Kopfschmerzen, Pakete, Serie, hellhörig und Ventilator

Guten Morgen, endlich mal lange genug geschlafen. Aber mit leichten Kopfschmerzen und zugeschwollener Nase erwacht. Allergie nächste Stufe? Oder doch der neue Vorhang im Schlafzimmer? Es gab da nämlich eine Kundenbewertung, die von Atemwegsproblemen durch den Vorhang sprach. Warten wir ab. Mein Ebay-Paket erneut mit Hermes versenden lassen, ich hoffe diesmal klappt es. Ich will diese schöne 60er-Lampe wirklich. Aber die Chancen sind gut, alle meine Pakete mit Hermes sind in letzter Zeit bei mir persönlich angekommen. Er sollte jetzt die Nachtschicht beendet haben und ich erwache gerade. Grau grüßt der Tag bei 25 Grad, heute Spätschicht, ich bin viel zu früh wach. Gestern nicht das Haus verlassen, keine Lust auf gar nichts. Nur ein bisschen putzen, kochen und die erste Staffel von „Little fires everywhere“ zu Ende geschaut. Erstaunlich gut die Serie, auch wenn sie vom bösen Amazon kommt. Der Putzmann rumpumbelt im Hausflur, immerhin telefoniert er nicht. Ist alles doch sehr hellhörig hier, so meint meine Nachbarin auch oft, wenn es bei mir klingelt, dass es eigentlich für sie ist. Ich sage ihr dann immer, wenn es für mich ist, aber sie glaubt mir dann nie und wartet so lange bis sie selber sieht, dass es nicht für sie ist. So lernte sie auch meinen Freund kennen, denn der arbeitete damals für Amazon und kam mit einem Amazon T-Shirt hier an, weswegen sie mir so lange nicht geglaubt hat, dass es für mich ist, bis ich mit ihm in meiner Wohnung verschwunden bin. Gerade eine Lieferung von DPD, auch die liefern noch persönlich. Da kenn ich also noch eine Alternative zu DHL. Der einzige Nachteil von DPD ist, die liefern immer sehr früh, am liebsten vor 9 Uhr morgens. Am Freitag ist ein Bootsausflug geplant, 3 Stunden Stadtrundfahrt, ich hoffe die Kollegen erheben kein Veto, aber bisher keine verbindlichen Termine am Freitag. Gestern nicht mehr das alte Medikament genommen, mir geht es gut und die Nebenwirkungen verschwinden langsam, ich hoffe ich kriege jetzt nicht zahlreiche neue. Auf in den Tag, der Kaffee schmeckt und ich habe hier einen frisch gelieferten Bausatz für einen Ventilator.

DHL: bezahlen ohne Zustellversuch

Frechheit, ich bin so sauer. Gerade bei DHL angerufen, um nochmal zu klären, dass es nicht sein kann, dass ich Porto bezahle, aber kein Zustellversuch stattgefunden hat, obwohl ich zu Hause war und die Sendung direkt in die Filiale ging. Auch behauptet der Mann am Telefon, dass die Beauftragung eines zweiten (ersten!) Zustellversuches auf Freiwilligkeit der DHL beruht und ich keinerlei Anrecht darauf hätte. Ich hätte trotz Beauftragung eines zweiten ersten Zustellversuches das Paket in der Filiale abholen müssen. Ich stehe mir frei andere Lieferservices zu beauftragen und die erneut zu bezahlen, genau das mache ich jetzt auch. Scheißladen! Achja und dann in Zukunft auch nicht mehr bei mir klingeln, wenn es Pakete für die Nachbarn gibt, mit DHL habe ich jetzt nichts mehr zu tun. Blöd für meine Nachbarn und die Paketboten, denn ich bin hier die Paketstation gewesen.

Wach, Plexiglas, Gardinen, Medikamente, Geld und Rente

Guten Morgen, keine Ahnung warum ich schon wach bin, vielleicht gehe ich gleich wieder ins Bett, ist schließlich mein freier Tag. Meine Vögel singen aber schon ne Weile ein Lied, wohl wegen Sonnenschein, denn Futter und Wasser haben Sie. Der Juli rückt näher und damit vielleicht auch wieder eine reguläre Bürotätigkeit. Diese Woche kommen die Plexiglasscheiben. Gestern mit dem Vater war ganz nett, aber mega geil ist, ich habe jetzt Gardinenstangen mit Gardinen dran. Ein bisschen Privatsphäre für mich. Nur eine Gardine muss noch gekürzt und gesäumt werden. Feststellen dürfen, dass überwiegend festkochende Kartoffeln nicht geeignet sind für Bratkartoffeln, es wird zu matschig. Mal sehen, ob hier heute was geliefert wird, angekündigt ist was, aber ich glaube nicht mehr recht dran, nachdem ich erst DHL und dann auch Amazon abschreiben konnte. Meine Hoffnung ist jetzt Hermes, die haben bisher geliefert. Heute erster Tag ohne mein altes Medikament, 14 Tage Übergangszeit reichen habe ich beschlossen. Das neue Medikament macht mich hyperaktiv, ich rede zu viel und zu schnell und kann die Füße kaum still halten. Allerdings lässt diese Wirkung im Laufe des Tages nach. Ich hoffe, das pendelt sich noch auf ein normales Maß ein. Für mich das erste Neuroleptika das nicht sediert, sondern genau das Gegenteil bewirkt. Alles gut hier, ich muss nur mit dem Geldausgeben aufhören, denn durch Corona und die ganze Umgestaltung hier, habe ich mehr Geld ausgegeben als sonst. Jetzt habe ich aber wirklich alles und die Haushalts verschönerten Ausgaben sollten sich wie gestern, auf 3 Euro für einen Bügelsaum beschränken. Ich sehe etwas Sonne durch einen wolkenreichen Himmel scheinen, gestern der Regen war toll, denn es war viel zu schwül. Heute schon besser, bei hoher Luftfeuchtigkeit komme ich nicht klar. Mein Kreislauf spielt dann verrückt und das Atmen fällt mir schwer. Einen Ruhestand auf einer karibischen Insel kann ich also vergessen. Apropos Ruhestand, ich warte immer noch auf die Neuberechnung meiner Rente, über 7 Jahre Ausbildung fehlten im Versicherungsverlauf, das sollte doch zu einem Anstieg meiner theoretischen Rente führen. Zwar möchte ich derzeit keine Erwerbsminderungsrente beantragen, aber vielleicht kommt es nochmal so weit, dann wäre es gut, wenn ich davon leben kann, 2013 war das nicht möglich. Gleich bekomme ich frische Brötchen geliefert, das nenne ich einen guten Service, der Kaffee ist auch noch warm und ich schaue dann mal was mit dem Tag wird.

Schokolade, Ausraster, Mehrwertsteuer und Niemand

Es ist zu warm für Schokolade, schlecht, wenn man sich gerade einen Vorrat angelegt hat. Also in eine Tupperdose umgepackt und ab in den Kühlschrank. Soll man nicht machen, aber bevor mir alles wegschmilzt, lieber so. Dann über meine Ausraster nachgedacht, es gab immer einen triftigen Grund, aber trotzdem ist das nicht meine Art, das Gute ist aber, es ist mir bei Leute passiert, die gerne selber ausrasten, auch bei mir. Also alles gut, auch ich darf mal. Dann die Lebensmittelwerbung gesehen, Preissenkungen dank Mehrwertsteuersenkung. Ist das jetzt gut oder schlecht, das Essen wieder billiger wird? Ich habe hier selber gemeckert, dass Leute mit Jobcenter-Geld während Corona schlechte Karten haben, aber hilft die Mehrwertsteuerersparnis? Das Essen ist traditionell schon immer preisgünstig in Deutschland, aber ist das gut? Überall sonst in Europa ist Essen teurer oder ist das gerade das Soziale am Sozialstaat? Jeder kann essen? Prinzipiell begrüße ich die Steuersenkung, aber es wird die zerstörten Existenzen und verschuldeten Bürger nicht rehabilitieren können. Es ist nur ein Pflaster auf der großen Wunde. Corona, es ist schwierig niemanden die Verantwortung zu geben, wenn es nachgewiesene Infektionsketten gibt. Aber das ist halt politisch korrekt. Ich hab keinen Chinesen-Hass, aber ich finde, wenn man Mist gebaut hat, kann man auch dazu stehen und sich entschuldigen und nicht die anderen beschuldigen sie seien Rassisten. Corona ist und war nicht lustig, für niemanden. Niemand wollte willentlich eine Pandemie auslösen und die anderen um ihr Leben oder Geld und Lebenszeit bringen. Aber es ist passiert und verantwortlich ist niemand?

Nächtlicher Besuch, Gardinenstangen, Psychiater und ein neues zu Hause

Guten Morgen, nicht so viel geschlafen, denn er hatte sich nachts noch angekündigt, ich meinte ich gehe dann schlafen, habe dann aber den Fehler gemacht doch wach zu bleiben und auf ihn zu warten. Er kam dann nicht so schnell, ich wartete Stunden und war dann säuerlich als er endlich auftauchte. Heute zum Vater, ich freue mich, dass er mir heute die Gardinenstangen anbohren wird, ich will endlich Gardinen hier. Der Kaffee schmeckt, der Blutdruck ist mit 120 perfekt und ich fühle mich schon etwas besser. Irgendwie sind seine Gegenwart und seine Umarmungen sehr beruhigend und stabilisierend für mich. Sobald er da ist, höre ich auf mich verrückt zu fühlen. Wolken sind am Himmel zu sehen und ich habe hier 27 Grad in der Bude, etwas viel nach meinem Geschmack, aber perfekt für seine Bedürfnisse. Ich vermute jedoch, das ist erst der Anfang, es wird die nächsten Wochen noch richtig warm werden. Morgen zum Glück frei, ich werde mal nichts machen, höchstens eine Tour Altkleider wegbringen. Gestern einen neuen Psychiater angeschrieben und mich auf einen Platz beworben, ich hoffe ich werde wenigstens auf die Warteliste aufgenommen. Meine Ärztin lebt mit ihrem Wissen und ihrer Behandlung einfach noch in der Steinzeit. Ihre Behandlungsmethode war vor 20 Jahren oder noch länger her, mal aktuell. Mein/unser neues zu Hause steht dann bald, so viele Dinge waren zu regeln, aber es freut mich, dass auch er diese Wohnung sein zu Hause nennt. Ich habe ein zu Hause erbaut und er mag es, aber gut, da er mir kaum geholfen hat, hat er es auch ohne Diskussionen zu mögen. Alles wird gut und bis zur Hochzeit bin ich wieder heil.

Schlaf, Gespräche, Schornsteinfeger und Boden unter den Füßen

Guten Morgen, ist heute früh wirklich nicht so schlecht, denn ich war zwar früh wach, aber ich habe einfach weitergeschlafen und damit jetzt auch ausreichend geschlafen. Gestern der Tag war verrückt, meine Beratungen fielen aus, meine Chefin hatte gute Tipps für neue Psychiater und die seltsame Frau wollte sich streiten. Keine Ahnung warum sie gerade meint bei mir, das Wehren üben zu müssen, ich habe ihr nichts getan und bin selber gerade am Boden. Sie begründete dann alles mit schlechter Kindheit, entschuldige meine Kindheit war auch schlecht, kein Grund noch mit Ü50 scheinbar wahllos auf Leute loszugehen, weil die unwissentlich was getriggert haben. Egal, dass erst Mal, dass ich eine Frau aus meinem Handy verdamme. Fühlte mich nach der Arbeit, nach dem hilfreichen Gespräch zu Ärzten und Neuroleptika und dem gar nicht hilfreichen Gespräch über die schlechte Kindheit der Frau irgendwie schlecht und niedergeschlagen. Konnte danach aber ein Schläfchen machen, das hilft immer. Der Schornsteinfeger kam gestern dann um 20 vor 12, toll, dass ich schon um 20 vor 10 im Büro war, da hätte ich auch ausschlafen können. Heute wieder Homeoffice, mal sehen was passiert, aber ich vermute heute darf ich mir selber eine Aufgabe suchen. Habe die Woche aber auch schon genug geschafft, ich muss heute nichts mehr schaffen. Die Sonne scheint und es ist friedlich hier, der Kaffee schmeckt, der Blutdruck ist okay und meine Vögel piepsen. Schön hier, nur die Gardinenstangen fehlen, aber die gibt es dann morgen. Ich glaube, mein Schatz hat sich Apfelsaft mitgenommen, es fehlt ein Liter, aber natürlich darf er das, ich hätte es nur gern gewusst. Dass ich in meinem Haushalt immer alles genau im Blick und Gedächtnis habe findet er befremdlich, aber ich weiß halt immer genau was ich da habe oder auch nicht. Sogar mit Corona-Vorräten kann ich genau sagen was ich hier in welcher Anzahl habe und es fällt mir sofort auf, wenn was fehlt. Zur Ruhe kommen ist gerade meine größte Aufgabe, den Boden wieder unter den Füßen spüren, Alltag und Routine einkehren lassen und damit auch wieder Stabilität. Derzeit möchte ich keine Streite und keine Veränderung, ich will gleichbleibenden Frieden. Lasst mich doch alle in Ruhe, lasst mich atmen und den Boden finden, dafür wäre ich dankbar.

Schornsteinfeger, Periode, Habanero und seltsame Frau

Guten Morgen, boah ist das früh, aber das sieht der Schornsteinfeger, der gern an meiner Arbeitsstelle die Gastherme kontrollieren möchte, anders, der hätte auch gern einen Termin um 7:45 vor Ort gehabt. Jetzt kommt er um 10, aber das heißt für mich trotzdem um 7:30 aufstehen. Gestern sehr erleichtert gewesen, meine Periode hat eingesetzt, nach fast 6 Monaten Pause durch Prolaktinspiegelerhöhung. Yeah! Ich hatte recht, es waren die Medis, wie gut, dass ich mir nichts anderes habe einreden lassen. Ich weiß doch am besten was mit mir und meinen Körper los ist. Die Pizza mit dem Vater war gestern viel zu spät, weil der S-Bahnverkehr, aber auch der Busverkehr eingestellt wurde und ich damit ein Problem hatte nach Kreuzberg zu kommen. War dann noch bei Lidl sehr erfolgreich, fast alles bekommen und gelbe Habaneros gehen noch vom Schärfegrad, während rote Habaneros ein bisschen viel des Guten sind. Heute das Gespräch mit der seltsamen Frau, die meine Freundin sein möchte, ich hoffe es geht vorbei ohne Streit, sicher ist das aber nicht. Der besten Freundin geht es nicht gut, sie war im Krankenhaus, mehr Details kenne ich aber nicht. Irgendwie träume ich gerade viel, aber nicht sehr erfreulich, wenn ich aufwache, ist aber klar, dass es ein Traum war. Gut, dann habe ich heute extrem früh frei, warten wir ab, wie sich der Tag gestaltet. Ab unter die Dusche und auf zur Arbeit, auf dass der Schornsteinfeger auch wirklich kommt.

Schlaf, Normalität, Kabel, Pizza und Zeitreise

Guten Morgen, graue Aussichten, aber ich habe endlich wieder mehr geschlafen. Gestern war ich auch sehr müde und fühlte mich wie ein Stein, als es gegen Bett ging. Mega aufgeregt über Amazon, den ganzen Tag warte ich auf die Pakete und dann klingelt der nicht bei mir und gibt es bei ner Nachbarin ab, die ich nicht leiden kann. So hatte ich mir das nicht gedacht. Dann wird da halt nicht mehr bestellt. Langsam kehre auch ich zur Normalität zurück, die Angst von irgendwas zu wenig zu haben ist verflogen, die Einkäufe werden überwiegend vor Ort gemacht und ich fühle mich derzeit auch nicht mehr staatlich kontrolliert und eingeengt. Die Wohnungsumwandlung ist geschafft und langsam komme ich wieder zu Hause an. Endlich keine Panik mehr. Ich brauche friedlichen, gleichbleibenden Alltag, etwas auf was ich mich verlassen kann und was mir Halt gibt. Endlich eine ordentliche Kabelführung im Flur gebastelt, bisher ging das Internetkabel diagonal durch den Flur und war eine Stolperfalle. Heute wieder Homeoffice und einige Termine, der Tag wird schon vorbeigehen. Mein Schatz hatte wieder Nachtschicht und schläft jetzt wohl. Heute Abend Pizza beim Vater, mal sehen, wie es wird, ich komme dabei bei Lidl vorbei, vielleicht nutze ich Chance die Angebote der Woche zu sichten. Unser Urlaub ist mittlerweile gebucht, jetzt muss nur noch Corona mitspielen. Gestern in den Nachrichten gesehen, dass Corona wahrscheinlich von einem Schuppentier auf den Mensch übertragen wurde. Ich verstehe die Chinesen nicht, wie kann man vom Aussterben bedrohte Tiere essen? Es gibt so viele Alternativen, ohne Arten auszurotten und dabei eine Pandemie auszulösen. Aufgewacht und an die Smiths gedacht und sofort „Panic“ gesungen, heute eine musikalische Zeitreise:

Supervision, schwimmen, Psychiatrie und ungewollte Freunde

Guten Morgen, viel zu früh, aber die Supervision wartet und ich glaube, ich brauche auch eine, denn derzeit löst das Thema Gewalt in der Psychiatrie ziemlich heftige Gefühle in mir aus. Wieder zu wenig geschlafen, das scheint jetzt normal bei mir zu sein. Gestern die Spätschicht war dann noch ziemlich aufregend, wochenlang rief kaum jemand an, aber gestern alle. Nach Feierabend ging es dann so weiter, gechattet und lange telefoniert. Dabei aber endlich meine Sommer-Hosen genäht, die lagen jetzt schon ein Jahr hier rum, ohne einen Nähversuch. Heute Päckchentag, ich hoffe die kommen nicht alle während der Supervision, das wäre ziemlich unpassend. Zum Glück heute kein Büro, das wäre mir alles zu früh und zu viel geworden, heute wieder Homeoffice und ich bin glücklich darüber. Gestern baden gewesen, ja ich bade auch im Sommer, wenn ich es brauche. Im Meer schwimmen wäre natürlich besser, aber hier gibt es kein Meer, sondern nur die dreckige Spree. Meine Vögel singen ein Lied, die Sonne scheint und der Kaffee schmeckt. Irgendwann fragte mich mal ein Psychiatrie-Profi wann ich gemerkt hätte, dass ich anders sei, meine Antwort war: Ich war schon immer anders als die anderen Kinder. Zum Glück hat sich das im Erwachsenenalter etwas relativiert. Wäsche waschen wäre heute nötig, aber langsam, gerade alarmierend hoher Blutdruck, Pille genommen und später nochmal messen. Dabei hatte ich gestern Abend nur 120. Er hatte wieder Nachtschicht, es scheint so, als würde dieser Arbeitgeber jetzt regelmäßig dreimal die Woche zur Arbeit rufen. Gut für ihn, denn der Job ist gut bezahlt, aber man weiß halt nie, ob die anrufen. Aktuell scheint die Zeit der ungewollten Freundschaften zu sein, ich wurde mehrfach ausgewählt von Leuten, mit denen ich nicht befreundet sein möchte. Aber ich bin einfach zu höflich, um das so direkt zu sagen. Oder zu empathisch, ich habe auch mal Freunde gesucht und es war jedes Mal sehr enttäuschend, wenn die Leute dann keinen Bock auf mich hatten. Jetzt bin ich die, die keinen Bock hat. Ich bin zufrieden mit meinem Freundeskreis, ich mag es da halt lieber klein aber fein. Ich habe gar keine Zeit mehr für neue Freunde, zumindest bei meinen Ansprüchen an Freundschaft. Auf in den Tag, früh anfangen, heißt auch früh frei.

Staub, Raumwechsel, zusammenleben?

Moin, mit zugeschwollener Nase, war wohl etwas viel Staub gestern. Aber selber schuld, wer ein Bücherregal 4 Jahre nicht abstaubt und dann in der Staubwolke steht, braucht sich nicht zu beschweren. Aber es ist endlich vollbracht: Der komplette Raumwechsel inklusiver aller Möbelstücke und Gegenstände. Wobei einiges ist im Keller gelandet, da kann ich dann bald auch wieder aufräumen. Aber für den Moment reicht es mir mit räumen, hier wird nicht mehr geräumt, alles zu aufregend. Ich habe jetzt eine neue Ordnung, jetzt bleibt es auch so. Blutdruck ist bei 150 zu hoch, aber klar nach so einer aufregenden und körperlich anstrengenden Aktion gestern. Ich hoffe das geht wieder zurück, vor der Aufräumaktion war es noch 120. Er war gestern da, war ganz schön, aber wieder zur kurz, denn er hatte Nachtschicht. Heute Homeoffice, ordentlich genug ist es hier jetzt wieder, aber die Frau dazu sehr müde. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und hier gibt es gerade 25 Grad im Schatten. Mein Vogel freut sich sicher über die Videokonferenz später. Gestern doch Zweifel bekommen, ob zusammenleben wirklich so erstrebenswert ist, denn kaum war er hier veranstaltete er Chaos und später gab es dann wieder seine lauten Anrufe. Ich liebe ihn, ich habe auch wegen ihn hier alles umgestellt, aber alleine wohnen ist auch ganz schön. Ich bin halt meist eine sehr aufgeräumte und ruhige Person, er wohl eher das Gegenteil. Aber gut, das ich aktuell leicht reizbar bin, ist mir bekannt und gestern Abend war ich auch einfach nur noch müde und wollte Ruhe und die mühsam erbaute neue Ordnung verteidigen. Gestern beim Einschlafen von einer psychotischen Frau geträumt, das hat mich so erschreckt, dass ich wieder aufwachen wollte, dabei war schon klar, dass das nicht ich bin, aber ihr Wahn wirkte so real. Chinesische Sitzstangen mit Kalkbeschichtung für meine Vögel besorgt, der Wellensittich hat eine neue Lieblingsstange, die alte Nymphensittichdame sitzt lieber weiter auf einer alten Cräckerstange. Er sollte jetzt in seinem Studentenwohnheim sein, im August wird er zu mir ziehen, allerdings erstmal nur während meines Urlaubs. Ab September müssen wir dann sehen, es könnte dann sein, dass er dann hier dauerhaft einzieht. Der Kaffee schmeckt, die Kippe auch und die Medikamentenumstellung verhält sich bisher unauffällig, abgesehen von zu kurzem Schlaf alles gut. Brötchen sind im Ofen und ich glaube, ich will Rührei zum Frühstück, mir ist danach. Mal sehen wie die Spätschicht wird. Für den Moment:

You can do what you want
The opportunity’s on
And if you find a new way
You can do it today