Drehende Schlangenlinien

Betrunkene haben einen Schutzengel der doppelt so groß sein muss wie der Normale.
Gestern hieß es noch Feiern und obwohl ich nach der Arbeit noch wild entschlossen war, verließ mich mein Wille als ich erstmal zu Hause saß und die Müdigkeit die Herrschaft über meinen Körper an sich nahm. Meine Parktasche war schon gepackt und so griff ich mir ein Bier in PET und trank schon mal ein zwei Schluck. Das stieg mir sehr schnell in den Kopf, aber ich war wieder wach und fuhr in extrem warmer Abendluft mit meinem Fahrrad nach Treptow. Da traf ich sie dann, die Zwanzig Irgendwas Menschen, einer davon hatte Geburtstag, ein paar kannte ich von Arbeit und der Rest blieb mir relativ unbekannt. Ein Halbnackter drückte seinen Oberkörper in meinen Rücken, ich fragte ihn warum er nackt sei, er meinte nur weil XY es auch ist. Gut das sollte mir als Begründung reichen und ich trank Bier, spanischen Wein und kaute Zwiebelbaguette. Ich trank noch vieles mehr, erzählte zu laut und viel und machte einen großen Fehler, ich stand dazwischen nicht auf, um zu schauen was mein Kreislauf so sagt. Irgendwann war es dann soweit, meine Blase hatte die Schallgrenze erreicht und ich suchte die Nähe eines Busches. Auweia, die Welt drehte sich, ich hielt mich an einem Radler fest. Zurück zur Decke, anlehnen, weiter trinken, dieses mal Limo, mir wurde übel. Langsam verschwammen die Menschen um mich herum, ich entzündete Teelichter, bekleckerte mich mit Wachs, legte mich anschließend fast in eine der Kerzen. Ich muss kotzen oder schlafen. Wie ein Embryo lag ich zum Po meiner Kollegin und schlief fast ein. Sehr uncool, sehr peinlich, ich muss weg so lange ich das allein noch kann. Wortlos griff ich mir mein Fahrrad und war mir selber nicht so sicher ob ich den Weg nach Hause schaffen würde, egal wenn nicht, dann kotzt du wenigstens nicht vor all diesen Leuten. In drehenden Schlangenlinie fuhr ich über zum Glück leere Straßen nach Hause, sagte ich nicht das ich für sowas zu alt bin?

Die Sonne und das Lächeln

Erstaunlich wie sich die Gesichter durch ein bisschen Sonnenschein verändern.
Die letzten Tage gab es morgens wie abends fast nur Hackfressen in der Bahn.
Heute Abend lächelten viele Gesichter, das lag sicher an der Sonne und vielleicht auch am Freitag. 😉

Die Woche ist um und ich habe sie überlebt!

Wenn die Kreissägen singen

Wenn die Kreissägen singen, ist es Zeit für Nadine aufzustehen. Ging jetzt ne Stunde und es ist klar, dass sobald ich aufstehe und einen Kaffee habe plötzliche Ruhe herrscht.
Gut bin ich halt wach, wollte ja eh früher aufstehen. Endlich Freitag.
It´s Friday I´m in love…..

Genervt

Kann es sein das heute besonders viel nervige Menschen unterwegs waren oder lag es an mir? Der Nullpunkt hat heute vorbei geschaut, war ein paar mal kurz davor ein wenig auszurasten. Ich will doch nur meine Ruhe und schlafen.

Der schmale Grat

Nicht der Film, ich stehe nicht auf Kriegsfilme, mir reicht der tägliche Krieg mit mir selber oder der Welt, – da bin ich Weichei. Dachte eher an den schmalen Grat zwischen liebenswürdig verrückt und gruselig verrückt. Der ist verdammt schmal. Neulich sah ich einen Mann in der U-Bahn. Er hatte Kopfhörer auf und irgendwann fing er an mit zu wippen. Eigentlich finde ich so ein Verhalten meist liebenswürdig entrückt, aber bei ihm war irgendwas anders. Es gruselt mich vor ihm, er schaute mir in die Augen und es wurde nicht besser. Psycho dachte ich. Warte mal sprach meine innere Stimme, machst du das nicht auch immer? In der U-Bahn Musik hören und dabei rum wippen? Sehe ich dabei auch so gestört aus? NEIN! Beschloss ich nach reichlicher Überlegung, ich sehe oft Menschen die rum wackeln und habe mich bisher immer darüber gefreut und fand die gar nicht gruselig. Der schmale Grat halt.

Stolze Zigeunerin

Jemand hat über mich gesagt ich wäre in einem bestimmten Bereich wie eine Zigeunerin. Die Absicht war wohl mich zu beleidigen, aber wisst ihr was? Ich finde das gut und bin stolz drauf, – das hat die Person richtig erkannt. 😉 Bei Modell, Tussi etc. wäre ich beleidigt gewesen. Bin betrunken, habe wie eine echte Zigeunerin auf einer berliner Wiese rumgelegen, mich mit billigen Export Bier betrunken, viel gelacht und erzählt und mir dabei keine Gedanken über mein Outfit gemacht. So bin ich halt und stolz drauf!