Zahnarzt, Psycho-Werbefilm, Außenseiter und aufwachen

Guten Morgen, wieder zu wenig geschlafen, aber ich fühle mich passabel. Heute ein unmöglich früher Zahnarzttermin, es ließ sich nicht anders einrichten und die neue Schiene wartet, da kann ich meine Zahnärztin nicht versetzten, nachdem sie das für mich geregelt hat. Gestern sehr viel beraten und gemerkt, dass ich wohl doch etwas zu viel gemacht habe, denn ich wusste nicht mehr alles zu den Kunden, wie sonst eigentlich immer. Früh zu Hause gewesen und nicht mehr gekocht, aber den Film Vanilla Sky zu Ende gesehen. Der Lieblingsfilm des Kollegen von 1998, bevor der Film erneut verfilmt mit Tom Cruise zum Werbefilm für Scientology wurde? Ist mein ehemaliger Kollege ein Scientology Anhänger? Wobei 1998 gab es nur das Original und noch nicht die Cruise/Scientology Verfilmung. Auf jeden Fall ein kranker Film, ich hatte ihn früher schon mal geschaut und fand ihn nur wirr, heute mit dem Wissen zu psychischen Krankheiten und meiner eigenen Geschichte verstehe ich glaube ich besser, worum es geht. Aber, das der Kollege Narzist ist, darauf wäre ich damals nicht gekommen, heute würde ich es unterschreiben, damals dachte ich hier und da nur er neige zu Depressionen. Die Wahnvorstellungen/Träume des Hauptdarstellers erinnern jedoch an eine Psychose. Wie auch immer, mal sehen, ob ich irgendwann mal das Original sehe, für den Moment bin ich bedient. Gestern noch mit dem Mann gestritten und mit dem Internetfreund gechattet und tatsächlich vor Mitternacht im Bett gewesen. So früh wach sein ist immer noch seltsam, aber verschafft mir den Freiraum den Morgen gemütlich beim Kaffee trinken und schreiben zu verbringen. Blutdruck und Herzschlag die Tage wieder schneller, zu viel Aufregung, Arbeit und zu wenig Schlaf. Der Kaffee schmeckt und ich bin noch nicht ganz wach, so viele gestörte einzigartige Menschen in meinen Leben. Besonders die Programmierer der Neunziger, alles Freaks und ich damals mittendrin. Schon krass, dass die heute alles bewegende Technologie, das Internet, von Leuten erschaffen wurde, die alle Außenseiter waren. So richtig gedankt hat es ihnen keiner, außer dass sie damit eine lebenslange Jobgarantie hatten/haben. Zurück zum jetzt, ein grauer Tag grüßt, ich habe seit gestern Frauenschmerzen, bin also doch nicht durch Impfung von Bill Gates sterilisiert worden, aber verwirrt waren meine Frauendinge schon nach der Impfung. Der Song des Tages, auch passend zum Film: Aufwachen!

Essen, Prolaktin, Außenseiter und Breakfast Club

Guten Morgen, zu wenig geschlafen, aber immer, wenn der Vater spät kommt, bin ich danach zu lange wach. Gestern meine vorerst letzte Marley Spoon Box bekommen, ich hatte noch ein Guthaben und einen Gutschein. Heute Huhn oder Fisch. Die Pizza gestern hatte es in sich, es ist eine Thunfischpizza mit Mais und Paprika geworden, allerdings auch mit scharfem Schmand mit Knoblauch. Heute nochmal Homeoffice, allerdings mit zwei Videokonferenzen. Mein Vogel stresst derzeit gewaltig ab, ich weiß nicht was los ist, Frühlingsgefühle? Mein Auge ist immer noch nicht gut, es ist leicht geschwollen. Das ist jetzt entweder Stress oder Allergie, leider sind nämlich nicht alle Birken gestorben. Hormonell geht derzeit bei mir was ab, ich glaube das überhöhte Prolaktin geht gerade, muss ein Körper und Hormonhaushalt erstmal raffen, dass er nicht seit Jahren schwanger ist oder stillt. Meine Prolaktinwerte durch das alte Medikament waren aber so hoch, das mein Körper das wohl dachte. Stille hier, nur Auto rauschen, der Hund ist leider beim Bruder und seiner Freundin und nicht hier, aber ich habe immer noch Schiss vor dem Nachbarn. Morgen dann testen lassen und Büro, mal sehen, wie das wird. Bin zu müde, um gerade viel zu erzählen, ich glaube ich gehe wieder ins Bett, mein erster Termin ist erst gegen 12 und ich tendiere auch heute zur Kurzarbeit, bin zu erschöpft von der letzten Woche und dem fehlenden Wochenende. Der Kaffee schmeckt, ist aber gerade nur Verdauungshilfe, ich glaube er hat heute frei, na mal sehen, wie das wird und ob wir uns wieder auf den Sack gehen. Immer mehr Verrückte überall, ich falle da weniger auf, weil die anderen mich übertreffen. Ich hätte nicht gedacht, dass mal eine Zeit kommt in der ich im Vergleich, weniger verrückt bin, weil eine ganze Gesellschaft durchdreht nach über einem Jahr Isolation. Isolation bin ich aber schon gewöhnt, viele Jahre bevor es Corona gab. Als Außenseiter lernt man früh damit umzugehen. Ich schließe heute mit einem Zitat aus dem Film Breakfast Club:

„Sehr geehrter Mr. Vernon, wir akzeptieren, dass wir einen ganzen Samstag für alles, was wir falsch gemacht haben, nachsitzen mussten. Aber wir halten Sie für verrückt, dass Sie uns einen Aufsatz schreiben ließen mit dem Thema „Wer bin ich?“, weil Sie uns doch so sehen, wie Sie uns sehen wollen. Mit einfachen Worten nun das, was wir über uns herausgefunden haben: Jeder von uns ist ein Schlaukopf, ein Muskelprotz, eine Ausgeflippte, eine Prinzessin und ein Freak. Beantwortet das Ihre Frage?“