Von Kopf bis Fuß weiß

Ich bin von Kopf bis Fuß auf Lackieren eingestellt, ja das ist meine Welt und sonst gar nichts. Das Lackierfieber ist wieder ausgebrochen. Ich glaube es handelt sich dabei um Episode drei der anhaltenden Weißung. Erst wollte ich nur Ausbessern, aber dann schlug es doch wieder in essentiellere Maßnahmen um. Interessant sehe ich jetzt aus, die Lackreste die von gestern noch an mir klebten, mischen sich jetzt mit neuen weißen Ornamenten an meiner Nase und meinen Händen. Dazu gibt es Geruch der Extraklasse und die Erkenntnis das ich noch feinere Pinsel brauche.

Weiße Streifen überall…..aber sie kriegen mich nicht….

Abwesend

Gestern nach dem großem Finale der Woche, meinte mein Gehörgang schon: „Ich mach dann mal Pause.“ Der Dönermann fragte mich: Soße? Und ich verstand nicht. Er noch mal: „Soße?“ Ich verstand Hose und war etwas irritiert. Ein kurzer Blick auf seine Tätigkeit, „ach so Soße, Knoblauch bitte“. Gleiches im Supermarkt, Kassiererin: „*hsjhdfsd* Bon reißen“ sagte sie zu mir. Ich: „??????“. Sie: „Bon!“ und zeigte mit dem Finger in meinen Wagen. Ich möge ihr den Bon reichen! Ach so und ich holte den alten Kassenbon aus meinem Wagen und gab ihn ihr. Gruselig oder ein klares Zeichen, dass ich ein wenig Pause brauche. Genial ist nämlich auch, dass ich gestern Nacht die Therme ausgeschaltet habe und mich gerade gewundert habe warum meine Badewanne mit Schaumkrone Eiswasser für mich bereit hielt. Ich bin dann wach. 😉

Bügelhilfe

Meine Bügelhilfe aus dem Jahr 2004 hat das Zeitliche gesegnet. Jahrelang verbrachte sie tapfer in Eisen gehüllt unter meiner Spüle. Ihr Fuß hatte mit der Zeit Rost angesetzt und auch das Design der Oberfläche wirkte verblasst, aber sie tat ihren Zweck:
Jahrelang erweckte sie den Eindruck ich würde vom Bügeln was verstehen. Stimmt ja auch, schließlich habe ich damit mal mein Geld verdient, allerdings ließ die anfängliche Begeisterung für das Glätten von Kleidung, bei dieser Tätigkeit schnell nach. Seitdem bügele ich nur ein paar Mal im Jahr zu besonderen Anlässen. Besonders war im Jahr 2004 bis zum Jahr 2007 anscheinend nicht viel. Oder ich wollte einfach nichts Besonders finden, weil mir meine Bügelhilfe so am Herzen lag. Jetzt ist sie von mir gegangen, leer, aus der Mode geraten, wie die Nadine die nie bügeln wollte. Zerknitterte Rebellion war wohl gestern, – ich fühle mich so erwachsen.

Süßlich liegt ihr Duft noch in der Luft, vorbei, vorbei die Zeit…..When I grow up….

Kamillentee

Mir ist schlecht, kann mich nicht entscheiden ob es Unten oder Oben raus will.
Zu viel Achterbahnfahrt die letzten Tage, ich trinke dann mal Kamillentee – ohne Umdrehungen. Morgen wird es nochmal spannend, drückt mir bitte die Daumen. 😉

Nostradamus grinst

Obwohl der Tag gestern mehr als ätzend anfing, entwickelte er sich dann doch noch zum Positiven. Es war also doch richtig noch in die S-Bahn des Grauens zu steigen und weiter tapfer meiner Dinge nach zu gehen. Es gibt wieder einen kleinen Lichtstrahl, der rettet mich zwar nicht aber gibt Hoffnung. Weiter machen, – mit oder ohne Gesichtsausschlag, die Zeit wo sich Menschen nur für mein Äußeres interessiert haben ist schon lange vorbei und ich glaube das ist auch gut so.

Oh I wanna dance with somebody!

Alkohol und Vulkane

Es brennt ein heißes Feuer in mir – es heißt Entzündungsherd. Zum Auslösen des Feuers einfach ein bisschen Alkohol drauf gießen, dann erblühen die verborgenen Landschaften im Gesicht aufs eitrigste. Nie wieder Alkohol, – bis die Pickel wieder weg sind.