Peter 2

Man sieht sich immer zweimal im Leben, neulich berichtete ich über Peter, ich hätte nicht gedacht dass ich ihn wiedersehe, doch neulich traff ich ihn im Bus. Er stieg beim Klinikum aus und machte sich mit einer großen Tasche auf den Weg zu seiner Behandlung.

Advertisements

Üben

Da hatte ich mich verliebt und jetzt habe ich sogar ein elektrisches Schlagzeug zu Hause doch ich übe kaum. Weiß auch nicht was mich davon abhält, aber ich spiele kaum. Heute konnte ich mich überwinden, doch irgendwie ist ein echtes Schlagzeug cooler, es klingt ganz anders und man hört nicht nur elektronische Beats über Kopfhörer. Aber ich werde nicht aufgeben, solange mein Schlagzeuglehrer mich nicht rauswirft wegen zu wenig üben.

Kino

Ich gehe jetzt öfter ins Kino und finde es immer wieder spannend welche Filme welches Publikum anziehen. Manchmal bin ich mir gar nicht bewusst, dass ich gerade einen Erwachsenenfilm oder genau das Gegenteil gewählt habe, aber spätestens bei der Sichtung des Publikums ist es mir dann bewusst. Heute war ich in einen Erwachsenenfilm, ich habe „Boyhood“ gesehen und dieser Film zog trotz einer Altersfreigabe ab 6 eher ältere Zuschauer an. Letzte Woche habe ich „Einmal Hans mit scharfer Soße“ gesehen und war nicht verwundert das auch die kopftuchtragende Fraktion vertreten war. Das sollte ich in Zukunft vielleicht mehr berücksichtigen, denn ein Film unter gaggernden Teenies macht nur halb soviel Spaß. Ich mag es im Kino ruhig, möchte im Film versinken und nicht durch ständiges Gequatsche oder Handybimmeln unterbrochen werden. Ein Tipp ist auch, während eines Deutschland Spiels ins Kino zu gehen, dann hat man eine ganze Reihe für sich allein, also ich hoffe das Deutschland bald wieder an einem Samstag spielt, dann habe ich im Kino wieder meine Ruhe. 😉

Sein

Ich lebe einfach vor mich hin. Zum Glück ist es mir gelungen die Zeit zu füllen. Es macht wieder Spaß und ich hoffe auf einen Urlaub. Zurück in der Realität, nur abundzu ein Grübeln über das Vergangene, wielange ging das schon? Ich weiß es nicht, aber es ist vorbei. Jetzt heißt es zu sein.

Angst

Je gesünder ich werde umso gruseliger werden die Erinnerungen an meine Krankheit. Kann es sein, dass mein Geist wirklich so durchgeknallt war? Eine ganze Welt erdacht war durch mein krankes Hirn? Das kann doch nicht alles unwahr gewesen sein sagt der Trotz, der Verstand aber sagt mittlerweile, dass es ein Wahn war. Das macht mir Angst, Angst wieder krank zu werden, Angst wieder in diesem Horrofilm zu leben, die Angst zu den Unheilbaren zu gehören. Bitte lasst sie nie wieder kommen, die Angst.

Die Frau ohne Gesicht

Mittlerweile bin ich ihr zweimal im Bus begegnet, der Frau ohne Gesicht. Da wo ihr Gesicht erscheinen sollte, war nur ein schwarzer Schleier zu sehen. Nicht nur ihr Gesicht war verschleiert, sie trug zusätzlich Handschuhe, so dass man kein Stück Haut an ihr erahnen konnte. Wie sieht sie die Welt durch ihren Schleier aus fragte ich mich. Man sieht doch kaum etwas. Religion oder Wahnsinn? Ich finde wo die Religion anfängt das eigene Sichtbild denkbar einzuschränken hört der Spaß doch auf. Zum Glück hatte sie keine Monatskarte mit Lichtbild, das stelle ich mir bei einer Schleierfrau etwas schwierig vor. Ich finde es jedes Mal befremdlich wenn ich sie sehe, die Frau ohne Gesicht.

Zweimal laufen

Was man nicht im Kopf hat, das hat man in den Beinen, ist mein Motto heute. Erst bei der Post gewesen und vergessen Briefmarken zu kaufen und beim Tabakhändler gewesen und nur Filter gekauft, aber keinen Tabak. So kann man sich auch beschäftigen, einfach alle Wege zweimal laufen.