Arbeitswoche, Tipper, Krone und Erdnusssoße

Guten Morgen, heute ehrlich gemeint, der Morgen ist tatsächlich ok. Das Drama von gestern ist verflogen und wir haben uns heute Nacht friedlich und harmonisch das Bett geteilt. Wir beide waren im Arsch durch die Arbeitswoche, also viel geschlafen und heute gar kein Programm. Überlege Erdnusssoße mit Huhn zu machen, aber später, irgendwann später. War gestern geschwächt vom Drama, heulen und zu wenig Schlaf, so war ich auf Arbeit sehr froh, dass auch nicht viel passierte und ich nur eine kleine Beratung hatte. Bin dann nach nur 3 Stunden auch nach Hause gefahren, genug für die Woche. Der Kaffee schmeckt, die Kippe auch und ich liege im Bett und tippe vor mich hin. Er tippt schweigend auf seinem Smartphone im Wohnzimmer, wir scheinen wohl beide morgendliche Tipper zu sein. Die beste Freundin hat die Tochter ihres neuen Freundes kennengelernt, so wie es scheint keine Katastrophe. Ich habe immer noch Zweifel und fühle mich überrumpelt, aber gleichzeitig liebe ich ihn. Nur noch durchhalten bis zum 21.12.2019, dann habe ich es für dieses Jahr geschafft und arbeite erst wieder im nächsten Jahr. Morgen wird endlich meine neue Krone eingesetzt, der Zahn tut latent weh, ich hoffe das erledigt sich dann morgen. Ich möchte endlich keine Zahnschmerzen mehr und wieder unbedacht kauen können. Die Wohnung ist friedlich und ich habe genug geschlafen, mal sehen was heute alles nicht passiert.

Schlaf, Auserwählte, Ausbilderin, Bolognese und Arbeit

Morgen, ob das gut ist, für den Moment unentschlossen, ich muss endlich wieder 8 Stunden am Stück schlafen, diese Woche seit Dienstag nicht der Fall. Aber gestern Abend das Gespräch mit der Ausbilderin hat mich noch Stunden danach aufgeregt gemacht. Finanziell wäre die Ausbildung zur Ausbilderin kein Problem, denn sie tragen die Kosten, zeitlich denke ich auch, das wäre möglich, ist nur die Frage, was meine Chefin dazu sagt. Meine Ausbilderin ist freundschaftlich verbunden mit meiner Chefin, sie werden am Montag telefonieren. Ich möchte schon, aber natürlich bleibt meine Arbeit jetzt die Priorität. Wenn das jetzt klappt weiß ich auch nicht, wie viel Glück kann man haben? Klar habe ich auch was getan dafür die Auserwählte zu sein, aber es war auch Glück, denn ich wurde meiner Ausbilderin durch eine Mail von mir in Erinnerung gerufen, als sie gerade nach Bewerberinnen gesucht hat. Schauen wir mal, ob das klappt, ich würde sehr gerne Ende 2020 als Beraterin und Ausbilderin da stehen. Wen interessieren da noch Kerle, die brauche ich derzeit nicht. Der Sonnenschein macht heute Pause, ich muss mir noch überlegen, was ich morgen für den Vater koche. Bisher keine Idee, außer vielleicht Bolognese. Heute nur kurz arbeiten, diese Woche bin ich wirklich nicht in Topform, gut, wenn die Arbeitswoche heute Mittag endet. Vielleicht auch gut, dass ich heute kein Date habe, das wäre zu viel Aufregung. Ich komme doch eh nicht klar mit den Kerlen und die anscheinend auch nicht. Lassen wir das Kerle-Thema und bleiben wir gespannt, ob ich Ausbilderin werden kann. Auf zur Arbeit!

Handypiepen, Medikamentenerhöhung, Spinat, Kontoauszüge und Freiheit

Aufgewacht wieder gegen 8, weiter gepennt, durch das Handypiepen wieder aufgewacht und auf in den Tag. Der Kaffee schmeckt, gestern nicht viel passiert, nach dem Arztbesuch zu Hause verkrochen. Wieder eine Medikamentenerhöhung, allerdings dieses Mal nicht der Hauptwirkstoff, sondern das Gegenmittel, das nicht nur gegen Augenkrämpfe, sondern auch gegen Tremor helfen soll. Wunderbar wenn man ohne Parkinson, Parkinson Medikamente nehmen muss. Ich hoffe, das ist nicht für immer. Redebedarf gestern doch mit der besten Freundin befriedigt, sie hatte doch Zeit und wir konnten beide, über vergebliche Liebesbemühungen jammern. Hat gut getan. Die Vögel schweigen und glotzen mich an, ein Spinat Fleck vor dem Sofa erzählt von meinen Essen gestern. Heute arbeiten, aber ich denke, es wird gut, ein Termin mit einem sympathischen Ratsuchenden und offene Sprechstunde. Die Arbeitswoche hat mich wieder. Immer noch seltsam,  jetzt genug Geld zu verdienen, um ohne Jobcenter zu leben. Das ist total toll und nicht nur, weil meine Kontoauszüge jetzt mein Geheimnis sind. Schon befreiend, wenn man Zahlungseingänge haben darf, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen und Rückzahlungen leisten zu müssen. Fast 3 Jahre stand ich jetzt unter ständiger Kontrolle, jetzt bin ich frei. Gestern Abend die Badewanne besucht, aber wieder das ganze Bad geflutet, keine Ahnung wie man badet, ohne das Bad zu überschwemmen. Kein Brot und keine Brötchen im Haus, heute wohl Toastbrot. Keine Ahnung warum ich gerade Jennifer Lopez höre, aber ihre Songs passen gerade hervorragend.