Die Rückkehr der Musik

Lange habe ich keine Musik gehört, irgendwie ging es nicht. Das ist ziemlich krass wenn man bedenkt dass ich vor meiner Erkrankung bis zu 14 Stunden am Tag Musik gehört habe. Jeden Tag, überall wo ich war. Mein Mp3-Player und ich waren verwachsen. Meine Musiksammlung lässt sich auch sehen circa 300 LPs, 150 CDs, 50 Kassetten und unzählige MP3s zählen zu meinem Eigentum. Das Problem war wohl das ich während meiner akuten Krankheitsphase davon besessen all meine Musik zu hören. Ich hörte damals bis zu 24 Stunden täglich Musik, das war kein Spaß mehr, das war Besessenheit, denn irgendeine Stimme in meinem Kopf hatte mir gesagt dass ich all meine Musik hören müsste. Das tat ich dann auch bis zu Kinderplatten wie Peter und der Wolf wurde alles gehört. Als ich nach Tagen damit fertig war, hatte ich wütende Nachbarn und noch ganz Youtube vor mir liegen. Also begann ich bei Youtube alles zu hören was mir bekannt war, irgendwann auch die unbekannte Musik und dann auch parallel, ich hörte bis zu 15 Stücke gleichzeitig und fand das ziemlich toll. Vielleicht weil die Musik die Stimmen in meinem Kopf überdeckte. Als ich dann ins Klinikum kam war es erst mal vorbei mit der Musik, nur ein bisschen Radio im Raucherraum, aber auch das war schwierig. Das blieb nach der Zeit im Klinikum auch so, meine Anlage wurde nicht mehr eingeschaltet und die Mp3-Player auch nicht. Das einzige was ich hören konnte waren Hörspiele vorm einschlafen, das beruhigte mich und so hörte ich im Laufe der Zeit 150 Folgen von den Drei Fragezeichen, doch irgendwann waren die alle und ich fand keine neuen Hörspiele die mir gefielen. Dann gab es wieder Ruhe, außer Radio kam mir nichts zu Ohren, auch nach meinem Umzug nach Kreuzberg blieb es ruhig, die Anlage wurde erst gar nicht angeschlossen und die Mp3-Player blieben in einer Kiste, fast ein Jahr lang. Jetzt nach meinen nächsten Umzug hat es auch Monate gedauert bis ich meine Anlage angeschlossen habe und gestern suchte ich nach langer Zeit meine Mp3-Player und fand sie auch ziemlich verstaubt in einer Ecke. Gerade habe ich die ganzen Hörspiele vom Player gelöscht und wieder mit Musik bespielt , jetzt habe ich den Mp3-Player auch wieder an die Anlage angeschlossen und Musik tönt wieder über die großen Boxen in mein Wohnzimmer. Das ist jetzt ungewohnt, aber ich habe schöne Musik gewählt und sie macht auch wieder was mit mir, lange habe ich nichts gespürt bei Musik, es war einfach weg das Gefühl, dabei war Musik früher alles für mich. Jetzt darf sie wieder leben die Musik und ich habe mir auch vorgenommen meinen Mp3-Player wieder mitzunehmen wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. Die Rückkehr der Musik. 🙂

Advertisements

Kino und Fisch

Heute war ich im Kino, es gab: „Janis: Little Girl Blue“ im Babyon in Kreuzberg. Wir waren etwas spät dran und mussten uns dann doch tatsächlich in der ersten Reihe zwei zusammenhängende Plätze erkämpfen, denn im Babylon herrscht freie Platzwahl und das war alles was übrig blieb. So weit so ärgerlich denn ich haße es in der ersten Reihe zu sitzen. Der Film war dann doch sehr interessant und mit viel guter Musik von Janis Joplin gefüllt. Das Problem war nur dass das Babylon die unbequemsten Sitze hat die ich je in einem Kino erlebt habe, bereits nach einer Stunde tat mir mein Arsch weh und ich versuchte verzweifelt eine bequeme Sitzposition zu finden. Aber ich hielt durch, soviel Qual muss für Janis Joplin drin sein, denn sie war ja selber eine gequälte Seele. Danach ging es dann noch zum leckeren Fischessen, gut und günstig und dann mit dem Bus nach Hause. Also ins Babylon werde ich wahrscheinlich nie wieder gehen, egal welche Filme sie im Angebot haben.

Relax don´t do it

Meine Nachbarn von über mir gehen mir langsam auf den Wecker. Nachts gerne noch bis 2 Uhr oder später laut Musik hören und dann wie heute ab 8 Uhr morgens anfangen zu bohren. Wenn sie wenigstens morgens ruhig wären, wenn sie nachts laut sind, dann könnte ich ausschlafen, aber nicht mit ihnen, Krach machen jederzeit. Am Donnerstag war ich schon soweit dass ich hoch gehen wollte, denn um 1:30 tönte es von oben immer noch sehr laut „Relax don´t do it“ ich dachte dabei auch dass das wahrscheinlich eine Botschaft an mich ist, nicht aufregen und nicht beschweren gehen und zum Glück verstunmte die Musik dann auch nach diesem Song. Ich hoffe das geht nicht so weiter mit denen, denn ansonsten lernen sie mich noch im Bademantel kennen.

Das Ende eines Chors

Heute war die Chorprobe eine Katastrophe, wir mühten uns schief singend mit „Simply the best“ ab und sangen danach noch „I still haven´t found“. Es war grässlich was meine Ohren da hörten und ich hatte mehr als einen Zweifel ob wir am Sonntag wirklich im Flüchtlingslager auftreten sollten. Dann fragte unser Chorleiter auch ob wir wirklich auftreten wollen und die ersten zweifelnden Stimmen machten sich breit, er beschloss darauf den Auftritt abzusagen. Wir sind nur noch 7 und wenn 3 zweifeln dann macht es einfach keinen Sinn, dabei habe ich noch nicht mal gesagt was ich dachte. Doch dann ging es rund, zwei fingen sich an zu streiten, denn er meinte er hätte keinen Spaß mehr und würde sich nicht wohl fühlen und überlegt auszutreten. Das quittierte sie dann damit ihm zu sagen dass er eh nicht singen könnte und außerdem immer eine Extrawurst bräuchte, weil er halt nie den richtigen Ton trifft. Was sie sagte war wahr, denn auch mir ging er schon eine Weile auf die Nerven mit seinen lauten schiefen Gesang und seinen ständigen Einzelproben. Doch wie sie es sagte war halt ziemlich grausam und darauf hin ging der Chorleiter auf sie los, denn ehrlich gesagt ist sie selber auch weit davon entfernt eine perfekte Sängerin zu sein. Der Chor endete in Wirrwarr, der Chorleiter meinte er müsste mit der Organisatorin am Montag erstmal telefonieren ob die nächste Probe statt findet und eine Empfindsame weinte. Ich glaube das war es für mich, ich fühle mich nämlich auch nicht mehr wohl und Spaß hatte ich auch schon eine Weile nicht mehr. Das Ende eines Chors.

Der große Blonde

Heute Nacht habe ich wieder wild geträumt, allerdings so gut, dass als ich aufwachte den Wecker noch mal nachgestellt habe, weil ich weiter träumen wollte. Ich war bei Freunden und die haben mir Blumenkästen mit Inhalt für meinen Balkon geschenkt. Ich freute mich sehr, jedoch wusste ich nicht wie ich mit 5 Blumenkästen allein nach Hause kommen sollte. Da erschien plötzlich ein großer blonder Mann der mir anbot mich mit den Blumenkästen nach Hause zu fahren. Ich war so dankbar und plötzlich waren wir allein und hielten Hände und fingen an zu knutschen. Er wurde rot dabei und war ganz verlegen, aber wir machten weiter. Es war unheimlich schön, warum auch immer, ich wollte auf jeden Fall bei ihm bleiben und nicht aufwachen und ins schnöde Lebe zurück kehren. Was mir wohl dieser Traum sagen wollte? Das es Zeit wird meinen Balkon zu begrünen? Das die letzte Romanze zu lange her ist? Auf jeden Fall war ich mal sehr entzückt von meinen Traum mit den großen Blonden.

Kissen und Tätowierungen

Gestern Abend habe ich endlich Auffüllwatte für meine platten Kissen im Bett bekommen. Habe dann gestern Abend auch gleich die Watte eingefüllt, Ergebnis sind jetzt zwei prall gefüllte Kissen, die mir jetzt jedoch etwas zu prall sind, denn ich kann sie nicht mehr in Form schieben, sowie ich das vorher konnte. Habe dann trotzdem ganz gut darauf geschlafen aber wieder sehr wirr geträumt: Im Traum habe ich mir ein Ganzkörper-Tattoo machen lassen mit einer Frau deren Hände bis in mein Gesicht reichten. Im Traum dachte ich dann noch, nach dem Tattoo, dass ich eigentlich nicht im Gesicht tätowiert sein wollte und dass es sicher teuer wird diese Tätowierung wieder zu entfernen, aber dann dachte ich wieder dass dadurch das Gesamtkunstwerk zerstört würde, denn dann hätte die Frau keine Hände mehr. Als ich aufwachte war ich dann plötzlich sehr begeistert mich tätowieren zu lassen, zum Glück verging diese Lust wieder bis zum Frühstück.

Schmerzensgeld!

Gestern auf dem Weg zum Arzt haben sie mich mal wieder überrascht: Die U-Bahn Musiker. Es waren eine Frau mit Rassel und ein Mann mit Geige, dazu dumpfes Gedröhne eines kleinen Verstärkers. Wie immer die gleichen Songs, ein schrecklicher Sound der sich über 3 Stationen hinweg zog. Können die nicht woanders Musik machen? Es nervt mich und wenn sie dann anschließend noch Geld dafür wollen, denke ich immer warum bezahlt mich eigentlich keiner dafür dass ich das hören musste? Schmerzensgeld!