Tierheim Berlin: Wir vermitteln nicht

Heute morgen bin ich die weite Reise zum Tierheim Berlin angetreten. Ziel war einen männlichen Wellensittich im höheren Alter zu finden der der verbliebene Wellensittichdame Gesellschaft leisten sollte.

Doch Fehlanzeige, nach einstündiger Anfahrt fanden sich zwar Vögel vor, aber die sollten angeblich alle weiblich sein. Als ich dann erklärte dass auch ein Weibchen Ok sei, wurde mir mitgeteilt, dass Weibchen sich mit Weibchen nicht verstehen würden und das sie in diesem Fall nicht vermitteln würden.

Da frage ich mich allerdings wieso sie dann etwa 30 Weibchen zusammenhalten, wenn die sich angeblich nicht verstehen. Das Ergebnis war dann dass ich nach 5 minütiger Besichtigung wieder meinen Heimweg antreten durfte. Ärgerlich und ihre Begründung warum ich im Tierheim keinen Wellensittich bekomme war auch Bullshit, da heißt es wohl eher Tierheim Berlin: Wir vermitteln nicht!

Advertisements

Reise in die Vergangenheit

Am Wochenende war ich mal wieder in meiner alten Heimat. Das war anstrengend, aber auch gut für mich. Fragen die aus meiner Krankheit offen blieben wurden endlich beantwortet. Ich weiß nicht warum ich so schräge Gedanken hatte. Es war seltsam bei meiner Oma im Haus zu sein, irgendwie ist bei ihr die Zeit stehen geblieben, die gleiche Blümchentapete, die gleichen Spiegel, alles wie vor 20 Jahren, als ich noch jünger und gesünder war. Meine Onkels wieder zu sehen war auch seltsam, Menschen die einen schon das ganze Leben kennen. Eine Hochzeit war der Anlass, die Braut war zwei Jahre jünger als ich und ist bereits mehrfache Mama. Meine Reise in die Vergangenheit.

Kiwi

Gestern morgen lag er tot auf dem Boden seines Käfigs. Mein Wellensittich Kiwi. Nach fast 12 Jahren hat er das Zeitliche gesegnet. Ich trauere um ihn und habe ihn gestern Abend beerdigt. Lebe wohl Kiwi.

Glücklich

Ich habe endlich wieder Dsl und Telefon zu hause, was hat mir das gefehlt. Zusätzlich bin ich heute endlich meine alte Wohnung los geworden, ein erfolgreicher Tag also. Endlich bin ich sie los die Wohnung die mich in den Wahnsinn getrieben hat und endlich sitze ich nicht mehr in einem Funkloch, es gibt in meiner neuen Wohnung nämlich kaum Handyempfang, dazu kein Festnetz und kein Dsl ist ein wenig viel Stille für mich gewesen. Für den Moment bin ich glücklich. 🙂

Im Kino

Es gibt Leute im Kino, die meinen dass der Film besser kommt, wenn man wichtige Zitate sofort wiederholt. Heißt im Film sagt jemand etwas und kurz darauf hört man rechts von sich die nachgesprochene Wiederholung. Das kann ganz schön nerven, so ein Halleffekt, wenn die betreffende Person dann auch noch die Armlehne mit der eigenen Jacke okkupiert, dann ist die Sympathie ganz dahin. Schade, dass man sich seine Sitznachbarn im Kino nicht aussuchen kann.

Countdown

Nur noch wenige Stunden, dann holen sie mich. Meine Umzugshelfer. Es ist nicht zu fassen wieviel Kram ich habe, über 20 Kartons warten jetzt auf den Abtransport, hinzu kommen Möbel. Vorher noch den Kühlschrank abtauen und morgen früh noch das Bett abbauen, heute Abend werde ich das letzte Mal baden, denn in meiner neuen Wohnung werde ich nur eine Dusche habe. Ich bin aufgeregt, der Countdown läuft.

Merke

Merke, nie wieder die Handynummer an nervige Vermieter rausgeben! Heute morgen wach geklingelt worden, wegen einem Besichtigungstermin, das nervt und ist wie gesagt gar nicht meine Pflicht. Habe aber endlich die Schlüssel zu meiner neuen Wohnung erhalten, das interessiert mich derzeit mehr. Werde da heute wahrscheinlich noch hinfahren. Einfach das nächste Mal nicht gleich das Du und die Handynummer anbieten.