Umzingelt von Corona Panik

Danke Frau Merkel, seid ihrer Ansage, ist die Panik auch bei den letzten ausgebrochen. Auch in Neukölln heute, nicht so einfach einkaufen zu gehen, volle Läden, leere Regale und tendenziell hektische und aggressive Menschen. Aber was davor kam war schlimmer, Notfallplan für die Firma, alle ab sofort Homeoffice wie es scheint, hatte ich mir ja gewünscht, aber nicht bis Ende April. Hilfe! Ich war so schön gelassen, aber nichts mehr zum Einkaufen finden und zu Hause arbeiten sind dann doch Zeichen, die man nicht ignorieren kann. Da färbt die Angst doch ab. Mit ihm feiere ich gerade essenstechnisch ab, wir essen königlich und viel, wer weiß wie lange es noch gutes Essen gibt. Vielleicht auch eine dickköpfige Tat in Panikzeiten, wo alle Essen horten, selber einfach alles zu verkochen und aufzuessen. Ich finde das nicht lustig, was ist los? Ein Land im Ausnahmezustand? Ich bin umzingelt von Corona Panik. 😦

//edit: Erst jetzt entdeckt, Berlin verkündet.

Nötigung: Drehtüren

Was ich wirklich hasse, sind Einkaufscenter oder auch andere Läden, die man nur durch eine Drehtür betreten kann. Abgesehen davon, dass man sich in einem kleinen Glasabteil nicht wohlfühlt, empfinde ich es als Zumutung mein Schritttempo an die Geschwindigkeit der Drehtür anpassen zu müssen. Macht man das nicht, kommt die ganze Drehtür zum Stehen und es dauert noch länger, bis man endlich einkaufen darf.  Ich empfinde das fast als Nötigung, dass man mich zwingt mein Schritttempo zu verlangsamen und mich bei nicht Befolgung zum Stehen zu zwingen. Ich kenne nur einen Grund für diese Dinger, der Käufer soll am Eingang sein Schritttempo drosseln, um dann langsamer und kauffreudiger durch die Einkaufshalle zu laufen. Aber ist es nicht meine Entscheidung welches Tempo ich wähle? Oder wünschen die sich keine Kunden, die nur kurz etwas einkaufen wollen und danach schnell weiter wollen? Jedes Mal, wenn ich in einer Drehtür stehe, kriege ich einen Hals, weil mir einfach meine Lebenszeit geklaut wird und auch die Selbstbestimmung zu meinem Tempo. Geht es nur mir so oder gibt es da draußen wirklich Menschen, die das toll finden derart ausgebremst und bevormundet zu werden?

Der Tod meiner Mutter

Sie wird sterben. Hirnblutungen, irreparabel. Ich werde nach Köln fahren, ich will sie nochmal sehen, mit ihr reden. Sie muss es gewusst haben, sie sprach in letzter Zeit so oft von ihrem Tod. Auch dass sie zum Schluss nochmal ein Gespräch mit ihrer Mutter gesucht hat, fand ich verdächtig. Jetzt wird sie da sterben, wo sie geboren wurde, ich finde auch kein Zufall. Sie wusste es, sie ahnte es, auch wenn kein Arzt irgendwas bei ihr entdeckt hat. Ich wusste es auch, ich hatte so ein schlechtes Gefühl wegen der Reise. Als gestern die erste Nachricht kam, wusste ich es auch, ich wusste ich werde sie verlieren. Immerhin hatten wir Frieden in letzter Zeit. Wir waren harmonisch, haben viel geredet und ihre letzten Worte von ihr an mich waren: Habe dich lieb. Ich werde nie wieder einen Menschen finden, der mich so sehr liebt, wie sie es getan hat. Jetzt bin ich allein auf der Welt, sollte ich je wieder in der Psychiatrie landen, werde ich dort alleine bleiben. Sie hat mich zu einer starken Frau gemacht, ich hoffe stark genug, um das hier zu überstehen. Ihr letzter Weg ging nach Köln und Umgebung zu ihrer Mutter. Mein letzter Weg geht nirgendwo hin. Ich muss ihr sagen, dass ich sie liebe, auch wenn sie eine schlechte Mutter war, ich liebe sie, sie ist die engste Bezugsperson in meinem Leben. Ohne sie bin ich nur halb, wie ein Einbeiniger mit nur einem Arm. Aber ich werde leben, ich weiß, dass sie das will, ich bin ihr einziges leibliches Kind. Ich mache mir Sorgen um meinen Stiefvater, er braucht sie um zu leben. Niemand, der für ihn kocht, bügelt und aufräumt. Keine Ahnung, ob ich einen Teil ihrer Arbeit auffangen kann. Ich habe noch all ihr Essen hier, was mache ich damit? Was machen wir mit ihren Laden, mit ihren ganzen Dingen? Ich habe Angst dass ich mich hier mit ihren Dingen einquartiere und nie wieder glücklich werde. Ich habe Angst allein zu sein, auch wenn ich alt genug bin. Nie wieder Weihnachten mit ihr, morgen hat sie Geburtstag. Ich rauche, ich zittere und überlege ernsthaft meine Dosis hoch zu setzen, ich muss jetzt stark sein, für sie, für mich, für meinen Vater und Bruder. Ich sehe ihr sehr ähnlich, sie wird in mir wohl weiter leben, nur bald wird mein Gesicht ein Unikat sein, das wollte ich immer, aber jetzt nicht mehr. Schaue ich in den Spiegel sehe ich sie. Gerade so verzweifelt gewesen den Krisendienst anzurufen, 25 Minuten Gespräch die ok waren, aber wenig hilfreich. Gestern dachte ich sie ist hier und beobachtet mich. Ihr Geburtstagsgeschenk liegt noch hier, es kam an an dem Tag als sie stürzte. Sie war nur 56 Jahre, kein Alter zum Sterben, die Frauen in meiner Familie werden eigentlich 80 bis 90 Jahre. Damit hatte ich auch gerechnet. Ich hoffe sie wird mich hören und spüren können im Koma, ich hoffe es so sehr.

Wenn der Tod klopft…

Ich sagte ja bereits, ich habe ein schlechtes Gefühl wegen der Reise meiner Eltern. Auch meine Mutter hatte ein schlechtes Gefühl und meinte, dass sie deswegen vor der Abreise die Erbangelegenheiten regeln will. Sie haben noch nicht Deutschland verlassen, sie sind noch bei meiner Oma. Heute Mittag rief mich meine Oma an und erzählte meine Mutter sagte, ihr sei schwindelig, stürzte und habe aufgehört zu atmen. Sie sei jetzt im Krankenhaus. Ich saß hier fassungslos und fing an zu heulen. Ein Anruf beim Stiefvater: Handy aus, ein Anruf beim Onkel, Nummer erloschen, ein Rückruf bei Oma: Details, Details! Neuigkeit, sie hat einen Puls und liegt auf der Intensivstation. Ein wenig Erleichterung. Dann der nächste Anruf, mein Vater: Sie liegt im künstlichen Koma, wird beatmet und schläft. Sie hat eine Patientenverfügung, ist nur fraglich, ob die gültig ist. Ich soll nicht zu meiner Oma und dem Krankenhaus kommen, es ließe sich derzeit nichts machen, sie schläft halt. Morgen neue Befunde. Ich habe Angst, der Tod hat geklopft…:-(

Einer ihrer Songs:

Verbaler Müll

In letzter Zeit werde ich immer wieder attackiert. Scheinbar nette Menschen, öffnen ihren Mund und lassen den ganzen Blödsinn auf mich los, der sich in ihren Gehirnwindungen befindet. Keine Ahnung wie die auf die Idee kommen, dass ich die richtige Adresse für ihren verbalen Müll bin. So hört ich, dass den Grünen ja eh niemanden mehr glaubt, weil sie alte Körnerfresser sind. Eine alte Dame beschwerte sich, dass auf ihrer Kreuzfahrt nur Schlitzaugen gearbeitet hätten, Single-Männer mit 29 sicher schwul sind und das man an HartzIV-Empfänger nicht vermietet. Heute wurde mir gesagt, dass das Arbeitsamt meine 53 Euro Anspruch im Monat brauchen würde, um kriminelle Flüchtlinge zu unterstützen und sie es deswegen so eilig hätten mich loszuwerden. Schönen Dank auch, wie kommen diese Personen nur darauf, dass ich ihre Ansichten teile? Also wenn sie davon ausgehen, dann war das eine indirekte Beleidigung. Ich habe nichts gesagt und kann bei soviel Mist nur den Kopf schütteln. Verbaler Müll.

Alpträume, Behörden-Mikado und Passierschein

Was für eine Nacht, Alpträume, die so heftig waren, dass ich, mitten in der Nacht, mit einem Hilfeschrei aufwachte. Was genau ich geträumt habe weiß ich nicht mehr, aber es spricht für meine Gemütslage. Gestern gleich 4 Briefe vom Jobcenter bekommen, die gute Nachricht: Ich habe eine ungekürzte Bewilligung für weitere 6 Monate, die schlechte Nachricht ich soll zum Arbeitsamt gehen und prüfen lassen, ob ich einen Anspruch auf Arbeitslosengeld habe. Behörden-Mikado, es könnte ja sein, dass die Zuständigkeit geendet hat. Das wird anstrengend, wenn ich Montagfrüh vor der Arbeit noch zum Amt muss. Außerdem wollen sie Unterlagen, die ich nicht habe, keine Ahnung wie ich das alles schaffen soll. Ich will so dringend Ruhe, doch ich bekomme sie derzeit nicht, heute wieder Familientag, ich habe keine Lust, weil es mir einfach zu viel ist. Der Haushalt sieht chaotisch aus, das frische Essen habe ich eingefroren, weil einfach keine Zeit zum Kochen und putzen war. Wird Zeit dass ich da raus komme, raus aus meinem alten Job und raus auf dem Behörden-Mikado, ich will doch nur meinen Passierschein: