Anrufer und Raab

Gestern war der Tag der unbekannten Anrufer, gleich zweimal bekam ich einen Anruf von einer unbekannten Nummer. Zum Glück ging ich ran, denn das mache ich nicht immer wenn die Nummer mir unbekannt ist. Es war ein Handwerker wegen dere defekten Heizung, auf den ich jetzt warte, und eine alte Freundin von Stefan. Fast 7 Jahre ist es jetzt her und zum Glück habe ich in derzeit nicht meine Handynummer geändert. Wir werden uns treffen, ich weiß noch nicht um was zu besprechen, es ist lang her und seitdem bin ich mit der Trauerbewältigung schon um einiges voran gekommen. Mal sehen was sie zu berichten weiß und was unserer Gesprächsthemen sein werden.

Ansonsten bin ich froh dass Stefan Raab endlich aufgehört hat, es war endlich mal Zeit vom Bildschirm zu verschwinden, denn irgendwie war er mit seiner Fresse omnipräsent. Früher fand ich ihn ja mal ganz witzig, aber seine Show war die letzten Jahre eher eine Belästigung als eine Erheiterung. Also Goodbye Mr. Raab, auf nie mehr wiedersehen!

Im früh graut zu Berge

Im früh graut zu Berge wir ziehen Fallera…kaum mehr als 5 Stunden Schlaf und ich stehe schon wieder auf den Beinen und komme nicht los. Ich muss heute zum Amt und es graut mich, bin immer noch krank und halte mich nur mit Grippostad C über die Runden. Aber was muss das muss, mal wieder anstehen und warten und sich hoffentlich nicht erniedrigen lassen. Na ja dafür kann ich später schlafen, das werde ich wohl auch machen. Im früh graut zu Berge…

Ich bin alt ich darf das!

Heute nach dem Tagewerk noch zur Apotheke gefahren, mit genau 10 Minuten im Gepäck bis der nächste Bus fuhr. Eigentlich hätte die Zeit gereicht, denn als ich rein kam stand Niemand in der Warteschlange in der Apotheke. Dann kam hinter mir jedoch eine junge Frau in die Apotheke und drängelte sich vor mit dem Spruch dass um die Ecke eine alte Frau nach der Apothekerin schreien würde. Die Apothekerin verliess den Tresen und ging raus und kam sobald nicht wieder, dann doch aber nur um ein paar Bonbons zu holen, dann verschwand sie wieder und kam mit einem Rezept wieder, es dauerte und dauerte und bald waren meine 10 Minuten weg und ich kam an einen anderen Schalter dran. Dieser Apotheker war dann erschreckt von meinen 20 Euro Schein, meinte er hätte kein Kleingeld und bat mich mit Karte zu zahlen. Ganze 15 Minuten später war mein ^^schneller^^ Kauf dann endlich vorbei und mein Bus weg. Der nächste Bus fuhr erst wieder in 20 Minuten, was sich gut macht wenn man mit Erkältung in der Kälte steht, also ging ich noch zur Drogerie und wartete dann noch immer über 10 Minuten in der Kälte. Das lief wohl unter dem Motto: „Ich bin alt ich darf das!“.

Schnupfen

Letzte Woche bin ich mit nassen Haaren vor die Tür gegangen und ich wurde ausgiebig gewarnt dass ich mir was holen könnte. Ich wollte nicht hören und lehnte Mütze und Hut ab, seit gestern habe ich nun einen Schnupfen, toll gemacht, gerade diese Woche muss ich fit sein. Aber bisher ist es wie gesagt nur ein Schnupfen, es nervt aber ich habe keine großen Einschränkungen, außer weniger Luftzufuhr durch die Nase und einen eingeschränkten Geschmackssinn. Ansonsten hat mich gestern meine Oma enttäuscht, denn sie meinte dieses Jahr gibt es nichts zu Weihnachten, dass sie nur noch zu den Geburtstagen etwas schenken würde. Soweit ok, hätte sie nicht hinzugefügt dass sie schon genug für die restliche Familie in ihrem Ort zahlen würde. Wir sind also Verwandte zweiter Klasse weil wir weiter weg wohnen, das hat mich schon enttäuscht. Aber sie ist eine alte Frau und man kann sie wohl nicht mehr ändern.

Dies und Das

Heute war ein relativ fauler Samstag, lange geschlafen, dann einkaufen gewesen und Paket von der Nachbarin abgeholt. Das hat mich etwas gewundert, denn eigentlich war ich zu hause und der Postbote hätte auch bei mir abliefern können. Jetzt wird wieder Schokolade für die Nachbarin fällig, denn irgendwie nimmt sie ganz schön oft Pakete für mich an. Ansonsten geputzt und Wäsche gewaschen, denn ich erwarte morgen Besuch, da will ich mich doch von meiner sauberen und organisierten Seite zeigen. Nächste Woche wird anstrengend, mich graut es schon ein bisschen, aber auch das werde ich überleben.

Wenn ich auf die Uhr schaue…

Wenn ich auf die Uhr schaue, dann habe ich bestimmt gerade keinen Spaß. So war es heute im Chor, ständig schaute ich auf die Uhr und die Zeit verging einfach nicht. Dafür hat dann die Chorleitung auch noch überzogen und ich habe meinen Bus verpasst, nicht so toll wenn der nächste Bus erst in 20 Minuten fährt. Also spassig war das heute nicht, wenn ich auf die Uhr schaue…

Fremdeln

Obwohl ich mittlerweile über 2 Monate in meiner neuen Wohnung lebe fühle ich mich immer noch fremd hier. Irgendwie begreife ich nicht dass das hier meine Wohnung ist und auch nicht dass ich in einen neuen Bezirk lebe. Die Wohnung ist immer noch nicht richtig eingerichtet und die Küche steht auch noch nicht komplett. Zwar stehen hier meine Sachen rum, aber irgendwie fühlt es sich nicht nach zu Hause an. Ich bin hier fremd im Osten, die Gegend ist verdammt ruhig, abgesehen von der viel befahrenen Straße. Durchfahren dass ist wohl was die meisten mit dieser Gegend hier tun. Da hilft auch nicht der viele Platz und die günstige Miete weiter, ich fühle mich hier nicht daheim. Aber wenn ich so drüber nachdenke habe ich mich schon lange nicht mehr daheim gefühlt, denn auch in Kreuzberg habe ich mich nie richtig wohl gefühlt weil die Wohnung einfach zu klein und dunkel war. Heimatlos, immer noch auf der Flucht vor meinen Trauma in der letzten Wohnung die ich als mein Heim angesehen habe. Irgendwie hatte ich Pech mit meinen letzten Wohnungen, erst ein Toter, dann Partyvolk im Innenhof, dann eine Psychose und dann Dunkelheit im EG auf 30 m². Jetzt ist es schon besser, ich muss mich wohl nur noch dran gewöhnen und aufhören zu fremdeln.