Glück und Kino

Auf dem Hinweg zum Potsdamer begegnete ich einen völlig orange gekleideten Mann, er setzte sich mir gegenüber und holte kurz darauf eine Menge Bargeld aus seiner Tasche. Er zählte es vor mir, es waren circa 1000 Euro. Ich wunderte mich ein wenig wie man soviel Bargeld mit sich rumtragen kann. Er packte das Geld wieder ein und schaute mich an. Er fragte mit seinen zahnlosen Mund ob ich auch schon mal Glück gehabt hätte. Ich sagte ja, dann meinte er dass er heute viel Glück gehabt hätte, denn er hätte das ganze Geld auf dem Alex gefunden. Ein ganzer Monatslohn wäre das und er würde jetzt schick essen gehen und den Rest in seine Wohnung investieren. Ich staunte dass er eine Wohnung hatte, denn er wirkte nicht so und es war mir unangenehm mit ihm zu reden, aber Glück hatte er auf jeden Fall.

Im Kino wurde es dann unangenehm voll, der Film „Man lernt nie aus“ war ausverkauft und das Kino rammelvoll. Ich saß schon früh auf meinen Platz und neben mir waren erst noch zwei Plätze frei. Dann kam ein Pärchen und der Mann raunte mich an ich würde auf dem falschen Platz sitzen, ich verneinte das und zeigte ihm meine Karte, aber er tat großzügig und meinte dass sie sich dann halt daneben setzen würden. Etwas später kam noch ein Pärchen und meinte zu dem anderen Paar dass sie falsch sitzen würden. Der Mann schaute zu mir und meinte das läge daran dass ich falsch sitzen würde. Angestrengtes Kartenvergleichen im Dunklem, irgendwer musste die falschen Karten haben, dann die Lösung das erste Pärchen mit dem unfreundlichen Mann hatte Karten für den 1.11.2015 und gar nicht für heute. Wortlos räumten sie das Feld, ohne Entschuldigung. Scheiß Besserwisser erst einen blöd von der Seite anmachen und dann selber die falschen Karten haben. Ansonsten war der Film schön, ich mag Robert De Niro auch noch in älteren Jahren, ein toller Mann und eine gute Rolle für ihn, habe viel gelacht und den Film genossen.

Advertisements

Ein schöner Tag

Die Sonne scheint und ein wunderbarer Herbstag macht sich über der Stadt breit. Es ist warm und das gelb-rot der Herbstblätter verbreitet sich überall. Sitze im Balkonzimmer bei geöffneter Tür und geniesse den Tag, in der Küche laufen die Vorbereitungen für eine Kartoffelsuppe und heute Abend geht es ins Kino. Trinke Tee und rauche, habe das Bad geputzt und meine Winterstiefel gewienert. Meine Vögel verhalten sich ruhig und erwiedern nur abundzu das Zwitschern der Vögel draußen. Ein schöner Tag. 🙂

Meins und nicht deins

Es geht nicht immer um dich! Du beziehst alles in dieser kleinen Welt auf dich, so lebst du in deinen kleinen Universum. Schwierig mit so einer Person zu leben, meist meinst du es ja gut, aber du involvierst dich ein bisschen zu sehr. Dies ist mein Leben, meine Freunde! Es gehört uns nicht immer alles gemeinsam, wir sind kein Paar. Mir scheint es immer besser zu gehen, denn endlich setzte ich wieder Grenzen und plabbere auch mal wieder vor mich hin. Lange war ich wortlos, zu viel Gehirnkino, doch meine Worte finden wieder zurück zu mir. Es hat lange gedauert, sehr lange, Jahre, doch ich finde mein Ich sein zurück. Also halte dich in Zukunft etwas raus aus meinem Leben, denn es ist meins und nicht deins.

Toast und 10 Uhr Ticket

Da ich jetzt einen großen Tiefkühler habe, habe ich das Toastbrot wieder für mich entdeckt. Eine Packung Toastbrot ist nämlich eigentlich viel zu groß für einen Singlehaushalt. Wenn man das Toastbrot allerdings einfriert, dann hält es sich auch solange wie ich brauche um es auch aufzubrauchen. Das ist erstaunlich lecker, fast so gut wie Brötchen. Ansonsten habe ich bei der BVG das 10 Uhr Ticket entdeckt, was perfekt zu meinen Bedürfnissen passt, denn Fahrrad werde ich jetzt im Herbst/Winter wohl eher weniger fahren, aber 80 Euro für eine Monatskarte zahlen finde ich dann doch etwas happig. Habe es die letzten zwei Wochen mit Einzeltickets versucht, aber auch dafür zahle ich ein kleines Vermögen, mehr als für das 10 Uhr Ticket. Heute gibt es Kaffee und Toast und ich lasse es mir gut gehen, meine Spülmaschine ist leider immer noch nicht angeschlossen, dabei platzt sie mittlerweile vor dreckigen Geschirr. Naja vielleicht heute Abend, sonst muss ich tatsächlich noch mit der Hand abwaschen.

Herd und Celine Dion

Heute morgen wurde endlich mein Herd verkauft, dieser war überflüssig weil ich doch jetzt eine Einbauküche mit Induktionsherd habe. So stand jetzt seit gut einen Monat ein E-Herd in meinem Wohnzimmer und wartete auf neue Besitzer. Leider kamen sie zu früh, so dass ich noch in Pyjamahose und T-Shirt da stand als sie klingelten. Es handelte sich dabei um ein junge Pärchen, sie hochschwanger und er voller Tatendrang den Herd allein zu transportieren. Das klappt leider nicht, denn der Herd ist für einen allein zu klobig. Nachdem sie 10 Minuten im Hausflur Krach gemacht hatten, zog ich mich an und half ihnen tragen. Zu zweit war der Herd gar nicht so schwer, aber allein eine Mission Impossible. Hoffe das die beiden am Zielort noch Hilfe gefunden haben, denn er allein wird es wohl kaum geschafft haben.
Jetzt steht wenigstens ein Teil weniger rum in meiner Wohnung, bin erleichtert, es geht im Schneckentempo weiter. Hoffe dass es heute klappt mit dem Spülmaschinenanschluss, da habe ich gestern nämlich vergeblich gewartet. Ansonsten ist heute ein schöner Tag, die Sonne scheint, es ist nicht ganz so kühl und ich habe ganz passable Laune. Morgen geht es wieder zum Chor doch meine Vorfreude ist leider etwas gedämpft, denn unser neues Lied ist von Celine Dion, ich kenne das Lied nicht und ich mag es auch nicht, denke das wird weniger Spaß machen. Bisher hatte ich ja Glück und es wurden nur mir bekannte Lieder gewählt, einmal sogar ein Lieblingslied von mir. Aber gut ich werde Celine Dion überleben und vielleicht sogar singen. Vielleicht sollte ich meinen Nachbarn auch die Celine Dion CD zurück geben, hören werde ich sie eh nicht.

Allerlei zum Dienstag

Ein freundlicher Tag, die Sonne scheint und es ist auch nicht so kalt, leider konnte ich mich trotzdem nicht aufraffen mit dem Fahrrad zu fahren. Irgendwie bin ich schon im Wintermodus, am besten den ganzen Tag schlafen und im kuscheligen Bett bleiben. Das Radio läuft und lässt Eros Ramazzotti vor sich hinschnulzen. Zum Glück passt mir meine Jeans noch, hatte heute Bedenken ob ich hinein passen würde, aber alles gut, trotz Pudding-, Eis- und Schokoladen-Ernährung. Heute Abend wird meine Spülmaschine angeschlossen, dass ist auch gut so, denn mittlerweile ist sie voll und ich habe keinen Bock per Hand abzuwaschen. Ansonsten haben mich heute ein paar Rentner im Bus amüsiert: Es wurde diskutiert ob man jetzt aussteigen sollte, denn der Bus fuhr weiter nach Kreuzberg. Ne meinte eine der alten Damen, nach Kreuzberg will ich nicht. Sie stiegen dann Treptower Park aus, im sicheren Osten. Weiß gar nicht was sie gegen Kreuzberg hatte, aber optisch hätte sie auch nicht so gut hineingepasst. Ich musst jedoch nach Kreuzberg zu einer Apotheke, meine Medikamente abholen. Die habe ich jetzt und bin froh das weiterhin runterdosiert wurde, dieses Mal jedoch nur mein Gegenmedikament, gegen die Nebenwirkungen. Mir geht es gut und ich hoffe dass es so bleibt, bald habe ich Geburtstag und ich vermute die Party fällt aus, denn meine Wohnung ist immer noch chaotisch vom Umzug und Küchenbau. Auf meiner Wunschliste steht dieses Jahr ein Fernseher, denn ich mir wohl zur Hälfte selbst schenken werde. Wünsche noch einen angenehmen Dienstag da draußen!

Nachbar 2

Bin meinen Nachbarn gerade über den Weg gelaufen und er meinte er hätte das Geld allerdings in Kleingeld und deswegen hätte er es mir nicht in den Briefkasten gesteckt. Er hat dann gerade geklingelt und mir meine 10 Euro in 2 Euro Stücken zurückgegeben. Es war wohl doch kein Fehler ihm Geld zu leihen, ich glaube weiterhin an das Gute im Menschen, auch wenn ich ihn gar nicht kenne. 🙂