Kleidergrößen Zeitverschwendung

Worüber ich mich immer wieder aufregen könnte sind Menschen die einen Laden betreten und nicht wissen welche Kleidergröße sie haben. Das Problem ist, sie wissen nicht dass sie ihre Kleidergröße nicht kennen. Würden sie ehrlich dazu stehen, dass sie keine Ahnung von ihrer Kleidergröße haben, könnte man sie beraten und passende Kleidung finden. Doch nicht mit den Kandidaten die hereinkommen und behaupten sie hätten diese oder jene Größe.

Mein geschultes Auge und auch meine Erfahrungen wissen genau, dass das nicht stimmen kann. So einen Kunden zu beraten ist Zeitverschwendung und unnötiger Stress, denn die meisten sehen nicht ein dass sie halt nicht die angesagte Größe haben. Man zeigt ihnen Kleidung in ihrer Wunschgröße und dann heißt es zu groß, obwohl es eigentlich zu klein ist. Dann ist man todesmutig und zeigt ihnen Kleidung in ihrer eigentlichen Größe und dann wird behauptet viel zu groß, obwohl es optimal passen würde.

Es macht auch keinen Sinn diese Leute anprobieren zu lassen, damit sie vielleicht selber sehen welche Größe sie tatsächlich haben. Das Ergebnis sind durchwühlte Regale und massenhaft Kleidung in der falschen Größe zum Wegräumen. Kaufen werden diese Kunden nichts, denn sie werden enttäuscht sein, dass ihre Wunschgröße nicht passt und vielleicht noch dem Laden oder der Verkäuferin die Schuld geben das nichts gepasst hat. Auch mit dem größten Feingefühl ist es schwierig so eine Situation mit einem Kauf zu beenden. Trotzdem lächle ich immer, berate und räume danach alles wieder weg. Irgendwie ist das aber Zeitverschwendung, aber der Kunde hat halt immer Recht

Advertisements

Weichei!

Heute in der übervollen U-Bahn angepöbelt worden. Nach ein paar Stationen stehen konnte ich einen Sitzplatz ergattern und setzte mich. Vor mir stellte sich ein Mann ab und positionierte seinen Rucksack auf meinen Schuhen. Ich sagte nichts, so ist es halt in den vollen öffentlichen Verkehrsmitteln. Irgendwann musste ich raus und versuchte möglich elegant meine Füße von seinen Rucksack zu befreien, ohne darauf zu treten. Dabei habe ich wohl seinen Fuß gestreift, denn er machte keine Anstalten mir Platz zu machen. Dann schrie er mir hinterher: Das war mein Fuß, das war mein Fuß! Wo kam der denn her? Sicher nicht aus Berlin. Wenn ich mich jedes Mal beschweren würde, wenn in den vollen öffentlichen Verkehrsmittel jemand auf meinen Fuß tritt, mir den Ellbogen in die Rippen rammt oder mich sonst irgendwie berührt, hätte ich den ganzen Tag zu tun. Ist vielleicht nicht so schön an Berlin, diese Rücksichtslosigkeit, aber es gehört dazu und ich habe gelernt damit zu leben. Der war auf jeden Fall nicht von hier. Weichei!

Der pessimistische persönliche Trainer

Der pessimistische persönliche Trainer ist vielen vielleicht auch bekannt als negative Stimme im Kopf. Egal was man macht, die Stimme sagt: „Du kannst das nicht!“. Diese Stimme macht einen alles madig, du bist hässlich, du bist dumm, du bist es nicht wert, du hast es nicht verdient. Klein macht einen diese Stimme und sie schürt Selbsthass. Ich kenne viele die so einen Trainer haben, der ihnen immer wieder ihr Glück zerstört. Auch ich habe so ein Arschloch an meiner Seite. Alles was ich mache ist nicht gut genug, alles was ich bin ist Müll. Dieser Trainer ist zerstörerisch und nimmt einen alles. Das Ergebnis sind unglückliche, unselbstbewusste Menschen die schnell mal in Neid verfallen. Das Leben der anderen sieht soviel glücklicher und perfekter aus, was aber oft nicht der Fall ist. Ich möchte dazu die Ärzte zitieren: „Du denkst die anderen wären glücklich nur, weil du sie nie weinen siehst.“ Ich denke die anderen haben auch so einen verfickten Trainer, nur vielleicht haben sie ihn besser im Griff. Es gilt diesen Trainer/dieser Stimme das Maul zu stopfen, ihn/sie nicht regieren zu lassen und so oft es geht zu widersprechen. Ich weiß nicht, ob ich ihn jemals loswerde diesen Trainer, aber ich wehre mich so oft es geht, denn ich brauche ihn nicht, warum sollte ich ihm also gefallen wollen?

Alles blöd

Ergebe dich du bist umzingelt! Viel geschlafen und ich habe den Eindruck es wird stündlich schlimmer. Fieber, Nase dicht und alle Gelenke tun weh. Alle Termine für heute abgesagt, ich vermute morgen wird es auch nichts. Husten bleibt bisher aus, das einzig Gute ist, dass ich keinen Appetit habe und auch nicht so gern rauchen mag. Das Blöde ist morgen haben kaum Ärzte auf oder nur ganz früh, gut wenn ich früh schlafe geht es vielleicht. Dick angezogen, ich schlafe mit Pulli, Schal, Jogginghose und Socken. Habe ein unheimlich schlechtes Gewissen wegen Arbeit, aber es geht einfach nicht. Taschentücher türmen sich ich hoffe das geht bald vorbei. Der Haushalt sieht auch nicht so toll aus, aber keine Kraft, das Einkaufen heute war schon eine Tortur. Das ist halt der Nachteil am Single-Leben, wenn man krank ist, kocht, putzt und kauft keiner für einen ein. Alles blöd.

Soziale Netzwerke, Möglichkeiten und Umdenken

Alle Möglichkeiten haben, keine nutzen. Das ist so ein Berliner Verhalten, dass ich endlich mal ablegen sollte. Ich könnte es privat schöner haben, ich könnte es beruflich leichter haben, wenn ich denn meine Möglichkeiten ausschöpfen würde. Mache ich aber nicht, hunderte Kontakte in den sozialen Netzwerken, aber ich frage niemanden um Hilfe. Ja sogar Angebote, die an mich herangetragen werden betrachte ich misstrauisch und mit Zurückhaltung.

Meiner besten Freundin geht es ähnlich, sie hat noch viel mehr Kontakte als ich und nutzt ebenfalls keine. Sie hat großartige Angebote, aber sie nimmt sie nicht wahr. Angst vor Erfolg? Die Gewohnheit des Jammerns? Prinzessinnen-Allüren? Oder doch vielleicht nur zu coole Berlinerinnen? Man kann Menschen sammeln, aber was sind diese sozialen Kontakte, wenn sie einen sozial nichts bringen? Ich meine nicht ausnutzen, das ist mir zuwider, aber wenn mich Jemand um einen Gefallen bittet, der mir nicht weh tut, dann mache ich das doch auch. Einfach so, Beziehungspflege, Karma-Punkte sammeln. Das ist so dumm, alles für andere machen und selber nie die Gusche aufkriegen, wenn man Hilfe braucht.

Das muss aufhören, es sollte keine Sammlung sein, wenn Hilfsbereitschaft nicht dazu gehört. Vielleicht glaube ich nicht genug an das Gute im Menschen, aber es können doch auch nicht alle Arschlöcher sein. Ja ich kenne einige Arschlöcher, manche sind auch noch immer in meiner Kontaktliste. Sehr inkonsequent, man sollte doch Gutes sammeln, denn es gibt sie die hilfsbereiten Menschen, davon habe ich die letzten Jahre reichlich kennengelernt. Vielleicht mal umdenken.

Früh, Dämonen und Kopf

Zu früh wach, immerhin ist Wochenende. Aber er geht arbeiten und obwohl er sehr ruhig am morgen ist und ich gar nicht gehört habe wie er gegangen ist, bin ich trotzdem wach. Na ja vielleicht lege ich mich gleich wieder hin, heute wartet nichts auf mich.

Das einzige was mir derzeit Sorgen macht ist mein Hang zur Perfektion auf der Arbeit, dem ich nicht gerecht werde. Das sollte ich schnellstmöglich wieder einstellen, denn ich war schon mal so und habe mich dabei tot und krank gearbeitet.

Das ist ein alter Teil meiner Persönlichkeit, auf den ich gut verzichten könnte, aber er ist wieder da. Dieser alte Teil meiner Persönlichkeit hat auch tierisch Schiss vor einer Kündigung, ich wünschte ich könnte diesen Dämonen verdammen. Ist nicht witzig ständig auf jedes Detail zu achten und sich als Versagerin zu fühlen. Ich wünsche mir mehr Gelassenheit, immerhin bin ich erst 2,5 Monate dabei und muss noch nicht alles in Perfektion machen. Bloß nicht den Kopf verlieren!