Viel zu lange

Edit://Gelöscht, alternativ hier sehen.

Dein Vater ist kaputt
Aber du bist es nicht
Verbeult und verbogen
Und vielleicht nicht ganz dicht

Aber irgendwo darunter
Bist du seltsam okay
Beinahe unversehrt
Unter allem was weh tut

Ich weiss, du willst helfen
Ich weiss, du grämst dich
Ich weiss, du willst abhauen
Ich weiss, du schämst dich

Es ist okay
Jeder soll fliehen, der kann
Wenn du den Fluchtwagen fährst
Schnall dich an

So viel kaputt
So vieles nicht
Jede der Scherben
Spiegelt das Licht

So viel kaputt
Aber zwischen der Glut
Zwischen Asche und Trümmern
War irgendwas gut

Deine Mutter ist kaputt
Aber du bist es nicht
Du trägst die selben Verbände
Schicht über Schicht

Aber irgendwo darunter
Bist du längst schon verheilt
Du hast viel zu lang
Ihre Wunden geteilt

Ich weiss, du willst helfen
Aber du weisst nicht wie
Ich weiss, du willst abhauen
Das könntest du nie

Es ist okay
Jeder soll helfen, der kann
Wenn du die Scherben aufliest
Zieh dir Handschuhe an

So viel kaputt
So vieles nicht
Jede der Scherben
Spiegelt das Licht

Aber so viel kaputt
Aber zwischen der Glut
Zwischen Asche und Trümmern
War irgendwas gut

Du hast es gefunden
Und du musst es tragen
Für dich und für alle
Die dich danach fragen

Du hast es gefunden
Und du musst es tragen
Für dich und für alle
Die dich danach fragen

So viel kaputt
So vieles nicht
Jede der Scherben
Spiegelt das Licht

So viel kaputt
Aber zwischen der Glut
Zwischen Asche und Trümmern
War irgendwas gut

So viel kaputt
So vieles nicht
Jede der Scherben
Spiegelt das Licht

So viel kaputt
Aber zwischen der Glut
Zwischen Asche und Trümmern
War irgendwas gut

Du hast viel zu lang Ihre Wunden geteilt!
via

Advertisements

Schneewittchen und die Sensenfrau

Irgendwann, in einem Land das durch Meer von unserem getrennt ist, war ich Gefangene in einem Knusperhäuschen, in einem idyllischen Wald. Weit von der Heimat entfernt, fühlte ich mich ein bisschen wie Schneewittchen bei den sieben Zwergen. Nur leider war meine Zwerge nicht fleißig und nett, sondern eher faul, laut und egoistisch.

Die erste Woche war noch verzaubert von der Magie des Waldes, dem See in Laufnähe, dem Kennenlernen der Zwerge und der fremden Sprache. In der zweiten Woche kannte man sich dann und die Magie des Waldes, war den krampfhaften Versuchen im Wald sein Geschäft zu verrichten gewichen.

Wie sehr wünschte ich mir einen Glassarg, Ruhe, vielleicht einen leckeren Apfel dazu. Es war aber kein Sarg zu finden und auch keine Höhle als alternative Behausung. So blieb Schneewittchen bei den Zwergen, die ihr täglich immer mehr auf den Sack gingen. Sie putzte, sie kochte, wusch die Wäsche und fing an wortkarg zu werden.

Eines nachts konnte sie wieder nicht schlafen wegen den Zwergen, sie rannte Wut entbrannt ins gemeinsame Wohnzimmer, fluchte unverständlich und legte sich danach vor das Haus zu den Mücken. Die Mücken nervten auch, aber sie waren ruhig, rochen nach nichts und waren in ihrem Verhalten konstant.

Am nächsten Tag war noch mehr unaussprechliche Wut in ihr. Der Garten lag verwildert vor ihr und in einer Ecke entdeckte sie eine altertümlich wirkende Sense. Sie griff sich die Sense, dessen Stange länger war, als ihr Kopf hoch war.

Sie holte aus und mähte mit einem Schlag einen großen Halbkreis Rasen kürzer. Noch ein paar Handübungen und schon war sie dabei den ganzen Rasen zu bearbeiten. Hinter ihr hörte sie Stimmen.

Zwei der Zwerge standen am Fenster und beobachteten sie. Der eine war erschüttert: „Krass“ sagte er, „da bekommt man ja Angst.“ Der andere Zwerg applaudierte: „Klasse, lass sie doch, ich finde es gut wenn Frauen so was übernehmen.“

Ich dachte nur: „Schnauze, ich brauche das jetzt, stellt euch bloß nicht zwischen die Sense und das Gras.“ Den faulen Zwergen war es recht, schließlich war das eigentlich ihre Aufgabe gewesen und so wurde Schneewittchen zur Sensenfrau. 😉

sensenfrau
via

Respektieren

„Man muss jemanden den man ändern will, zuerst respektieren.“

So oder so ähnlich heute im Berliner Fenster gelesen. Wunderbar! Ganze meine Rede! 🙂

Edit: Endlich konnte ich das original Zitat nachlesen:
»Wenn man einen Menschen bessern will, muß man ihn erst einmal respektieren.«Romano Guardini

Freunde

Du denkst die anderen wäre Freunde, nur weil du sie gemeinsam lachen siehst? Irrtum!

Besonders nach meiner Definition von Freundschaft, haben die meisten Leute gar keine Freunde.

Das ist alles Heuchelei, um die eigenen Ziele zu optimieren, ja sogar wenn das eigene Ziel nur ist, für beliebt gehalten zu werden.

Freunde sind Familie für mich, Menschen für die ich da sein möchte, habe es nicht so mit der oberflächlichen Heuchelei. Das wirkt auf viele ablehnend, ich nenne es ehrlich.

Ich weiß, dass ich da zu engstirnig bin, aber ich möchte meine „Freunde“ auch amüsant finden wenn ich keine Promillezahl im Blut habe.

Da es aber sehr viele oberflächlich mögen, muss ich daran wohl arbeiten, nicht an meiner Definition, aber an der neuen Erfolgsklasse: „Freunde“.

http://www.myvideo.de/movie/6034370
Whodini / Friends – MyVideo

Charmant

Stehe im Supermarkt und schaue vertieft in die Auslage für Fertigfraß für Singles.
Begutachte das Fleisch und die Salate und versuche einen Entscheidung zu finden.
Aus dem Augenwinkel heraus bemerke ich eine Person die von rechts auf mich zu läuft.

Blicke nicht auf, habe Wichtigeres zu tun. „Hallo Frau Kollegin“ tönt es da in einer freundlichen Stimmlage. Blicke widerwillig auf und blicke in ein lächelndes Gesicht.
Ach du, murmele ich, dachte schon: „Wer quatscht mich denn hier im Supermarkt voll. “

Das Lächeln im Gesicht legt sich, ein verkrampfter Smalltalk folgt, ich beeile mich schnell den Supermarkt zu verlassen. Später dachte ich, – man du bist aber manchmal echt charmant!^^ 😉

Steif

Seite gestern fühle ich mich etwas steif in der Mitte. Das Areal über meinen Hintern zwingt mich zu einem aufrechten Gang und zu graziösen Bückbewegungen, die man sonst nur von Rockträgerinnen kennt.

Langsam, fast majestätisch schreite ich meiner Wege, jetzt bitte nicht den Weg kreuzen oder erschrecken. Nein mir tut nichts weh, dass ist mein neues Korsett und ich atme halt gern und tief. ^^

Warum ich dabei schwitze? Und warum ich in der Pause auf der Parkbank liege?
Nur so, das ist bestimmt der Frühling, oder mein steifer Rücken. 😉

Jetzt bloß nicht die Balance verlieren:
http://www.dailymotion.com/swf/video/x9d5ku?theme=none
Depeche Mode – Get The Balance Right von Dmode59

Das Tollste an den Kindern von anderen:

Die Kinder von anderen sind natürlich total süß, auch wenn sie schreien. Wenn sie dann verrotzt durch die Gegend rennen, ebenfalls.

Wenn sie anfangen zu heulen, etwas weniger. Wenn sie mit dir Ball spielen, sind sie wie Freunde aus dem Kindergarten.

Doch das Tollste an den Kindern von anderen: Mann kann sich entfernen, wenn es einem zu anstrengend wird.