Herbstanfang, Arzttermin, Lieblingsessen und Bonjour Tristesse

Guten Morgen, was für graue und kalte Aussichten, hier sind 20 Grad, aber draußen ist es deutlich kühler. Herbstanfang, das war es mit dem Sommer, Zeit für die Jacken und geschlossene Schuhe. Er wird heute Abend zu mir kommen, ich werde sein Lieblingsgericht kochen. Ein freier Tag, nur ein Arzttermin heute, sonst nichts. Aufräumen müsste ich und putzen wäre auch nicht schlecht. Der Kaffee schmeckt und ich hatte gerade einen kleinen Arbeitseinsatz, jetzt aber zurück zur Freizeit-Nadine. Brötchen sind im Ofen und ich sitze verpeilt mit Kaffee und Kippe hier und tippe vor mich hin. Gestern fühlte ich mich nicht so gut, weswegen der Vater nach dem Besuch des Bruders erbarmen hatte und mich nach Hause fuhr. Ich war dann in der Badewanne und früh im Bett. Fast 10 Stunden geschlafen, war wohl nötig, der private Stress der letzten Wochen war wohl zu viel. Zum Glück war es gleichzeitig auf Arbeit sehr ruhig. Die Straße rauscht, die Bäume verlieren gelbe Blätter, Bonjour Tristesse.

Aprilwetter, Arzttermin, Bolognese, Motivation, Talfahrt und Discokugel

Morgen, zurück zum Aprilwetter. Da hat die Sprechstundenhilfe mir heute schon einen sehr späten Termin innerhalb der Öffnungszeiten gegeben und es ist mir trotzdem zu früh. Draußen ist es dunkel und grau und ich schaue verkniffen in den Tag. Keine Lust für einen 10-20 Minuten Termin über eine Stunde durch die Stadt zu fahren. Aber gut, danach darf ich mich wieder hinlegen. Gestern beim Vater war ok, wir haben viel geredet und der Hund hat sehr gehaart. Es gab Bolognese, die auch ganz lecker war. Danach noch Fernsehen und chatten und zuviel Pudding zu hause. Einkaufen müsste ich noch und zu putzen gibt es hier auch genug, aber Motivation gibt es gerade nicht. Angeblich wurde heute versucht ein Paket hier zu zustellen, kann aber nicht sein, ich war hier und keiner hat geklingelt. Gestern schlechte Laune bekommen wegen den beruflichen Dingen, plötzlich kam ich mir wie ein Loser vor und ich dachte, dass ich die Trainerausbildung nicht kriege und vielleicht auch meinen Job verliere. Dabei gibt es dazu keine Anzeichen, keine Ahnung warum ich so negativ drauf bin. Es war wohl die Talfahrt nach der großen Freude. Aktuell weder erfreut noch ängstlich, warten wir ab was passiert, vielleicht ist mir die Aussicht einen guten Job und eine teure Ausbildung kostenlos zu haben doch etwas zu viel Glück, das macht misstrauisch. Ich habe wohl Angst vor der Discokugel. Auf in den Tag, dieser graue Tag wird vorbei gehen und alles wird gut.