Kennen Sie Deutschland?

Angeregt von ihren Artikel über „German for Dummies“ (Ein erster Hilfefaden für Amerikaner zur WM in Deutschland), habe ich etwas gesucht, herzlich gelacht und bin beim Spiegelquiz hängen geblieben.
Kennen Sie Deutschland? Es basiert auf Erfahrungen aus der „Survival Bible„, wo amerikanische Touristen ihre Erfahrungen teilen. Ja schade das ich Deutschland nicht kenne, aber was soll´s basiert ja auf amerikanischen Erfahrungen!
Immer wieder nett zu erfahren wie andere Deutschland sehen und erleben.

/edit: Eine kleine Zusammenfassung, wir tragen selten Lederhosen laufen dafür im Park alle nackt rum, mögen keine amerikanischen Witze und sind telefonische nicht ereichbar während der Tagesschau….

Für (mich) wahr befinde ich allerdings diesen Satz:

„Alles, was in Amerika zu einer freundlichen Begrüßung gehört – breites Lächeln, zur Schau gestellte Freude, Fragen nach dem Befinden – macht Deutsche eher misstrauisch.“

Eroskop

„Sie hat den Teufel im Leib“, sagen andere Frauen, und dabei spielt viel Eifersucht mit. Weiß man doch, daß mit ihr keine konkurrieren kann. Wenn die Skorpion-Frau es darauf anlegt, ist jeder Mann hingerissen, wo sie auftaucht, muß man den eigenen Partner an die Kette legen. Dabei ist sie keineswegs ständig auf Männerfang aus, gehört viel mehr zu den treuesten Partnerinnen überhaupt. Ist sie verliebt, kennt sie nur den einen, mag er reich oder arm, gutaussehend oder abgrundtief häßlich sein.

Die Skorpion-Frau sucht nicht pausenlos nach sexueller Bestätigung. Sie ist die unverfälschte Sexualität. Und sie weiß von Kindesbeinen an, wie sich eine Frau zu bewegen, zu reden hat und aussehen muß, wenn sie einen Mann bezaubern will. Sie ist eine Frau, die alle Seligkeit verspricht. Das verrät ihr Gang, die Art, wie sie lächelt, wie sie den Hals reckt, wie sie die Hände bewegt.

Das imponierendste an ihr ist aber ihr Temperament. Brodelnd! Heißblütig! Ein einziger, stetiger Gefühlsausbruch. Kein Zweifel: Diese Frau weiß nicht, was Hemmungen sind – zumindest nicht in der Liebe. Mit dieser starken Sinnlichkeit macht sie sich wahrlich nicht nur Freunde. Sie kann sie selbst und den Partner verschlingen. Doch sie kann andererseits dann das Leben zur Hölle machen, wenn die Erfüllung ausbleibt oder der Partner ihr nicht gewachsen ist. Und sie ist, was das Bett betrifft, sehr anspruchsvoll. Von einem bestimmten Augenblick an ist bei ihr alles andere wie ausgeschaltet. Es existiert nur mehr die Glut ihres Körpers.

Liebe ist für sie überall und jederzeit möglich – ob auf dem Rücksitz eines Busses, im Kino oder im Auto. Auf Zärtlichkeit legt sie wenig Wert. Das Vorspiel kann entfallen, weil sie die Liebe direkt und sehr konzentriert wünscht. Doch ob es hell ist oder dunkel: Die Hauptsache bleibt immer die Liebe. Erstaunlicherweise bevorzugt die Skorpion-Frau eine gewisse Heimlichkeit. Sie mag keine Zuschauer, kein helles Licht und zeigt sich nur ungern völlig nackt. So schlüpft sie am liebsten unter eine warme Decke.

Er braucht nicht reich oder besonders gebildet zu sein – aber die körperliche Leistungskraft muß stimmen. Die Liebe muß für ihn ebenfalls viel, wenn nicht sogar alles bedeuten. Auch deshalb ist sie nicht scharf auf kleine Abenteuer. Und sie ist schwer zu erobern, besonders, wenn sie sich gebunden fühlt.

In der Öffentlichkeit ist sie eine ganz andere als im Schlafzimmer: Sie legt Wert auf Formen, kann unnahbar erscheinen. In der Liebe will sie sich ungehemmt gehenlassen. Er darf nicht zu zärtlich sein, sonst wird sie ungeduldig. Ihre erogene Zone ist der Geschlechtsbereich. Darauf sollte der Partner seine Aufmerksamkeit richten, und dabei kann er dann auch ruhig kräftiger zupacken. Zwar durchaus experimentierfreudig und neuen Praktiken gegenüber aufgeschlossen, will die Skorpion-Frau keine technischen „Kunststücke“ im Bett. Sie steht mehr auf deftigem, hausbackenen Sex.

Sie träumt nicht vom Märchenprinzen, auch Orgien oder Vergewaltigungsszenen spielen in ihren Phantasien keine Rolle. Schon eher die zufällige Begegnung mit einem Supermann. “

Grinn. Trifft natürlich nicht alles zu, ist es doch für alle Skorpion-Frauen geschrieben, aber nett! 😉
Zum selbernachlesen hier.
gesehene bei Paulaline.

Pfand und was Kinder können

Pfand eine Geschichte der nicht endenden Ärgernisse. Da ist das Gesetz mit den Insellösungen jetzt endlich durch und trotzdem wird wo es geht am Pfand beschissen. So hat Aldi einen schicken Pfandautomaten, der natürlich KEINE sortimentsfremden Flaschen annimmt, gleiches gilt für Wal Mart. Während aber Aldi wenigstens nicht damit wirbt jetzt auch sortimentsfremde Flaschen an zu nehmen (zu müssen!), tut das Wal Mart. Das Tolle, auch der Wal Mart Automat nimmt keine sortimentsfremden Flaschen an.
Da muss man also als Kunde zum Informationsschalter, wenn man sortimentsfremde Flaschen abgeben möchte.
Da vergeht vielen die Lust. Vorallem, wenn man dort erstmal minutenlang ignoriert wird!

Gerade habe ich mich besonders geärgert, es ist Ende des Monats, also brachte ich sortimentseigene Flaschen zu Wal Mart, denn obwohl Wal Mart weiter weg ist und nicht gerade mein bevorzugter Supermarkt, rannte ich mit einer großen Tasche klirrenden Flaschen, zu dem Markt, stellte mich geschlagene 10 min an den Automaten an, ging meine drei Sachen besorgen und stand dann an der Kasse. Wohlerzogen wie ich bin, reichte ich der Frau auch zuerst meinen Pfandbon (80Cent), denn sie meckern immer wenn man ihnen den Bon erst beim bezahlen gibt, sie zog ihn über den Scanner und kassierte weiter. „1,99“ meinte sie dann. Hm, das erschien mir etwas hoch, da aber wie immer Hektik war und sie sich gerade mit einer Kundin vor mir einen Schreikampf geliefert hatte, bezahlte ich, packte ein und ging. Auf dem Weg rechnete ich nach, ähm, die hat mir mein Pfand nicht berechnet! Da trage ich den Kram rum, stellle mich minutenlang an, weil ich pleite bin und dann war das alles für die Katz (Kassiererin!).
TOLL! innerlich fluch und gelobt nie wieder dort einkaufen zu gehen

Einen Lichtblick gab es aber. Ein kleiner Junge.
Als ich an der Kasse stand, stand vor mir eine junge moslemische Familie, sie hatten einen kleinen Jungen im Einkaufswagen.
Irgendwann erblickte er mich und fing intuitiv an zu flirten. Das heist er guckte, lächelt, er guckte weg. Er guckte, lächelt, guckte wieder weg. Süß!
Was Kinder so können, sie werden geboren mit einem natürlichen Selbstbewusstsein, holen sich was sie brauchen, glauben selbstverständlich das sie genau so gut sind wie jeder Andere und ja flirten können sie auch schon!
Was einen die Welt im Laufe der Jahre so alles weg nimmt und ich meine jetzt nicht das Pfandgeld! 😉

Achja als ich aus dem Markt kam, began es natürlich zu regnen.
Jetzt wo ich wieder im Trockenen sitze hat es aufgehört! Ich versuche mich jetzt mal nicht weiter über die Pfandaktion aufzuregen.

Sommer: Wer braucht den?

Sein wir doch mal ehrlich, voll berufstätige Leute, oder emsig studierende Studenten, Schüler etc. haben doch gar keine Zeit für Sommer! Es gibt viel zu viel zu tun! Ist doch viel besser, wenn man nicht dauernd abgelenkt wird, Niemand einen vom lernen/arbeiten abhalten will mit Fragen wie: „Kommst du mit ins Eiskaffee oder in den Park? Oder Schwimmen? “
Das ist doch ziemlich kontraproduktiv, wie soll man da zum arbeiten kommen? 😉
Wer arbeitet hat also eh keine Zeit für Wetter, das lenkt nur ab! Es kann einen egal sein ob die Sonne scheint, wenn man eh im Büro, am Schreibtisch oder im Vorlesungssaal sitzt!
Es ist doch eher so, das man bei schönen Wetter wieder meckert, weil man nicht raus kann/darf! Sommer ist was für Arbeits-/Beschäftigungslose! Also geniesst die ablenkungsfreie Zeit und Sommer/Sonne kann man ja immer noch im Urlaub geniessen!

PS: Das ist übrigens auch der meist genannte Grund der deutschen für Urlaub: „Ich will Sonne und faulenzen!“

Nur Regen

Ich hänge hier immer noch motivationslos rum, gefrühstückt hab ich mittlerweile, geduscht immer noch nicht und ich kann nur sagen: Nix Los hier und hänge stundenlang bei you tube rum.

Auch nicht schlecht „Sonne statt Re(a) gen“ ein echt schlechter Wahlkampfspot aus dem Jahr 1983 von den Grünen.

Ansonsten hat mich heute das Hausfrauengen, hab schon ne Obstsalat gemacht, Aioli und grüne Bohnen vorbereitet, der Apfelkuchen steht noch an: Nix los hier und nur Regen!

Blumentöpfe

Da versuchte ich heute morgen (mittag) meine Blumentöpfe vom Balkon zu retten, bei den Windstärken weiß man ja nie und was ist? Bei dem Versuch die Zerstörung durch den Wind abzuwenden, habe ich einen Topf selber zerstört. Mission gelungen, der Wind kann diesen Topf nicht mehr zerstören! 😉

Wie war das am Dienstag geht die Welt unter? Momentan sieht es verdammt danach aus…ich backe dann mal einen Apfelkuchen…

/edit: Der Wind war doch schneller, der Lavendel ist ihm ein Opfer geworden…wie schön das es keine Toten gibt…

/edit: Die Gefahr kommt von Oben! Gerade über den Balkon gelehnt, um zu sichten was aus dem Blumentopf geworden ist, da sehe ich eine Fahrradfahrerin, die gerade die Scherben begutachtet und verunsichert nach oben guckt…