auftretende Polizistin und ein zu allem ja sagender Polizist. Die Polizistin mochte meine Freundin nicht, das sah man gleich. Sie lies sie nicht zu Wort kommen, hörte nur auf das Paar und wie sich später herausstellte protokollierte sie auch nur die Aussage des Paares. Meine Freundin war total aufgeregt hatte Angst vor der Reaktion ihres Lebenspartners, denn sie demnächst heiraten wollte. Also behauptete sie erstmal das wäre der Wagen ihres Mannes. Wie man an den Papieren aber sehen konnte, hatte sie nicht den gleichen Namen und korrigierte dies dann später auf „Mein Partner“. Die Polizistin tat belustigt, gab ihr ihre Papiere wieder und meinte dann nur, „da sind dann die Papiere ihres Freundes- oder was auch immer?! (was soll das denn heißen dachte sie er wäre ihr Zuhälter?). Ergebnis auf jeden Fall: Sie wurde als schuldig befunden, wollte von mir noch eine Zeugenaussage (die wohl wenig gebracht hätte!) und ist ihren potenziellen Ehemann los, an der Uni habe ich sie seitdem auch nicht mehr gesehen.
Aber die Geschichte ist leider noch nicht zu Ende. Das Paar wohnt in Neukölln und so sah ich sie noch mal, allerdings immer aus der Ferne. Ich sah sie, wie sie das Auto fuhr mit ihren zwei Kindern und ihren Mann, der sich chauffieren lies (keinen Führerschein hat?). Sie stiegen aus ihren dicken Benz, der Mann rannte vor (als würde er sie gar nicht kennen!) die Kinder in der Mitte und sie immer demütigt 15m hinter ihm (von wegen Gleichberechtigung!).
Aber ich sollte nicht urteilen, so wie es aussieht könnte man auch denken das „sie“ die Hosen an hat, schließlich besitzt sie das Auto, die Sprachkenntnisse, den Führerschein und wahrscheinlich auch den Job.
Trotzdem echt keine schöne Erinnerung. So kam es das ich letztens bei Lidl einkaufen war, völlig verträumt meiner Musik lauschend durch die Gänge streifte und mich plötzlich von Links ein unangenehmer Blick traf. Sie, die Fahrerin des Mietwagens stand breitbeinig mit verschränkten Armen im Lidl und unterhielt sich lautstark mit einem Paar. Erst huschte ich an ihr vorbei, hatte ich sie doch auch erst bemerkt als ich auf ihrer Höhe stand.
Dann setzte der Fluchtreflex ein. Weg hier! Stopp! Warum eigentlich? Ich hatte keinen Unfall mit ihr und ich denke dass sie im Endeffekt auch ohne finanziellen Verlust aus der Geschichte raus gekommen ist. Also warum dann dieser Blick? Na gut ich war nicht gerade nett zu ihrem Mann, besonders als er ohne vorherigen Anlass plötzlich anfing zu behaupten er hätte Respekt vor deutschen Frauen, schließlich sei er seit sieben Jahren mit einer verheiratet. Das allerdings in gebrochenen deutsch, bei dem ich mir gleich dachte, wenn du deine Frau so respektierst, hier in Deutschland lebst und zwei Kinder im Grundschulalter hast, warum lernst du dann kein Deutsch und machst den Führerschein (für dich und für deine Familie!?). Und wenn er so respektvoll wäre, warum versuchte er erst mit mir zu flirten, während seine Frau daneben stand? Ich kannte ihn schon vom sehen und nennt mich nun Vorurteil behaftet, aber ein Typ der in der Spielhalle rumhängt und jeder Frau hinterher schaut kann nicht so respektvoll sein wie er behauptete. Aber zurück zu mir und ihr. Als ich an ihr vorbei war, fiel mir auf, dass ich noch Gewürze brauchte. Leider stand das Gewürzregal genau da wo sie mit dem Paar stand.
Also lies ich mir Zeit, schaute ab und zu in den Gang, ob sie weg ist. Aber sie ging nicht. Nein sie schien sogar dem Paar die Geschichte des Unfalls zu erzählen, denn als ich nach 10 min doch in den Gang bin, um mir meine Gewürze zu holen, musterte mich das Paar plötzlich von oben bis unten mit einen missbilligenden Blick. Scheißaktion! Aber ich kann nur hoffen, dass es damit das „zweite mal“ war indem wir uns in unserem Leben treffen sollten und sich das jetzt erledigt hat!