Hausärztin, Schlüsselfragen, Küchensachen, MHD und Musik

Guten Morgen, wenig geschlafen, aber tief. Tatsächlich bereit, endlich zur Hausärztin zu gehen, dauere es so lange es dauert, heute habe ich keine anderen Termine. Der Mann war gestern da, aber nur kurz, der Vater rief panisch an, weil er sich ausgesperrt hatte. Der Aufforderung, ich möge mich sofort in Bewegung setzen, um den Zweitschlüssel zu bringen, bin ich nicht nachgekommen, weil ich dachte, er kann den Schlüssel auch selbst abholen, weswegen dann geschrien und aufgelegt wurde. Der Vater hatte morgens unsere Verabredung abgesagt, der Vater hat ein Auto, der Vater sieht seine Partnerin jeden Tag und keinen Schlüssel haben ist für mich nicht so ein Notfall wie neulich bei mir, mit Schmerzen bewegungsunfähig in der Wohnung zu liegen, mit einem Hund der Gassi muss, aber nicht alleine raus kann und das Tage und nicht nur 30 Minuten. Muss ich mich jetzt schlecht fühlen, weil ich am Sonntag halb angezogen mit dem Mann auf dem Sofa sitze und spontan keine Lust hatte mich anzuziehen, den Mann rauszuwerfen und mit dem Bus zu ihm zu kommen? Bin ich jetzt eine schlechte, egoistische Tochter, weil ich nicht gesprungen bin und erstmal andere Lösungen gesucht habe? Egal, dazu musste ich dann erstmal den Mann anschimpfen und später noch Freunde voll texten. Die nur zugefallene Tür ließ sich dann wie von mir empfohlen mit einer Karte öffnen und das Thema hatte ich erledigt, in 3 Minuten.

Gekocht die Nudeln, aber der Mann brachte noch einen Burger mit. Dem Mann jetzt doch Küchensachen aufgeschwatzt, er hat kaum welche und meine Mutter hat sehr viele hochwertige Sachen, die jetzt wegmüssen. Vakuumverpackten gemahlenen Kaffee, der seit 6 Monaten abgelaufen ist, wollte er aber nicht. Die Sachen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum in Deutschland interpretiert er eher als: „Todesgefahr ab folgendem Datum“. Dass luftdicht abgepackter Kaffee aber auch nur irgendwann schlecht wird, glaube ich nicht, lediglich geschmacklich sind irgendwann Einbußen zu erwarten. Aber gut in Afrika abgelaufene Dinge zu essen/trinken, ist glaube ich eine andere Nummer als in Deutschland. Die Sonne scheint, der Kaffee schmeckt und frische Luft strömt über den Balkon in die Wohnung. Muss später noch in die Elternwohnung, weitere Sachen einpacken und dem Vater eine Unterschrift geben, das Finanzamt macht nämlich gar nichts ohne meine Einwilligung.

Kalt ist es, aktuell mal keine Schmerzen und auch nichts Seltsames los im Kopf. Noch keine Nachricht erhalten, was mit meiner Lieferung von Samstag war, nix geliefert, heißt für mich nämlich auch nichts bezahlen. Medikamentenreduktion läuft, ohne positive oder negative Nebenwirkungen, vielleicht wirklich nur noch eine Placebodosis, die ich da nehme. Immer noch kaum Musik gehört, ich bin sauer auf die Liebe meines Lebens. Versuchen wir es trotzdem ein bisschen gute Laune zu verbreiten:

Ärztin, kein Zeugnis, TV, Pizza, gekocht und verrückte Welt

Guten Morgen, zurück von der Ärztin und sehr enttäuscht bis wütend. Krankschreibung habe ich, Rezept habe ich, aber jetzt erklärte sie mir doch sehr deutlich, dass sie mir niemals ein Gesundheitszeugnis wegen der Adoption geben wird, weil sie gegen Adoptionen ist. Schönen Dank auch, hätte sie ja gleich sagen können und mich nicht monatelang hinhalten und Untersuchungen erzwingen. Also neue Hausärztin suchen? Nachdem die Dame mich wegen meines Gewichts schon so sehr diskriminiert hat, vielleicht eh sinnvoll? Immerhin die Krankschreibung habe ich, zu mehr scheint sie wohl auch nicht wirklich gut zu sein, schade. Mehr Stress für mich, nach dem Stress. Der Magen ist endlich besser, habe gestern fast normal gegessen und auch das Fieber ist weg, aber fit fühle ich mich trotzdem nicht, bin immer noch sehr erschöpft. Blutdruck unten, der Kaffee schmeckt und es ist dunkel und regnet heute.

Abends wird der Vater vorbeikommen, um hoffentlich endlich den Fernseher zu befestigen und eine Pizza zu verzehren. Gestern nicht viel passiert, morgens Termine abgesagt und dann geschlafen. Auch das fand meine Ärztin unpassend, man dürfe nicht mehr als 8-9 Stunden in 24 Stunden schlafen, weil das ungesund sei. Ich finde, aber wenn man krank ist, normal, dass man mehr schläft? All die Wochen davor hatte ich maximal 6 Stunden Schlaf die Nacht. Egal, vergessen wir diese Frau, keine Ahnung, ob ich da nochmal hingehe. Der Mann darf morgen endlich anfangen zu arbeiten, ich freue mich so für ihn und auch für mich, denn mit einem richtigen Job wird sich glaube ich für uns beide vieles verbessern. Gestern weiter Reste der Hühnersuppe gegessen und später noch das hier gekocht und nicht aufgegessen. Besonders der Zucchini-Dip war ein Highlight. Irgendwie stört mich das allein zu Hause sein gerade gar nicht, ich genieße es, was wohl heißt, dass ich wirklich fertig bin. Der goldene Herbst verschwindet gerade, gelbe Blätter erinnern noch an ihn, aber langsam wird es karg. Den Leuten geht es schlecht, aber mir auch. Verrückte Welt:

Nacht, Hund, Büro, Ärztin und Geld

Guten Morgen, zu kurze Nacht, aber durchgeschlafen. Hund ist wieder beim Vater, also gestern kein nächtlicher Spaziergang für mich und auch heute früh drängt mich Niemand raus zu gehen. Gestern geweigert einkaufen zu gehen und zu kochen, er hatte dann die Idee bestellen, aber auf meine Kosten. Gehts noch? Es wurde indisch bestellt, aber auf seine Kosten. Ich kann mich nämlich nicht erinnern, dass ich 7 Tage die Woche für alle warmen Mahlzeiten zuständig bin. Heute Büro für mich ist wahrscheinlich ganz gut so. Zulange nicht den Bezirk verlassen. Gestern die Supervision war verschwendete Zeit, es wurde nicht über unser Problem gesprochen. Zwei Stunden teure Zeit abgesessen ohne eine einzige Lösung. Das Geld ist noch nicht da, ich frage mich, ob das Zufall ist, dass seitdem es ein Problem mit der Kollegin gibt, die Gehaltsüberweisungen macht, die Gehälter erst auf den letzten Drücker kommen. Heute also Oskar aus der Mülltonne Laune, keinen Bock auf die dominanten Kolleginnen, die eine Hierarchie gebaut haben, wo keine sein müssten. Vielleicht doch einen anderen Job oder Arbeitgeber suchen. Er schläft noch, ich bin müde, müde weil zu wenig Schlaf, aber auch müde von den Streithennen. Mürbe machen ist auch eine Kriegsstrategie. Meine Nervenärztin ist mir abhandengekommen, gestern wurde mein Termin ersatzlos abgesagt, angeblich wegen Krankheit, aber warum gibt es dann keinen neuen Termin in ein paar Wochen? Lediglich ein neues Rezept wurde mir angeboten. Keine Ahnung wie ich damit jetzt umgehen soll, das mir mitten beim Ausschleichen die Ärztin abhandenkommt. Muss ich wieder in die PIA? Ich hoffe, das Geld kommt noch und dann hoffentlich bald das Wochenende, keinen Bock auf mein Team, aber immerhin auf die Kunden.

Blutdruck, Medikation, Ärztin, Urlaub und Mutter

Guten Morgen, immerhin fast 8 Stunden mit Unterbrechung geschlafen. Blutdruck zu hoch, aber noch nicht gefährlich. Habe mich überwunden und nutze jetzt das neue Gerät, was mir meine Hausärztin verschrieben hat, auch wenn ich da höhere Werte habe, als mit dem anderen bisherigen Blutdruckgerät. Der Termin mit der Ärztin gestern war etwas fruchtlos, sie möchte, dass ich vorerst bei der Medikation bleibe, aber ich werde sie jetzt abends statt morgens nehmen. Die Neuigkeit schlechthin war dann, sie geht schon nächsten Monat in Rente, wunderbar, ich wollte mir ja eh eine neue Ärztin suchen.^^ Mein Urlaub gestern gecancelt, nicht nur mein Gefühl, sondern auch Empfehlung der Ärztin, dass ich derzeit keinen Flieger betreten sollte. Nicht auszudenken was ich im Flieger mit Panikattacke mache oder wenn ich auf der Insel bin und vielleicht psychotisch werde. Blöd für den Vater, der wird jetzt alleine reisen, aber ich möchte nicht die nächste Frau sein, die auf einer Reise mit ihm verstirbt. Zu früh wach, Arbeit beginnt erst viel später, aber zum Glück heute nur Homeoffice mit kaum Terminen. Heute kommt der zweite Versuch mit meinem Kleid, 2 Nummern größer, ich hoffe dieses Mal passt es. Gestern die anderen Kleider zur Post gebracht, muss ja nicht sein, dass ich Kleider bezahle, die ich nicht haben will. Mit dem Schatz nochmal zur Krankheit und die abgesagte Reise gesprochen, aber wieder nicht mit den Pillen herausgerückt, ich glaube das möchte ich ihm in aller Ruhe von Auge zu Auge erklären und nicht per WhatsApp, wo er weit weg ist und ich sein Gesicht nicht sehen kann. Die beste Freundin hat sich schon ewig nicht gemeldet, schon schade, dass wir keinen Kontakt haben können, wenn es mir schlecht geht. Jahrelang glaubte ich, dass müsste so sein, aber jetzt kenne ich Menschen, für die ich da bin und die auch für mich da sind. Es gibt auch eine gute Nebenwirkung des neuen Medikaments, die dicke Frau isst nicht mehr soviel. Ich habe kaum Appetit und komme mit weniger aus. Habe es endlich geschafft einen Ableger von der Zitronenmelisse meiner Mutter zu machen, seitdem sie weg ist, halte ich ihre Gärtner Ehre nach oben. Mein Vater und mein Bruder versuchen das auch, durch ihre Pflanzen lebt sie ein Stück weiter und sie hatte viele Pflanzen. Schade um den Urlaub, aber ich habe zu große Angst und glaube nicht, dass der Vater mich generell und zum Todestag auffangen kann. Gestern ein langes Gespräch mit dem Vater gehabt, das gutgetan hat, ich muss aufpassen ihm nicht eine Mitschuld für ihren Tod zu geben. Vielleicht ist die Suche nach Schuld auch total unangebracht. Die Sonne scheint und der Tee schmeckt, ich fühle mich ganz passabel und die Vögel piepsen, ich habe keine Lust mehr auf Corona, ich will meine Mutter zurück und eine vernünftige Medikation, aber ich weiß, die Wille sitzt auf den Dach.

Panik, Herzrasen, Pillen, Ärztin und Leben

Guten Morgen, schon besser. Gestern der Besuch des chinesischen Restaurants ist ordentlich in die Hose gegangen. Schon auf den Weg dahin bekam ich Panik, konnte mich aber mit Musik beruhigen und dann vor Ort kam das Essen, was wirklich sehr lecker war, aber mittendrin wurde mir schlecht und ich bekam Herzrasen und Schweißausbrüche. Das zu verbergen war schwierig, es tat mir leid, aber auch um mich. Nach Hause, ich wollte nur nach Hause und dort konnte ich dann schlafen, aber den ganzen Tag fühlte ich mich seltsam. Heute früh besser, bisher, ich muss zur Ärztin, das kann so nicht weitergehen. Übelkeit und Herzrasen sind nämlich Nebenwirkungen meines neuen Medikaments. Es tut mir so leid, dass so ein romantisches Essen durch mich und meinen Körper zerstört wurde. Heute Nacht lange und gut geschlafen, es ist dunkel und mein Blutdruck und Herzschlag ist normal, aber ich habe ja auch noch nicht meine Pille genommen. Ich liebe meinen Schatz und muss ihn wohl doch einweihen, er meinte selber er findet es komisch, dass ich plötzlich Frühschläfer und Frühaufsteher bin. Das bin ich eigentlich auch nicht, das kommt durch die Pillen. Nicht auszudenken, wenn mir so eine Situation im Flieger passiert, da komme ich dann nicht raus, wie gestern und nach Hause geht es dann auch nicht. Der Tee schmeckt und man merkt auch im Restaurant, das wir immer noch Corona haben, es gab kein Buffet, weil das verboten wurde und es war leer und die Kellnerin mehr damit beschäftigt externe Bestellungen zu organisieren, statt sich um die paar Leute vor Ort zu kümmern. Der Tee schmeckt, ich habe seit gestern Angst vor Kaffee, ich fühlte mich gestern so schlimm, das will ich heute auf keinen Fall wieder haben. Heute frei, nur zur Ärztin und wenn ich gut drauf bin noch zur Post, Kleider zurückschicken, mehr aber nicht. Ich muss meine Kraft schonen und mich erholen. Aktuell schaue ich auf Netflix „Jane the virgin“ sehr unterhaltsam, aber ohne Tiefgang, kann mir aber egal sein, ich brauche derzeit Ablenkung. Auf in den Tag und auf zur Ärztin, heute lasse ich mich nicht nach 10 Minuten abwimmeln, ich bleibe da sitzen bis es eine Lösung gibt. So ist das kein Leben und wie ich es empfinde lebensgefährlich. Ich will mich gesund und stabil fühlen, meinen Job machen und eine schöne Zeit mit meinem Freund und Freunden, das ist gerade nicht möglich.

Platt, Brautkleid, Vater, Verständnis und Ärztin

Guten Morgen, die Sonne scheint und heute wird es deutlich ruhiger als gestern und das ist gut so. Gestern im Büro eine sehr anstrengende Beratung abgekriegt und danach gab es 3 Stunden Webseitenbesprechung. Ich war dann mal platt und bin froh, dass sich das heute nicht wiederholt. Schon blöd, wenn man sich leichte Fälle wünscht und genau das Gegenteil bekommt. Gestern Abend ging es mir dann auch nicht so gut, zum Glück hat ausreichend schlafen geholfen. Die Freundin aus der Türkei hilft mir beim Brautkleid, endlich jemand mit einer Meinung und guten Tipps, fürs Erste, die bisher gewählten Kleider gehen zurück. Heute Nacht sehe ich meinen Schatz nach seiner Schicht, wir wollen morgen essen gehen und so haben wir noch eine gemeinsame Nacht vorher. Heute Homeoffice für mich, wahrscheinlich ohne Gespräche, ich habe mein Unterstundenkonto wieder unter die erlaubte Marke gedrückt. Das brauchte ich echt nicht, krankheitsbedingt weniger arbeiten können und dann Anschiss bekommen, weil ich zu sehr in die Unterstunden gerutscht bin. Bin wütend auf den Vater, so wie er handelt, hat das alles nichts damit zu tun, dass Kinder zuerst kommen. Zuerst kommt er und seine neue Freundin und dann erst ich. Auch zeigt er kein Verständnis für meine momentane Lage, er verharmlost alles und macht einen auf gute Laune. Kann ich gerade echt nicht gebrauchen. Ich kämpfe für meine Normalität und er tut so, als wäre das selbstverständlich und fordert mehr. Es gibt aber gerade kein mehr bei mir, ich mache alles, was ich kann und ich kann nicht mehr. Für mich ist das alles zu früh mit seiner Freundin, ich würde mir nach einer 30-jährigen Beziehung, die mit dem Tod endete, mehr Zeit lassen und nicht nach keinen 1,5 Jahren überall mit der neuen rumrennen und die verbliebene Tochter bedrängen die neue anzunehmen. Die Sonne scheint und alles ist friedlich, die Nachbarn ließen gestern gegen Mitternacht die Waschmaschine im Schleudergang laufen, eigentlich bin das sonst immer ich, aber gestern merkte ich wie ätzend es ist, wenn man im Bett liegt und die Waschmaschine der Nachbarn hört. Blutdruck heute früh okay, ich traue mich an einen leichten Kaffee, ich habe Croissants da und freue mich darauf. Montag zur Ärztin, aber ich weiß echt nicht was ich mit dieser Frau noch reden soll, eigentlich wäre mir nach beschimpfen und da nie wieder auftauchen, aber ich habe noch keinen neuen Arzt. Weitermachen, in der Hoffnung, dass es besser wird und nicht mehr immer hier schreien, ich schweige dann mal.

Kaffee, Reduktion, Erfahrungsexperten und asiatisches Essen

Guten Morgen, mit Kaffee, nachdem der Blutdruck nur 110 misst, genug geschlafen fast 9 Stunden und ich bin noch etwas müde. Herrlich, ein normaler Morgen nach soviel Panik-Zeit. Dunkel ist es und kühl, wohl auch ein Grund warum ich endlich wieder richtig schlafen konnte. Tag 5 der drastischen Reduktion, das war wohl richtig, allerdings auf meinen Wunsch und nicht auf Wunsch der Ärztin. Ob ich bei diesem Medikament bleiben kann, ist aber aus meiner Sicht immer noch unklar, die nächsten Tag werden es zeigen. Gestern noch ein gutes Gespräch gehabt, es ist wohl normal, dass ich wegen der Hochzeit Angst habe, aber ich freue mich auch. Heute zum Vater, dazu fühle ich mich auch in der Lage, aber bitte kein Stress für mich. Ich werde heute asiatisch kochen, langsam habe ich die Grundzutaten für asiatische Gerichte in meiner Küche. Asiatisch ist auch der Kompromiss mit meinem Freund, nachdem weder die deutsche noch nigerianische Küche für gemeinsame Mahlzeiten infrage kommt. Auch ganz wichtig mein Puls ist wieder heruntergegangen auf 80 bis höchstens 95 und nicht mehr 100-110 im Durchschnitt. Erfahrungsexperten wissen halt manchmal doch mehr als die Ärzte, denn meine neue Dosis habe ich von Leuten die das Medikament auch nehmen und nicht aus irgendeinen Katalog der Pharmaindustrie, die Studien an überwiegend Männern, vor vielen Jahren durchgeführt haben. Die Profis sollten ihre allwissende Arroganz also mal zur Seite legen und denen zuhören die Erfahrungen am eigenen Leib haben. Die Vögel singen, ich hoffe, mein Schatz kümmert sich in meinen Urlaub gut um sie. So ändern sich die Zeiten, vor ein paar Jahren kannte ich niemanden, der sich bei meiner Abwesenheit um die Vögel kümmern konnte. Jetzt kenne ich mindestens 2 Personen und brauche ja nur eine. Toilettenpapier während Corona treibt seltsame Blüten, ich habe jetzt verliebte Otter Klopapier, eigentlich bin ich keine Freundin von kitschigem Motiv-Klopapier, aber das ist halt was man für um die 2 Euro pro Packung kriegt. Egal ist eh für den Arsch. Alles aufregend gerade und die beste Freundin jammert weiter, nicht ahnend, dass ich viel mehr zu jammern habe. Gewinne ich den Jammer-Wettbewerb kommt von ihr aber nur Stille, was ich echt schade finde. Ja ich bin stark, aber auch ich brauche Unterstützung. Gestern eine Lebensmittellieferung bekommen, es gab unbestellt noch grünen Spargel, Tomaten und Pfirsiche obendrauf. Alles gut, also gestern gebratenen, grünen Spargel mit Steak und danach Pfirsiche gefuttert. Morgen gehe ich mit dem Schatz essen, also koche ich die Bolognese mit den Gratis-Tomaten am Dienstag. Ist schon seltsam bis enttäuschend, dass beide Männer für die ich koche, es ablehnen mich regelmäßig in ein Restaurant auszuführen, ich finde, wenn ich ständig für Vater oder Freund koche, könnten sie mich auch regelmäßig ausführen. Huch, was schreibe ich heute für einen Roman hier, aber mir ist danach, ich bin entspannt und habe alle Zeit der Welt. Ich habe den Eindruck meine Füße berühren langsam wieder den Boden und das ist wunderbar, meine Ärztin kriegt beim nächsten Termin was zu hören. Auf in den Tag, vielleicht vorab doch ein Brötchen, denn der Frühstücktermin mit dem Vater um 13 Uhr stammt aus einer anderen Zeit. Wünsche einen angenehmen Sonntag da draußen.

Schlaf, Medikament, Kleid, Arbeitslosengeld und Homeoffice

Guten Morgen, endlich mal wieder 8 Stunden geschlafen. Wunderbar. Sogar an einen Kaffee traue ich mich heute, aber nur einen leichten. Gestern der Homeofficetag ging gut, es war und ist derzeit noch die richtige Entscheidung zu Hause zu bleiben. Ich hoffe so geht es weiter, denn sollte es mir mit dem neuen Medikament weiter so schlecht gehen, kann ich so nicht in den Urlaub fahren. Gestern sogar gekocht, auch wenn ich wenig Appetit hatte. Es gab Hühnchen mit Zucchini und Süßkartoffel. Das potenzielle Brautkleid ist ein Reinfall, asiatische Größen, es ist zu klein. Also zurückschicken. Allerdings ein anderes Kleid bestellt, in der Hoffnung endlich zu finden. Das Kammergericht schrieb gestern und fordert Geld von ihm, wegen der Ehefähigkeit. Allerdings nicht sehr viel Geld, das konnte sogar er bezahlen. Es wird Zeit sich um den Ehevertrag zu kümmern, ich schreibe die Anwältin heute mal an. Viel geredet mit den Kolleginnen gestern, hat gutgetan, derzeit gibt es Spannungen und ich gebe zu, ich habe mich auch erkundigt wie hoch mein Arbeitslosengeld wäre. Ich habe zwar einen sozialen Job, aber so wie wir das derzeit leben, ist es oft ein Knochenjob und seit Corona fehlt da was im Team. Ich arbeite mich nicht wieder in eine Psychose, diesen Fehler mache ich nur einmal. Ein Jahr bei ausreichendem Arbeitslosengeld wäre auch eine Option. Könnte mich immer noch über meine Ärztin und das System aufregen, ich bin rechtlich nicht verpflichtet Medikamente zu nehmen, aber meine Ärztin ist rechtlich angreifbar, wenn sie mir zu wenig verschreibt. Die Menge, die sie mir verschrieben hat, hätte jetzt aber zum Herzinfarkt oder Tod durch Bluthochdruck führen können, dafür ist sie dann rechtlich nicht haftbar? Da ist doch ein Wurm im System. Aber ich lebe, weil ich mich gewehrt habe und gerade geht es mir auch ganz gut, die Überdosierung muss nur noch ganz raus aus meinem Körper. Nicht auszumalen was mit den Leuten passiert, die sich nicht wehren (können). Meine Vögel piepsen, die Sonne scheint und alles friedlich, heute wenig zu tun, ich werde mich der Recherche und dem Schreiben widmen. Auf in den Tag, heute wird nicht gestorben.

Prolaktin

Gerade den erlösenden Anruf bekommen: Mein Prolaktin-Spiegel ist zu hoch. Ich wusste es! Medikation wird umgestellt! Da hat sich das Streiten doch gelohnt. Die wollten mir doch alle einreden, dass es nicht am Medikament liegt, sondern dass ich vielleicht schon in den Wechseljahren bin. Es lässt sich aber nachlesen, dass mein Medikament Wechseljahre ähnliche Zustände auslösen kann. Ich bin dabei geblieben, ich will diesen Prolaktin-Test, weil ich mir ganz sicher war, während meine Ärztin und auch die Sprechstundenhilfe jede Schuld von sich wiesen und behaupteten, dass ich wahrscheinlich nur alt bin. Aber Entschuldigung, schaue ich auf meine Mutter und meine Oma, wäre ich damit 6-7 Jahre zu früh dran. Freudentränen rollen über mein Gesicht, mein Körper ist noch nicht so weit, sondern wurde durch Medikamente manipuliert. Ich hatte mir so Gedanken gemacht, was ich mit Wechseljahren, jetzt schon mache und war sehr traurig. Aktuell überwiegt die Erleichterung, aber eigentlich könnte ich auch wütend sein, dass ich monatelang Pillen genommen habe, die mir so geschadet haben. Meine Ärztin hätte es besser wissen müssen. Das einem Gewalt angetan wird und das so bleibt bis man selber sehr unangenehm wird, ist schon schade, viele können sich nicht wehren und werden unfreiwillig chemisch kastriert und in die Wechseljahre geschickt. Ich bin so erleichtert. Alles wird gut, alles wird wieder normal ohne Hormonhaushalt einer stillenden Frau.

Grau, warten, Auslauf, Gesprächsthemen und allein

Guten Morgen und der Rasenmäher rauscht. Ganz passabel geschlafen, aber es grüßt wieder ein grauer Tag. Gestern mein Poster bekommen, es ist sehr schön und passt wunderbar ins Schlafzimmer. Passiert auf Arbeit nicht viel, meine Lieferungen bekommen und den Müll weggebracht. Ich mache mir Sorgen wegen dem Bluttest, es könnte sein, dass mein Medikament mir gerade sehr schadet, es könnte aber auch etwas anderes sein. Abwarten, wie sehr ich warten hasse. Heute ins Büro, es ist nicht gut für mich, dass meine Kolleginnen das Homeoffice bevorzugen, auch schon vor Corona, jetzt haben Sie ihre Chance immer zu Hause zu sein. Ich will aber nicht immer zu Hause sein, nichts gegen mein zu Hause, hier ist es schön, aber ich brauche Auslauf und soziale Kontakte. Bei ihm weiß ich gerade auch nicht weiter, ich hätte gern mehr Bestätigung, aber gerade jetzt scheint er sehr beschäftigt. Jetzt bloß nicht reinsteigern und ein Drama machen. Mit der besten Freundin Funkstille, weil ich nicht antworte, ich bin es leid, dass immer ihre Themen (egal welche Themen) wichtiger sind als meine. Sogar beim Tod meiner Mutter waren ihre Themen wichtiger. Aktuell bin ich aber mal nicht in Geberlaune, ich will jetzt auch mal was. Heute zum Glück Büro, ich muss hier raus. Alle Pakete auf Morgen umgeleitet, ist klar, dass wenn man zwei Tage die Woche außer Haus ist, genau an diesen Tagen alle Pakete kommen sollen. Irgendwie ist mir mein Schwung beim Wohnungsumgestalten gerade abhandengekommen, ich bin nur müde und alles ist egal. Ich könnte derzeit auch in einen Schuhkarton leben, würde keinen Unterschied machen. Bin enttäuscht von ihr, bin säuerlich auf den Vater, streite mich mit meiner Ärztin, es ist ungewohnt für mich, an meinen Mitmenschen etwas auszusetzen zu haben, kann aber auch nicht sein, dass ich immer alles wortlos hinnehme. Es könnte einfach mehr Selbstbewusstsein sein, es könnte aber auch der Anfang des nächsten Wahnsinns sein. Ich muss das genau beobachten und aufpassen. Dass ich mich gerade isoliere, davon kann nicht die Rede sein, ich habe genügend Kontakte mit Mitmenschen und komme mit ihnen klar. Meinem Harmonievieh gefallen die Streitigkeiten nur nicht, ich mag eigentlich immer alles friedlich und ausgeglichen, aber dazu gehören mindestens zwei und nicht nur ich allein. Ein Friede der darauf beruht, dass ich mir immer alles schweigend gefallen lasse, kann doch irgendwie auch nicht sein. Der Kaffee schmeckt, mein neues Schlafzimmer ist immer noch wunderschön und ich suche mein Lächeln. Glück, wenn man es kaufen könnte, aber nein man muss nehmen was einem zugeteilt wurde. Vielleicht doch alles Corona, ich will meine Normalität zurück. Wie gern würde ich mit meiner Mutter sprechen, sie fehlt mir als Gesprächspartnerin, ich habe gerade Themen, die kann ich mit Niemandem außer mit ihr besprechen, aber sie ist weg und kommt nicht wieder. Der Vater taugt nicht für Frauenthemen und die beste Freundin weigert sich auch mal über mich zu sprechen. Auf in den Tag, weiter machen, es wird wieder besser und ich werde da irgendwie durchkommen.