Sonntag

Sonntag, ich bin noch etwas müde, weil ich gestern Nacht zu lange telefoniert habe, aber es war viel nachzuholen, immerhin hatte ich 9 Tage kein Internet und Telefon. Ansonsten zwitschern die Vögel, meine sogar ziemlich laut, dennn es scheint ihnen in der neuen Wohnung zu gefallen. Leider höre ich sie auch durch die geschlossene Schlafzimmertür. Mir geht es gut, mit meiner halb fertig gebauten Küche, morgen werde ich nochmal nach Lampen Ausschau halten, denn es fehlen immer noch zwei Lampen für die Wohnung. Fürs Bad fehlt auch noch einiges, aber es wird schon werden. Ansonsten warte ich auf meine Eltern die meinen neuen Tiefkühler gebrauchen wollen, ehrlich gesagt ist der auch viel größer als ein Single ihn gebrauchen kann, aber immerhin Energieklasse A+, denke meine neue Stromrechnung wird sich im Rahmen halten. Die Sonne scheint und es scheint ein schöner Tag zu werden.

Ruhelos

Es ist Samstag, ich habe genug geschlafen, es scheint die Sonne und ich habe frei. Aber irgendwie kommt keine Freude auf. Bin ruhelos und weiß nicht so recht wo hin mit mir. Sehr viele Gedanken stürmen durch meinen Kopf, aber keiner kann zu Ende gedacht werden.

Die Frau macht dann mal weiter

Die Frau sagt die Polizistin, die Frau sagten die Kinder, die Frau sagten seine Freunde.
Welche Frau? Sie meinten mich. Ich sehe also aus wie Frau. Da bestand kein Zweifel für alle Beteiligten. Trotz Körperbehaarung, denn durch den Schock wuchsen mir die letzte Woche überall furchtbar schnell Haare. Vielleicht wachsen die auch immer und ich hatte sie nur übersehen, trotzdem scheine ich eindeutig Frau zu sein. Was wurde aus dem Mädchen, was wurde aus der jungen Frau? Die wären nicht so stark gewesen wie eine Frau. Ich bin erwachsen, wahrscheinlich schon seit Jahren, hatte es nur nie bemerkt.

Mein Leben/Ihr Leben

Weit bin ich gekommen, sehr weit. Weit weg von meinem dunklem Tränental, ohne es bemerkt zu haben. Das Leben ist noch immer nicht leicht, Katastrophen gibt es täglich und manchmal nur wöchentlich. Aber ich stehe und gehe meiner Wege, mache Neues, verliere immer mehr meine Scheu.

Weltkriege

Nein nicht die die auf körperlicher Gewalt basieren, die in den Köpfen. Jeder hat seine Welt in seinem Kopf, jeder denkt seine Sicht wäre wahr. Kommt dann jemand vorbei der alles oder vieles ganz anders sieht beginnt der Weltkrieg

Seine Frau stehen

Auf in den Tag, meine Frau stehen. Mach ich noch immer nicht so gern. Dabei fühlt es sich großartig an. Weiß auch nicht was das soll. Meine destruktive Ader wohl. Die ist auf jeden Fall noch da. Das beruhigt etwas. 😉 Girl you will be woman soon….

Ja ich weiß….

Solo Essgelegenheiten

Solo essen zu gehen ist gar nicht so einfach. Meist bleiben nur zwei Möglichkeiten:

a) Geh und such dir einen Imbiss, Döner oder Sandwichladen und renn mit deiner Nahrung in der Hand rum.

b) Geh in ein Restaurant oder Ähnliches und besetze einen ganzen Tisch, – alleine.

Beides Varianten sagen mir auf Dauer nicht wirklich zu. Im Restaurant alleine ohne Gegenüber oder Lesestoff da zu sitzen ist irgendwie peinlich. Die Leute schauen so verwundert, – auch wenn man es selber im Moment ganz Ok findet. Nach den Blicken dann weniger.

Rum rennen ist nur bei guten Wetter wirklich wunderbar und irgendwie etwas anstrengend für jeden Tag. Was also machen?

Schafft die Tische ab! Bisher habe ich zwei Gelegenheiten gefunden, wo man nicht diskriminiert wird nur weil man zur Nahrungsaufnahme keinen Beistand braucht.
In diesen Örtlichkeiten findet für mich der perfekte Kompromiss statt:

Es gibt schmale Holzflächen mit Stühlen davor, der Blick geht durch Glas zur Straße raus. So kann man auch solo in Ruhe und im Sitzen sein Essen zu sich nehmen ohne bemitleidet zu werden oder sich egoistisch vor zu kommen, weil man einen ganzen Tisch alleine braucht. Ich fordere mehr solcher Örtlichkeiten! 🙂

Ich und die Frau

Von Geburt an wurde ich weiblich geboren. Interessierte nicht. Ich sollte Junge sein. Also war ich Junge. Sehr lange lies man mich wild und dreckig sein. Kinder scheren sich nicht um geschlechtliche Vorbestimmung. Wer mit spielen will und gut darin ist, der darf mit spielen. Leider hielt der Zustand nicht ewig, ab der zweiten Klasse gab es plötzlich ein Geschlechtsbewusstsein in meiner Grundschulklasse. Ich durfte nicht mehr mit den Jungen wild sein, ich sollte hübsch, süß und schweigsam sein. Das war nicht so meine Sache und überhaupt die Regeln der Mädchenfreundschaft waren mir ein Mysterium. Es folgten Jahre des Aussenseitertum.

Mein Körper wurde immer weiblicher und ich hasste ihn dafür. Ich versuchte es mit Bulimie, – das war leider keine Lösung. Die Hüfte wurde immer breiter und mit 16 bekam ich dann auch noch sichtbare Brüste. Die Brüste fand ich gut, den Rest weniger. Nach außen hin gab ich mich cool, doch innerlich schrie das Weibchen in mir immer lauter. Wenn ich nicht auspasste kaufte das Weibchen in mir Röcke und Kleider, am besten noch in Rosa oder anderen Pastellfarben. Die trug ich natürlich nie draußen, es sei denn ich war im Urlaub. Ich wurde zur geheimen Kleidträgerin.Es gab einen draußen und drinnen Bereich in meinem Kleiderschrank. Drinnen das Weib, draußen der Kerl. Viele Jahre gingen ins Land, bis ich es dank Ermutigungen im Blog mal im Sommer versuchte der Aussenwelt mit Rock zu begegnen. Letzen Sommer gewann das Weibchen durch die Hitze die Oberhand. Ich trug insgesamt mindestens eine Woche öffentlich Rock. Niemand schaute mich seltsam an, das Gegenteil war eher der Fall. Durch meinen jetzigen Job hat für mich wieder ein neuer Abschnitt meines Lebens begonnen, mein Bedürfnis nach Neuem wird immer größer. Am liebsten würde ich nackt shoppen gehen.

Letzte Woche habe ich sehr lange bei einem Online Versandhaus verbracht und mein Weibchen legte Stiefel und einen Rock in den Warenkorb. „Dann kannst du Röcke auch im Winter oder Herbst tragen“ sagte sie. Ich blieb stumm und konnte die Lieferung kaum erwarten. Heute ist meine Bestellung bekommen. GEIL! Ich zog die Stiefel an, den Rock und einen tief ausgeschnittenen Pullover. Gut schaust du aus, aber, aber sagte mein Männchen, du willst doch so nicht auf die Straße gehen? Die denken noch, dass du eine erwachsene Frau bist. „Bist du ja auch“, schreit das Weib und eine Hübsche dazu. Mir wurde mulmig und gleichzeitig strahlte ich vor mich hin. Mal sehen wer von den Beiden gewinnt, ich hoffe die Frau. 😉