Afrikanische Küche, Arbeit, Vater und Sofa

Guten Morgen, derzeit scheint in meiner Küche die afrikanische Woche stattzufinden. Gestern gab es Yams, Kochbanane und eine Soße aus Ei, Tomate, Karotte und Fisch. War lecker, ist nur seltsam, dass hier derzeit nur afrikanisch gekocht wird, aber ich habe keine Zeit und keinen Bock zu kochen. Der Kaffee schmeckt und er schwänzt gerade die Uni, während ich wach bin um auf Arbeit zu fahren. Gut später arbeitet er auch, aber insgesamt weniger als ich. Der Adventskalender ist heute öde, kommt vor und der Vater sollte heute in den Flieger steigen. Eigentlich bin ich heute in ein chinesisches Restaurant eingeladen, aber uneigentlich weiß ich jetzt schon, ich habe keinen Bock. Auch morgen winkt ein Termin nach der Arbeit, aber ich bin mir auch da unsicher, ob ich da hin will.  Es gibt derzeit nur 2 Plätze wo ich dringend hin will, aufs Sofa oder ins Bett. Mal sehen, was ich am Sonntag für den Vater koche, es ist doch mal ganz entspannt für einen Deutschen zu kochen. Kein mag ich nicht, bei jeder zweiten Zutat, ich kann kochen was ich will. Eine Schneeschicht ist auf den parkenden Autos zu sehen, wird das noch richtiger Schnee? Der Zahnarzt ist für den Dezember bezahlt, viel Geld für gepflegte Beißer. Auf in den Tag und heute Abend die Ruhe genossen, wenn er arbeitet und ich auf dem Sofa liege.

Decke, früh, Okra, Pizza, Winterschlaf und Sonnenbrille

Moin, heute nicht so ideal. In der Nacht wach gewesen, weil er Decke wollte, früh wach gewesen, aber nicht aufgestanden, weil er früh in die Uni musste. Jetzt ist er weg und ich zu früh wach und nur bedingt ausgeschlafen. Gestern war ein ruhiger Tag auf Arbeit, kaum was passiert, aber viel im Team beredet. Irgendwie melden sich derzeit kaum Leute auf Arbeit oder wenn, dann nur die ganz verrückten. Mal sehen wie es heute wird. Gegessen gestern nur Brötchen und abends eine Pizza, er hatte zwar gekocht, aber Okraschoten, das ist mir etwas zu schleimig. Halbzeit beim Adventskalender, 12 Tage geschafft, 12 Tage bis Weihnachten. Ich bin derzeit nur bedingt leistungsfähig, ich schaffe mein Programm, aber nicht wirklich länger, dabei wollte ich Unterstunden abbauen. Die Dunkelheit des Winters scheint dagegen zu sein, sobald es dunkel wird, will ich gar nichts mehr tun. Der Kaffee schmeckt, die Kippe auch und ich finde, es ist Zeit für Winterschlaf. Derzeit sterben die Raucher aus, viele hören auf, nur ich halte an dieser schlechten, alten Gewohnheit fest. Ich muss dringend zum Frisör, meine Haare gehen derzeit bis zum Hintern und das ist leider keine pflegeleichte Länge mehr. Morgen Freitag der 13te und ein Termin beim Krisendienst, ich habe großen Respekt vor deren Arbeit. Grau grüßt der Tag und es ist immer noch dunkel. Sonnenbrille aufgesetzt und auf in den Tag.

Allein, Vater, Onkel, Weihnachten und Bahn

Guten Morgen, ist das herrlich: Ich bin allein. Allein geschlafen, allein erwacht und niemand hier der mich sieht und irgendwelche Bereiche der Wohnung für sich beansprucht. Gestern Arbeit und abends Telefonate mit der besten Freundin, es gab auch etwas zu beraten, aber ansonsten sehr entspannt. Er hat mir nachts geschrieben, dass er bei einem Freund übernachtet, ich habe es aber erst heute früh gelesen. Gestern nach der Arbeit die Reste der Erdnusssoße mit Asia-Nudeln gehabt, war lecker und stressfrei, immer gut, wenn man noch gekochte Dinge im Kühlschrank hat. Heute früh Arbeit, aber auch früh frei, es warten nur ein paar Team-Termine. Mein Adventskalender hat mir heute einen Labello geschenkt, Fettstifte für die Lippen habe ich aber eigentlich genug. Der Vater kehrt bald zurück, ich freue mich ihn am Sonntag zu sehen und endlich wieder zu quatschen. Ich bin gespannt auf den Urlaubsbericht. Die Sache mit dem Erbe ist immer noch nicht geklärt, ich hoffe wir schaffen das nächstes Jahr. Mein Onkel schreibt mir wegen Weihnachten und mein Freund hat jetzt doch gesagt, dass er gern Weihnachten dabei gewesen wäre. Ich finde es aber zu früh, ihn meiner ganzen Familie in Westdeutschland vorzustellen, es reicht doch für den Moment, dass er meinen Vater kennt. Ehrlich gesagt, habe ich mein ganzes Leben noch nie einen Mann mit zu einer Familienfeier geschleppt, es hat also weniger mit ihm zu tun. Interessanterweise glaubt meine Familie wohl deswegen, dass ich ein ewiger Single bin, dabei hatte ich meistens irgendwenn irgendwo und habe sie schlichtweg nicht dazu informiert. Der Unterleib krampft, ich glaube, es geht bald los, immerhin bleibt mir der Kram Weihnachten erspart. Ich bin gespannt auf die Zugfahrt an Weihnachten, ich habe bewusst keinen Flug gewählt, fliegen ist immer so stressig, da lohnt sich für mich nicht, dass man effektiv Reisezeit spart, wenn man dann wie ich Angst bei Start und Landung hat und taub oder halbtaub den Flieger verlässt, weil die Ohren nicht mitspielen. Ne da fahre ich lieber Bahn und die Umwelt findet das auch gut. Der Kaffee schmeckt und Brötchen sind im Ofen, komisch diese Ruhe und freie Platzwahl, nur noch 9 Arbeitstage zum Urlaub.

Krone, Massage, Yams und Vater

Guten Morgen, gestern vergeblich beim Zahnarzt gewesen. Betäubung, Provisorium raus, Schmerzen und dann passt die Krone nicht und ich musste unverrichteter Dinge wieder gehen. Tolle Aktion! Danach dann mit betäubtem Mund und Zunge am Kudamm herumgerannt, die zwei Stunden bis zu Massage erschienen ewig. Die Massage war dann ganz gut, zum Glück eine sympathische Frau, aber merkwürdig war dann schon, dass ihre Massagepraxis ihre Privatwohnung war. Heute spüre ich die Massage noch, sie hat mich ordentlich durchgeknetet. Er hatte dann eingekauft und gekocht als ich nach Hause kam, wunderbar, ich musste mich nur setzten und essen. Es gab eine Spinat-Hühnersuppe mit Yams-Brei, war lecker. Wir haben jetzt Netflix hier, eine Lösung für das Sprachproblem, denn Netflix kann auch englisch und hat Untertitel. Bei der Auswahl der Filme und Serien, gibt es auch mehr Übereinstimmungen. Genug geschlafen und die Arbeit wartet auf mich, er wartet immer noch auf einen Anruf von der Arbeit. Die Fahrt nach Köln zu Weihnachten ist gebucht, zum Glück werden die Erwachsenen sich nicht beschenken. Sehr gut, denn ich habe bereits über 100 Euro Reisekosten um die Familie zu sehen. Der Vater hat Schnupfen und kommt diese Woche von Gran Canaria zurück, ich frage mich, ob wir uns diese Woche noch sehen. Brötchen warten, auf in den Tag, gerade ist Sonnenschein zu sehen und ich denke der Tag wird entspannt.

Zahnarztbesuch, Friede, Erdnusssoße und Massage

Guten Morgen, soweit alles gut, genug geschlafen, keine Schmerzen, normaler Blutdruck und Friede mit ihm. Heute mal ein Zahnarztbesuch, auf den ich mich fast freue, ich will endlich wieder einen funktionierenden Weisheitszahn. Wird das toll, wenn ich die nächsten Tage wieder normal essen kann. Er wartet auf Arbeit, Arbeit gibt es per Anruf, aber bisher hat keiner angerufen. Gestern ein sehr entspannter Tag, wir haben abgehangen, gequatscht, gekuschelt und ich habe dann später die Erdnusssoße mit Hähnchen und Reis gekocht, ein Essen was wir beide mochten. Jetzt gerade Kaffee und Brötchen, alles gut, nur dass ich mich beeilen muss, denn mein Zahnarzt ist am anderen Ende der Stadt. Nach dem Zahnarzt wartet jedoch ein Massagetermin auf mich, ich freue mich und hoffe, ich erwische keinen indiskreten Kerl für die Massage. Eine Masseurin wäre mir deutlich lieber. Bei einem Kerl kann es schnell zweideutig werden. Gestern stundenlang mit dem Drucker gekämpft, erst Papierstau und dann andere Probleme, irgendwann druckte er wieder, aber bestimmte Dokumente nur verwackelt. Mit meinem früheren Laserdrucker wäre mir das nicht passiert. Auf in den Tag und in die Woche, das Leben wartet auf mich und will gelebt werden.

Arbeitswoche, Tipper, Krone und Erdnusssoße

Guten Morgen, heute ehrlich gemeint, der Morgen ist tatsächlich ok. Das Drama von gestern ist verflogen und wir haben uns heute Nacht friedlich und harmonisch das Bett geteilt. Wir beide waren im Arsch durch die Arbeitswoche, also viel geschlafen und heute gar kein Programm. Überlege Erdnusssoße mit Huhn zu machen, aber später, irgendwann später. War gestern geschwächt vom Drama, heulen und zu wenig Schlaf, so war ich auf Arbeit sehr froh, dass auch nicht viel passierte und ich nur eine kleine Beratung hatte. Bin dann nach nur 3 Stunden auch nach Hause gefahren, genug für die Woche. Der Kaffee schmeckt, die Kippe auch und ich liege im Bett und tippe vor mich hin. Er tippt schweigend auf seinem Smartphone im Wohnzimmer, wir scheinen wohl beide morgendliche Tipper zu sein. Die beste Freundin hat die Tochter ihres neuen Freundes kennengelernt, so wie es scheint keine Katastrophe. Ich habe immer noch Zweifel und fühle mich überrumpelt, aber gleichzeitig liebe ich ihn. Nur noch durchhalten bis zum 21.12.2019, dann habe ich es für dieses Jahr geschafft und arbeite erst wieder im nächsten Jahr. Morgen wird endlich meine neue Krone eingesetzt, der Zahn tut latent weh, ich hoffe das erledigt sich dann morgen. Ich möchte endlich keine Zahnschmerzen mehr und wieder unbedacht kauen können. Die Wohnung ist friedlich und ich habe genug geschlafen, mal sehen was heute alles nicht passiert.

Streit, destruktiv, Kollegin und Zukunft

Guten Morgen, nein eigentlich ist es gerade nicht gut, wir haben uns gestritten. Da hat er mir gestern noch ein schönes Nikolaus-Geschenk mit Blumen, Kerzen und Schokolade gemacht und auch abends verstanden wir uns gut, bis er dann die Frage nach der Zukunft stellte und ich mich bedrängt fühlte, dass er vielleicht über Hochzeit sprechen möchte. Wollte er aber gar nicht, aber dadurch kam meine Befürchtung auf den Tisch, dass er vielleicht nur wegen der Papiere mit mir zusammen ist. Er war schwer beleidigt, in seinen Stolz gekränkt, unterstellte mir Rassismus und destruktives Denken und Handeln. Den Abend habe ich damit zerstört, vielleicht auch mehr. Er schläft auf dem Sofa und er hat beteuert schnellstmöglich auszuziehen, das wollte ich eigentlich nicht. Keine Ahnung wie es weitergeht, für den Moment könnte ich heulen, aber es heißt wohl abwarten. Auf Arbeit gestern alles ok, Beratungen gemacht und mit der Kollegin gut verstanden. Viel zu früh wach und zu wenig geschlafen, unsere Diskussion ging noch bis 2 Uhr morgens. Heute Tag 6 der 6-Tage-Woche, ich brauche dringend eine Pause, ich will einfach nur meine Ruhe und ausreichend Schlaf, mehr nicht. Der Kaffee schmeckt und ich sitze im Schlafzimmer im Bett, komische Welt, ich wollte seinen Stolz nicht untergraben, aber das alles geht mir zu schnell, wir kennen uns noch kein halbes Jahr und leben schon seit Monaten zusammen. Ich weiß eine Frau in meinem Alter sollte sich freuen noch  endlich jemanden gefunden zu haben, ich habe aber immer noch Schiss vor einer ernsthaften, vielleicht unendlichen Beziehung und suche nach anderen Motiven als Liebe. Heute werde ich nur kurz arbeiten und weiß nicht wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Eigentlich wollten wir morgen was zusammen unternehmen, einen Tag, wo wir mal beide freihaben. Auf in den Tag und abwarten was passiert.