Wohnung, Pickel, Post und November

Guten Morgen, ignorieren wir die kalte, dunkle Aussicht, denn ich habe frei. Passable Nacht mit einmal aufwachen, aber insgesamt genug geschlafen. Die Bude sieht nicht so gut aus, aufräumen wäre angesagt und putzen. Er hat ernstere Diskussionen mit mir angefangen, was er hier in der Wohnung alles anders haben will. Vögel und Pflanzen abschaffen steht aber nicht zur Diskussion, auch wenn mir schon klar ist, dass ich sehr viele Pflanzen habe, aber fast alle sind von meiner Mutter. Der Tag mit dem Vater gestern war angenehm und die Garnelen in Zitronen-Sahnesoße gut. Er war nur wieder sehr vergesslich, er hat mir 3 Sachen doppelt erzählt, eine Sache davon sogar dreimal. Muss ich mir Sorgen machen? Früher war er nicht so vergesslich, das ist erst seitdem er mit der Neuen zusammen ist. Viel zu früh wach für einen Montag, aber ich war gestern auch hundemüde und schon um 23 Uhr in den Federn. Irgendwie ist bei mir jetzt Pickelzeit, entweder sind das die Hormone die sich von den Medikamenten erholen oder einfach nur Stress. Der Kaffee schmeckt und ich muss mal wieder zur Post, ich rege mich nicht auf, dass obwohl ich der Post bekannt gegeben haben, dass ich Mittwoch nicht da bin, jetzt ein zweites Mal eine Zustellung am Mittwoch versucht wurde und ich mich in der langen Schlange vor der Filiale anstellen darf. Heute mal keine Arbeit, die hatte es letzte Woche in sich, ich mag mir heute keine Probleme anderer anhören, heute geht es mal nur um mich und vielleicht auch um meinen Mann. Einkaufen müsste ich auch, ich glaube aktuell hat mein Schatz mehr gutes Essen zu Hause als ich. Aber ich gönne es ihn, er hat wochenlang nur Reis mit Dosentomaten gegessen. Mir geht es so lala, habe wieder leichte Symptome, war wohl doch zu viel Programm die letzten zwei Wochen. Aber ich kann wohl dankbar sein, dass wenn die Seele schreit, zuerst körperliche Symptome warnen und nicht gleich die ganze Seele austickt. Für mich also erstmal Ruhe im Karton, diese Woche wird es ruhiger auf Arbeit und ich werde weniger ins Büro fahren. Der November ist fast vorbei und der Dezember wird auch gehen, ich wünsche mir Frühling, ohne Corona.

Gruß, leer, ruhig und Lauch

Guten Morgen, ne eher ein Gruß aus der Nacht. Er schläft noch und ich vermute ich nach dem bloggen auch. Gestern die Arbeit war sehr anstrengend und danach noch einkaufen umso mehr. Der Supermarkt war aber voll von Kunden und leer von Waren. Kein Gemüse mehr, kein Obst und Brötchen nur Restposten. Dunkel und grau ist es und heute zum Vater, wir haben immer noch Papierkram zu erledigen. Er scheint sich jetzt nach der Eheschließung auch mehr zu trauen, zu trauen Forderungen zu stellen. Bei vielen bin ich kompromissbereit, aber weder meine Vögel noch meine Pflanzen hier stehen zur Diskussion. Wasser und Zigarette für den Moment, er hat sich doch über die Lebensmittel gefreut, er soll gesund essen, die letzten 2 Jahre hat er sicher 10 Kilo zugenommen, während ich die gleiche dicke Frau blieb. Im Gegensatz zu meinen Nachbarn habe ich nicht zur Lockdown-Verlängerung gehortet, ich habe noch genug hier und fürchte keinen Hungertod. Das Konto sieht gerade schon besser aus, wenn ich will werde ich wieder für mich bestellen, wenn die Nachbarn wieder den Netto geplündert haben. Ruhig ist es geworden auf Arbeit, aber ich versuche mir deswegen keine Sorgen zu machen, sondern einfach die Ruhe zu genießen. Nächste Woche z.B. werde ich nur 2 Tage ins Büro fahren. Schlafen, ich muss mehr schlafen, das hilft mir immer. Gestern Lauchgemüse mit Schupfnudeln und Schweinesteak gegessen, ein schlecht gewähltes Menü, wenn er dann doch kommt und hier schläft. Sehr sexy so eine pupsende Frau.^^ Weiter machen, alles wird gut, irgendwann.

Homeoffice, Corona Bonus, Ego und Wunderland

Guten Morgen, ganz ok der Morgen. Genug geschlafen, auch wenn genug derzeit nur noch 7 Stunden sind. Bin ich froh heute nicht ins Büro zu müssen, aber Telefonate warten. Ihn gestern mit Lebensmitteln erfreut, ich hoffe er mag es, hat lange genug gedauert raus zu finden, was er mag, weil er aus Höflichkeit selten sagt, wenn ihm was nicht schmeckt. Aber nach knapp 2 Jahren weiß frau es halt dann doch. Gehalt ist da, mit Weihnachtsbonus, diesen sehe ich dieses Jahr aber als Corona Bonus, denn die letzten Wochen/Monate war das einfach mal viel schwierigere und mehr Arbeit. Fast nix gekauft zum Black Friday, nur eine Jacke, die ich aber auch brauche. Das Asia-Gericht aus der Kochbox war gestern nicht der Hit, erstens nur gelbe Paprika und zweitens eine Soße aus Ketchup und Essig ist nicht der Hit. Das werde ich nicht nachkochen. Entdeckt, dass hinter dem Haus mehr als ein Eichhörnchen lebt, es sind mindestens zwei, die wohl im Baum gegenüber wohnen. Das erinnert mich wieder ein paar Körner und Nüsse rauszustellen, ich mag die Eichhörnchen als meine Nachbarn und es ist seit Tagen scheiße kalt. Auf Arbeit immer noch ein Konflikt, der aus meiner Sicht auf dem sehr egoistischen Verhalten einer Kollegin beruht. Wie war das seit Corona sind wir alle Ego? Passt nur irgendwie nicht zu einem sozialen Beruf. Heute nach Feierabend unbedingt einkaufen, aber es wird wohl schon dunkel sein, wenn ich los kann. Aktuell wird es bereits um 16 Uhr dunkel, was alles andere als stimmungsaufhellend ist. Da kommt sogar mir dann bereits um 22 Uhr die Idee in den Kopf, das Schlafen eine gute Maßnahme wäre. Überlege heute vor der Arbeit den Müll wegzubringen, das nervt, dieser Anblick. Der Kaffee schmeckt, es ist dunkel und grau und ich sitze verpeilt in einem dreckigen T-Shirt vor dem Laptop. Duschen wäre gut und anziehen, heute Abend vielleicht baden. Morgen zum Vater, ich plane Spaghetti mit Shrimps in Zitronensoße, alles da dazu, außer Weißwein. Ich habe den Eindruck, dass ich endlich nicht mehr sediert bin, mein Kopf ist viel klarer und meine Persönlichkeit wieder die alte. Ich hatte vergessen wie anstrengend es ist, ich zu sein. Aber es ist auch toll, auch wenn es manchmal Angst macht. Solange ich aber keine Wahnvorstellungen habe oder Stimmen hören, werde ich das Medikament aber nicht mehr hochdosieren. Sollte ich jedoch eine Stimme hören, habe ich genug Medikamente hier um sie sofort zum Schweigen zu bringen. Auf mein gesundes Leben mit mir, ohne Stimmen, Alice möchte nicht mehr ins Wunderland.

Kräfte, schlafen und spät dran

Guten Morgen, endlich mal wieder genug geschlafen, aber trotzdem müde. Habe mit meinen Kräften nicht hausgehalten und jetzt werde ich mich gefühlt durch den Freitag kämpfen. Der Kaffee schmeckt und gestern war der Vater wieder viel zu spät. Bin spät dran, aber es ist noch zu schaffen, genug zu tun gibt es auf jeden Fall. Black Friday und ich habe mein Gehalt bisher nicht bekommen, aber gut, ich habe Corona bedingt wieder genug gekauft. Die Pizza gestern ist gut geworden, doch der Vater hatte wieder die kalte Variante. Bin ich froh, wenn ich morgen Homeoffice machen darf, perfekt wäre wohl für mich 2,5 Tage Büro und 2,5 Tage Homeoffice. Ein grauer Tag grüßt und mir ist nach Ausschlafen. Keine Worte zum morgen, auch weil ich spät dran bin, in 30 Minuten muss ich im Bus sitzen. Auf in den Tag, richtig aufgewacht, wird dann im Bus.

Grau, Kalt, Lockdown, Pizza und schlechte Laune

Guten Morgen, wieder ein grauer Novembertag und leider nicht durchgeschlafen. Motivation finden ist derzeit so eine Sache, heute nur ein Termin, aber genug Hausaufgaben für andere Fälle. Langweilig wird es heute also nicht. Es ist sehr kalt geworden, man kann seinem Atmen auf der Straße sehen und im Büro haben die Diskussionen begonnen wie viel jetzt geheizt wird oder nicht. Ich gehöre eher zu der Fraktion 20 Grad sind in Ordnung, die Kollegin hätte es gern wärmer. Die Nachrichten gestern sind niederschmetternd, mehr Lockdown, weitere Verschärfungen, ich mag das alles gar nicht mehr hören und das, obwohl ich auch vor Corona ein Leben hatte mit hauptsächlich Arbeit und zu Hause sein. Gut ich habe genug Masken, ich habe sehr viele Masken und weitere sind auf dem Postweg. Aber ich habe auch Atemwegsprobleme und halte es schlecht länger als 30 Minuten am Stück unter der Maske aus. Zum Glück dauert die Busfahrt zur Arbeit nicht länger als 30 Minuten. Erfreulich ist aber, dass sich meine Hormone nach dem ganzen Medikamentenhorror wieder eingepegelt haben. Kartoffelbrot wartet auf mich, ich liebe Kartoffelbrot. Gestern Abend wieder gechattet, weniger mit dem alten Freund, ich glaube die soziale, verheiratete Frau langweilt ihn jetzt doch. Blutdruck ok, Kaffee schmeckt, die Regenbogen Masken für die Kollegin sind toll, ich trage weiterhin weiße Masken. Heute wieder Pizza mit dem Vater, mal sehen, wie es wird, wir haben viel wegen dem Erbe zu besprechen, da müssen immer noch Sachen geregelt werden. Auf in den Tag, ich hoffe die Stimmung in Berlin kippt jetzt nicht ganz, hier gibt es schon eine Menge schlecht gelaunter Menschen, die jetzt sicher noch mieser drauf kommen. Abwarten und das Beste hoffen, weitermachen.

Gesichtslandschaft, eAT, Bäcker und Starshine

Guten Morgen, nicht so tolle Nacht, wach gewesen, ohne erkennbaren Anlass. Schon die zweite schlechte Nacht und in meiner Gesichtslandschaft blühen Pickel. Gestern in der Ausländerbehörde ist alles gut gegangen, er hat 3 Jahre erhalten. Jetzt heißt es abwarten bis die eAT (elektronische Aufenthaltsgenehmigung) kommt. Was war das für ein unsympathisches Gebäude, aber unser Sachbearbeiter ging. Tja blöd, dass der alte Freund gestern dann anfing zu baggern, ich ihm aber gesagt habe, dass ich eine verheiratete Frau bin. Heute Büro, wird mir wahrscheinlich guttun, sobald ich das Büro betrete, vergesse ich meine eigenen Themen und bin nur für die Kollegen und die Kunden da. Gestern der restliche Dienst war gut, ein paar Anfragen, ein Anruf, alles friedlich und weder stressig noch langweilig. Ein grauer Tag grüßt und der Kaffee schmeckt. Kein Brot oder Brötchen da, aber Bargeld in der Tasche, da freut sich der Bäcker. Ich warte auf mein Gehalt, aber noch ist nichts da, vorbei die Zeiten der frühen Überweisung. Fraglich ist aber, ob ich dieses Jahr überhaupt Weihnachtsgeschenke brauche, es wird wahrscheinlich eh nicht gefeiert. Überlege aber noch ein kleines Essen bei mir zu veranstalten. Wieder Masken bestellt, dieses Mal für die Kollegin, es gibt welche in Regenbogenfarben. Ja so weit ist es gekommen, die Maske als modisches Accessoire. Ich finde irgendwer könnte jetzt mal das Licht einschalten, es ist 8:30, früh genug für Sonnenschein. Na gut, versuchen wir uns selber gute Laune zu machen: Good Morning Starshine!

Ausländerbehörde, Pute, Lohnsteuererklärung und Dunkelheit

Guten Morgen, eine kurze aber ausreichende Nacht liegt hinter mir. Wir warten auf unseren Termin bei der Ausländerbehörde heute, ich hoffe alles geht gut. Ein Arbeitgeber wartet immer noch auf ihn und hat sogar das Angebot gemacht, dass er bis zu 30 Stunden die Woche arbeiten kann. Ich hoffe es gibt eine Lösung, dass er bald wieder arbeiten darf. Arbeit muss heute warten, aber am Nachmittag muss ich dann loslegen und wenigstens den Rest der Spätschicht im Homeoffice machen. Bin gespannt, was die Kollegen, die jetzt so lange weg waren zu berichten haben. Wir haben für den Termin heute eine Menge Papier gesammelt, mal sehen, ob sie doch Papier finden, das fehlt. Gestern der Putenrollbraten in brauner Soße mit Brokkoli war gut, nur sein Wunsch dazu statt Knödeln lieber Süßkartoffelpommes zu haben, war nach meinem Geschmack etwas seltsam. Die Vögel piepsen und er hat sich, damit ich bloggen kann, ins Schlafzimmer zurückgezogen. Danke Schatz mein Morgenritual ist mir wichtig. Der Kaffee schmeckt und Brötchen warten, aber aktuell nicht hungrig, das kommt davon, wenn man zum Mitternachtssnack tendiert, morgens keinen Hunger. Grau grüßt der Tag und ich werde die Schrott-Kopfhörer an Amazon zurückschicken. Dass es viele asiatische Händler dort gibt, war mir klar, aber ich dachte bei einem Blitz-Angebot wären die Angaben des Herstellers überprüft worden. Gestern nicht gechattet, sondern viel mit ihm gesprochen und Madagaskar geschaut. Wir haben auch viel gelacht, ich denke lachen ist derzeit besonders wichtig, baut Stress ab. Die Bude sieht nach meiner Putzaktion am Sonntag gut aus, nur der Couchtisch erzählt von Essen und Kaffee am Morgen. Meine Hip-Hop-Fotos aus den 90ern scheinen mittlerweile was wert zu sein, nicht nur ideell. Ich habe geplant mich Weihnachten damit zu beschäftigen. Weihnachten werde ich viel freihaben und nichts zu tun, denn streichen werde ich Weihnachten sicher nicht. Auf in den Tag, ich bin gespannt auf meine nächste Gehaltszahlung, ich hoffe ich kriege Weihnachtsgeld und das nach Steuern auch was übrig bleibt. Ansonsten wohl dringend im Januar die Lohnsteuererklärung machen. Auf in den Tag, ich hoffe auf Erleichterung nach dem Termin, er ist seit Monaten sehr angespannt und es wird Zeit für ein Licht am Ende des Tunnels.

Chatten, keine Beschwerden, Anarchie der 90er

Guten Morgen, bin noch am Kaffee kochen und erwachen, gestern wieder stundenlang mit dem alten Freund gechattet. Ich fühle mich zwischendurch als wäre ich wieder 16, würde Schule schwänzen und am Bahnhof Friedrichstraße stehen. Gestern nicht das Haus verlassen, aber wieder mit sogar 5 Leuten gechattet. Einkaufen müsste ich heute und zur Post, dann ist aber auch mal gut. Er kommt dann später vorbei und bevorzugt Putenrollbraten vor Asia-Gericht aus der Kochbox. Auch er findet die Menü und besonders Fleischmengen zu gering. Gestern vegetarisch gegessen, habe festgestellt, dass ich nicht nur der Welt, sondern auch mir und meiner Verdauung einen Gefallen tun, ab und zu vegetarisch zu essen. Gestern endlich die Bude geputzt, Wäsche gemacht, Spülmaschine laufen lassen, Vogelkäfige gereinigt, Bett und Sofa frisch bezogen, gestaubsaugt und gewischt. Heute nur Müll wegbringen und Pfandflaschen wegbringen, wenn ich einkaufen gehe. Heute früh keine körperlichen Beschwerden, alles gut so weit. Ruhig ist es hier und ich bin für einen freien Tag zu früh wach. Ach die guten alten Zeiten in den 90ern, aber ich erinnere mich auch an die Brutalität. Das war Anarchie, die wir lebten, mit allen Vor- und Nachteilen. Heute im kommerziellen und gut überwachten Berlin, wäre das alles nicht mehr möglich. Berlin war damals ein rechtsleerer Abenteuerspielplatz für meine Generation. Aber zurück zur Gegenwart, ich muss noch Unterlagen für die Ausländerbehörde zusammenstellen, als treusorgende Ehefrau, ich hoffe das geht alles glatt morgen. Der Kaffee schmeckt und ich hätte gern frische Brötchen, aber hungrig vor dem Frühstück einkaufen gehen ist eine schlechte Idee, da komme ich nur mit unnötigen Süßkram nach Hause. Ich schlafe mit dem neuen großen Seitenschläferkissen viel tiefer, das ist positiv zu berichten, ich scheine mich wohler zu fühlen. Die Tage einen Ratgeber für Frauen gesehen, was sie gegenüber einem Mann per SMS oder WhatsApp nicht machen sollte, ich habe alles falsch gemacht, aber sollte frau wirklich immer taktieren und schauspielern? Ich denke eigentlich nicht. Alte Musik aus der Hip-Hop-Zeiten macht die Erinnerung noch lebendiger, überleben, ja das was unser Motto:

Chatmeisterin, Hip-Hop, egal und Amazon Schrott aus China

Guten Morgen, aktuell bin ich Chatmeisterin, auch gestern wieder abends Gespräche mit vier verschiedenen Leuten. Lange mit einem alten Freund aus der Hip-Hop-Zeit gesprochen, was für eine Zeitreise. Leider sind viele alte Leute von damals tot, im Knast, in der Psychiatrie oder drogenabhängig. Soviel zu meiner heiteren Jugend. Ich habe es nur in die Psychiatrie geschafft, aber auch wieder raus und mittlerweile geht es mir wieder gut. Spät schlafen gewesen und jetzt schon wach, aber ich habe keine Pläne, also geht es wahrscheinlich gleich wieder ins Bett. Ein grauer Sonntag grüßt und meine Wohnung schreit: Räume mich auf! Rückenschmerzen haben aufgehört, sehr schön, gestern ein Basenbad gemacht, das scheint geholfen zu haben. Blutdruck ok und Kaffee schmeckt, die Kinder der Nachbarn lärmen. Brötchen oder Toast warten im Tiefkühler, aber gerade kein Hunger. Gestern die Reste vom Boeuf Straganoff mit Kartoffeln gegessen. Heute vielleicht Kochbox, was es aber wird, hängt davon ab, ob mein Schatz heute oder morgen vorbeikommt. Komischerweise ist es mir wieder egal geworden, ob er da ist oder nicht, mir geht es wieder besser und ich brauche seine Anwesenheit nicht mehr so dringend. Es bleibt aber für immer in Erinnerung, dass er in Zeiten wo ich ihn dringend brauchte, er nicht da war, weil er sich nur um seine eigenen Probleme gekümmert hat. Gut seine Probleme möchte ich nicht haben, aber ich denke auch meine Probleme sind wichtig. Mich von Amazon verarschen lassen, Kopfhörer als Blitz-Angebot gekauft, für 20 statt angeblich 84 Euro. Was geliefert wurde, sind aber Kopfhörer aus Asien mit blechernden Klang, die man bei Wish für 13 Euro kriegt. Was wurde aus Amazon? Früher hatten die qualitativ hochwertige Waren zum besten Marktpreis. Heute Chinaschrott zu überteuerten Preisen. 😦 Die Makler sind wieder im Haus und machen Krach, nein niemand wird die überteuerte Wohnung im miserablen Zustand kaufen. Dass ich jetzt richtige Besitzerin meiner Wohnung bin, macht mir Angst, soviel Verantwortung, wenn der Vater sich nicht an sein Wort hält, bin ich am Arsch. Auf in den Tag, der Vogelkäfig muss auf jeden Fall gereinigt werden und das Bad schreit auch hier. Vielleicht besser, wenn ich heute meine Ruhe habe, wenn ich Besuch habe putze ich hier gar nichts. Auf in den Tag, auch wenn ein Blick aus dem Fenster wenig motivierend ist.

Nacht, Homeoffice und spät

Guten Morgen, nicht so tolle Nacht, wach gelegen, geschwitzt und ein Traum vom alten Verehrer. Kalt ist es und ich habe etwas zu lange geschlafen. Das Homeoffice winkt bereits. Diese Woche nicht so viel Energie, ich habe viel Arbeit geschafft, aber keine Überstunde geschafft. Aber gut, wenigstens keine Unterstunden und keine Ausfälle. Der Kaffee schmeckt und der Blutdruck ist normal, der Bluthochdruck war wohl doch entweder medikamentös bedingt oder es lag an den Angst- und Panikattacken, die seit der Hochzeit weg sind. Für den Moment keinen Hunger und gerade eine unfreiwillige Hello Fresh Box bekommen. Ich hatte meinen Account nur 5 Minuten aktiviert und dann hieß es plötzlich Abbuchung und Bestellung erfolgt. Jetzt habe ich viel Geld bezahlt, für eine Box die ich nicht selber gewählt und nicht gewollt habe. 😦 Das Boeuf Stroganoff ist gestern sehr lecker geworden, wäre das Fleisch nicht so teuer, würde ich das öfter machen. Aufräumen wäre gut, vielleicht komme ich heute dazu, eigentlich keine Pläne das Haus zu verlassen. Nächste Woche sind 2 Kolleginnen zurück, ich hoffe dann entspannt sich die Lage/Belastung wieder bei mir. Verwelkte Rosen grüßen im Wohnzimmer, wird Zeit für die Entsorgung. Auf in den Tag, ich bin spät dran, der erste Termin wartet bereits um 11, aber zum Glück nur ein Telefonat. Auf in den Tag, der Kaffee hilft dabei und die lauten Kinder im Haus ignoriert.