Irrtum

Wenn man sich erinnert und feststellen muss, dass Vieles reiner Blödsinn war, wird einem anders. Der Irrtum steht wie ein Schild über vielen Annahmen und macht das Erlebte und Erinnerte zum reinen Irrtum.

8 Gedanken zu „Irrtum

  1. (entschuldige, ich bins schon wieder – wo sind eigentlich die anderen? im winterschlaf?)

    und auch jetzt könntest du theoretisch und praktisch im irrtum sein, um dann später genau das festzustellen. ich glaube, man sollte davon abkommen, das eine oder das andere als richtig oder falsch bzw. irrtum für sein leben anzusehen.
    alles führt zueinander und bedingt sich. nichts steht isoliert da. mag sein, dass dir dein früheres leben aus heutiger sicht als irrtum erscheint, aber ohne dein früheres leben wärest du reflektiv gar nicht an diesem punkt von heute. alle wege führen nach rom, sagt man. dazu gehören auch die irrungen und wirrungen.

  2. @thema: davon abkommen, etwas als falsch oder richtig zu sehen würde bedeuten, sich selbst abzuschaffen. Etwas als falsch zu sehen, heißt die Richtung seiner persönlichen Charakterentwicklung zu verstehen. (Von Fällen, wo es um eine Verfehlung aus gesetzlich-moralischer Sicht geht ganz zu schweigen. Da darf die persönliche Charakterentwicklung nicht einmal als Versuch einer Legitimation zugelassen werden.)

    • jeder mensch schafft sich für sein handeln eine legitimation, denn die braucht er unbedingt, um halbwegs ruhig schlafen zu können. das muss mit den gesetzen und regeln der gesellschaft nicht notwendigerweise konform sein, aber meistens passen wir menschen uns da an, weil wir lieber nicht in konflikt mit der staatsgewalt kommen wollen. das ist dann gut, wenn wir in einem rechtsgefüge leben, welches im großen und ganzen gerecht sein will. aber in einem unrechtssystem kriegen wir mit dieser einstellung der anpassung probleme. das heißt, wir kriegen mit der ethik unseres handelns probleme.
      es heißt also immer: holzauge sei wachsam. also, wenn man nicht nur marionette in einem system sein will.
      dasselbe gilt auch für das ganz eigene leben. wir müssen uns immer prüfen, ob wir uns noch auf dem pfad befinden, den wir (nach unserem gewissen) gehen wollen, – der für uns gut ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.