Evangelische Kirche, Stiefvater, neues Wohnzimmer und letzte Runde?

Guten Morgen, zu wenig geschlafen, aber Erinnerungen quälen mich. Vielleicht weiß ich endlich, was mit mir und meinem Leben los ist, bzw. was schiefgelaufen ist. Ich glaube, ich sollte dazu meinen ersten Stiefvater fragen, der, um mir einen Kinderhort-Platz bei der evangelischen Kirchen zu sichern, einen Pakt eingegangen ist und anschließend weggerannt ist. Mehr möchte ich erstmal nicht schreiben, ich muss die Erinnerung/Erkenntnis erstmal sacken lassen und mir gut überlegen, ob ich meinen Drang ihn anzurufen und zur Sau zu machen nachgehe. Die Angst bei solchen Erinnerungen als psychotisch zu gelten ist sehr groß, aber ich weiß nicht, ob ich meinen Psychiater heute davon erzähle oder besser nicht, aktuell bin ich überwältigt und muss mich sortieren.

Wäre mein Ex-Stiefvater doch einfach nie in unser Leben getreten, ich dachte sein schlimmstes Vergehen wäre gewesen, meiner Mutter und mir ein glückliches Leben zu versprechen, sie zu schwängern, zu betrügen, zur Abtreibung zu zwingen und sie/uns zu verlassen. So oder so, eine extrem feige Sau. Auch frage ich mich, was die evangelische Kirche davon hatte Kinder in der Art und Weise zu missbrauchen zu erziehen. Ich schwanke zwischen Wut und Selbstmitleid, mein Leben versaut durch einen dummen Mann und die evangelische Kirche? Warten wir ab, ich bin derzeit sehr verdattert. Alles nicht lustig, alles sehr belastend. Versuchen wir es mit meiner üblichen Tagebuchaufzeichnung:

Gestern sehr viel geräumt und geputzt in der Wohnung, sehr motivierend, wenn der Vater mal am Tag vorbeikommt und eventuell sehen kann wie dreckig es hier ist. Also gestern geputzt, geräumt und jetzt ein neues, wie ich finde schickeres Wohnzimmer geschaffen. Das Wildschweingulasch war gut, aber irgendwie ist mir der Appetit vergangen, schaut man mich an, sollte ich wohl gar nicht mehr essen, aber Nahrungsaufnahme ist nun mal eine notwendige Gewohnheit? Ist halt schwierig, wenn man als Kind gehungert hat, sich als Erwachsene nicht vollzustopfen, aber genau das mache ich. Der Waldspaziergang war dann verregnet und wieder über die Autos geärgert, die unerlaubt durch den Wald fahren. Noch gibt es keine Erlaubnis, ohne Forsterlaubnis mit dem Auto durch den Wald zu fahren, interessiert nur niemanden hier. Gestern hätte ein grauer Mercedes fast unseren Hund überfahren. Eine neue Woche doch heute noch frei, aber ich habe Termine, aktuell ist ein Kosmetiktermin später, aber wirklich nicht meine Priorität, schaut ruhig in mein altes, faltiges Gesicht, es entspricht meiner Stimmung. Wenn interessieren Gesichtsfalten, wenn die eigene Seele verkauft wurde? Heute bin ich gefühlt hunderte Jahre alt, also warum sollte ich so tun oder aussehen wollen, als wäre ich noch in den 30ern? Bin ich nicht, ich bin fucking 45 und sterbe ich wie meine Mutter, ist das leider nicht die Halbzeit, sondern das Einläuten zur letzten Runde.

Genug, genug für heute, vielleicht für mein Leben. Heute entweder keine Musik oder das hier:

2 Gedanken zu „Evangelische Kirche, Stiefvater, neues Wohnzimmer und letzte Runde?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.