Date, Snob, frei und Toastbrot

Ganz gut geschlafen und Wecker gestellt um früher wach zu sein. Heute habe ich ein Date und ich bin gespannt ob er nach meinen Geschmack ist und ich nach seinem. Es wird nur ein Kaffee-Date, aber vielleicht auch besser so, denn meist weiß man ja schon nach 10 Sekunden ob einen der andere liegt. Also warum dann stundenlang zusammen sitzen, wenn man eh schon weiß dass der andere nicht in Frage kommt. Eigentlich gefällt er mir ganz gut, aber ich habe Bedenken ob er ein Snob ist, darauf stehe ich nicht so. Verstehe Frauen nicht die sich von Geld beeindrucken lassen, mir ist Geld nicht so wichtig und wenn einer welches hat sollte er bitte nicht damit prallen.

Habe mir heute frei genommen, denn das Wochenende wird lang genug werden, mit dem Arbeitstag gestern komme ich dann diese Woche auf 25 Wochenstunden und es kommen noch 2 Hunderunden dazu, das sollte reichen. Eigentlich muss ich heute noch einkaufen, aber mal sehen ob ich das schaffe, das Frühstück heute fällt schon mal mau aus, denn ich habe nur Toastbrot im Haus. Drückt mir die Daumen dass sich der Fahrtweg heute lohnt und ich nicht 2 Stunden durch die Gegend fahre um 15 Minuten mit einem Snob Kaffee zu trinken.

Advertisements

Untermieterin, Gammeltage und Modul

Komischer Traum, ich war Untermieterin in einer bewohnten Einzimmerwohnung, für eine Matratze auf dem Boden zahlte ich 200 Euro im Monat. Doch eines morgens wachte ich auf und neben mir lag noch eine Frau auf der Matratze, eine weitere Untermieterin. Das empörte mich und ich zog sofort aus. Ich beschimpfte den Vermieter/Hauptmieter der runtergekommenen Einzimmerwohnung und verschwand. Da haben sich wohl die Ängste um den Berliner Wohnungsmarkt in mir manifestiert und ich war ausnahmsweise mal sehr froh in meiner Wohnung zu erwachen. Zum Glück habe ich eine aufgeräumte Wohnung für mich ganz allein, mit Bett und allen anderen. Aber ich weiß das es jetzt schon für viele so ist, dass sie so ein „Traumangebot“ wie ich es hatte in Erwägung ziehen, denn für den kleinen Geldbeutel ist schon jetzt nichts mehr in Berlin zu finden.

Heute heißt es arbeiten, ich denke das wird mir ganz gut tun, auch wenn ich die letzten zwei Gammeltage genoßen habe, erstaunlicherweise ging die Zeit ziemlich schnell vorbei. Ansonsten warte ich auf den Zahltag morgen, mein Konto sieht trotz Geburtstagsgeld mies aus, wird Zeit das ich endlich mein Schlagzeug verkaufe. Am Wochenende heißt es wieder Modul, die Vorfreude um 7 aufzustehen hält sich in Grenzen, aber das wird schon. Auf in den Tag!

Langschläfer, Flirt, Musik und Hühnersuppe

Lange geschlafen, nur gestört worden von dem ständigen SMS-Ton meines Handys, das hat man davon wenn man seine Handynummer rausgibt. Denke vier unbeantwortete SMS am Morgen sollten Zeichen genug sein dass ich noch schlafe. Aber ich wollte es ja so, bin wieder am flirten und derzeit geht auch wieder was, mal sehen wohin das führt. Bin derzeit extrem faul, aber heute muss zu Hause gearbeitet werden. Wenigstens drei Stunden sollte ich hinkriegen, aber der Tag ist ja noch lang. Mein Geld-Leih-Nachbar hat schon länger nicht geklingelt, er scheint wohl Wort zu halten und nicht mehr so oft zu klingeln, finde ich gut, ich bin nicht seine Bank. Musik ertönt aus den Boxen, aber der Shuffle macht mich heute morgen nicht glücklich. Die Sonne scheint bei blauen Himmel, sehr schön, so mag ich es. Er hat sich nicht mehr gemeldet, nur ein ein „Wie geht es dir“ vor zwei Wochen, seitdem Funkstille. Aber ich laufe ihm nicht hinterher, das habe ich nicht nötig. Wer nicht will der hat schon. Gestern noch frische Hühnersuppe gekocht, so aus Huhn und Suppengrün ohne künstliche Zusatzstoffe, die reicht sicher Tage. Aber erstmal frühstücken und dann vielleicht SMS beantworten.

Antifalten-Pickel

Ich glaube ich habe schon mal drüber geschrieben, aber da es wieder aufgetreten ist auf ein Neues: Seit ein paar Wochen nutze ich jetzt Antifaltencreme, das Ergebnis ist bisher unbefriedigend, die Falten haben sich nicht verbessert, aber etwas hat sich verändert, ich habe Pickel bekommen. Wunderbar, zurück in die Pubertät nur faltiger. Nicht so optimal diese Wirkung. Antifalten-Pickel.

Vegetation, PsychKG und Medikamente

Lang geschlafen und seltsame Sexträume gehabt, aber besser als Alpträume. Keine Mails von der besten Freundin, denn die muss heute arbeiten. Musik tönt aus den Boxen. Heute ist Reinemach-Tag, der Haushalt ruft, aber ich habe Zeit, erstmal Kaffee trinken und aufwachen. Das neue Buch ist gut, beeindruckend fand ich die Stelle in der beschreibt das psychisch Kranke doch bitte nach ihrem ersten Vorfall sich mit Medikamenten zudröhnen sollen und den Rest ihres Lebens vegetieren sollen.

Vegetiert habe ich jetzt auch Jahre, aber zum Glück habe ich einen Ausweg gefunden, weil ich mich einfach nicht mit Vegetation für die nächsten 40 Jahre abfinden wollte. Wenn es nach den Ärzten gegangen wäre, wäre es bei Vegetation geblieben. Denke ich bin auf einen guten Weg, meine Belastbarkeit ist fast wieder normal und meine Ausbildung hilft mir mich zu entfalten und mich immer mehr zu erproben. Es ist schon sehr bezeichnend dass im PsychKG steht, das eine Behandlung mit Psychopharmaka die über 6 Wochen hinaus geht ein Gerichtsurteil erfordert. Das zeigt doch dass Psychopharmaka so sehr in die Persönlichkeit und Lebensqualität eingreifen, das man sie nicht länger als 6 Wochen nehmen sollte.

Bei mir gab es nie ein Urteil, aber ich habe die Medikamente freiwillig genommen, trotz der ganzen Nebenwirkungen, über Jahre. Aber ich will nicht mehr, Zungenkrämpfe, Bewegungsunfähigkeit, Unfruchtbarkeit und Gefühlsarmut sind keine Zustände die man sich wünscht, da ist die massige Gewichtszunahme noch das kleinste Übel. Es gibt halt keine verlässlichen Studien und so probiert jeder Arzt erneut aus welche Medikamente in welcher Dosis helfen könnten, auf die Lebensqualität des Patienten schaut dabei leider keiner.

Dabei wird oft verpasst den eigentlichen Experten zu fragen, den Patienten selbst, denn nur dieser kann Aussagen darüber treffen wie es um seine Krankheit steht und wie er sich mit den Medikamenten fühlt. Zum Glück habe ich gegen meine Dosis protestiert, gar nicht so einfach wenn man am vegetieren ist, ich habe Jahre gebraucht um was zu sagen, dass es so nicht weiter geht und ich leben möchte. Und siehe da auch ein Drittel der Dosis hilft dabei meinen Kopf klar zu halten und gibt mir wieder genug Raum zu leben. Meine Ärztin war erstaunt und begeistert zugleich, denn erst war sie nicht begeistert die Dosis runterzusetzen, ich muste sie erpressen, was aber laut dem PsychKG mein gutes Recht ist, solange kein Gericht was anderes sagt. Ich habe das Recht keine Medikamente zu nehmen, ich habe ein Recht auf Krankheit, nur wenn ich andere oder mich selbst gefährde kann ein Gericht anderes verordnen.

Noch nehme ich brav meine Medikamente, aber 2017 werde ich versuchen weiter zu reduzieren, denn nur so kann ich rausfinden zu welchen Drittel ich laut Studie gehöre. Entweder gehöre ich zu den einmalig Kranken, zu denen die wiederkehrende Episoden haben oder zu den Dauerkranken. Zu der letzten Gruppe gehöre ich schon mal nicht, denn es geht mir wieder gut, also gehöre ich entweder zu den einmalig Kranken oder zu den Episoden-Kranken, ich hoffe ich gehöre zu den einmalig Kranken, aber das wird sich herausstellen ohne Medikamente, ich will es auf jeden Fall herausfinden.

Winterschlaf

Der Tag war ok, im Laden wenig los und dann erstmal nach Hause und noch mal ne Stunde hingelegt. Das mit der Kindle Übertragung geht jetzt doch und sogar das Betriebssystem wurde aktualisiert. Vielleicht lese ich doch mal ein Buch auf dem Kindle, bisher waren es nur Kurzgeschichten und die letzten 3 Jahre verstaubte er in einer dunklen Kiste. Habe durchgesetzt dass ich meine Eltern dieses Wochenende nicht sehe und nächstes auch nicht, wird Zeit dass ich mich abnabele. Sehe meine Mutter schon oft genug, es tut mir nur leid dass ich damit meinen Stiefvater nur noch selten sehe. Abends dann gekocht, koche viel zu selten. Schaue gerade „Keine Sorge, mir geht’s gut“ auf Servus TV, ein guter Film der gerade in der Psychiatrie spielt. Heute Abend gibt es ein neues Buch, bin gespannt ob es mich interessiert. Ansonsten mal sehen ob ich morgen fleißig bin, irgendwie ist mir mehr nach Winterschlaf.

Schlaf, Kindle und Restfetzen der Psychose

Schlecht geschlafen, oder besser schlecht geträumt, mehrfach wach gewesen und gedacht: „Bitte nicht mehr einschlafen damit der Traum nicht weitergeht“. Zum Glück vergessen worum es ging und heute muss ich ja eh früh raus, da die Arbeit ruft. Gestern noch meinen alten Kindle ausgegraben, aber irgendwie lädt er nicht mehr automatisch gekaufte E-Books auf den Kindle runter, was ärgerlich ist, aber vielleicht komme ich ja noch hinter das Geheimnnis. Mit dem Internet ist der Kindle auf jeden Fall verbunden, aber das E-Book wird nicht geladen.

Irgendwie war es seltsam den Kindle wieder heraus zu kramen, denn in meiner Psychose dachte ich dass auch er verhext sei und dass das Spiel mit mir erst enden würde wenn die Batterie des Kindle leer ist. Leider war die Batterie nie leer, aber als ich ihn gestern rauskramte war die Batterie leer. Dann die nächste Psychose relevante Neuigkeit des Tages: Fidel Castro ist tot. In meiner Psychose dachte ich er wäre mein Großvater und dass ich auserwählt sei seine Nachfolgerin zu sein. Jetzt ist er tot, die Batterie leer, das Spiel schon lange beendet. Ich bin frei und wieder gesund, aber es ist immer noch seltsam wenn Dinge passieren, die mir damals in der Krankheit sehr wichtig waren.