Früh, Freundin, Flirten, Wahrheit und Stolpersteine

Moin, früher wach als nötig, aber immerhin 8 Stunden geschlafen. Gestern bereits gegen 1 pennen gewesen, weil ich so müde war. Mit der besten Freundin Mails geschrieben, aber mit keinem Kerl, die können warten und nächste Woche schon, bin ich kein Premium-Mitglied mehr auf der Flirt-Plattform. Ich scheine ein neues Talent zu haben, beliebt sein bei Leuten, die ich nicht leiden kann. Das war vor der Krankheit nicht so, da musste ich immer jederzeit jeden die Wahrheit ins Gesicht schleudern. Das war nicht so gut für mich, besonders beruflich, immer mit der Wahrheit zu wedeln. Fragt man mich, kriegt man immer noch die Wahrheit, aber fragt keiner, bin ich einfach so nett wie es mir möglich ist. Bin ich jetzt ein Schleimer? Oder einfach nur schlauer? Gestern war die Arbeit ruhig, keine Beratungen für mich, aber dafür genug andere Sachen zu tun, ich musste sogar länger bleiben, um noch Dinge zu erledigen. Danach dann einkaufen und abends Badewanne, geputzt habe ich hier gar nichts, macht aber nichts, kein Besuch in Sicht. Ein BVG-Abo abgeschlossen ab Juni, immerhin zahle ich mit Abo nur 63 Euro statt 81 Euro im Monat, bin gespannt wie die Busfahrer reagieren, wenn ich nicht mehr mit meinem Sozialticket winke. Meine berufliche Zukunft bleibt spannend, ich würde wirklich gern Trainerin werden. Aber erst muss meine Chefin zustimmen und dann muss ich mich erfolgreich bewerben, beides noch Stolpersteine. Obwohl in Bewerbungen schreiben bin ich eigentlich gut und ich sammel schon Argumente, warum ich geeignet bin. Make-up in China bestellt, ich komme in das Alter, wo Make-up die Attraktivität steigert, nichts mehr mit strahlender Porzellanhaut, ohne Schminke. Gleich zum Vater, dass Wetter ist mies und ich bin nicht sehr motiviert, aber das Hunde-Kuschelmonster wartet auf mich.

Attraktivitätssteigerung

Die Sache mit dem Online-Dating hat sich verändert. Alles ist viel schneller und damit auch oberflächlicher geworden. Finde ich schade und gefällt mir nicht. Ich fühle mich überfordert, wenn ich in kurzer Zeit über tausend Möglichkeiten präsentiert bekomme. Ich wollte doch nur einen finden. Ich spende meine Zeit lieber nur einer Person, um sie kennenzulernen und nicht die gleiche Zeit, um mir tausende anzuschauen und trotzdem keinen zu kennen. Verändert haben sich auch die Eingangsfrage bei so einem Gespräch, für mich neu ist die Frage nach der Wohnform. Die Frage nach dem Bezirk gibt es schon länger, schließlich will man wissen, welche Distanz zu überwinden ist, um sich zu sehen. Aber es ist auch wichtig geworden, wie man lebt, denn viele Menschen leben heute unfreiwillig in WGs, nein ich meine jetzt nicht die, die unglücklich verheiratet sind. 😉 Alleine Leben ist zum Luxus geworden, hat man in einer Singlebörse eine eigene Wohnung, gibt das gleich Pluspunkte, denn es gibt einen Ort, wo man zusammen alleine sein kann. Noch attraktiver kann man werden, wenn man mehr als ein Zimmer hat und vielleicht noch über 50m² sein eigen nennt. Da weiß man dann gar nicht, ob sich das Gegenüber um dein Herz, deine Pussy oder um ein Zimmer bewirbt. Na das nenne ich mal eine schräge Attraktivitätssteigerung. 😦