Über nberlin

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de

Schlaf, kuscheln, Eintopf, Englisch und Kreuzberg

Guten Morgen, zu wenig geschlafen, aber dafür nicht allein. Jemanden zum Kuscheln zu haben ist besser als mein Seitenschläferkissen. Allerdings schlafe ich länger und tiefer mit dem Seitenschläferkissen allein. Vielleicht gewöhne ich mich noch dran. Gestern auf Arbeit war okay, die Kollegin, die nicht mehr quatschen wollte, quatschte die ganze Zeit. Finde ich gut, aber ich bin immer noch vorsichtig von meiner Seite aus ein Gespräch anzufangen. Heute zum Vater, frühstücken und später kochen, ich habe für heute meinen Lieblings-Bohnen-Kartoffeleintopf geplant. Ich freue mich darauf und der Vater muss essen, was auf den Tisch kommt. Das Wetter ist gemischt, ich sehe blauen Himmel mit Wolken. Gestern ein Missverständnis aufgeklärt, er hat sich zu keinem Zeitpunkt unverbindlich über uns geäußert, im Gegenteil, aber ich habe es falsch verstanden, weil wir halt auf Englisch reden. Mein Englisch ist leider nur A2/B1 Level, während Englisch für ihn Muttersprache ist. Aber würde ich Deutsch mit ihm sprechen, gäbe es wahrscheinlich nur Missverständnisse. Ich freue mich auf meinen Urlaub im August, da gibt es so viele Dinge, die ich erledigen muss und möchte. Außerdem möchte ich mal eine Weile raus aus dem Hamsterrad, das sich Arbeit nennt. Meine letzten „Urlaube“ waren alle meiner Mutter gewidmet. Es wird Zeit für Urlaub für mich und mein Leben. Heute Abend sehe ich ihn wieder und morgen wird er für mich was kochen. Ich bin gespannt und müde, ab unter die Dusche und auf nach Kreuzberg.

Akku, zusammen ziehen, Unterstunden und Sonne

Moin, aufgewacht, Kaffee gekocht und den Laptop einfach angeschmissen, ohne vorher die Stromversorgung sicher zu stellen, denn ich habe einen Akku der 7 Stunden und nicht nur 5 Minuten hält. Gestern den Tag gut verbracht indem ich unser Beratungsmaterial sortiert habe und anschliessend einkaufen gewesen. Abends wieder mit ihm gechattet, er würde gern mehr Zeit mit mir verbringen, aber sofort zusammen ziehen ist mir zu früh. Außerdem schlägt da auch die Paranoia zu, will er Zeit mit mir oder eine günstige Bleibe? Halt ich es überhaupt aus meine Höhle zu teilen? Ich hatte auch nach mehr Zeit mit ihm gefragt, aber jetzt hat er mich überrannt. Ich dachte an 2-3 Mal die Woche sehen und nicht täglich. Warten wir ab, ich habe bisher nichts zugesagt. Da bin ich mir noch nicht mal sicher, ob wir zusammen sind und jetzt kommt er mit diesem Vorschlag. Heute wieder Arbeit, aber länger, ich möchte keine weiteren Unterstunden anhäufen. Der Kaffee ist immer noch zu stark und gelb-lila Blumen blühen in meinem Wohnzimmer. Die Sonne ist zu sehen und alles ist friedlich. Brötchen sind im Ofen und ich schaue mal wie früh ich es auf Arbeit schaffe. Auf in den Tag, zu wenig geschlafen, aber ich werde heute noch Zeit haben zum Schlafen.

Falscher Kaffee, SSD, Pizza und Liebesjunky

Guten Morgen mit dem falschen Kaffee. Dachte ich merke den Unterschied nicht so, ich merke aber sehr wohl was. Heute der erste Blogbeitrag über den neuen Laptop. Bin immer noch fasziniert von der Lautlosigkeit des neuen Laptops. So eine SSD statt Festplatte ist schon geil. Das ist ein wirklicher Fortschritt der Technik, während alle anderen Leistungsmerkmale des Laptops nicht besser sind wie bei meinen 6 Jahre alten Laptop. Ich hoffe mein neues Modell hält auch 6 Jahre. Heute auf Arbeit erwarten mich keine Termine und keine Kollegen, mal sehen was ich mit der Zeit anstelle, es gibt natürlich trotzdem was zu tun. Gestern die Pizza mit dem Vater und seiner Nachbarin, war ganz interessant, ich wäre auch gern Filmkritikerin. Er wird langsam verbal anhänglich, der Liebesjunky in mir betrachtet das wohlwollend, aber auch immer noch paranoid. Die Hormone kündigen die Trauerwoche an, aber noch ist es nicht losgegangen. Das Wetter ist mittelmässig, weder toll noch schlecht. Gestern wieder lange wach gewesen, wegen ihm, noch habe ich mein Herz unter Kontrolle. Die beste Freundin schweigt seit ein paar Tagen, aber ich leide trotzdem nicht an Kommunikationsarmut. Weiter mit dem zu starken Kaffee und auf in den Tag.

Neuer Laptop, Verrückte, kochen und Paketbote

Guten Morgen, noch weniger geschlafen als gestern, aber dieses Mal nicht nur seinetwegen, sondern weil mein neuer Laptop gestern angekommen ist und ich bis spät daran saß, um Daten zu kopieren und den Rechner einzurichten. Ich bin damit noch nicht fertig, also sitze ich wieder an meinen altersschwachen, dreckigen, alten Laptop. Der neue Laptop ist toll, er sieht gut aus, ist schnell und leise und ist nur noch etwas ungewohnt für mich. Gestern die Arbeit war ok und es wurde im Team beschlossen, dass ich mich von der zu verrückten trennen darf. Das Wetter sieht heute erfreulicher aus, auch jetzt schon Sonnenschein. Heute Abend Pizza mit dem Vater und der berühmten Nachbarin, sie will für uns kochen, ich vermute aus Dankbarkeit für wochenlang Blumen gießen. Er will nächste Woche auch für mich kochen, es scheint also die Zeit zu sein, wo andere für mich kochen und ich nichts tun muss außer Essen. Heute keine Termine auf Arbeit, es sei denn es kommt jemand spontan vorbei. Gestern nach der Arbeit abgehetzt um zu Hause zu sein, bevor der Paketbote kommt und deswegen nur Nudeln mit Tomatensoße gekocht. Ich finde es etwas komisch, dass mein Hermes Paketbote mich duzt. Stand der doch gestern Abend lachend vor der Tür und sagte: „Du warst früher nicht da.“ Vielen Dank für den Hinweis, ich war arbeiten, wie so viele Menschen, damit ich es mir leisten kann, was zu bestellen. Ich muss auf mein Herz aufpassen, ich will nicht die Verliebte sein, während er vielleicht ganz andere Absichten hat. Auf in den Tag  und auf Wiedersehen alter Laptop, du hast mir jahrelang gute Dienste geleistet.

Laune, Er, Laptop, Verrückte und Sommer

Guten Morgen, obwohl so richtig gut ist er nicht, zu wenig geschlafen. Freue mich aber trotzdem auf Arbeit, denn gestern war wirklich gut. Mit einer schlechten Laune angekommen auf Arbeit und mit einem Lächeln gegangen. Er hat wieder Spätschicht, also war ich zulange wach, um mit ihm zu reden. Einer von uns bekommt immer zu wenig Schlaf, wenn wir reden wollen. Ich habe immer noch einen Pickel auf der Wange und das Wetter ist mies. Heute weniger zu tun und es wartet Intervision auf mich. Die brauche ich auch, den da gibt es eine Ratsuchende bei mir, die gerade etwas zu verrückt ist. Mein neuer Laptop hat Berlin erreicht, aber noch nicht mich, ich freue mich auf den Laptop, er ist wie ein Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk in einem. Habe gestern Abend immerhin Brot gekauft, also gibt es heute Frühstück und Stullen für den Tag. Sommer wäre eine schöne Maßnahme für Berlin, aber derzeit nicht im Programm. Auf in den Tag und hoffentlich kommt der Laptop bald.

Stürmischer Kopfsalat

Aktuell sind wohl stürmische Zeiten, zumindest emotional. Auf Arbeit geht es rund und es gibt keine emotionale Entlastung mehr, ein Facebook-Kontakt wühlt alte Geschichten von vor über 24 Jahren auf, die Dinge meiner Mutter müssen weg und da gibt es noch ihn, mit dem ich eine Beziehung führe oder auch nicht. Wunderbar, da haben wir den Kopfsalat. Gestern war tendenziell langweilig, keine Freude wie letzte Woche über einen freien Tag, eher verlorene Sinnlosigkeit. Ganz froh heute wieder arbeiten zu gehen, auch wenn es die komplizierte Kollegin ist. Die Webidentifikation gestern hat nach mehreren Anläufen geklappt, mein neuer Laptop ist unterwegs zu mir. Gestern nur Eierkuchen gemacht und schon nach einem satt gewesen. Immerhin Wäsche gewaschen und gestaubsaugt, aber ansonsten nicht das Haus verlassen, vielleicht war das ein Fehler. Die Nachbarn hören laut Musik, Zombie, ich dachte, dazu sind sie zu jung. Die Tastatur meines Laptops hat immer größere Aussetzer, es wird Zeit für einen neuen, bevor ich gar nicht mehr schreiben kann. Auf in den Tag und in die Arbeitswoche, den Kopfsalat etwas vergessen.

Ausräumen, Laptop, Spaßgesellschaft und Prägung

Moin, moin, noch nicht ganz da an meinem freien Tag. Gestern war ok, das Gulasch war gut und der Hund sehr kuschelig. Leider steht jetzt eine Aufgabe an, vor der ich mich etwas fürchte, wir müssen die gemeinsame Wohnung ausräumen. So viele Erinnerungen und sooft loslassen. Aber es ist überfällig, bald ist sie ein Jahr tot. Ich hätte nicht ein Jahr mit allen ihren Erinnerungen leben können, also ist die Forderung mehr als berechtigt. Heute muss ich mich um die Ratenfinanzierung für meinen neuen Laptop kümmern, mein alter Laptop hat einen sehr lauten Lüfter, einen Akku der vielleicht 5 Minuten hält, zu wenig RAM, eine defekte Tastatur und seit neusten Displayprobleme. Das alles spricht für Altersschwäche. Aber gut nach 6 Jahren vielleicht normal. Ich habe keinen Bock mehr auf die Spaßgesellschaft, ich dachte erst, es liegt nur an mir, das keiner eine Beziehung mit mir will, aber laut vielen Quellen ist es wohl Zeitgeist, sich nicht mehr auf eine Beziehung festzulegen. Ist nur leider nicht meine Zeit, ich wurde im letzten Jahrhundert geboren, wo man nach einem Kuss zusammen war. Das Wetter grüßt grau bei 23 Grad und ich sitze in Kleid und Unterhose herum und halte meinen Kaffee fest. Gespräche über die Neunziger gehabt, mir war nicht mehr so klar, welchen schlechten Männergeschmack ich als Teenagerin hatte. Damals hatte ich ständig Beziehungen, aber meistens mit Psychos. Was war das für eine Prägung mit gewalttätigen und kriminellen Kerlen verbunden zu sein? Heute stehe ich so gar nicht mehr drauf, immerhin dazu gelernt. Auf in den Tag, ich freue mich auf einen neuen Laptop.