Gelernt, Behördenmarathon, Facebook, Anwalt, Luxus, Praktikum und stabil

Gestern viel gelernt, endlich habe ich zu meinem Fachgebiet: „Teilhabe an Arbeit“ einen groben Überblick und wüsste jetzt eher, was ich einen Ratsuchenden empfehlen würde. Schade dass dieses Wissen für mich selber viel zu spät kommt, aber immerhin kann ich jetzt anderen dabei helfen die Gelder für eine Inklusion zu erhalten. Heute Behördenmarathon, ich muss zum Bürgeramt meinen Berlinpass verlängern lassen und zum Arbeitsamt, endlich meinen Antrag abgeben. Danach wahrscheinlich noch Hunderunde in Kreuzberg und dann gut für heute. Muss aufpassen, dass ich ihm nicht auf Facebook hinterher schnüffel, das war schon mal so, damals löschte ich ihn auf Facebook aus Selbstschutz, er fand das aber nicht so lustig und stand Stunden später vor meiner Tür. Ansonsten werde ich versuchen seinen Anwalt mehr Arbeit zu zu schustern, der Mann ist gut und übernimmt sogar Sozialfälle. Gestern habe ich mir den Luxus einer Pizza gegönnt, drei Tage Gulasch nacheinander ging irgendwie nicht. Immer noch nicht um das Praktikum beim alten Arbeitgeber gekümmert, aber derzeit hätte ich auch keine Zeit dazu. Vielleicht im Juni vorher sehe ich kein Land. Zwei Verluste liegen jetzt hinter mir, der Jobverlust und ihn zu verlieren, bald kommt der dritte Verlust, wenn Twoday abschaltet. Bisher alles stabil bei mir, ich hoffe es bleibt so.

Geld, Arbeitsamt, volles Programm, Waschen, Schmerzen und lernen

Gestern gut überlebt, ohne zu heulen. Aber so richtig topfit war ich gestern nicht. Das Motto dieser Woche ist: „Kein Geld ausgeben!“, aber das sollte mir gelingen. Muss noch zum Arbeitsamt, aber das habe ich auf morgen verschoben. Er scheint gut angekommen zu sein, zu mindestens, wenn man seinen Facebookdaten glauben kann. Heute ein langer Tag auf Arbeit, aber noch nicht solange wie Freitag und nächste Woche wird. Aktuell habe ich volles Programm, aber das ist wohl gut für liebeskranke Frauen mit Geldnot. Gestern gab es mit ein wenig mehr Begeisterung wieder Gulasch. Habe angefangen alles zu waschen was er hier berührt hat, die Vertreibung seiner Spuren hat dieses Mal wenigstens Sinn. Der besten Freundin geht es immer schlechter, sie liegt mit starken Schmerzen zu Hause und die Pillen wirken nicht, ich vermute eine falsche Diagnose bei ihr. Ich hoffe sie findet heute einen Arzt, der ihr wirklich hilft. Auf in den Tag, heute gibt es was zu lernen auf Arbeit, ich bin gespannt.

Ohne ihn

Weg, jetzt ist er weg. Sein Flieger sollte gestartet sein und wenn alles gut ist, sitzt er auch drin. Gestern mehrfach von ihm versetzt worden, weil er angeblich soviel zu tun hatte, dumm, wenn ich dann auf Facebook sehe, dass er mit Freunden unterwegs war. Er kam dann doch, kurz vor Mitternacht, gab mir mein Geld und packte seinen Brief ein. Dann war er auch schnell wieder verschwunden, für mich verschwunden für immer. Ich fühle mich nackt, so ohne ihn, ich bin traurig und kämpfte gestern mehrfach mit den Tränen. Allein, richtig Single, unfreiwillig frei, zum Glück wartet viel Arbeit auf mich, das wird mich ablenken. Eine Geschichte von fast 2 Jahren hat ihr Ende gefunden. Gestern noch gekocht, es gab Gulasch in Tomatensoße mit Paprika. War eigentlich lecker, aber ich kämpfte schon mit einem Teller davon. Gestern kaum gegessen, nur ein Brötchen und abends der Teller Gulasch, mehr ging nicht. Ich muss ihn vergessen, meine Augen und mein Herz für Neues öffnen. Ein Leben ohne ihn, er sprach davon mir Päckchen senden zu wollen, ich glaube nicht daran. Konnte nicht einschlafen, wälzte mich und fand irgendwann doch den Schlaf. Tagsüber noch im Wald gewesen und danach in Kreuzberg Klamotten räumen. Heute arbeiten, ich freue mich auf meine erste Beratung als Zuhörerin und dann warten noch Computer auf mich die eingerichtet werden wollen. Der Kaffee schmeckt, die Sonne scheint, mein Leben geht weiter, ohne ihn.

Tage, Feiertag, Arbeitsbuch, Notfall, Kontoauszug und Festnetztelefon

Na toll, da wollte ich ihn heute treffen und was ist? Heute früh um 6 haben meine Tage angefangen. Sehr passend! Es ist so, als wollte mein Körper unser letztes Wiedersehen und das Abschied nehmen versauen. 😦 Wunderbar, Schmerzen und Enthaltsamkeit, das wünscht sich doch jede Frau.^^ Hinzukommt, dass ich den Feiertag heute vergessen habe und deswegen nicht genügend eingekauft habe. Toll, toll, so kann frau sich wohlfühlen. Immerhin, der Kaffee schmeckt und auch die Bude ist einem akzeptablen Zustand. Habe gestern mein Arbeitsbuch erfolgreich zu Ende gelesen, es war ganz interessant, aber die ganzen Paragraphen darin konnte ich mir nicht merken. Gestern wieder ein Notfall mit der besten Freundin, sie war im Krankenhaus, weil die Schmerzmittel einfach nicht wirken, was aber bei Nervenschmerzen wohl ganz normal ist. Die normale Hölle für sie. Ich hoffe, mittlerweile ist sie schmerzfrei. Will ich mein Glück perfekt machen, schaue ich auf den Kontoauszug, dann wird mir übel. Neu ist, dass jetzt auch mein Festnetztelefon spinnt, versuche ich jemanden anzurufen, bekomme ich nur einen durchgehenden Freiton und keine Verbindung kommt zustande. Vodafone, ein teurer und schlechter Service. Wie sehr bereue ich es gewechselt zu haben. Auf in den Tag, es kann ja eigentlich nur besser werden…

Klingeln, Stunden, Familienfeier, Party und Buch

Geweckt worden vom Klingeln meines Handys, ich sollte das Handy wohl auf stumm schalten, wenn ich schlafen gehe. So denke ich immer es könnte ein Notfall sein und stehe dann doch zeitnah auf um zu schauen, wer was wollte. War aber kein Notfall, sondern nur ein Rückruf eines Freundes. Gestern arbeiten gewesen, war nett, ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so gut mit den Kolleginnen verstehe. Aktuell wünsche ich mir dort mehr Stunden zu kriegen, das wäre die perfekte Lösung für meine Lage. Meine Kolleginnen fänden es gut, aber ich vermute der Chef hat andere Pläne. Danach kurz Familienfeier, war nicht der Hit und ich war sehr dankbar, als mein Bruder nach knapp 3 Stunden meinte, er geht und ich mich anschließen konnte. Von dort aber nach Hause zu kommen hat 1,5 Stunden gedauert, Zeit die ich nutzte um meinen Freund anzurufen, der eigentlich ein Bier trinken wollte, aber dann nicht erreichbar war. So war ich nach dem Familienfest nirgendwo, weder ein Bier trinken, noch auf seiner Party, noch auf der Party meines Bruders. Dass ich nicht auf seiner Party war, machte mich dann später des Abends doch traurig, aber er sagte mir, dass er dort erst spät auftauchen würde, nicht auflegen wird und wahrscheinlich vielen Freunden immer wieder seiner Geschichte erzählen wird. Da hätte ich eh nichts von ihm gehabt, aber irgendwie wurde mir gestern dann wieder klar, dass er bald weg ist. Die Aufgabe des Tages besteht heute darin ein Buch für die Arbeit zu lesen, 100 Seiten, hoffentlich nicht zu trockene Lektüre, warten auf mich. Aber vorher erstmal aufwachen, ruhig ist es und sonnig, vielleicht setze ich mich auf den Balkon mit meinem Buch, mal sehen wie es weitergeht.

Durchgeschlafen, Arbeit, Familienfest, Vorräte und Pickel

Heute fast durchgeschlafen, kein wach sein um 6, ich vermute ein Nachbar hat in der Woche einen Wecker auf 6 Uhr. Heute viel vor, erst arbeiten und dann das Familienfest, ich hoffe, es geht nicht zulange, denn ich gebe, zu meine Lust darauf ist nicht riesig. Gestern zu viel eingekauft und wieder über 30 Euro im Supermarkt gelassen, ich hoffe die Vorräte reichen jetzt ne Weile, denn das Geld ist knapp. Ich glaube ich habe heute keine Lust auf eine Party nach dem Familienfest, der Tag ist aufregend genug. Ich hoffe heute ist mal was los auf Arbeit, kann ja nicht so öde wie letzte Woche werden. Aber gut, falls gibt es auch noch genug anderes zu tun. Ansonsten ist gerade Pickelzeit, es blüht in meinem Gesicht und ich habe einen neuen Freund den Abdeckstift gefunden. Gestern Pelmeni gekocht und alles verschlungen, das war mein Luxus zum Tag, denn das Essen war teurer als mein normales Essen. Heute scheint die Sonne, ich hoffe die Pollen bringen mich nicht um. Keine Ahnung was ich anziehen soll, denn es muss jetzt bis heute Abend passen. Die Hunderunde gestern war seltsam, denn der Hund verhält sich wunderlich und bleibt ständig stehen, um durch die Gegend zu schnuppern. Auf in den Tag ausruhen ist später.

Wach, Antrag, Bachelor, Familienfeier, Bi und Monatsende

Geweckt worden von SMS und kurz darauf Tür klingeln, ja es gibt Menschen, die meinen, dass man zwischen 9 und 10 wach zu sein hat. Zum Glück bin ich es auch, wenn auch noch nicht ganz. Die Hermesbotin hat mich gerade etwas mitleidig angeschaut, zum Glück beobachtet mich mein Handy nicht. Gestern einen interessanten Tag gehabt und denke einiges gelernt. Danach nur mit Tabak eindecken und nach Hause. Ein neuer Brief ans Jobcenter liegt bereit und es wartet immer noch mein Arbeitslosenantrag, auf den habe ich gar keinen Bock und nicht nur, weil es ungeklärte Punkte gibt. Telefon-Support für die beste Freundin, ich glaube das wird noch sehr lange bei ihr dauern mit der Gesundung, ich hoffe, dass ihre Pläne den Bachelor zu schreiben damit nicht untergehen. Gegessen nur Reste von vorgestern, heute sollte ich wieder kochen und einkaufen muss ich auch, denn morgen heißt es arbeiten und nicht einkaufen. Dann ist morgen noch eine Familienfeier, die Hochzeit zweier Frauen wird nachgefeiert. Meine Mutter macht in letzter Zeit auch so Bemerkungen, ob ich lieber eine Frau als Partnerin möchte. Komisch als ich in den 20ern war und davon sprach vielleicht bi zu sein, meinte sie nur lachend, dass ich definitiv hetero sei. Jetzt Jahre später findet sie diese Option wohl doch nicht so falsch für mich. Na wer weiß was das Leben noch bringt, die Liebe fällt dahin wohin sie fällt. Auf in den Tag, ich sehne mich nach dem Monatsende, wenn endlich das Geld kommt.