Bananen, Masken, Festnetz und Workshop

Morjen, noch verpennt, aber für den Moment alles gut. Er war da und hat die Bananen gerettet und zum Teil auch mich. Viel geredet, mir geht es schon besser und das Drama ist für den Moment verschwunden. Mein Schatz ist ein großer medizinischer Maskenträger, schon strange ihn so zu sehen. Bei mir bleibt es bei Stoffmasken, ich habe mir eine zweite bestellt, falls das hier länger dauert und ich wechseln muss. Als modischen Trend sehe ich die Masken aber nicht, es ist kacke eine Maske zu tragen, basta. Der Tag grüßt grau mit ein bisschen Sonnenschein, heute arbeiten, aber ich durfte feststellen, dass mir SEO sogar etwas Spaß macht. Aufgehört soviel online zu bestellen, Lebensmittel kriege ich auch in Kreuzberg oder Neukölln und Toilettenpapier habe ich ja jetzt. Mein Festnetztelefon hat jetzt neue Akkus, wunderbar, Telefonate über 15 Minuten sind wieder möglich, mein Festnetz stirbt so schnell nicht, auch wenn ich denke tendenziell ist ein Festnetzanschluss Geschichte. Bin jetzt doch gespannt wie hoch meine Gehaltserhöhung sein wird. Da ich aber derzeit nicht ins Büro kann, muss ich wohl auf die Überweisung warten. Der Kaffee schmeckt und der Blutdruck ist zu hoch, alles zu aufregend gerade. Der Workshop gestern war deutlich besser als erwartet und ging auch relativ schnell vorbei. Habe was gelernt und finde Gebärdendolmetscher im Videochat irritierend. Heute keinen Grund das Haus zu verlassen, das Essen für den Vater morgen steht, auch erwarte ich heute keine Pakete und auch keine Briefe. Auf in den Tag, selbst gebackenes Brot wartet und ich habe meine Ruhe wieder gefunden, alles gut bei mir jenseits von Corona und wohl ein großer Mahalia Fan geworden:

39 Gedanken zu „Bananen, Masken, Festnetz und Workshop

  1. das haus muss ich mindestens einmal am tag verlassen – daran ändert auch corona nichts, also fall nicht absolutes scheiß-wetter ist.
    schön, dass die bananen gerettet wurden…
    maske ist nicht gleich maske. es wird ja lediglich verlangt, an gewissen orten mund und nase zu bedecken. eigentlich blödsinn, aber nach unserer meinung gehts halt nicht.
    masken sind nur in krankenhäusern und pflegeinrichtungen nötig. wenn man sich also sehr nah kommt und es mit schwer kranken menschen zu tun hat.
    ich hoffe, dein schatz nimmt die maske ab, wenn ihr…

    • Warum musst du das Haus verlassen? Gibt es einen Anlass oder Auslauf für die Seele? Ja die Meinungsfreiheit wurde (temporär) abgeschafft. 😦 Sobald wir allein sind, gibt es keine Maske mehr, aber außer Haus halt.

      • ja, sozusagen auslauf für die seele. und etwas bewegung für die müden glieder. und beim derzeitigen wetter genieße ich außerdem die sonne. draußen rumsitzen ist was anderes als zuhause rumsitzen.

          • gestern fing es auch trübe an… aber inzwischen sehe ich bereits blaue flecken am himmel. ein bierchen im park dürfte nach dem einkaufen drin sein.

          • Hier gerader durchmischt, blauer Himmel mit Wolken und leichter Sonnenschein, aber es ist kalt. Dann nachher: Prost!

          • Also ich sitze gerade im T-Shirt vor dem offenen Fenster und es weht ziemlich kühler Wind. Eine Frostbeule bin ich wirklich nicht.

          • Wald 10 Minuten, Park 15-20 Minuten. Aber es ist so voll da geworden. Morgens schreibe ich halt vor mich hin und nach der Arbeit, habe ich meist keine Lust mehr und koche lieber oder sonst was.

          • ja, das wird für mich auch eine herausforderung im homeoffice – dass ich (z.b. bei schlechtem wetter) nicht meiner bequemlichkeit nachgebe und trotzdem mal vor die tür gehe… vor corona wäre ich dann wenigstens in die kneipe gegangen.

          • Richtig, an dieser Herausforderung bin ich gescheitert und gutgetan hat mir das nicht. Na vielleicht gehe nach Feierabend doch wenigstens zum Supermarkt, auch wenn ich eigentlich nichts will.

          • ja, man braucht einen anreiz. irgendwas im supermarkt landet dann doch im einkaufskorb. besser nichts frisches, das man relativ schnell verzehren sollte. irgendwas, das man bunkern kann… bis zur nächsten pandemie.

          • Ich habe die Tage auch ein Glas Bortsch bekommen, das hat mich gefreut. Bei mir kommt eigentlich nur noch frisches infrage, denn der Tiefkühler und der Vorratsschrank ist brechend voll.

          • bortsch muss ich erst googeln.
            ja, jeder hat versorgungsmäßig andere anforderungen und wünsche. ich bin da relativ bescheiden. ein paar dosen ravioli, gulaschsuppen, chinesische gemüsesuppe und packungen nudeln genügen mir als reserve. vielleicht noch ein paar packungen knäckebrot und haltbarer aufstrich.

          • Ne Dosenfraß kommt bei mir erst in einer wirklichen Notstandssituation auf den Tisch. Aber natürlich habe ich auch eine Dose Ravioli hier und Brot backe ich selber.

          • dein versorgungsniveau hatte ich noch nie, weil es mir auch nie besonders wichtig war. essenstechnisch lebte ich immer am besten, wenn ich eine partnerin hatte. die letzte war diesbezüglich gewöhnungsbedürftig – weil russische küche. aber immer noch besser als das, was ich mir sonst selbst reindrücke.

          • Also ich hatte auch vor Corona schon immer Vorräte für 2 Wochen. Wie deine Partnerin hat nie Bortsch für dich gekocht? Ich musste ja leider auch feststellen, dass ich auch nicht so auf nigerianische Küche stehe, aber ich kann ja auch selber kochen. Ich vermute, die Essensfrage ist auch eine Geschlechterfrage, die meisten Frauen kümmern sich halt um Vorräte und Essen. Mein Vater würde allein sicher auch nur Ravioli oder mal gewagt Pasta mit Pesto essen.

          • das unterstützt die these, dass wir noch mit steinzeitgehirnen denken. die frau sorgt sich ums essen, und der mann geht auf die jagd oder zieht in den krieg. da ich als mann weder auf jagd noch auf krieg stehe…, besaufe ich mich täglich.

          • Du könntest alternativ auch lernen, dich um Essen zu sorgen und anfangen zu kochen und backen. Das ist nun mal das traditionelle Modell, obwohl wir nicht mehr 1950 haben.

          • wieso soll ich was machen, das mir keinen spaß macht? es reicht, dass ich diese scheiß-büroarbeit 40 stunden die woche machen muss.

          • Okay, mir macht kochen Spaß und gesünder ist es auch. Dann bleibe du mal beim Arbeiten und Saufen. 😉

          • Ich finde kochen ablehnen, weil ich eine Frau bin auch lächerlich. Ich drücke dir die Daumen, finde aber nach wie vor du solltest aktiver bei der Suche sein.

          • wie meinst du das? es wäre für mich eine schmach, eine frau über ein kontakt-forum kennenzulernen – vor allem dann, wenn ich dafür auch noch zahlen müsste.
            nein, das kommt absolut nicht in frage! da bleibe ich lieber einsam bis zum tod.
            ansonsten habe ich nichts dagegen, wenn ich menschen/frauen übers internet kennenlerne. z.b. über die bloggerei oder über literaturforen (wie damals).
            erzwingen will ich sowieso nichts. ich mache es so ähnlich wie immer… (ganz erfolglos war ich ja nicht.)

          • Es gibt auf viele Möglichkeiten kostenlos jemanden online zu finden. Ich finde, das ist keine Schmach, das ist mittlerweile total normal, so Leute kennenzulernen. Ich schätze es halt so ein, dass es bei deinem Lebensstil sonst schwierig wird neue Menschen (Frauen) kennenzulernen. Ich nutze das Internet zur Kontaktanbahnung schon 25 Jahre und finde das in keiner Weise ärmlich oder bemitleidenswert. Im Gegenteil ich finde es effizienter, so kann man sehr viele Leute in kurzer Zeit und mit wenig Aufwand kennenlernen. Aber natürlich deine Entscheidung, ich habe nur den Eindruck, dass dir die Einsamkeit nicht so gut gefällt.

          • Nadine, du musst dich vor mir nicht rechtfertigen. Ich sagte in meinem vorherigen Kommentar nicht, dass ich Kontakte übers Internet insgesamt blöd finde, sondern nur jene in Foren, welche primär die Anbahnung einer Liebesbeziehung zum Zweck haben. Ich habe meine ethischen Grundsätze hinsichtlich der Liebe, du deine. Verstehe mich dabei bitte nicht falsch. Ich verurteile dein Vorgehen zur Beziehungsanbahnung nicht. Aber ich sage deutlich: Wie du zu deinem jetzigen Partner kamst, wäre für mich ganz und gar unmöglich.

          • Und ich sagte zu keinem Zeitpunkt, dass du dich irgendwo kostenpflichtig in einer Partnerbörse registrieren sollst. Das Internet ist groß und es gibt viele Möglichkeiten Leute kennenzulernen, vielleicht täusche ich mich, aber ich nehme an du lernst nicht jeden Tag neue Leute kennen. Ich übrigens auch nicht, aber es gibt ja zum Glück das Internet.

          • ich bin sicher kein aufreißer. aber an sexueller- und beziehungserfahrung bezogen auf die letzten jahrzehnte verspüre ich keinen mangel. ja, geduld braucht es in sachen liebe sowieso…

          • Kann ich schwer nachvollziehen, ich wäre schon auf der Suche, aber wenn du zufrieden bist, dann geduldig weitermachen.

          • die liebe ist nicht mit essen zu vergleichen.
            liebe ist ein glück, das uns zufällt… ich kann das nicht irgendwo einkaufen. ich will es auch gar nicht kaufen.

          • Wer spricht denn vom Kaufen? Ich habe Liebe auch noch nie gekauft. Aber mehr Kontakte, erhöhen einfach die Chance Liebe zu finden, freilich eine Garantie Liebe zu finden gibt es nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.