Google kaputt?

Seit ein paar Tagen habe ich meine Top-Position bei Google verloren. Über 10 Jahre war ich mit dem Suchbegriff „Nadine in Berlin“ oder „nberlin“ auf der ersten Seite vertreten, aber jetzt bin ich verschwunden. Gab es irgendein Google-Update? Ist irgendwas bei Twoday kaputt? Es frustriert mich etwas nach über 11 Jahren bloggen jetzt in den Suchmaschinen unsichtbar zu sein. Auch sind die Besucherzahlen eingebrochen oder sagen wir mal so die Google-Treffer für meinen Blog fallen weg. Egal was man sucht und normalerweise in meinen Blog findet, Google findet es nicht. Habe ich etwas falsch gemacht? Oder ist Google einfach kaputt?

Sankt Martin und Halloween

Zu meiner Zeit wurde Halloween noch nicht gefeiert. Das war ein amerikanischer Brauch und in den 70er/80er einfach nicht üblich. Wenn wir Süßigkeiten wollten, dann mussten wir auf einen Besuch bei Oma warten, auf Karneval oder auf das Sankt Martin Fest. Ja damals in meiner Jugend wurde der Glaube noch hoch gehalten, zu Sankt Martin rannten wir alle mit Laternen herum, sangen Lieder und klingelten an Türen um mit frommen Gesichtern und Gesang Süßigkeiten zu ergattern.

Heute ist das alles anders, Sankt Martin ist out dafür ist Halloween in. Die Kinder rennen in schreckenserregenden Kostümen herum, klingeln, drohen mit „Süßes oder Saures“ und wollen dann als Belohnung ihre Süßigkeiten haben. Irgendwie mache ich da nicht mit, sich scheiße verhalten, nichts bringen und dann auch noch Süßigkeiten dafür haben wollen. Nicht meine Baustelle diese amerikanischen Feste, aber was solls ich werde wohl alt.

Unruhige Nacht und Harmonievieh

Eine unruhige aber lange Nacht liegt hinter mir, seltsame Träume, aufwachen um 5 und um 6:45 dank einer SMS. Wer mich kennt weiß dass ich normalerweise nicht um diese Uhrzeit wach bin, geschweige denn SMS lese und beantworte. Trotzdem weiter gepennt und ich hätte noch viel länger pennen können, aber habe es dann doch gelassen. Gestern nach langer Zeit mal wieder gestritten, sehr gut mein Harmonievieh hat endlich einen Maulkorb bekommen. Die letzten drei Jahre habe ich mich niemals gestritten, war einfach zu weg gedröhnt von den Medikamenten und zu dankbar für jeden sozialen Kontakt. Das scheint jetzt vorbei zu sein, denn andere Standpunkte müssen auch vertreten werden und ein Streit bedeutet ja nicht zwingend den Abbruch von sozialen Kontakten. Mal sehen was ich mit dem Tag anstelle, noch ist alles ruhig und friedlich, aber das ist auch gut so, denn nach der letzten Woche brauche ich mehr Ruhe, irgendwie war mein letztes Modul ein seelischer Ausnahmezustand für mich. Zum Glück konnte ich das mit viel Schlaf, Gesprächen und Ruhe klären und habe nicht die Medikamente hoch dosiert. Jetzt erst mal Frühstück und die richtige Musik suchen.

Herbstgold und Monate der Dunkelheit

Ein schöner Herbsttag liegt hinter mir, morgens im Sonnenschein die goldbraunen Blätter der Bäume bewundert und auf dem Flohmarkt einiges ergattert u.a. eine neue Jacke für mich. Am Nachmittag dann Karten spielen, verlieren und dann ab in den Wald mit den Hund. Ich liebe den Wald, nirgendswo kann ich sonst so entspannen. Lustigerweise jemanden aus meiner Schreibgruppe getroffen, jetzt bin ich im Bilde wie seine Familie aussieht. Der Wald war voll von Menschen die alle noch etwas Sonnenschein und Herbstgold ergattern wollten. Jetzt wieder zu Hause, deprimierend das es jetzt so früh dunkel wird 14 Stunden Dunkelheit pro Tag sollten verboten werden. Das Essen kocht in der Küche, vielleicht lege ich mich danach noch mal hin. Das Schlafmonster ist zurück, aber was soll es ich verpasse eh nichts. Morgen vielleicht ein Treffen mit einem alten Klinikfreund, mal sehen was sich seit unserem letzten Treffen verändert hat. Habe Hunger und bin froh wieder daheim zu sein, denn ich habe Schmerzen, die Kerzen brennen, der Fernseher läuft, noch 5 Monate dann wird es wieder hell.

Zeitumstellung, Flohmarkt und Pflanze

Zeitumstellung verschlafen und auf Grund des gleichen Schlafrhytmuses schon um 7:30 wach gewesen. Sehr passend denn heute geht es zum Flohmarkt und meine Begleitung rief gerade schon an und hatte die Zeitumstellung völlig vergessen. Wir wollten gegen 10-11 da sein jetzt wird es wohl eher 9-10. Ansonsten werde ich seit gestern Abend schmerzhaft an meine Weiblichkeit erinnert, so heftig das ich damit sogar nachts wach lag. Aber das geht vorbei, wie alles vorbei geht. Jetzt heißt es beeilen, unter die Dusche und angezogen. Ich habe mittlerweile die Pflanze gefunden die von den schwarzen Fliegen befallen ist und sie erstmal trocken gelegt, die wird die nächsten Wochen nicht gegoßen, das soll helfen. Na mal sehen wie es auf den Flohmarkt wird.

Masochistin

Das Lächeln ist mir heute vergangen, er hat abgesagt, angeblich weil er krank ist. Glaube ihm kein Wort und ärgere mich über mich selber. Warum biete ich nach alldem was passiert ist überhaupt ein Treffen an und lasse mich dann auch noch versetzten? Wie blöd kann man sein? Dann auch noch so dumm gewesen die schlecht gelaunte und gestresste Mutter anzurufen und die volle Meckerdröhnung bekommen. Also an manchen Tagen denke ich doch dass ich Masochistin bin. 😦

Ein Lächeln

Irgendwie ist der Tag nur trüb und deprimierend und mein Antrieb scheint wohl schon Winterschlaf zu machen. Könnte nur pennen und bin etwas nervös wegen dem Treffen, aber wird schon schief gehen. Also etwas gute Laune Musik für ein Lächeln:

Verabredung, Vögel und Falten

Früh ist es, aber ich war auch früh im Bett. Ohne E-Mails und Flirtnachrichten gibt es halt keinen Grund lange wach zu bleiben, das Fernsehprogramm ist dann doch nicht so fesselnd. Zum Einschlafen gab es dann wieder seichte Literatur, denn ich habe beschlossen dass ein Psycho-Buch pro Monat reicht. Heute nachmittag bin ich mit meinen Herzensbrecher verabredet, auf ein platonisches Treffen im Park, mal sehen wie das wird und was ich dabei empfinden werde, ich hoffe nichts, außer vielleicht Mitleid und im besten Fall Freundschaft.

Früher hatte ich viele männliche Freunde und Kumpels, denn irgendwie sind Männer einfacher zu handeln als Frauen und in letzter Zeit sieht es so aus als würde diese Zeit ein Revial erfahren. Meine Vögeln zwitschern um die Wette, aber sie haben gewartet bis ich aufgestanden bin, sehr rücksichtsvoll, ich sage ihnen meistens auch guten Morgen wenn ich aufstehe und dann legen sie los. Keinen Bock heute zu putzen oder groß zu kochen, irgendwie hängt die Woche noch in meinen Gliedern und Besuch erwarte ich ja auch keinen.

Habe nächste Woche ja noch ein paar Tage frei, meine letzte Woche als 39-Jährige, aber sehr tröstend war die Woche dass ich auf 28 geschätzt wurde, dann kann sie ja kommen die 40, wenn ich dabei wie 30 aussehe. Zur Sicherheit habe ich mir jetzt aber doch zu meinen Geburtstag Faltencreme gewünscht, denn seit ein paar Monaten habe ich unterhalb der Augen kleine, feine Fältchen, die mich irgendwie stressen.

Kaffee, Mails, Facebook und Großeinkauf

Irgendwie stehe ich in letzter Zeit auf und freue mich auf meinen Kaffee. Ja es ist das Erste was ich tue: Kaffee kochen. Ich hoffe es ist keine schlechtes Zeichen, aber andererseits ist das morgendliche Kaffee trinken ein Ritual das mich seit über 20 Jahre begleitet. Trinke ja den restlichen Tag keine Kaffee mehr. War mal wieder vor dem Wecker wach, ich vermisse die Mails meiner besten Freundin, seit 2 Tagen ist Ruhe, das ist ungewöhnlich, normalerweise schreiben wir uns täglich. Aber vielleicht braucht sie mal eine Auszeit. Gestern über Facebook feststellen müssen das eine alte Liebschaft von mir jetzt eine neue Freundin hat, sie ist mir sogar ähnlich, seinem Typ scheint er also treu geblieben zu sein. Eigentlich egal, denn er war auch nicht 100 Prozent mein Typ, aber irgendwie finde ich es kacke sowas über Facebook raus zu finden. Hoffe meine Telefonrechnung normalisiert sich bald wieder, die letzten 2 Monate war die Rechnung viel zu hoch, zum Glück kommt bald Geburtstagsgeld, das sollte mir aus den Dispo helfen. Ansonsten steht heute ein Großeinkauf an, nichts mehr im Haus außer meiner Beute aus der Brandnooz Box von gestern, aber mit Joghurt, Quark, Gebäck, Nudeln, Sahne und Milchschnitte werde ich wohl nicht über das Wochenende kommen. Heute arbeiten, aber das wird sicher langweilig ohne die Mails meiner Freundin. Zum Glück hat sich mein Hals beruhigt, mir geht es wieder gut, nehme auch keinen Schleimlöser mehr und auch kein Halsspray. Sonntag vielleicht auf den Flohmarkt, na mal sehen wie der Tag so wird…

Echt und nackt

Ich bin wieder echt. Echt da, das macht mir Angst. Ich fühle mich nackt. Die Tränen steigen mir wieder in die Augen, aber sie rollen noch nicht. Irgendwie will ich zurück in meine Medikationshaft, da war es so sicher, langweilig, ja aber nichts konnte mir was anhaben, denn nichts erreichte mich. Das ist jetzt wieder anders, ich blühe wieder auf, ich sehe wieder besser aus, wie mir gesagt wurde und die Menschen gehen nicht mehr auf Abstand wenn sie mich sehen, oder war ich es die Abstand gehalten hat? So werde ich jetzt wieder angesprochen wenn ich mit dem Hund gehe oder an der Bushaltestelle sitze, ja auch im Bus bleibt der Sitz neben mir nicht mehr frei, es setzt sich ständig irgendwer neben mich. Die Sache mit dem Sitzplatz ist jedoch eine Sache die hätte so bleiben können. Aber so ist es halt wenn man wieder da ist, die anderen Menschen suchen die Nähe. Habe noch Angst vor meiner Gefühlswelt, nicht vor den Menschen, das freut mich dass ich wieder Teil der Gesellschaft bin. Auch ist es schön dass wieder was mit Männern geht, denn ich war sehr einsam die letzten Jahre und verdammt keuch. Das alles scheint jetzt beendet, so ist es halt wenn man wieder echt ist, man ist nackt.