Keine Werbeplattform

Immer wieder bekomme ich Mails von Unternehmen die gerne eine Werbeeinblendung auf meinen Blog hätten. Manche fragen nach dem Preis, andere bieten direkt Geld oder Gutscheine an, aber Fakt ist hier wird es keine Werbung geben. Die einzige Werbung die hier manchmal erscheint ist die von meinen Counter, der leider in der kostenlosen Variante ab und zu Werbung einblendet, die dann in meiner Seitenleiste erscheint. Das finde ich schon ätzend, aber ich hänge an meinen Counter, weil ich ihn schon seit Jahren benutze. Wenn ich mal Werbung mache dann nur für Produkte von denen ich zu 100 % überzeugt bin und auch das ist eher die Ausnahme. Also vergesst es, ich freue mich über Mails, aber bitte nur von Lesern und nicht von Unternehmen die gern einen Backlink und eine gute Google-Positionierung haben wollen. „Nadine in Berlin“ ist keine Werbeplattform.

Advertisements

Restfetzen der Psychose

Ich dachte ich hätte alles erzählt, aber da bleiben noch ein paar Fetzen übrig. Meine Paranoia vor Krähen zum Beispiel. Auf der Arbeit fing es an, die Krähen schien mich zu verfolgen und mir Nachrichten zu schicken. Überall wo ich war, waren auch Krähen die über mir kreisten oder mit mir meckerten. Da gab es zum Beispiel eine Krähe die im Innenhof bei meiner Arbeit auf einem Baum saß, sich nicht vertreiben ließ und ordentlich meckerte, minutenlang. Ich starrte auf diese Krähe mit einer Freundin und wir machten uns über die Krähe lustig, dass sie wohl viel zu meckern hatte. Ich dachte die Krähe würde mit mir sprechen und wäre nur wegen mir da, um mir mal die Meinung zu sagen. Auch später schienen mir die Krähen magische Tiere, die mich beobachteten und Teil des Spiels um mich herum waren. Überall wo Krähen waren, waren auch meine Verschwörer, diese Tiere die sich nie von mir fotografieren ließen aber meinen Weg immer begleiteten.

Ich gewöhnte mich an die Krähen, ich fühlte mich wie eine Hexe die ihre eigene Armee aus Krähen hatte die ihr folgten. Ein anderer dramatischer Punkt meiner Psychose war das mit meinen Rechner und dem Internet. Ich hatte das Gefühl dass jemand mein Internet manipulierte und alle meine Passworte geändert hätte. Ich hatte dabei einen Ex-Lover in Verdacht, dem ich mal meine Passworte mitgeteilt hatte, ich dachte er sitzt jetzt irgendwo in der Republik und macht sich einen Spaß daraus alle meine Passwörter zu ändern. Ich glaubte dass er mir damals von den Verschwörern geschickt wurde um mich auszuspionieren, um dann im Spiel den Meister über meine Passwörter zu spielen. Im Nachhinein denke ich das mein Kopf damals von der Psychose so verwirrt war dass ich einfach alle Passwörter vergessen habe und deswegen plötzlich nicht mehr auf meine E-Mail-Konten und andere zugreifen konnte. Das alles ging dann noch viel weiter, ich dachte ich hätte ein Spionageprogramm auf meinen Laptop und versuchte verzweifelt einen neuen zu kaufen, der nicht manipuliert war. In der Psychose dachte ich dass drei meiner Ex-Lover schon Vorboten des Spiels waren, denn alle sprachen von Herrn X, den ich ja dann auch ein knappes Jahr später traf.

Das ist allerdings ein Fakt von dem ich mich jetzt auch nach der Psychose nicht distanzieren kann, ich bin mir ganz sicher dass sie alle drei von Herrn X sprachen, aber gut dass mit Herrn X hätte ja auch anders ausgehen können, ich hätte Geschäftsführerin werden können, aber vielleicht wäre ich dann auch in der Klinik gelandet, also ist die Frage ob es Sinn gemacht hätte diesen Posten anzutreten. Im Nachhinein denke ich sogar dass ich gewusst habe dass ich krank werde, denn schon Monate vor meinen Aufhebungsvertrag begann ich meinen Weggang vorzubereiten indem ich mein Team und Kollegen unterrichtete und meine Arbeitsbereiche mehrere Personen weitergab, irgendwie war ich darauf bedacht dass alles in der Firma weiterläuft wenn ich nicht mehr da bin. Keine Ahnung woher ich wusste dass ich bald nicht mehr da sein werde, an einen Klinikaufenthalt dachte ich damals auf jeden Fall nicht. Ich habe diese Firma und mein Projekt/mein Baby halt geliebt und wollte dass es ihnen gut geht wenn ich mal nicht mehr bin und dass ich mal nicht mehr sein würde wusste ich damals schon instinktiv. Gut ich war damals auch schon krank, war krank durch die ganze Arbeit, durch das Kiffen und dann kam alles viel dramatischer als ich dachte.

Früh Rhythmus und Zurückkehren

Das habe ich jetzt davon, einen Tag um 8 aufgestanden und drei Tage um 7, jetzt bin ich im früh Rhythmus. Gestern gegen Mitternacht pennen gewesen und heute schon um 6 wach gewesen und dann wieder hintergelegt, aber um 9 habe ich dann aufgegeben. So ein Mist es ist Sonntag und ich bin um 9 wach, wie ätzend ist das denn? Heute habe ich frei und dachte ich penne aus, aber Fehlanzeige. Dann hätte ich heute ja auch was machen können, gut morgen muss ich auch wieder früher raus, noch meinen Vertrag abholen, aber dann ist endlich Urlaubszeit. Hoffe ich kann dann im Urlaub wenigstens auspennen, ich bin kein Frühchen, war ich noch nie und will ich in diesem Leben auch nicht mehr werden.
Na mal sehen was ich jetzt mit diesem frühen Tag anstelle, es muss noch geputzt werden, denn die nächsten Wochen wird meine Wohnung regelmäßig von einer anderen Person als mir betreten, um Blumen zu gießen und die Vögel zu füttern. Außerdem mag ich es nicht in eine dreckige Wohnung zurückzukehren. Es ist meine erste Reise mit meiner Wohnung in Treptow, mal sehen wie das Zurückkehren sein wird.

Geschafft!

Geschafft! 3 Tage Ausbildung liegen hinter mir, damit habe ich jetzt 3 Module absolviert und bereits 50 Stunden Praktikum hinter mir. Jetzt reicht es aber aber erstmal, ich habe die Schnauze voll von Psychatriethemen und ihren Klienten. Jetzt erstmal Pause in der normalen Welt, immerhin ein Monat darf ich jetzt pausieren und ausschlafen. Ich freue mich und werde hoffentlich meine Tanks wieder auftanken in der Pause. Jetzt wird gekocht, es gibt Eintopf alles was ich noch da habe und vor dem Urlaub weg musst wird verkocht. Dazu gehören Möhren, Paprika, Zucchini, Kartoffeln und noch etwas Hackfleisch, viel Schnippelarbeit aber ich koche eh viel zu selten, das Essen sollte dann bis Mittwoch reichen und ich denke auch es ist gesund. Es reicht mir, ich bin geschafft.

Gruppenarbeit und Streit

Lange ist es gut gegangen mit der Gruppenarbeit, doch heute hat es das erste Mal geknallt. Ich hatte ja schon länger Schiss vor Gruppenarbeiten mit den falschen Leuten und heute wusste ich schon als ich mein Los gezogen habe, dass ich ein schlechtes Los gezogen hatte. Leider war eine Person so gar nicht gruppenfähig und crashte die ganze Gruppe und als ich was sagte, ging sie fluchend davon und behauptete dass wir nicht gruppenfähig seien. Das zog noch viele Diskussionen nach sich und verbreitete schlechte Stimmung, die ich leider nicht ganz abschütteln konnte als ich mich auf den Weg nach Hause begegeben habe. Jetzt bin ich froh sie nicht mehr sehen zu müssen, aber morgen geht es leider weiter und ich vermute sie wird dabei sein. Bin ich froh wenn dieses Modul vorbei ist und dann erstmal Pause ist. Das reicht alles erstmal bis September und ich brauche dringend Urlaub, so viel zu Gruppenarbeit und Streit.

Zu spät

Gestern hat das mit dem Einschlafen nicht geklappt und so bin ich heute zu spät dran. Gut laut Berechnungen sollte ich auch mit einem Bus später um 8:58 da sein, aber das ist mir eigentlich zu spät, denn normalerweise bin ich 15 Minuten früher da und nicht nur 2 Minuten. Aber was soll´s morgen vielleicht wieder. Hoffe heute wird es nicht so langweilig. Früh aufstehen ist auf jeden Fall schon mal scheiße, besonders wenn man zu spät dran ist.

Langer Tag

Ein langer Tag liegt hinter mir von 8-18:30 unterwegs gewesen. Jetzt reicht es, ich bin müde und hungrig. Der Kurs hat sich heute lange hingezogen und war teilweise etwas langweilig, aber gut es bleiben ja noch zwei Tage. Also mal sehen was noch passiert, war auf jeden Fall schön die anderen Teilnehmer mal wieder zu sehen, ist ja alles schon Ewigkeiten her oder zumindestens kommt es mir so vor, weil durch das Praktikum seitdem so viel passiert ist. Heute heißt es wieder früh schlafen, hoffe es gelingt.