Über nberlin

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de

Weckerrad, Hammer, Park und Passierschein

Guten Morgen, viel zu früh, selbst schuld, wenn man im Dunklem am falschen Weckerrad dreht. Ich dachte es wäre schon halb zehn, aber es ist noch nicht mal neun.  Gestern gemerkt, dass mir das Homeoffice doch guttut, nicht so gut wie Arbeit im Büro, aber besser als zu Hause zu sitzen und nichts zu tun haben. So war ich gestern gut beschäftigt und hatte keine Zeit zum Panik schieben. Bei Eurogida war ich erstaunt, die hatten sicher noch eine halbe Tonne Reis, aber es war leer, keiner da. Wieder grüßt ein blauer Himmel und mir geht es gut, die Vorratsschränke sind voll und das Konto in den Miesen, aber immerhin erlaubt mir meine Bank Vorräte anzulegen. Gestern Abend ging wieder das ominöse Hämmern hier los, ich höre das schon seit Jahren und hatte die Theorie des handwerkenden Nachbarn schnell verworfen, weil es viel zu oft war und oft in der Nacht. Gestern hämmerte es wieder und plötzlich hörte ich die Stimme des Vaters unter mir, wie er seinem Sohn den Hammer abnahm mit der Begründung, dass hier Leute schlafen wollen. Alles klar Hammerrätsel nach über 4 Jahren gelöst. Ein kleiner Junge, der nachts gern mit dem Hammer gegen die Wand schlägt. Das hier gibt mir zu denken, alleine im Park sitzen muss doch weiterhin erlaubt sein?! Wo kommen wir da hin? Aber auch mir ist gestern bei meinem Weg zur Arbeit und zurück aufgefallen, dass derzeit sehr viel Polizei unterwegs ist. Ich wundere mich, dass die Baumärkte noch offen sind, für mich ist das nicht systemrelevant was die verkaufen, außer vielleicht in einem Notfall wie einem Wasserrohrbruch. Die gute Nachricht für mich, ich habe einen systemrelevanten Job und darf mit Bescheinigung auch weiterhin frei durch die Stadt fahren. Wenn das so weiter geht, sehe ich mich in ein paar Wochen Carepakete durch die Stadt fahren, für die, die nicht raus dürfen. Auf in den Tag, mit ein bisschen Blues, dass ist gut für den Blutdruck.

Fehler, Anschiss, Eurogida, Carepaket und gekocht

Guten Morgen, ich bin immer noch sauer, auch wenn es mein Fehler war. Gestern einen Anschiss von der Chefin bekommen, weil ich was verpasst und nicht erledigt habe. Hat sie ja recht, aber gleichzeitig möchte ich darauf hinweisen, dass ich die einzige Kollegin bin, die sich jetzt zur Coronazeit nicht mindestens eine Woche krankgeschrieben hat. Auch ich bin in diese Krisenzeiten einfach überlastet und habe trotzdem durchgearbeitet und ja, dabei etwas nicht geschafft. Ich saß hier gestern heulend und ja der Gedanke, mich auch krankzuschreiben kam auch auf. Zum Glück kam mein Schatz dann, immerhin Umarmungen, aber er argumentiert immer noch, dass er wegen der Arbeit nicht hier einziehen kann. Dabei wäre das derzeit soviel besser. Heute Spätdienst, keine Ahnung wie man es zu Hause bis spät am Abend aushält. Mich die ganze Pandemie krankschreiben zu lassen, wäre deutlich einfacher. Gleich muss ich wegen verpasster Dinge noch ins Büro, ich will da nicht hin, ich will nicht öffentliche fahren, denn langsam wird es da auch für mich zu gruselig. Na gut, wenn ich schon mal da bin, kann ich vielleicht noch zu Eurogida, die Türken in der Stadt scheinen Quellen zu kennen, um massenhaft günstiges Essen anbieten zu können. Gestern auch eine Brotbackmischung gekauft, Brot kaufen ist derzeit wohl nur eine Sache für Frühaufsteher, dann mache ich mein Brot halt selbst. Ist nur schwierig, weil es derzeit nirgendwo Hefe zu kaufen gibt. Na immerhin nach aktueller Weisung der Kanzlerin, darf ich weiter zu Arbeit fahren, aber will ich das? Habe gestern meinen Schatz ein Carepaket zusammengestellt, 2 Kilo Reis, Tomatendosen, Mais, Brötchen, Obst und ein bisschen Schokolade, den Dosenöffner gab es auch dazu. Mein Schatz meckerte, dass es der falsche Reis ist, aber er kann froh sein, das es überhaupt Reis gibt, das verstand er dann auch. Gestern für uns frisch gekocht, Hähnchenschenkel, Tomatensalat und Kartoffelspalten, es war lecker, in Zeiten wie diesen weiß man das doppelt zu schätzen. Ein blauer Tag grüßt und die Müllabfuhr macht Krach, es wird schon alles werden, einfach abwarten.

Einkaufen ohne Panik und vorbereitet

Sehr erfreut gerade, im Supermarkt um die Ecke gab es fast alles und was es nicht gab, gab es bei Real. Ich konnte Nudeln, Reis, Tomatendosen, Konserven, Brötchen, Milch, Fleisch, Mehl und frisches Gemüse und Obst kaufen. Alles gut, keine Ahnung warum ich so ne Panik hatte und fast 150 Euro für einen Online-Einkauf ausgegeben hätte, der mich jetzt 65 Euro gekostet hat. Alles gut, nur Abstand hält leider keiner, besonders eine sehr alte und sehr erkältete Frau hing mir die ganze Zeit auf der Pelle, hat die Todessehnsucht? Ich denke, ich überlebe eine Corona Infektion, aber Sie? Alles gut und jetzt hier auch alles hier, ich bin vorbereitet und muss so schnell nicht mehr das Haus verlassen. Es ist aber gut zu wissen, dass alles in den Supermärkten wiederzuhaben ist, sogar Toilettenpapier gab es. Also Leute Panik bei Seite, es gibt keinen Versorgungsengpass, das waren nur die Hamsterkäufer, die kurzzeitig alles weggekauft hatten. Wenn ihr könnt, geht einkaufen, aber bitte mit Abstand.

Tagebuch, Einkaufstour, Kontaktsperre und Hausarrest

Guten Morgen, da habe ich doch gestern gelesen, dass man in der Isolation auf jeden Fall Tagebuch schreiben sollte, mache ich ja eh, auch ohne Corona. Gestern weiter versucht online zu bestellen, aber keine Chance, also werde ich heute wohl eine Einkaufstour machen und sehen was ich kriegen kann. Bin gespannt, ob es neue Abstandregeln im Supermarkt gibt, mache ich natürlich, aber anstrengend wird es sicher. Gestern keine Lust mehr gehabt ständig den Nachrichten zu lauschen und stattdessen Two and half men geschaut. Bis die Nachricht einer Kollegin kam, wie ich mich fühlen würde nach Merkels Rede. Welche Rede? Kurz recherchiert und über die Kontaktsperre informiert gewesen. Aha, damit hatte ich gerechnet, es beunruhigt mich, ist aber von meiner Seite aus kein großes Opfer, denn ich bin auch so am liebsten allein und viel zu Hause. Für mich ist es eher so, als würde die gesamte Republik derzeit gezwungen so zu leben wie ich. Ich stehe nicht auf Gruppenansammlungen und treffe Menschen lieber eins zu eins. Das darf ich auch weiterhin. Für mich alles also kein Grund zur Aufregung, alles wie immer, aber doch ist es gruselig, dass es jetzt ein Zwang ist. Der Himmel strahlt blau und ich fange gerade an meine Freizeit etwas zu genießen, gestern konnte ich nicht genießen und ruhig bleiben, habe hier wie eine Irre geputzt und es gibt noch viel mehr zu putzen, ich vermute, wenn es so weiter geht, kann man hier bald vom Boden essen. Auch war ich viel auf den Balkon, der Spielplatz vor dem Fenster ist verlassen, nur einzelne Spaziergänger. Meine Mutter hatte darauf bestanden, das ich eine Wohnung mit Balkon bekomme, wollte ich damals nicht, aber jetzt bin ich dankbar einen zu haben. Heute sehe ich ihn, keine Ahnung warum er nicht ständig bei mir sein will, er argumentiert mit Arbeit die am anderen Ort der Stadt ist, ich vermute andere Motive, ich hoffe heute erklärt er mir das. Ich würde ihn gern hier behalten, auch wenn es vielleicht nervt. Blutdruck wieder ok, habe aufgehört ständig Nachrichten zu lesen, macht nur irre, abends gepflegt einmal Tagesschau schauen, reicht auch. Auf in den Tag, eine seltsame Zeit, die Partyleute haben Hausarrest.

Lebensmittelversorgung, verkaufsoffener Sonntag und Lieferando

Guten Morgen, was war das ein frustrierender Abend gestern, online kann man gar kein Essen mehr bestellen. Ich dachte das würde meine Essenspanik beruhigen, wenn ich online bestelle, aber es war genau das Gegenteil. Vielleicht auch besser so, online sind die Preise teuer bis total überzogen, ich wollte doch tatsächlich fast eine kleine Dose Mais für 1,99 Euro bestellen, der Normalpreis ist eher 49 Cent. Aber kein Liefertermin oder keiner vor Mitte April. Ich bin da immer noch optimistisch, dass Mitte April hoffentlich alles vorbei ist.  Die beste Freundin schreibt heute ist verkaufsoffener Sonntag von 12 bis 18 Uhr, ich weiß nicht, ob es Sinn macht zum Supermarkt zu gehen, denn ich denke die kriegen frühestens Morgen neue Ware. Ich weiß nicht, warum man dem Verkaufspersonal der Märkte keine Ruhe gönnt. Heute fast leere Läden zu öffnen macht doch keinen Sinn. Gestern nach der Arbeit erstmal geschlafen, fast 3 Stunden, es war herrlich, aber dadurch war ich wieder bis spät in die Nacht wach. Heute früh ab 9 klingelte mein Handy unentwegt, der Freund wünscht einen guten Morgen, die beste Freundin schreibt, der Bruder schreibt, die Chefin nutzt jetzt Telegramm und noch E-Mails. Dass sich zu wenig Leute bei mir melden, kann ich derzeit nicht behaupten, nur meine Mutter fehlt. Ein wunderbarer Frühlingstag grüßt mit blauen Himmel und Sonnenschein, schade, dass draußen sein gerade nicht so zu empfehlen ist. Mein Blutdruck ist wieder zu hoch, das ist immer so, wenn ich Panik schiebe. Dass meine Welt der Totalversorgung sich gerade auflöst, muss man erstmal verkraften. Aber es gibt ja noch Dinge, nicht was ich mir wünsche, aber locker genug um davon zu überleben. Wer hätte gedacht, dass ich das Wissen meiner Urgroßoma zur Versorgung in Krisenzeiten, mal wirklich brauchen werde. Ich weiß was gute Vorräte sind, ich weiß wie man kocht und backt und mit wenig viele Mäuler stopft. Endlich macht es mal Sinn ein Kriegsenkel zu sein. Kalt ist es draußen, weit davon entfernt 25-27 Grad zu haben, die Temperatur bei der Corona stirbt. Das mein Schatz derzeit noch Essen liefert, ist eine Zumutung. Lieferando gibt die elektrischen Fahrräder nicht mehr raus und so muss er auf einen alten normalen Drahtesel liefern und gleichzeitig gibt es durch die kontaktlose Lieferung kein Trinkgeld mehr. Heißt härtere Arbeit für weniger Geld. Das ist doch nicht fair, Menschen in Not beliefern und dabei schlechter als sonst behandelt werden. Ich bin gespannt was heute Abend von der Bundesregierung verkündet wird, denn heute soll über eine Ausgangssperre entschieden werden. Ich bin bereit zu Hause zu bleiben, aber bitte nicht länger als 3 Wochen. In Italien wurde die bisher 2-wöchige Quarantäne gerade um 3 Wochen verlängert. Ich weiß nicht, ob ich 5 Wochen so aushalte. Jetzt überlege ich doch, gleich mein Glück im einzigen Supermarkt hier zu versuchen, das ist aber die Panik und nicht die Logik die mich gerade handeln lässt. Ich habe doch genug, es ist nur die Panik, dass das bald nicht mehr so sein könnte. Mein Schatz hat frohe Wünsche, er wünscht sich Reis und Tomatendosen, da weiß ich jetzt schon, dass es das bei meinem Supermarkt nicht geben wird. Auf in den Tag, einatmen, ausatmen, beruhigen und an das Beste glauben.

Lebensmittel Lieferung Berlin

Wer ganz faul ist, der bestellt natürlich bei Lieferando, wer allerdings Vorräte für zu Hause will und selber kocht, der kann in Berlin derzeit bestellen bei:

Für alle die gerade nicht raus können oder wollen. Alternativ natürlich auch an Leute wie mich, die müde sind für einen Einkauf durch 3 oder mehr Geschäfte zu rennen und dann immer noch nicht alles zu haben. Es gibt sicher noch mehr, kennt ihr welche, freue ich mich über einen Hinweis in den Kommentaren. Ich habe Erfahrungen mit Getnow, die hauptsächlich Waren der Metro anbieten, auch Amazon Prime Now habe ich schon ausprobiert, aber Getnow und Amazon Prime Now können beide derzeit nicht zeitnah oder überhaupt liefern. Vielleicht probiere ich heute mal eine andere Seite aus und berichte und ergänze noch.

Ps: Lasst euch nicht abzocken! Zum Teil werden derzeit überzogene Preise verlangt! Erst denken, dann kaufen.

PPS: Real kann auch nicht liefern. 😦

PPPS: Bringmeister liefert erst wieder Mitte April, Rewe gar nicht.

PPPPS: Ich glaube ich kann das derzeit vergessen, keine Lieferung möglich. 😦