Sonntag

Sonntag, ich bin noch etwas müde, weil ich gestern Nacht zu lange telefoniert habe, aber es war viel nachzuholen, immerhin hatte ich 9 Tage kein Internet und Telefon. Ansonsten zwitschern die Vögel, meine sogar ziemlich laut, dennn es scheint ihnen in der neuen Wohnung zu gefallen. Leider höre ich sie auch durch die geschlossene Schlafzimmertür. Mir geht es gut, mit meiner halb fertig gebauten Küche, morgen werde ich nochmal nach Lampen Ausschau halten, denn es fehlen immer noch zwei Lampen für die Wohnung. Fürs Bad fehlt auch noch einiges, aber es wird schon werden. Ansonsten warte ich auf meine Eltern die meinen neuen Tiefkühler gebrauchen wollen, ehrlich gesagt ist der auch viel größer als ein Single ihn gebrauchen kann, aber immerhin Energieklasse A+, denke meine neue Stromrechnung wird sich im Rahmen halten. Die Sonne scheint und es scheint ein schöner Tag zu werden.

Advertisements

Ruhelos

Es ist Samstag, ich habe genug geschlafen, es scheint die Sonne und ich habe frei. Aber irgendwie kommt keine Freude auf. Bin ruhelos und weiß nicht so recht wo hin mit mir. Sehr viele Gedanken stürmen durch meinen Kopf, aber keiner kann zu Ende gedacht werden.

Die Frau macht dann mal weiter

Die Frau sagt die Polizistin, die Frau sagten die Kinder, die Frau sagten seine Freunde.
Welche Frau? Sie meinten mich. Ich sehe also aus wie Frau. Da bestand kein Zweifel für alle Beteiligten. Trotz Körperbehaarung, denn durch den Schock wuchsen mir die letzte Woche überall furchtbar schnell Haare. Vielleicht wachsen die auch immer und ich hatte sie nur übersehen, trotzdem scheine ich eindeutig Frau zu sein. Was wurde aus dem Mädchen, was wurde aus der jungen Frau? Die wären nicht so stark gewesen wie eine Frau. Ich bin erwachsen, wahrscheinlich schon seit Jahren, hatte es nur nie bemerkt.

Mein Leben/Ihr Leben

Weit bin ich gekommen, sehr weit. Weit weg von meinem dunklem Tränental, ohne es bemerkt zu haben. Das Leben ist noch immer nicht leicht, Katastrophen gibt es täglich und manchmal nur wöchentlich. Aber ich stehe und gehe meiner Wege, mache Neues, verliere immer mehr meine Scheu.

Weltkriege

Nein nicht die die auf körperlicher Gewalt basieren, die in den Köpfen. Jeder hat seine Welt in seinem Kopf, jeder denkt seine Sicht wäre wahr. Kommt dann jemand vorbei der alles oder vieles ganz anders sieht beginnt der Weltkrieg