Zeitloch, Familienpflege, Grundrechte, Hirngespinst und Corona

Guten Morgen, stecke immer noch im Zeitloch, natürlich konnte ich heute Nacht nicht einfach eine Stunde früher einschlafen, auch wenn die Uhr es verlangt hat. Ich fühle mich gedrängt nach Taten, dabei habe ich heute frei. Die Abgrenzung zur Arbeit funktioniert derzeit nicht. Wieder ein grauer Tag, aber ich habe fast 8 Stunden geschlafen, also alles gut. Aber ich glaube, ich will wieder ins Bett. Es gäbe viel zu tun, aber ich habe keine Lust. Gestern beim Vater war gut, endlich ausquatschen und das mit einem Menschen im gleichen Raum. Solange die Polizei mich nicht abhält, werde ich weiterhin zum Vater fahren, dass ich wichtig für meine seelische Gesundheit und natürlich auch Familienpflege. Streng genommen, ist das was hier gerade passiert, eine illegale Beschneidung der Grundrechte jeden Bürgers. Da der Katastrophenfall nicht ausgerufen wurde, gibt es nämlich keine gesetzliche Grundlage, die Menschen in ihren sozialen Leben so einzuschränken. Nicht falsch verstehen, natürlich sind die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus notwendig, aber eine gesetzliche Grundlage gibt es dazu derzeit nicht. Ich kann immer noch nicht fassen was in unserem Land gerade abgeht, es ist wie ein schlechter Film oder wie eine Psychose. Das alles ist aber wahr und kein Hirngespinst. Der Ofen ist fast wieder ganz sauber, es waren zwei Durchgänge notwendig und eigentlich bräuchte es noch einen Dritten. Mein Schatz arbeitet zu viel, schreibt mir aber regelmäßig. Der Vater resultierte gestern, das ich kein Corona haben kann, weil ich Allergie bedingt, derzeit eine laufende Nase habe. Wer Corona hat, hat ausgetrocknete Nasenschleimhäute, meine sind aber gerade in voller Schleimproduktion, weil die Birke dieses Jahr sehr aggressiv und früh dran ist. Der Kaffee schmeckt und auch wenn ich meine Grundrechte kaum nutze, möchte ich sie zurück haben.

Keine Träume, Freude, Corona und Milch

Moin, schlafen ohne Störung, schön. Tief geschlafen, ohne Träume, aber wieder keine 8 Stunden. Grau grüßt der Tag und ich habe wieder keine Meinung zur Arbeit. Irgendwie keine Freude da, aber auch keine Ablehnung. Ich hoffe, ich finde die Freude wieder. Gestern Labbertag und ein Termin, der sich aber ein Einhorn wünschte. Abends Corona Horror-News im Fernsehen gesehen, also das nenne ich nicht objektive Berichterstattung, ist doch klar, dass da Leute Panik schieben. Ich bin aber nicht panisch, denn sterben kann ich auch täglich an anderen Dingen, ob nun Corona, Blutdruck oder ein Verkehrsunfall. Für Corona bin ich aber zu jung und gesund, sehr unwahrscheinlich, dass ich daran sterbe, eher sterbe ich an anderen Dingen. Gestern Abend noch gebadet, Entspannung muss sein, nicht um die Kreditalternative gekümmert. Neue Kollegin im Team, keine Meinung dazu, gut und schlecht zugleich. Abwarten wie es sich alles entwickelt, weiter machen und heimlich doch hoffen, dass wir bald alle nur Homeoffice machen. Ich arbeite gerade viel, aber mein Herz bleibt dabei zu Hause, weil ich wütend bin, wütend über die Behindertenpolitik und die Leistungsträger unseres Landes. Gestern im vierten Anlauf endlich laktosefreie Milch kaufen können, keine Ahnung warum laktosefreie Milch überall ausverkauft ist, die Hamster-Paniker scheinen keine Laktose zu vertragen. Jetzt habe ich wieder 4 Liter, ja weil die anderen hamstern, muss ich auch hamstern, denn ich kann derzeit nicht einfach jederzeit Milch kaufen. Meinen Kaffee mag ich aber trotzdem mit Milch. Auf in den Tag, Termine warten und ich hoffe, ich kann helfen.

Krank, Ehevertrag, Zahltag und Wiedergutmachung

Moin, aufgewacht und bisher keine Übelkeit, wunderbar. Nachdem es mir gestern bis zum Abend immer noch schlecht ging, habe ich den Termin heute abgesagt, weil ich dachte heute bleibe ich lieber im Bett. Jetzt bin ich doch aufgestanden, ohne Bauchkrämpfe und Übelkeit, aber heute passiert trotzdem nicht viel. Gestern beim Vater auch geschlafen, weil ich einfach so erschöpft war. Der Bruder kam dann nicht, weil er verschlafen hatte und so waren der Vater und ich abends im Restaurant. Es gab viel zu besprechen, auch die Sache mit dem Ehevertrag, der aber wohl nicht reichen wird, ich brauche auch ein Testament, aber immerhin weiß ich schon was drin stehen soll. Der Kaffee schmeckt und ich muss heute nur einkaufen und schlafen. Putzen wäre auch gut, aber mal sehen, ich vermute ich bin/war jetzt krank zum Wochenende, sehr Arbeitgeber freundlich. Heute ist Zahltag oder auch Geld verschwinde Tag, denn alles wird heute gebucht. Aufgehört soviel Lotto zu spielen, ich gewinne eh nicht und stattdessen verschwindet Geld, das sich dringender für andere Dinge brauche. Der Glaube, dass man nach einem Schicksalsschlag Anspruch auf eine Wiedergutmachung in Form eines Lottogewinns hat, ist wohl falsch. Meine Wiedergutmachung für den Verlust meiner Mutter ist wohl er, eigentlich sogar passender als viel Geld, ein liebevoller Mann an meiner Seite. Mit Geld kann ich mir keine Liebe kaufen und Liebe brauche ich dringender als Geld. Und es ist nicht nur Liebe, es ist auch Stabilität, Stabilität die verhindert, dass ich wieder krank werde, Gesundheit kann man schon mal gar nicht kaufen. Gestern auch Urlaubspläne besprochen, ich brauche dringend Urlaub, ich will Sonne, ich will Meer und keinen Alltag. Auf in den Tag, aber langsam, morgen muss ich wieder funktionieren, aber heute muss ich gar nichts.

Schaltjahr, türkisch, Hochzeit, Busregeln und Sturm

Fast vergessen, Schaltjahr, willkommen am 29.02.2020. Viel zu früh wach, aber wach ist wach. Gestern bei einem türkischen Supermarkt einkaufen gewesen, das sollte ich viel öfter machen, eine volle Tasche mir leckeren, frischen Sachen für nur 13 Euro. Zu Hause dann türkisch gegessen und wieder ein Basenbad. Ich will nicht krank werden, jetzt wo ich immer mehr verantwortlich auf Arbeit bin. Gestern meinen ersten Flüchtling in der Beratung gehabt, eine sehr traurige Geschichte und ich bin mir nicht sicher, ob ich helfen kann. Grau grüßt der Tag, letzter Arbeitstag die Woche, aber ich vermute heute wird es entspannt. Er hat heute Doppelschicht, da möchte ich nicht tauschen, mir reicht eine Schicht und auch diese könnte nach meinem Geschmack gerne ausfallen. Mein Vater scheint wegen der geplanten Hochzeit sehr glücklich zu sein und erzählt es überall rum und lädt Gott und die Welt ein. Ich schweige dazu immer noch tendenziell und habe bisher nur die beste Freundin als Trauzeugin eingeladen. Mal sehen, wen ich noch einlade, nachdem jetzt klar ist, dass wir kostengünstig in der Wohnung meiner Eltern feiern, könnte ich auch beliebig einladen. Habe die Kleidersuche vorerst eingestellt, wer weiß wann es möglich ist zu heiraten, das könnte noch Monate dauern, aber ich hoffe es wird noch dieses Jahr. Der Kaffee schmeckt und ich sollte aufhören mich im Bus immer wieder über die Leute aufzuregen, die (ohne Fahrschein) hinten in den Bus einsteigen, Zeit sparen und mir dann die letzten Sitzplätze wegschnappen. Bin ich ein Idiot, weil ich wie verlangt, vorne einsteige, meinen Fahrschein vorzeige, auf langsame Rentner warte und weil das dann alles so lange dauert, keinen Sitzplatz mehr kriege? In diesem Punkt bin ich wohl kleinkariert, weil ich es irgendwie nicht gerecht finde, dass Leute, die nicht nach den Regeln spielen Vorteile davon haben und ich den Nachteil. Mal sehen, ob ich hier heute noch aufräume, nötig wäre es. Morgen zum Vater und der Bruder kommt auch und danach kommt mein Schatz zum Übernachten zu mir. Heute aber noch Ruhe nach der Arbeit, es ist immer noch komisch hier allein zu schlafen, auch wenn ich allein besser schlafe, es kommt mir seitdem er weg ist falsch vor. Auf in den Tag, es ist stürmisch in meinen Leben, aber der Sturm geht vorbei.

Stein, Labbertag, allein und Hochzeits-Alien

Moin, derzeit meine Spezialität: Schlafen wie ein Stein. Auch heute Nacht, eine traumlose Auszeit ohne Unterbrechungen. Ich weiß ein Geschenk, erst neulich klagte eine Frau, dass sie gern mal wieder lange und tief durchschlafen möchte, ich kann das im Gegensatz zu ihr. Gestern auf Arbeit nicht viel passiert, besonders abends wurde es etwas langweilig. Heute Labbertag, das wird anstrengend. Heute früh allein und das ist auch gut so, wir haben uns die letzten Tage viel gesehen. Feststellen dürfen, dass ich mich in einem potenziellen Hochzeitskleid fühle wie ein Alien, das passt einfach nicht zu mir und auch die beste Freundin fand die Fotos im Kleid merkwürdig. Es ist ja auch merkwürdig, Jahrzehnte habe ich mich dagegen gewehrt und jetzt versuche ich es und es fühlt sich fremd und unpassend an. Ich bin halt keine Braut, ich bin eher der Kumpeltyp. Mal sehen wie ich mit diesem Problem umgehe, aber ich vermute komme ich in einer lila Latzhose zur Hochzeit, wird er blöd gucken. Aber gut, dass ich kein stilles, kleines, Weibchen bin, sollte er jetzt schon wissen. Schauen wir weiter, vielleicht wird es auch einfach nur ein schönes Kleid ohne diesen ganzen weißen Spitzenkram. Grau grüßt der Tag, Abwechselung ist derzeit nicht angesagt, wir haben grau oder grau bei mittleren Temperaturen. Denke viel über den Tod meiner Mutter nach, sie war zum Ende hin eine körperbehinderte Schmerzpatientin, davon bin ich weit entfernt, also lebe ich länger? Irgendwas muss ich ja von meinem genetischen Vater haben, ich hoffe ich habe seine Hirngefäße, die nicht so schwach sind, wie die von meiner Mutter. Auf in den Tag und die männerlose Ruhe genossen, morgen geht es wieder zum Vater, denn er möchte die Pizzaabende doch nicht einstellen. Auf in den Tag, in Hosen und Turnschuhen, so ganz ohne Kleid.

Grau, Erklärungen, Kissen und Hundesitterin

Ne, ne, heute ist mir nicht nach Morgen, viel zu wenig geschlafen und der Tag grüßt grau. Gestern wieder stressig auf Arbeit, aber noch in einem guten Maß. Heute Nacht hat der Hund nur kurz zum Einschlafen gegraben, ich habe sein Bett ins Schlafzimmer gebracht, ihn geholt, ihm gezeigt, wo sein Bett ist und Ruhe war die ganze Nacht. Die Ehrenamtliche schreibt mir nachts Mails auf die Arbeitsadresse und erklärt sich, ich brauche keine Erklärungen, daneben benommen ist daneben benommen. Ich habe ihn ein Kissen besorgt, denn in seinem Studentenwohnheim gibt es wohl keine Kissen inklusive, also schläft er derzeit ohne Kissen. Ich könnte nicht dauerhaft ohne Kissen schlafen. Mal sehen wie heute wird, es wird wohl voll im Büro, nicht so prickelnd in einem kleinen Raum zu viert zu sitzen mit dem Hund der Kollegin. Habe mir eine neue Tabaktasche gegönnt, die alte sieht nicht mehr so gut aus und der Knopf fällt fast ab. Die neue ist schwarz gepunktet und ich finde sie toll. Das sollten jetzt aber genug Ausgaben für den Monat sein, jetzt werden nur noch Lebensmittel gekauft. Die Hundesitterin ist jetzt im Einsatz, das gab mir gestern die Chance nach der Arbeit noch zur Apotheke, zum Tierbedarf, zur Post und zur Paketabholung zu gehen. Danke liebe Hundesitterin, es kann nicht sein, dass ich nur auf Arbeit oder bei dem Hund bin. Samstag jetzt frei, das freut mich, das freut den Hund, die letzten Wochen waren sehr anstrengend und diese Woche mit Hund reichen mir 4 Arbeitstage völlig. Er hatte gestern wieder 2 Schichten bei verschiedenen Arbeitgebern, die Zweite war eine Nachtschicht, ich hoffe, es geht ihm gut. Auf in den Tag, nur noch heute und morgen, dann habe ich frei und am Sonntag wird der Hund abgeholt.

Gar nichts, Stiefoma, Resteessen und Bafögamt

Guten Morgen, schon seltsam so allein. Er ist in Reinickendorf und der Vater im Skigebiet. Gar nichts zu tun heute, er braucht nichts von mir und der Vater erwartet keinen Besuch und Kochservice. Es gibt wieder einen Toten in der Familie, der ehemalige Ehemann meiner Stiefoma ist gestorben und was ich nicht wusste, ich stehe im Testament. Ich glaube es gibt eh nichts zu erben, aber es berührt mich, dass meine Stiefoma mich so sehr als Enkelin sah, dass ich in ihrem Testament stand, ich mochte sie auch sehr, sie war meine beste Berliner Oma, aber der Krebs nahm sie vor vielen Jahren von mir weg. Gestern auf Arbeit das erste Mal Angst bekommen vor einen Ratsuchenden, zum Glück war ich nicht allein mit ihm, denn manchmal sind auch mir Leute zu verrückt. Der Hund ist süß und friedlich und gestern sogar allein die Treppe heruntergelaufen, hoch hieß es aber wieder tragen. Für mich gab es gestern Restessen, Pizza und Chili, für den Hund habe ich Hühnerherzen mit Möhren und Reis gekocht. Der Hund hat das Essen inhaliert, denn beim Vater gibt es nur Dose. Zum Glück regnet es gerade mal nicht, denn ich wollte heute mit dem Hund in den Wald, bei Dauerregen wie gestern keine gute Idee. Das Bafögamt schreibt wieder, plötzlich ist die monatliche Rate, die sie wollen viel geringer, weil ich widersprochen habe, ich werde aber trotzdem eine Umschuldung anstreben. Der Hund pennt und drängt gerade nicht mit dem Rausgehen, aber ich werde mich trotzdem gleich fertig machen, auf in den Tag, endlich keine Arbeit und keine Männer die was wollen.