Friede sei mit Dir

Friede sei mit Dir, ein Spruch den ich seit ein paar Tagen vor Weihnachten täglich meinen Mitmenschen und vorallem mir selber sage. Warum? Weil seit kurz vor Weihnachten der der Krieg ausgebrochen ist. Es knallt, es blitzt, kichernde Halbwüchsige laufen mit Feuerzeugen bewaffnet durch die Gegend und werfen ungezielt Knaller zwischen ihre eigenen oder fremde Füße. Keine Stunde in der es nicht mindestens 30mal knallt, kein Bürgersteig der ohne Knallerdreck sicher zu begehen wäre.
Wenn ich dir Haustür verlassen will, möchte ich am liebsten eine Schutzausrüstung tragen, denn man weiß nie was einen hinter der Tür entgegen geflogen kommt. Kopfhörer tragen ist ebenfalls lebensgefährlich, denn wer nichts hört ahnt nicht, wo die nächsten Feuerkobolde lauern. Einziger Trost, kleiner Feuerteufel müssen früh ins Bett, d.h. ab ca. 22Uhr wird es wieder friedlicher, dafür stehen sie dann extra früh auf.
Noch ca. 5 Tage, dann müsste eigentlich jeder böse Geist wissen, wo Neukölln liegt und das man da besser nicht abhängt und die kleinen Feuergeister dürfen endlich ihre Feuerzeuge abgeben.

Advertisements

Verloren und gewonnen

Job verloren und heute schon einen Neuen. 😉
Weniger interessant, aber dafür etwas was ich kann und was besser bezahlt ist. 😉

Bin gerade zurück vom Silvestereinkauf, jetzt habe ich Rückenschmerzen, – aber Silvester kann kommen, ich warte dann auf meiner Coach und versuche mich nicht überfressen. 😉

Risikolose Liebe

Risikolose Liebe- jibt et nich!

Darauf kam ich gestern mit einer Freundin, denn sogar wenn frau sich ein Exemplar mit nach Hause nimmt, das nebenwirkungsfrei scheint, ist es wohl eher so das die Nebenwirkungen am Anfang entfallen, aber am Ende bekommt man trotzdem die volle Packung….blöd!

Fast nicht mitbekommen, Herr Midon hat ein neues Album und es passt komischerweise auch zu meinen Gedanken….;-)

Gardinenbekämpfung

Viel zu früh wach gewesen, sechs Stunden Schlaf sind wirklich wenig und das obwohl ich auch ausschlafen hätte können. Na gut übe für die Zeit die bald wieder kommt und steh auf, neun Uhr ist doch eigentlich akzeptabel. Fanden meine Vögel auch und terrorisieren mein Wohnzimmer.
Mein alter Sack Hahn bekämpft jetzt seit ca. 30min die Gardine, man ist der aggressiv drauf, wie gut das es die Gardine ist, vielleicht sollte ich ihn zur Aggressionsbewältigungstherapie öfter neben der Gardine sitzen lassen?
Ansonsten ist Backup Zeit, sehr zu empfehlen für das Sichern von Mails aus Thunderbird ist MozBackup, geht nämlich sonst nicht…..
Mal sehen wie viel Gardine heute Abend noch übrig ist….momentan sieht es schlecht für sie aus….;-)

Stilles Basteln

Stille Nacht, heilige…..Elektronik. So schweige ich nun seit Weihnachten, denn ich bin beschäftigt. Der Weihnachtsmann hat mir nämlich einen Quantensprung ins Multimedialand geschenkt und das Tor ist eine 72cm Bildröhre mit zwei großen hölzernen Wächtern vom Teufel.
Lange hatte ich mich mit Kabeln, Adaptern und dem Lesen von Multimediaschriften vorbereitet aber konnte mein Wissen, wegen Hardwareinkompatibilität nie zum Ziel bringen. So stolperte ich über Kabel, sah schweigende s/w Bilder in Pixelnahauflösung und kaufte teure Zusatzkabel, die leider nie weiter halfen.
Doch gestern habe ich es geschafft, nach nur 4 Std. hatte ich Staubberge zwischen den Geräten beseitigt, Kabel gesucht und gefunden, alle möglichen Belegungen ausprobiert
und durch die Feinjustierung der Geräte und mit neuen/alten Treibern für meine Grafikkarte endlich ein Ergebnis. PC und TV sind jetzt eins! HA! Dumm nur das es jetzt aussieht wie auf einen Schlachtfeld, ein Schlachtfeld der anschlussfreien Kabel und Kisten.
Bevor sich meine Wohnung also jetzt in eine einzige Stolperfalle verwandelt sollte ich jetzt aufräumen, denn ich habe schon wieder ganz neue Ideen der technischen Machbarkeit…..die natürlich viel interessanter sind als Aufräumen….;-)

Weihnachten und Menschen

Ganz hart wollte ich sein, völlig los gelöst von Tradition und den damit verbundenen gesellschaftlichen Zwang. Frei sein, nicht Weihnachten feiern zu müssen, keine Unmengen essen, keine Familienstreits erleben, kein Gesinge und keine Geschenke.
Schluss mit Konsumterror, Schluss mit Gefühlsduselei zum Fest, die mir meist gezeigt hat das Gefühle auch weh tun können. Endlich ein paar ruhige Tage, ohne Stress.

Sowas dachte ich wohl in dem Jahr als ich beschloss Weihnachten ausfallen zu lassen.
Ich baute mir eine tolle Weihnachtsfestung zu hause auf, kein Weihnachtsschmuck, kein Baum, keine Geschenke und auch kein Weihnachtsessen im Haus. Telefon abgeschaltet, Türklingel abgeschaltet, Internet abgeschaltet. Die sollen mir alle Wegbleiben mit ihren grün, rot und goldenen Weihnachtsterror.

Klappte auch erst ganz gut, ich fühlte mich wohl, saß in „Nur zu hause Kleidung“ in meinem Bett und dachte der Abend geht schneller vorbei als ich drüber nachdenken kann. Er ging aber nicht vorbei, überall Weihnachtskram im TV, im Radio, im Internet und auch draußen auf der Straße. BLÖD! Bald gingen mir meine DVDs aus, lesen mochte ich auch nicht und es war noch nicht mal Mitternacht. Ich fühlte mich allein und wurde traurig. Man kann also auch ganz allein zu Hause gefühlsduselig und auch ohne Streit traurig sein.

Das gehört wohl zu Weihnachten, mit oder ohne Religion, mit oder ohne Familie.

Nach diesem Weihnachten habe ich beschlossen, das ich mich lieber über meine Familie ärgere, als über mich und das man nicht alleine sein sollte wenn man es nicht muss, egal wie nervig es manchmal ist, zu mindestens nicht an Weihnachten!

Also auf ihr lustigen Eremiten sucht euch heute Abend noch schnell was zum streiten. 😉

Das Gesetz der Unerreichbarkeit?

Bei der ganzen Vorratsdatenspeicherung und dem ganzen Web2.0 Gedöns, habe ich einen neuen Luxus entdeckt.
Den Luxus der Unerreichbarkeit!
Irgendwie hat es sich eingeschlichen, das wer ein Handy hat, auch immer erreichbar sein muss. Nicht drüber nachgedacht und schon ist das Handy auch noch 24std am Tag an und strahlt vor sich hin, in der Hoffnung auf Kontaktaufnahme. Aber nicht nur das, ich nahm es auch mit wo auch immer ich hin ging, sogar wenn ich nur kurz zu Aldi um die Ecke wollte.
Krank! Soviel Erreichbarkeit braucht doch kein Mensch! Ich bin doch kein Manager, Herzspezialist oder eine Mutti. Also lass ich es jetzt wieder öfter zu Hause und nicht nur das, ich mache es auch mal aus. Früher habe ich es immer nachts ausgeschaltet, weiß nicht was mich dazu bewogen hat es auch nachts an zu lassen. Nachts kriege ich selten Anrufe. Gestern habe ich es ausgeschaltet, kein Bock auf Kommunikation und was ist?
Heute morgen mache ich das Teil an und habe acht neue Nachrichten.
Das Gesetz der Unerreichbarkeit?