Dr. Beat

Bitte hol Jemand einen Doktor! Schnell, ich kann nicht mehr, ich brauche eine Reanimation, am Besten mit guten Beats, damit es weiter gehen kann.

Na hat Jemand Frau Estefan erkannt?

Advertisements

Momentan nicht ersichtlich

Das ist momentan nicht ersichtlich sagte gerade Jemand zu mir…..was nicht ersichtlich ist? Warum ich aktuell für ein Hungergeld bzw. gar kein Geld soviel arbeite. Diese Woche war und wird noch sehr anstrengend. Wenn ich heute Abend noch schnell einkaufen gehe und nach Hause komme, habe ich für diese Woche ca. 60Std. gearbeitet. Ich bin platt, wenn ich nach Hause komme könnte ich fast immer sofort umfallen und schlafen. Hat auch was, aber ich hoffe doch das es sich einpendelt und weniger wird. Lange halte ich das nicht durch, vor allem wenn ich parallel zu den Ämtern rennen muss und trotzdem kein Geld fließt. Was soll´s bald ist WE und dann gibt es nur noch Freizeitstress, morgen vielleicht ans Meer und übermorgen auf ein Konzert….schauen wir mal, ob mein Bettmonster mich morgen früh frei gibt….

Perfektion in der Steinzeit

In der der Steinzeit hat man es noch nicht so genau genommen mit der Perfektion.
Zwei Arme, zwei Beine, zwei Augen, zwei Ohren, ein Po mit zwei Pohälften, eine Nase mit zwei Löchern und nen Kopf mit Mittelteil musste man haben und schon galt man/frau als perfekt. Nie wäre ich auf die Idee gekommen mich zu vermessen und für unperfekt zu halten. Ist ja alles dran was so ein Menschlein braucht.
Doch Schluß mit der Zufriedenheit wir leben im Industriezeitalter, ein Zeitalter das mir verdeutlichte das mein rechter Fuß ein paar mm länger ist als mein linker, ein Zeitalter das mir bei jeden Kleiderkauf verdeutlicht wie unperfekt ich bin. Meine Arme sind zu lang, meine Beine auch und überhaupt es liegt wohl auch nicht in der Norm das ich oben rum bis zu zwei Kleidergrößen größer brauche als unten rum. Wie kann man so leben? Wie habe ich es geschafft so viele Jahre mit so einem Mutantenkörper zu überleben? In der Steinzeit wäre das kein Problem gewesen, wahrscheinlich wäre es mir nie aufgefallen wie unsymetrisch und normfremd ich bin. Ich wäre ahnungslos und zufrieden gewesen. Doch heute wird alles genau vermessen, der menschliche Körper als Normprodukt, das es nicht gibt. Ich glaube die wollen mich verscheißern, mir weis machen das ich das Problem bin, wenn etwas nicht passt, das ist aber nicht das Problem. Das Problem ist das der Mensch nun mal kein Industrieprodukt ist. 🙂

Schlapp

Bin müde und hungrig, möchte gern in mein Bett, ist aber nicht. Zu tun gibt es auch nix mehr, habe jetzt alles aufgeräumt, dekoriert und geputzt und mag nicht mehr.
Müsste ich nicht die Kasse bewachen würde ich jetzt ein Schläfchen auf dem Schreibtisch planen. Blass sehe ich aus, den einzigen Kontrast in meinem Gesicht bilden zur Zeit die Augenringe und morgen, ich denke lieber nicht an morgen, da erwartet mich ein 12 Stunden Tag. Na ja immerhin schaut die Sonne gerade vorbei und ich mache mich jetzt auf die Suche nach etwas was stärker ist als Kaffee.

Poppel Pöbel

Menschen kommen in vielen Varianten daher, viele sind nicht mein Geschmack, aber für den normalen Umgang miteinander ist es mir völlig egal ob Jemand jung/alt, groß/klein, dick/dünn, ausländisch/inländisch, reich/arm, schön/hässlich, intelligent/dumm oder gebildet/ungebildet ist. Ist mir alles wurscht!
Was ich aber nicht mag sind unhöfliche und/oder respektlose Menschen mit dem fehlenden Benimm. In letzter Zeit habe ich dank reicher Pollenflut Probleme mit der Nase, kommt vor, kommt auch vor das mir mal was in der Nase hängt und ich es entfernen muss. Aber doch bitte diskret, zu mindestens ein Taschentuch kann man vorhalten, wenn es in der Öffentlichkeit geschehen muss.
Kerle sehen das anscheinend anders, heute sah ich von Weitem einen eigentlich attraktiven Mann, ja bis, bis er seinen Finger tief in sein Nasenloch einführte und mich anschauend, weiter seiner Goldgrabung nach ging. BÄH!
Das ist nicht das erste Mal diese Woche, das kann eigentlich nur noch vom „auf die Straße rotzen“ getoppt werden….

Sprechende Webseiten

Letztes Jahr waren es „nur“ Banner, diese Dinger die dank Layertechnik immer den gewünschten Inhalt verdecken, die gaben sich plötzlich nicht mehr damit zu frieden ganz bunt und hektisch zu blinken, nein die konnten plötzlich auch „TOR, TOR, TOR“ schreien.
Das erste mal als mich so ein Banner erwischte, erschreckte ich mich so sehr das ein kleines Malheur passierte.
Doch jetzt gibt es nette Damen die einen auf ner Seite begrüßen, sie erinnern mich stark an das erste virtuelle Kaufhaus in den Neunzigern, das war von Otto oder Quelle und ein großer Flop. Denn die Dame war nicht wirklich hilfreich, egal was man von ihr wollte, sie erzählte einen nur Blödsinn und fraß unheimlich Rechenleistung. Nur an- und ausziehen konnte man sie gut, wie Barbie!
Die Reste dieser Technik werden jetzt anscheinend als Moderatoren verschachert, immerhin etwas hat sich verbessert, es gibt es auch einen Mann zu Wahl. 😉
Von deren Intelligenz bin ich allerdings immer noch nicht überzeugt und für wackelnde und sprechende Banner habe ich ja so gar nichts übrig. Ich fühle mich belästigt, blamiere mich vielleicht noch im Büro und geholfen, ja geholfen wird mir damit auch nicht, ich kann nämlich excellent sehen und lesen und brauche keine akustische Stütze.

Härter, besser, schneller

Es war das Jahr 1992, Nadine hatte kurz vorher den HipHop für sich entdeckt, sie trug nur noch Adidas Sachen, die sonst nur Säufer um die 50 trugen, zahlte Unsummen für „coole“ Turnschuhe und den Rest hüllte sie in Klamotten von der Garage, wo ein Kilo Kleidung damals 25Mark kostete. Schick sah ich aus, der Albtraum meiner Mutter. Nichts liefert einen Hinweis auf mein Mädchendasein. Als wäre das nicht genug Freakanteil beschloss ich meinen Tanzstil meinen Äusserlichen anzupassen, das sah ungefair so aus:

Eine Freundin von mir nahm mich mit auf eine Schulparty, als gute Musik ertönte stürmte ich die Tanzfläche und legte los, mit weit ausgestreckten Armen verschaffte ich mir Platz und Abstand von meinen Mitmenschen. Ich schloss die Augen und plötzlich, ja plötzlich war keiner mehr auf der Tanzfläche und viele grinsende Gesichter schauten mich an. Ein Freund meiner Freundin lehnte sich zu ihr: „Du deine Freundin ist ja echt ganz nett, aber wie sie tanzt…..“ tja ich war halt vor meiner Zeit! 🙂