Schuldenfreies warten auf Godot

Es ist heiß und ich bin mit meinen schwarzen Outfit etwas zu warm für den Tag gekleidet. Es passiert wenig und ich langweile mich etwas, sogar die Umfragen sind mir ausgegangen und verkaufen konnte ich auch nichts. Die Sache mit dem bösen Brief hat sich jetzt endgültig erledigt und ich bin jetzt völlig blank, aber abgesehen vom Bildungskredit, schuldenfrei. Noch 2,5 Stunden rumsitzen und auf Godot warten, ich werde es wohl überleben.

Advertisements

Telefonmarathon, Praktika und Urlaub

Gestern gab es noch einen Telefonmarathon, der Fernseher meiner besten Freundin ist hin und so kam sie auf die Idee mich anzurufen. Wenn wir telefonieren dann jedoch immer sehr lange, gestern waren es 4,5 Stunden und so kam ich erst wieder spät ins Bett. Früher haben wir sehr oft solange telefoniert, aber in den letzten Jahren sind wir dazu übergegangen uns eher Emails zu schreiben. Das mit den Emails ist zwar unpersönlicher, aber es hat den Vorteil dass man sich die Zeit frei einteilen kann und nicht zwingend 4,5 Stunden am Stück im Gespräch vertieft ist.

Heute sollte es eigentlich zusätzliche Aufgaben geben, weswegen ich extra früher aufgestanden bin, aber wie es scheint hat sich das erledigt oder wird auf morgen vertagt. Bei meinen Praktikumsbewerbungen habe ich mittlerweile 2 Antworten erhalten, ein „Nein“ wegen fehlenden Betätigungsfeld am Arbeitsplatz und ein „Vielleicht“ auf dessen entgültige Antwort ich noch warten muss. Bin mir nicht sicher ob die anderen Kursteilnehmer sich auch schon beworben haben, aber es macht nicht den Anschein. Ich scheine wohl früh dran zu sein, aber das mache ich alles nur weil ich im August gerne in den Urlaub fahren würde.

Regen

Gerade hat es richtig doll geregnet. Ich fand es wunderbar. Soviel kaltes Wasser von oben. Bin auf den Balkon gegangen und habe mir das Schauspiel hautnah gegeben. Ich liebe Sommerregen! Diese plötzliche Dunkelheit, die Abkühlung, die Pflanzen die sich nach dem Wasser recken. Ein wunderbares Zwischenspiel zum Abend. 🙂

Berlinpass und Schreibgruppe

So habe mir den Berlinpass ausstellen lassen und muss sagen dass es dann doch eine gar nicht so aufwendige Aktion war, die Ausstellung ansich hat keine 5 Minuten gedauert und warten musste ich auch nicht. Dann war ich bei der Post und habe mir mein Paket abgeholt, wobei sagen muss dass ich mit der Brandnooz Balance Box zufrieden bin. Auf dem Rückweg vom Postamt kam dann ein sehr erfreulicher Anruf von meinen Betreuer, ob ich eine Gruppe zum therapeutischen Schreiben mitleiten will? Aber auf jeden Fall! Das passt perfekt zu meiner Ausbildung und könnte vielleicht sogar als Praktikum anerkannt werden. Wenn das klappt bin ich ziemlich glücklich, ich kann beim Schreiben bleiben und mich gleichzeitig als Genesungsbegleiterin und Dozentin erproben. 🙂 Jetzt regnet es leider, weswegen ich meinen Einkauf der Blumenerde wohl noch etwas verschieben werde, Oh man ich wäre so happy wenn das mit der Schreibgruppe klappt! 🙂

Brot, Schlaf und Päckchen

Das Brot von letzter Woche, ist diese Woche nicht mehr der Hit, wie ich gerade feststellen durfte, aber es ist kein anderes Brot da und so kaue ich sorgsam und ausdauernd. Muss heute mal neues Brot besorgen, die nächsten Tage wird es nicht besser werden. Hatte heute mal wieder einen Etappenschlaf, ab 6 Uhr stündlich wach, aber ich fühle mich trotzdem ausgeschlafen, denn ich habe mein 8 Stunden bekommen. Jetzt heißt es zum Bürgeramt fahren und mir meinen Berlinpass holen, sonst wird es wieder teuer im Juni. Dann noch zur Post und Blumenerde besorgen, umtopfen und dann wieder Ruhe im Karton. Vielleicht holt dann meine Päckchen-Nachbarin auch ihre Pakete ab, irgendwie bin ich zu ihrer Poststelle geworden. Aber aktuell komme ich nicht aus dem Arsch, keinen Bock auf Aktion, aber ich muss das alles heute erledigen, morgen helfe ich wieder aus.

Flohmarkt, Radio und Blumentopf

Nach meinen Überfallkommando ging es heute zum Flohmarkt, wir haben allerlei gekauft nur leider keinen Blumentopf, weil sie angeblich zu teuer waren. So durfte ich dann als Lastenesel hinter meiner Mutter hinterher traben und vermisste mein Frühstück und meine morgendlichen Kippen. Nach zwei Stunden gab es dann ein Sandwich an einem Stand und zum Schluß fanden wir dann doch noch was für mich, ein wunderschönes Nordmende Radio in Türkis aus dem Jahr 1962. Nach dem Flohmarkt gab es dann doch noch Frühstück, allerdings um fast 14 Uhr und Balkonarbeiten folgten. Ich las den Stern und legte mich danach etwas aufs Ohr und schlief dann tatsächlich ganze 2 Stunden. Abends gab es dann Mittagsessen, allerdings Spargel, wo ich nicht so drauf stehe und meine Mutter fand dann doch noch einen riesigen Blumentopf in ihrem Fundus. Jetzt bin ich endlich wieder zu Hause und werde heute wohl keine Blumen mehr umtopfen, es reicht für heute. Zum Glück habe ich morgen nicht viel vor, nur den Berlinpass besorgen und dann noch zur Post, dass ich wieder soviel schlafe ist eigentlich kein gutes Zeichen, ich sollte es ruhiger angehen, wenn ich nicht wieder hochdosieren will.

Überfallkommando

Gerade klingelte es am Telefon, während ich noch in meinen Kissen lag: „Ich komme in 20 Minuten vorbei“. Scheiße, ich bin noch nicht wach, geschweige denn angezogen, sowas liebe ich ja.^^Rückruf um um Gnade zu winseln erfolglos. Mist, ich hasse Überfallkommandos. 😦