Erste Nacht, Regen, Zahltag und Anwalt

Erste Nacht geschafft, alles gut, er schnarcht auch und lässt sich zum Glück von meinen nächtlichen Toilettenbesuchen nicht wecken. Bisher alles prima. Gegangen ist er auch ohne das ich wach geworden bin, so kann es gerne weiter gehen. Ansonsten gut geschlafen, nur zu früh wach, aber alles gut. Heute arbeiten und abends vielleicht essen gehen. Immer noch Regen, aber wie ich hörte soll es so bis Sonntag weitergehen. Komischweise fand ich es gut dass er hier geschlafen hat, das hätte ich nicht von mir erwartet. Heute ist Zahltag aber die Buchung von meinen Arbeitgeber ist noch nicht da, hoffe die kommt noch. Ab unter die Dusche, heute noch zum Anwalt, nicht für mich, für ihn. Wird schon alles werden.

Advertisements

Wasser

Wasser ganz viel Wasser, schon den ganzen Tag. Auf Arbeit ist der Keller voll gelaufen und auch das Erdgeschoss war mit Wasserlachen bedeckt. Der Aufzug fuhr mit einem Geräusch von Bach und von oben tropfte ständig das Wasser. Auf den Missstand aufmerksam gemacht und zur Belohnung zwei mal in den fünften Stock und ins Erdgeschoß rennen dürfen, um alle Mietmieter zu informieren dass Fahrstuhlfahren gerade keine gute Idee ist. Nach der Arbeit optimistisch eine Zigarette angezündet und dachte ich könnte damit die 5 Minuten Richtung S-Bahnhof laufen. Fehlanzeige, nach 2 Minuten war ich klitschnaß und die Kippe ebenfalls. Eine sehr nette Asiatin kam mit ihren Regenschirm angerannt und stellte sich neben mich mit dem Satz, dass wir jetzt den Regenschirm teilen bis zum S-Bahnhof. Das war wirklich gut, denn meine Unterwäsche war noch trocken. Beim Umsteigen weiterer Regen und klatschnaße Haare und Kleidung, bis auf die Socken. Zu Hause erstmal ausgezogen und was gegessen. Dann die dumme Idee noch einkaufen zu gehen, mit Regenjacke, das hat aber nichts genützt wieder alles klatschnaß. Jetzt ist aber Schluss mit lustig, ich gehe da nicht mehr raus, erstmal trocknen, alles nicht so lustig heute. Wie sangen die Bots: „Wir wollen wie das Wasser sein und sind wir schwach und sind wir klein…“

Kampf, Anwalt, Kaffee, Arbeit und Zusammenleben

Ganz gut geschlafen, es geht weiter mit dem Kampf um Gelder für meinen Freund, aber derzeit ist die Lage ganz erfreulich, aber wir müssen trotzdem zum Anwalt. Heute wieder Zweitjob, vielleicht gewöhne ich mich doch noch dran, die Kollegen, die ich bediene sind auf jeden Fall sehr nett zu mir. Morgen dann hoffentlich endlich wieder Geld. Die Vögel schreien, der Kaffee schmeckt und ich denke die nächsten Tage werden aufregend. Gestern den Finger auf Arbeit gequetscht, beim herein tragen von Kleidung, tut weh. Na mal sehen wie das zusammenleben wird, ich hoffe er ist viel unterwegs, die ganze Zeit zusammenhängen ist nicht meins. Ab unter die Dusche, der Tag wartet.

Guter Morgen, luftige Kleidung, böse Nachrichten und Jobcenter

Ein schöner Morgen, ausgeschlafen und alles im Haus was ich brauche. Glaube ich habe geträumt, aber kann mich nicht erinnern. Heute der letzte Morgen ohne ihn morgen wird schon alles anders. Gestern neue Kleidung erhalten, doch ich war bei der Größenangabe wohl doch etwas zu pessimistisch, jetzt habe ich einige Teile, die mir zu groß sind. Aber gut dann trage ich die Kleidung halt luftig.

Von meinen alten Ausbildungskurs gibt es nur böse Nachrichten, zwei müssen operiert werden, wobei bei einer die Krankenkasse nicht zahlen will. Ich glaube allerdings nicht an eine Spendenaktion, denn eine OP ist deutlich teurer als ein paar Genesungsbegleiter es sich leisten können. Heute mal Haare waschen, es bleibt genug Zeit.

Das Jobcenter lässt mich derzeit in Ruhe, aber ich muss ihm trotzdem schreiben. Für ihn müsste ich noch den Anwalt anrufen, vielleicht mache ich das heute. Am liebsten würde ich immer spät arbeiten, aber der Großteil der Gesellschaft ist dagegen. Ich hoffe, er kriegt alles geregelt mit seinem Lager für seine Sachen, ist jetzt doch alles sehr kurzfristig. Aber er will in Berlin bleiben, das ist doch mal eine Aussage.

Egoland, Gast, Teamsitzung, Stulle, Hund und geschlaucht

Schlecht eingeschlafen und schlecht aus dem Bett gekommen, meine letzten Tage im Egoland, denn er wird hier für ein paar Tage schlafen. Könnte ein Problem werden, denn auf Gäste stehe ich eigentlich nicht so, vielleicht aber auch die Heilung von ihm. Bin mir nicht sicher, ob das mit der moderierenden Teamsitzung heute oder morgen ist. Ich lasse mich einfach überraschen. Wieder keine Lust auf Frühstück werde mir wohl Stullen mitnehmen und die später essen. Seit gestern habe ich es endlich schriftlich, dass ich nur einen ergänzenden Vertrag für 3 Monate habe, jetzt muss ich das noch ans Jobcenter weiterschicken. Wird Zeit dass das Geld kommt. Keine Ahnung, ob ich heute noch mit dem Hund gehe, bin derzeit sehr müde und habe auch gestern nach der Arbeit erstmal gepennt. Auf in den Tag, wer hätte gedacht dass mich knapp 30 Stunden die Woche an zwei Arbeitsstellen so schlauchen.

Seltsam, Benutzt, Mobbing und Weitermachen

Seltsame Laune heute Morgen, aufstehen und es regnet, es ist grau und keine Lust zur Arbeit zu gehen. Gestern noch Besuch, wieder nicht ganz ohne Hintergedanken. Ihr habt ja wahrscheinlich recht, er benutzt mich, aber noch kann ich nicht „Nein“ sagen. Eigentlich freue ich mich auf meinen Kollegen heute, er ist genial, aber ich vermute er weiß noch nichts von seinem Glück mich heute zu sehen. Als ich meine Arbeitssituation im Zweitjob gestern geschildert habe fiel schnell das Wort „Mobbing“, ganz so extrem habe ich es bisher nicht gesehen, aber leider ist was Wahres dran. Alles nicht so glänzend wie es scheint, eine Kollegin, die sich als mein Boss aufspielt, ein Kerl, der bald obdachlos ist und Regen. Wird schon alles werden, einfach weitermachen.

Bettwäsche-Snob, Freiflug und fehlendes Expertenwissen

Seltsam geschlafen und früh, leicht panisch, wach gewesen, aber weiter geschlafen. Musste feststellen das, was mein Bett angeht, ich mittlerweile ein Snob bin. Jersey gibt es seit Jahren nicht mehr in meinem Bett, bitte nur Baumwolle und Leinen, aktuell sogar nur Leinen. Das ist ein Luxus, den ich mir gönne, immerhin verbringt man viel Zeit im Bett. Da darf die Bettwäsche auch mal etwas mehr kosten. Ich nutze ja schon Sonderangebote, aber meine aktuelle Bettwäsche hat trotzdem einen Neuwert von über 100 Euro. Mehr als das Bett gekostet hat.

Seit ein paar Tagen versuche ich meinen Vögeln wieder regelmäßig Ausflug in der Wohnung zu gönnen, aber sie haben nicht so recht Lust und sitzen nur an der Käfigtür. Nur ein Wellensittich hat vor ein paar Tagen ein paar Runden gedreht, die anderen blieben im/am Käfig. Er hat sich nicht gemeldet, aber ich werde mich auch nicht melden, hinterher laufen habe ich nicht nötig. Es ist ruhig hier, kein Vogelgezwitscher, keine Musik vom Nachbarn, seltsam. Das Wetter ist durchwachsen, grau bei 24 Grad.

Nächste Woche kein Frühdienst mehr, das passt mir ganz gut. Sorgen mache ich mir nur, weil ich eine Teamsitzung allein machen soll, das habe ich noch nie gemacht, aber die Klienten haben mir schon gesagt, dass sie mir helfen wollen. Ich habe Glück, weil meine Klienten alle so fit sind, ich glaube mit schweren Fällen könnte ich nicht arbeiten. Dazu fehlt mir das Expertenwissen. Ich weiß schon, warum ich mich auf Klinikjobs gar nicht bewerbe. Auf in den Tag, heute gar keine Pläne außer vielleicht ein Bad nehmen.