Und ich atme: ein, aus, ein, aus!

Aktuell gibt es ziemlich viele Veränderungen in meinem Leben. Das ist toll, aber auch toll anstrengend. Zwischendurch weiß ich nicht wo mir der Kopf steht und falls doch sucht der Kopfkissennähe.

Jetzt nicht weglaufen, auch wenn alles an mir die andere Richtung gut findet. Aber ich weiß ja wohin das führt, bzw. wohin es nicht führt. Da war ich schon zu lange, auch wenn mein Schweinehund Amok läuft, er hat kein Stimmrecht mehr.

Also beantworte ich täglich ein dutzend Fragen, versuche dabei noch zu arbeiten und merke wie mir zwischendurch ein dickes Grinsen durchs Gesicht huscht.

Es ist Zeit zu teilen, mich mitzuteilen, dann brauche ich mich auch nicht ständig ärgern, weil keiner meine Meinung kennt und beachtet. Weitermachen und brav atmen: Ein, aus, ein, aus.

Quark

Müde bin ich die Tage, obwohl ich doch meine Stunde zurück geschenkt bekommen habe. Kommt wohl vom erhöhten Spaßfaktor, der zeitlich einfach nicht in mein Raum-Zeit-Kontinuum passen will. Frösche haben meinen Hals besetzt und rotzen gelbe Nachrichten in den Tag. Habe sie heute in einen Schal gewickelt, damit sie nicht noch in die Nase springen. Eigentlich könnten die jetzt für mich zur Arbeit gehen. Machen sie aber nicht, sitzen weiter im Hals und sagen Quark.

Zombies und Kater

Ich bin für die Hausschuh Pflicht für Kater! Gestern Nacht muss er sich reingeschlichen haben, war irgendwie abgelenkt und habe es gar nicht bemerkt. Aber heute morgen, heute morgen meinte er dann Stepp tanzen zu müssen.

Da stehen Zombies gar nicht drauf, da steht der Nadine-Wochenend-Zombie gar nicht drauf. Erstmal einen Kaffee, über den ich wieder einschlief. Wieder aufgewacht, startete dann das große Finale vom Kater ohne Schalldämpfer. Bong, bong, tata, mein Kopf drohte zu explodieren.

Schnell ins Bad, Paracetamol holen und über den Kater giessen. Es wurde leiser. Aber ein elendes Zombiegefühl blieb. Müssen die Kater denn immer jeden Spaß schon aus der Ferne wittern? Lieber Kater, dass nächste mal stell ich dir ne Dose Katzenfutter hin und ich hoffe, dass du im Gegenzug nicht mehr an den Ohren der Zombies knabberst…. 😉

Bagger Samstag

Samstags wird gebaggert. Das durfte ich heute morgen wenig erfreut feststellen. Naiverweise bin ich davon ausgegangen ich dürfte ausschlafen. Deswegen habe ich mir gestern ein paar Stunden nach Mitternacht gegönnt. Ich hatte nicht mit diesen Männer gerechnet.

Die ganze Woche ist nichts passiert auf der Baustelle, aber heute, heute ist der richtige Tag um zu baggern. Erst dachte der kleine Optimist in mir: Nervig, aber irgendwann müssen sie das Loch ja mal zu machen. Aber genau das Gegenteil war der Fall. Ein neues Loch wurde gegraben. Das Lochmuster in der Straße vor meinen Fenster ist jetzt 20 Meter breit und ca 5 Meter tief.

Die Männer dazu sind leider kein Blickfang, nichts zum baggern. Erfreuliche Nebeneffekte verzweifelt gesucht. Stimmt, ich kann mir den Wecker sparen, am Wochenende, was ich da an Strom und Akustik gespart habe. Der Regenwald wird es mir danken. Werde dann wohl bald mal zur Post und mit ein bisschen Glück den süßen Postbeamten anbaggern, das letzte Mal, denn ich hole meine Packstation Benachrichtigung ab.

Diggin´ on you

Endlich Rose statt Mimose

Alles wird einfacher, von Herrn Grebe ist ein Lied das mir aus dem Herzen spricht:

Hallo Du, hallo Du
Hallo, hörst du mir zu
Ich glaub, es geht mir nicht gut
es ist nichts besonderes,
ich bin nur überfordert
und ich weiß nicht, was man dagegen tut.


Ich will so viel
Ich sag, ich müsste müsste
Und dann mach ich’s wieder nicht.

Die Welt ist so komplex,
sie wird immer komplexer
Wer sagt das eigentlich?

Ich lese die Zeitung, da steht Brüssel Brüssel
Immer Brüssel Brüssel
Ich sag meiner Freundin: interessier dich für Brüssel
Und dann streiten wir uns

Ich schau mir meinen Schreibtisch an
Wie hoch man Scheiße stapeln kann
Meine Wohnung ist ein Spiegel meiner Seele
Und wie siehts da aus

Ich will doch die Welt verändern
Und kann mir nichtmal meine Schuhe zubinden
Diese Widersprüche, Widersprüche, immer diese Widersprüche

Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life

Ich muss mein Leben verändern, alles verändern
Und ich geh zum Friseur
Ich geh zur Farbberatung, der Berater sagt schwarz,
das dachte ich mir.

Ich muss gesünder leben, ich kaufe mehr Obst,
an apple a day
Äpfel
Äpfel

Ich lese heimlich Psychobücher
„Sorge dich nicht, lebe“
„Endlich Rose, statt Mimose“
wer liest denn so was, ich glaub kein Wort davon

Diese Widersprüche, Widersprüche, Widersprüche, immer diese Widersprüche

Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life
Simplify your life

Alles wird einfacher,
alles wird einfacher,
alles wird einfacher,
alles wird einfacher,
es wird einfacher,
es wird einfacher,
es wird einfach,
alles wird einfacher,
es wird einfach,
alles wird einfacher,
es wird einfacher,
und was war das früher kompliziert.
Quelle

Danke Herr Grebe, ich fühle mich nicht mehr so allein…..

Uhrzeiten Schwachsinn

Oh es ist erst 21 Uhr, da kannst du noch nicht schlafen gehen. Oh es ist schon 23 Uhr, du solltest schon längst schlafen. Der Glaubensansatz, dass es bestimmte zwingende Uhrzeiten für mich gibt ist Schwachsinn.

Es mag ja Menschen geben für die das Sinn macht, für mich nicht. Es sei denn mein Ziel war es immer müde und miesgelaunt durch die Gegend zu stampfen. Schlafen sollte man wenn man müde ist. Egal wann das ist. Gut während der Arbeitszeit schlecht einbaubar, aber ansonsten, – schlaf doch wenn du müde bist.

Deswegen schaue ich abends wenn es geht, möglichst nicht mehr auf den Wecker. Er weiß ja eh nicht wann ich müde bin. Das weiß nur mein Körper. Der meldet sich dann und wenn der sich meldet, – zu hören und nicht den Wecker anstarren was der wohl meint.

Der Wochenend-Testlauf lief gut und aktuell geht es mir trotz Wolkenfeld und Arbeitswoche vor der Nase ganz gut. Das mit den Uhrzeiten ist Schwachsinn.

Keiner liebt menstruierende Frauen

Das Leben und der Krieg haben halt doch nichts miteinander zu tun. Denn während im Krieg blutende Frauen immer zuerst gerettet werden, ist das im echten Leben ganz anders. Keiner liebt menstruierende Frauen. Ja, noch nicht mal die Frauen selbst.

Sollen sie doch verbluten, Hauptsache sie sind ruhig dabei und lassen uns in Ruhe. Es ist wie mit einem Dackel, der zwar eigentlich ein ganz Lieber ist, der aber wenn er zu lange an eurer Wade knabbert doch einen Tritt bekommt.

Ich mag sie auch nicht diese blutenden Frauen. Sie sind unberechenbar. Man weiß nie ob sie gleich heulen oder Amok laufen. Obwohl eigentlich ist das ja das Gleiche für uns Frauen, nur das Gegenüber merkt den Unterschied.

Ab und zu mal geistesgestört muss ja auch mal sein, aber jeden Monat? Mein Teddy nickt stumm und ich weiß er heißt Keiner.

Meeresrauschen

Die Baustelle vor meinen Fenster hat die Straße zu einem Strand verwandelt. Nicht nur wegen der Sandberge, es ist das Rauschen. In großen Budellöchern sind neue mit Ganzkörperkondom versehen Rohre zu sehen. Doch niemand hat sie wieder vergraben.

Jetzt rauscht es als hätte Jemand vergessen die Klospülung auszuschalten. Eine ziemlich große Klospülung für Riesen, die riesig Lärm macht. Tag und Nacht. Liege ich im Bett versuche ich mir Regen oder ein Meeresrauschen vorzustellen und das Geräusch so in eine Phantasie einzubetten. Klappt nicht immer, aber immer öfter.

Auf was warten die Männer von dem handwerkenden Gewerbe? Gibt es keinen Sand mehr in Berlin, keine Schaufeln? Sind alle Asphalt-Experten derzeit ausgebucht? Oder soll Väterchen Frost den Job übernehmen? Es rauscht und ich schliesse die Augen und meine Gedanken unternehmen eine Reise, weit, weit weg…..

Nur noch 48 Stunden

Nur noch 48 Stunden, dann werde ich bei dir sein. Einen ganzen Tag und eine ganze Nacht habe ich dir versprochen. Ich werde bei dir bleiben und du wirst mich beschützen.

Vor dem Wind, der Kälte und den röchelnden Rotznasen. Das Licht interessiert uns dann nicht, auch nicht die Uhrzeit. Verschlungene Füße unter Bettdecken, die sich weigern zu gehen.

Ich kann es kaum erwarten, möchte schon heute bei dir bleiben, aber ich weiß du wartest auf mich. Liebes Bett, nur noch 48 Stunden, dann werde ich bei dir sein und bleiben.