Teures Wir

Heute auf einen Gedanken gekommen, warum ich Single bin: Ich glaube der Preis für das Wir ist mir zu teuer. Ich möchte frei sein, eine eigene Wohnung haben, einen Job und ein eigenes Konto. Ich möchte zu Hause rumrennen wie es mir gefällt, ohne beobachtet zu werden. Ich möchte diagonal in meinen Bett liegen und dabei schnarchen und pupsen, ohne das es Jemanden stört. Ich möchte rauchen und saufen, wenn mir das Gemüt danach steht. Ich möchte essen was ich möchte, ich möchte schlafen, wann ich möchte und meinen Haushalt aufräumen wann es mir passt. Einsamkeit kann ich auch genießen, ich denke ich brauche mehr Einsamkeit als andere Menschen. Klar kuscheln und Sex ist schön, auch gemeinsam kochen und essen. Doch zu viele Kompromisse möchte ich dauerhaft nicht eingehen. Ich möchte frei sein, ich möchte ich sein, manch einer denkt vielleicht dafür zahle ich einen hohen Preis, aber er erscheint mir kleiner als der Wir-Preis.

Advertisements

Kein Regen, 40 Grad, Rückenschmerzen, vegan und Dusche

Das war wohl nichts mit Unwetter oder Regen, weder gestern Abend noch heute Nacht, schade eigentlich und gut zu wissen, dass man den Wetterdiensten nicht glauben kann. Ist die Frage, ob heute was kommt, aber mein Gefühl sagt nein. Gestern Hunderunde bei über 40 Grad in der Sonne, die Pause am See war nicht so erfrischend, denn der Pegel des Sees ist soweit gesunken, das meine Füße gerade mal mit den Fußsohlen das Wasser berühren konnten. Gestern Abend starke Rückenschmerzen, genauer gesagt linkes Schulterblatt, schwierig, wenn man Seitenschläfer ist, noch schwieriger, wenn man mit so einer Schulter versucht auf Toilette zu gehen. Gestern gekocht, ausnahmsweise vegan: Paprika, Karotten, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Reis in einer Pfanne angebraten. War lecker. Er hat sich nicht gemeldet, sie auch nicht, aber es gibt ja noch andere Menschen. 28 Grad in der Bude, morgen wohl doch arbeiten. Die wichtigsten Buchungen sind von meinem Konto abgebucht worden und es ist noch was übrig zum Überleben, ob es bis Monatsende reicht, ist jedoch ungewiss. Der Kaffee schmeckt, die Zigarette auch, auf in den Tag, den ich am liebsten unter der Dusche verbringen würde.

Frei, Hitze, lesen, See und Freundschaft

Seltsam so mitten in der Woche frei zu haben, aber das hat man davon, wenn man zu viele Stunden auf dem Arbeitskonto hat. Heiß war es gestern Nacht, heiß ist es jetzt. Ich wünsche mir immer noch Regen. Gestern auf Arbeit war es etwas langweilig, also habe ich die Zeit zum Lesen genutzt. Heute nicht viel muss nachfragen, ob der Hund rauswill oder ob der sich anders amüsiert. Eigentlich überlegt zum See zu fahren, eigentlich brauche ich dazu niemanden, es ist nur blöd, wenn ich dann schwimmen will, dann habe ich Angst beklaut zu werden. Seit ein paar Tagen Schulterschmerzen und weniger Zahnschmerzen, ich hoffe das wird nicht schlimmer. 28 Grad im Schatten, blauer Himmel und gelbe Bäume. Sie beschwert sich dass ich nicht für sie da war, mir fällt nur leider mehr als eine Situation ein, wo sie auch nicht für mich da war. Ich hoffe wir kriegen das noch hin, über 2 Jahrzehnte Freundschaft wirft man nicht einfach weg. Mal sehen was ich mit dem Tag anstelle, wird schon alles.

Korb, Lebenszeichen, Nudeln, Arbeit, Geld und Kämpferin

Guten Morgen, aufgewacht und Korb abgeholt, tja ein Versuch war es wert. Er hat meine indirekte Frage nach einem Treffen einfach ignoriert. Gut zu wissen, zum Glück bin ich nicht konkreter oder direkter geworden. Sie hat sich gemeldet und ist sauer auf mich, mal sehen wie ich damit umgehe, aber immerhin ein Lebenszeichen von ihr. Gestern nicht das Haus verlassen, ich habe meinen Sonntag nachgeholt. Geputzt und gekocht, es gab Nudeln mit Champignons, Zwiebeln und Hackfleisch und weil es wieder zu viel war, gibt es das heute wohl auch. Ab morgen ist er in der Stadt, aber ich werde mich nicht melden, sondern warten bis er ein Treffen vorschlägt. Heute etwas kühler, bei 27 Grad und blauen Himmel. Später arbeiten, aber nicht lange. Das Geld vom Arbeitsamt ist heute doch noch gekommen, Erleichterung, mindestens 2 Einkäufe mehr für mich. Mache mir Sorgen auch bald zum Smartphone-Junkie zu werden, ich bin immer öfter unterwegs und starre auf meinen Display, genau wie die ganzen anderen Zombies in der Stadt. Weitermachen, auch der August geht vorbei und so schnell lassen sich Kämpferinnen nicht von Geld und Behörden fertig machen.

Mutig?

Letzten Freitag habe ich einen jungen Mann gesehen der mir gefällt. Er war bis dahin nur eine Facebookbekanntschaft, allerdings eine ohne Foto. Der Kontakt kam ursprünglich von ihm, denn er schrieb mich an, weil er einen Artikel von mir gut gefunden hat. Als ich dann am Freitag hörte, dass er auf der gleichen Veranstaltung wie ich ist, ging ich ihn erfolglos suchen. Kurz darauf stand er vor meinen Stand und ich kam aus dem Grinsen nicht mehr raus. Leider wollte dann eine Kollegin was von ihm und so verschwand er nach wenigen Minuten. Bis heute ging er mir nicht aus dem Kopf, also habe ich mir ein Herz gefasst und ihn auf Facebook angeschrieben. Jetzt bin ich gespannt, ob er antwortet, ich hatte ihm mitgeteilt, dass es mich gefreut hat ihn kennenzulernen und dass ich es schade fand, dass wir kaum Zeit zum Reden hatten. Jetzt sind die Fragen: Mag er den Rest von mir auch? Ist er vergeben? Ist er schwul? War das jetzt mutig von mir? Die letzten Jahre habe ich keinen Mann angeschrieben, habe mich einfach nicht getraut.

Wirre Nacht, Ansprüche, frei, Familientreffen, Unterhalt und Überholspur

Guten Morgen, ich bin immer noch nicht ganz da, denn obwohl gestern Nacht die Temperatur auf göttliche 23 Grad in meinem Schlafzimmer fiel, habe ich schlecht geschlafen. Wirre Träume, die ich vergessen habe und Etappenschlaf. Gestern auf der Straße angebaggert worden, aber wieder nicht mein Fall. Ich dachte, ich hätte wenig Ansprüche, aber anscheinend habe ich doch welche. Heute endlich frei, es steht nichts auf dem Programm, nur aufräumen. Vielleicht noch in die Badewanne, heute alles langsam. Aktuell wieder 27 Grad im Schatten, die Abkühlung von gestern hat nicht lange gehalten. Das Familientreffen gestern war friedlich, was mir keiner gesagt hatte, ist, dass es bereits ein klärendes Gespräch gab. Aber ich war verdammt müde und so wurde die lange Zeit etwas zur Qual. Bin ich halt nicht mehr gewöhnt, 6 Tage nacheinander Aktion. Der Kaffee schmeckt, die Sonne scheint und ich kann es noch nicht fassen, das heute nichts los ist. Wie ich letzte Woche feststellen durfte, sind meine Eltern mir eigentlich zu Unterhalt verpflichtet, zu mindestens dann, wenn ich Eingliederungshilfe beantragen würde. Auf die Eingliederungshilfe besteht wegen meiner Krankheit eigentlich ein Rechtsanspruch, aber ich habe diesen Anspruch nie durchgekämpft und damit meinen Eltern ne Menge Geld gespart. Ich versuche dann mal weiter mich so einzugliedern, mit möglichst wenig staatlichen Hilfen, vielleicht klappt es ja noch dieses Jahr endlich wieder, ohne Hilfen zu leben, aber alle die meine Krankheit kennen sagen jetzt schon, dass ich auf der Überholspur lebe.

Familienrat, Kuchen, Freunde, Spartipp und Arbeitsamt

Wieder früh aufstehen, denn heute tagt der Familienrat und mein Fehlen wurde nicht entschuldigt. Also hin da, auch wenn meine Lust eigentlich nicht vorhanden ist. Ich wollte heute freihaben und ausschlafen. Gestern die Arbeit war gut, es gab als Dankeschön an meine Kollegin und mich Bio-Kuchen, irgendwie scheint der Samstag gut zu sein, um Geschenke von den Kunden zu kriegen. Danach noch ein Treffen, wieder Schmeichelein und Versprechen, aber ich will ihn nicht und er scheint das mit dem Freunde sein nicht zu verstehen. Danach noch einkaufen, es scheint wohl ein Spartipp zu sein samstags spät einkaufen zu gehen, denn all das Obst und Gemüse war stark heruntergesetzt. So habe ich einen vollen Wanderrucksack für unter 15 Euro nach Hause getragen. Ich sollte wohl immer samstagabends einkaufen. Ansonsten aber faul gewesen, nicht aufgeräumt, nicht geputzt und nicht gekocht. Abends dann Sehnsucht nach Zucker gehabt, aber nichts dagewesen, also gab es einen Eierkuchen mit dem Rest von Nutella, Nutella ist jetzt auch alle. Will ich heute Zucker gibt es nur Plattpfirsiche und Melone. Gestern 6 Briefe vom Arbeitsamt bekommen, alles gut soweit, nur das Geld für den Monat fehlt immer noch, ich hoffe, da kommt die Tage noch was. Wolkig sieht es heute aus, aber hier herrschen trotzdem 28 Grad. Na mal sehen wie das heute wird, ich hoffe alle Familienmitglieder gehen heil nach Hause.