Brückentag, Schmerzen, zuhören, Stolz und Zahnarzt

Guten Morgen, keinen Bock auf den Brückentag allein im Büro und irgendwie verpennt. Das Date gestern war ein Reinfall, es ging mit Streit auseinander. Krönend dazu ab Mitternacht Bauchkrämpfe und nicht schlafen können vor Schmerzen. Das hätte ich mir gestern wirklich sparen sollen. Zu Hause oder beim Vater wäre mein Tag besser gewesen. Aufgeräumt habe ich hier auch nicht, warten wir bis die Erinnerung verblasst. Heute den letzten Tag mit meinen Sozialticket durch die Gegend fahren, ich gehe meinen Weg weiter als selbstbestimmte unabhängige Frau. Heute eine Beratung, mal sehen wie das wird, ich vermute aber mein Part wird sich auf zuhören beschränken. Gestern noch baden gewesen und Reste gegessen, mein Stolz wurde gestern verletzt, aber selbst schuld. Vielleicht sollte ich das mit den chatten lassen, alles Spinner. Mein Kontostand ist ganz erfreulich, morgen sieht das schon wieder anders aus, aber es sind schon Rechnungen bezahlt. Zum Zahnarzt muss ich, aber ich scheue die 4 stelligen Kosten, lange kann ich davor aber nicht mehr wegrennen. Auf in den Tag.

Gelungen, dicker Kopf und Balkon

Guten Morgen! Gestern ein ganz gelungener Tag, die Präsentation lief, eine Beratung lief und unser Hund kann nach der OP zwar wieder nicht alleine laufen, aber wirkte sonst munter. Nachts noch ewig wach gewesen und heute mit einem dicken Kopf erwacht. Die Sonne scheint, der Kaffee schmeckt und ich könnte mich daran gewöhnen, immer bezahlt den Donnerstag freizuhaben. Gestern im Express-Tempo Lachs mit Sahne-Nudeln gekocht, war ganz lecker, hätte aber besser sein können, hätte ich mehr als 30 Minuten Zeit gehabt. Heute ein Date, ich bin mir nicht ganz sicher, wieder ein junger Mann, aber wir treffen uns öffentlich, genug Chancen noch wegzurennen. Aber erstmal wach werden, frühstücken, duschen und so weiter. Die Vögel singen, der Balkon erblüht und alles freundlich. Irgendwie reicht meine Kaffeeration heute nicht. Erstmal wach werden, alles gut so weit. Auf in den Tag.

Der alte Eimer 2019

Nix gelernt in über 11 Jahren, ich ziehe immer noch gnadenlos meine alter Eimer Strategie durch. 😦 Mir wäre es fast nicht aufgefallen, bis mein Chatpartner meinte: „Egal was du mir alles Schlechtes von dir erzählst, ich interessiere mich für dich und mir ist egal, was du jetzt noch alles sagst, um dich schlecht machen.“ Ohweia! Danke für die Ansage! Eigentlich war der Plan dich so loszuwerden, aber diese Ansage hat mich jetzt so beeindruckt, dass ich darüber nochmal nachdenken sollte. Da will wohl jemand wirklich den Eimer haben und ich muss plötzlich lächeln.

Früh, Präsentation, Operation, Haare und freier Tag

Gähn, früher Morgen, heute eine Präsentation vor über 30 Leuten, ich ziehe wohl besser eine Slipeinlage an. Aber es wird vorbeigehen und Buh rufen wird wahrscheinlich auch keiner, auch wenn ich es verkacke. Gestern Abend zu lange gechattet und jetzt zu wenig geschlafen. Gestern wieder normal gegessen ohne Probleme, aber ich sollte wohl vorsichtig bleiben. Vielleicht heute Abend noch den Vater und frisch operierten Hund besuchen, vielleicht auch nicht. Der Vater hatte doch tatsächlich schon meinen freien Donnerstag verplant, ohne zu fragen. Ich habe aber andere Pläne. Auf Arbeit gestern alles normal, drei Beratungen gemacht und den aktuellen Dienstplan verteidigt. Ich habe Angst, dass wenn der Hund wieder operiert wird, dass es schiefgeht, so ein alter Hund kann nicht ständig operiert werden. Bin müde, aber habe Kaffee und Brot im Haus, die Vögel singen und ich sehe Sonne durch Wolken. Wird schon alles werden. Haare färben müsste ich auch noch, grau ist dann doch nicht meine Farbe, aber meine Uhr tickt, mit spätestens 50 werde ich komplett grau sein. Freue mich auf den freien Tag morgen und werde mich wohl treffen oder im Bett liegen bleiben. Auf in den Tag, es wird mich niemand fressen. Das nächste Mal, wenn jemand eine Präsentation will, halte ich besser die Schnauze.

Verschlafen, Gehalt, Hühnersuppe, Hotel, Stress und Brötchen

Zu früh aufgewacht und bisher alles gut. Gestern fast den ganzen Tag verschlafen und damit meinen Kosmetiktermin verpasst. Geld für die Mülltonne. Mein Gehalt ist endlich da, kurz gefreut aber nicht sicher, ob das mehr Geld auch die Mehrarbeit wert war. Kaum gegessen, denn keinen Hunger, nur eine große Portion Hühnersuppe gelöffelt. An so richtig feste Nahrung traue ich mich noch nicht. Gestern tagsüber wirre Träume, ich war erst in meiner Wohnung doch dann entdeckte ich geheime Türe und Räume und aus meiner Wohnung wurde ein unübersichtliches Hotel mit bösen Besitzer. War ich froh als ich in meiner kleinen, sonnigen Wohnung erwachte. Nur ganz wenig gechattet, auch dazu keine Lust. Keine Ahnung, ob ich diese Woche noch ein Date wünsche oder ob ich lieber allein in meinem Bett liege. Gestern immerhin Blumen gegossen und den Boden in Bad und Flur gewischt, zu mehr hat es leider nicht gereicht. Heute arbeiten, ich bin mir nicht so sicher, ob das gut geht, aber ich fühle mich schon besser als gestern. Die beste Freundin glaubt nicht an die Sucuk-Brötchen Theorie, sie glaubt, dass der Stress mich dahin gerafft hat, auch möglich, den am Samstag hatte ich ein Gespräch, dass es in sich hatte. Mein aktueller Stromanbieter reagiert auf meine Kündigung mit Telefonterror auf Festnetz und Handy, nein ich möchte meine Kündigung nicht zurücknehmen. Immer noch keine Antwort auf meine Bewerbung zur Ausbilderin bekommen, ist mir derzeit aber ganz recht, ich habe genug Stress und zusätzlichen Stress kann ich gerade echt nicht gebrauchen. Zum Glück geht das erst im Dezember los, wenn es überhaupt für mich losgeht. Heute nur eine Beratung, reicht mir aber, mal sehen wie ich mich heute schlage. Ich habe mir zwar einen schönen, aber auch anstrengenden Job ausgesucht, das war mit vorher nicht so klar. Mal sehen, ob ich ein Brötchen frühstücken kann, auf in den Tag.

Krankenlager, Wahl, Stress und keine Kraft

Guten Morgen aus dem Krankenlager, mir geht es schon besser, aber spitze ist was anderes. Aktuell keine Bauchkrämpfe, dafür weiterhin Schweißausbrüche und Durchfall. Allerdings sind Gedanken an Frühstück da, das sehe ich als gutes Zeichen. Die Wahlergebnisse sind enttäuschend, aber ich warte noch auf die endgültigen Zahlen. Gestern fast den ganzen Tag verschlafen, kein Hunger und sehr müde, abends dann noch Badewanne und sogar etwas aufräumen hier, ich fühle mich noch beschissener, wenn ich krank im Dreck liege. Keine Ahnung, ob ich es heute zur Kosmetikerin schaffe, ich möchte ungern auf den Wegen oder bei der Behandlung wegen Durchfall rennen müssen oder schlimmeres. Immerhin diese Woche ein zusätzlicher Tag frei, den werde ich auch brauchen. Vielleicht liegt es doch am Stress wegen der Arbeit, denn am Samstag hatte ich in sehr intensives Gespräch. Alles friedlich in Treptow, die Autos rauschen, die Vögel schweigen und ich liege mit Rückenschmerzen auf dem Sofa. Der Vater hat sich nicht gemeldet, aber stattdessen Kerle aus dem Internet. Habe ich aber derzeit keine Kraft und Lust zu, ich will mich erstmal wieder normal fühlen. Die beste Freundin streicht ihre Wohnung, ich bin neidisch, aber derzeit keine Kraft dazu. Vielleicht gleich wieder ins Bett, vielleicht versuchen vorher ein Brötchen zu essen. Um den Bäcker bei der Arbeit mache ich in Zukunft einen großen Bogen, die sind eh unsympathisch und machen Preise nach Nase. Langsam in den Tag gekrochen, ich hoffe, morgen bin ich wieder fit.