Ausländerbehörde, Arbeit, Hitze und Gießkanne

Mahlzeit, zurück von der Ausländerbehörde, ich hoffe, ich muss da nie wieder hin. Aber wir haben kaum gewartet und unser Anliegen wurde schnell und freundlich bearbeitet. Jetzt habe ich doch wieder Schmerzen und wünsche mir, dass er bald abhaut. War schön ihn hier zu haben, aber bitte nicht 4 Tage am Stück, wo ich mich doch jetzt eigentlich auf 1-2 Wochen Pause gefreut hatte. Die Arbeit wartet, ich glaube ich werde heute sehr viele Leute anrufen und anschreiben und Termine vereinbaren. Aber ich werde es weniger sportlich angehen, ich denke diese Woche werde ich nicht mehr als fünf Termine herausgeben. Beim Psychiater gestern nicht viel gesprochen, eigentlich fast nur Rezept erhalten. Er hatte an diesem Tag sehr viele Patienten und nach mir wartete eine Dame, die schon im Wartezimmer durch ihre Unruhe auffiel, immer wieder die Maske absetzte und meinte sie hält es nicht aus, zu warten. Gestern zwei Stunden durch die Stadt fahren und heute wieder, war jetzt aber etwas viel, ich brauche Ruhe und Erholung und das aktuell am liebsten ohne ihn. Testergebnis gestern wieder negativ, aber ich lebe ja auch nicht gerade ein riskantes Leben, wenn es um Corona geht. Gestern wieder durch die Trigger-Gegend mit dem Bus gefahren, ein wenig seltsam fühlte ich mich danach schon. Besser ich fahre das nächste Mal einen anderen Weg, aber gestern war ich spät dran, Bus verpasst, Bahn verpasst und da konnte ich keine Umwege fahren. Jetzt zu Hause erstmal einen halben Liter Apfelschorle inhaliert, heiß ist es draußen, am Bahnhof Friedrichstraße war eine Frau kollabiert und wurde notärztlich versorgt. Ich vermute, wenn der Sommer so weiter geht, dann wird es noch einige Hitzetode geben. Meine Füße und Hände sind leider hitzebedingt schon angeschwollen, vielleicht gleich kalt duschen. Heute Liefertag, Amazon will überraschend früher liefern und später gibt es noch Tabak und Getränke. Tabak gibt es hier nämlich nicht zu kaufen und Wasser war gestern ausverkauft. Die Arbeit wartet, ich hoffe er geht vorher, er muss zum Zahnarzt, ich vermute das wird teuer, aber notfalls muss er halt ins Charité, da gibt es Zahnbehandlung kostenlos. Auf dem Balkon sprießt es jetzt und Bienen kommen immer zahlreicher, das Problem ist nur das Gießen bei der Hitze. Deswegen war gestern mein Geschenk des Tages an mich selber eine große blaue Gießkanne mit 10 Liter Fassungsvermögen, mit meiner kleinen 2 Liter Kanne renne ich mir sonst den Wolf. Auf in den Tag und vielleicht Ruhe genossen, irgendwie ist Arbeit heute noch nicht meine Priorität, obwohl sie es sonst eigentlich immer ist. Sommer in der Stadt…

Ausländerbehörde, Pute, Lohnsteuererklärung und Dunkelheit

Guten Morgen, eine kurze aber ausreichende Nacht liegt hinter mir. Wir warten auf unseren Termin bei der Ausländerbehörde heute, ich hoffe alles geht gut. Ein Arbeitgeber wartet immer noch auf ihn und hat sogar das Angebot gemacht, dass er bis zu 30 Stunden die Woche arbeiten kann. Ich hoffe es gibt eine Lösung, dass er bald wieder arbeiten darf. Arbeit muss heute warten, aber am Nachmittag muss ich dann loslegen und wenigstens den Rest der Spätschicht im Homeoffice machen. Bin gespannt, was die Kollegen, die jetzt so lange weg waren zu berichten haben. Wir haben für den Termin heute eine Menge Papier gesammelt, mal sehen, ob sie doch Papier finden, das fehlt. Gestern der Putenrollbraten in brauner Soße mit Brokkoli war gut, nur sein Wunsch dazu statt Knödeln lieber Süßkartoffelpommes zu haben, war nach meinem Geschmack etwas seltsam. Die Vögel piepsen und er hat sich, damit ich bloggen kann, ins Schlafzimmer zurückgezogen. Danke Schatz mein Morgenritual ist mir wichtig. Der Kaffee schmeckt und Brötchen warten, aber aktuell nicht hungrig, das kommt davon, wenn man zum Mitternachtssnack tendiert, morgens keinen Hunger. Grau grüßt der Tag und ich werde die Schrott-Kopfhörer an Amazon zurückschicken. Dass es viele asiatische Händler dort gibt, war mir klar, aber ich dachte bei einem Blitz-Angebot wären die Angaben des Herstellers überprüft worden. Gestern nicht gechattet, sondern viel mit ihm gesprochen und Madagaskar geschaut. Wir haben auch viel gelacht, ich denke lachen ist derzeit besonders wichtig, baut Stress ab. Die Bude sieht nach meiner Putzaktion am Sonntag gut aus, nur der Couchtisch erzählt von Essen und Kaffee am Morgen. Meine Hip-Hop-Fotos aus den 90ern scheinen mittlerweile was wert zu sein, nicht nur ideell. Ich habe geplant mich Weihnachten damit zu beschäftigen. Weihnachten werde ich viel freihaben und nichts zu tun, denn streichen werde ich Weihnachten sicher nicht. Auf in den Tag, ich bin gespannt auf meine nächste Gehaltszahlung, ich hoffe ich kriege Weihnachtsgeld und das nach Steuern auch was übrig bleibt. Ansonsten wohl dringend im Januar die Lohnsteuererklärung machen. Auf in den Tag, ich hoffe auf Erleichterung nach dem Termin, er ist seit Monaten sehr angespannt und es wird Zeit für ein Licht am Ende des Tunnels.

Chatten, keine Beschwerden, Anarchie der 90er

Guten Morgen, bin noch am Kaffee kochen und erwachen, gestern wieder stundenlang mit dem alten Freund gechattet. Ich fühle mich zwischendurch als wäre ich wieder 16, würde Schule schwänzen und am Bahnhof Friedrichstraße stehen. Gestern nicht das Haus verlassen, aber wieder mit sogar 5 Leuten gechattet. Einkaufen müsste ich heute und zur Post, dann ist aber auch mal gut. Er kommt dann später vorbei und bevorzugt Putenrollbraten vor Asia-Gericht aus der Kochbox. Auch er findet die Menü und besonders Fleischmengen zu gering. Gestern vegetarisch gegessen, habe festgestellt, dass ich nicht nur der Welt, sondern auch mir und meiner Verdauung einen Gefallen tun, ab und zu vegetarisch zu essen. Gestern endlich die Bude geputzt, Wäsche gemacht, Spülmaschine laufen lassen, Vogelkäfige gereinigt, Bett und Sofa frisch bezogen, gestaubsaugt und gewischt. Heute nur Müll wegbringen und Pfandflaschen wegbringen, wenn ich einkaufen gehe. Heute früh keine körperlichen Beschwerden, alles gut so weit. Ruhig ist es hier und ich bin für einen freien Tag zu früh wach. Ach die guten alten Zeiten in den 90ern, aber ich erinnere mich auch an die Brutalität. Das war Anarchie, die wir lebten, mit allen Vor- und Nachteilen. Heute im kommerziellen und gut überwachten Berlin, wäre das alles nicht mehr möglich. Berlin war damals ein rechtsleerer Abenteuerspielplatz für meine Generation. Aber zurück zur Gegenwart, ich muss noch Unterlagen für die Ausländerbehörde zusammenstellen, als treusorgende Ehefrau, ich hoffe das geht alles glatt morgen. Der Kaffee schmeckt und ich hätte gern frische Brötchen, aber hungrig vor dem Frühstück einkaufen gehen ist eine schlechte Idee, da komme ich nur mit unnötigen Süßkram nach Hause. Ich schlafe mit dem neuen großen Seitenschläferkissen viel tiefer, das ist positiv zu berichten, ich scheine mich wohler zu fühlen. Die Tage einen Ratgeber für Frauen gesehen, was sie gegenüber einem Mann per SMS oder WhatsApp nicht machen sollte, ich habe alles falsch gemacht, aber sollte frau wirklich immer taktieren und schauspielern? Ich denke eigentlich nicht. Alte Musik aus der Hip-Hop-Zeiten macht die Erinnerung noch lebendiger, überleben, ja das was unser Motto:

Vater, Brötchen und Chaosbude

Moin, ganz passable Nacht. Blutdruck wieder etwas über 120 zu 80 und Kaffee darf fließen. Der Vater kam gestern zur Pizza wieder viel zu spät und hat mir den Sonntag abgesagt, um mit seiner neuen Familie Zeit zu verbringen. Ich habe mich nicht gewehrt, weil ich müde bin und einen ruhigen Sonntag gut finde, aber mich dann doch aufgeregt. Friedlich hier, die Brötchen gestern vom Bäcker waren ein Fehlkauf, aber selber schuld, wollte keinen Umweg zum richtigen Bäcker gehen. Heute später ins Büro, reicht, dass ich die letzten Tage vor 10 da war. Heute erst späte Termine, die hoffentlich auch stattfinden. Rindergeschnetzeltes wartet heute Abend auf mich, ich möchte mich an einem Boeuf Stroganoff versuchen. Die Sonne scheint und es ist kühl, aufräumen müsste ich hier mal, aber seitdem ich wieder öfter ins Büro fahre, klappt das nicht mehr. Mir fehlen neben der Arbeitszeit einfach 1-2 Stunden am Tag, die ich jetzt mit dem Bus zur Arbeitsstelle und zurück fahre. Der Termin bei der Ausländerbehörde rückt näher, ich muss mir dafür extra von der Arbeit freinehmen, denn es ist mitten in der Woche, mitten am Tag. Brötchen sind im Ofen, heute gebe ich nicht über 5 Euro für Brötchen aus, die ich dann nicht befriedigend finde. Die Adoption ist auch noch offen, ich habe so weit alle Unterlagen, aber mir fehlt das Gesundheitszeugnis vom Hausarzt, davor habe ich Bammel und drücke mich davor. Auf in den Tag und Chaosbude verlassen.

Arbeitsvertrag, Herbst und Krankenversicherung

Guten Morgen. Bei mir hoher Blutdruck, aber ok, bei ihm Arbeitsvertrag gekündigt, weil er seit Ende August nicht arbeiten darf. Das ist traurig, er hing an dem Job, ich bin mir aber sicher, sobald er wieder eine Arbeitserlaubnis hat, nehmen sie ihn zurück. Kein Kaffee heute Morgen, alles aufregend genug und ins Büro muss ich auch. Dafür dann morgen zu Hause bleiben. Der Vater kommt auf die Pizza vorbei, stressfreier für mich. Gestern nach Feierabend einen Umweg gemacht, weil ich Döner wollte, manchmal muss das sein. Ich mache mir Sorgen um ihn, kann irgendwie nicht sein, das die Ausländerbehörde dank Corona nur noch halb arbeitet und die Leute einfach mittellos wegschickt und sie dann deswegen auch noch ihren Arbeitsvertrag verlieren. Dass das rechtens ist, kommt einfach nicht in meinen Kopf. Ein grauer Tag grüßt, alles nicht so einladend, höchstens die gelben Blätter der Bäume gehen gerade als schön durch. Obwohl schön ist auch, dass ich gestern meine Vertragsverlängerung für 2 Jahre bekommen habe, das ist doch mal erleichternd, dass nicht das Arbeitsamt auf mich wartet, mein letzter Kontakt mit denen war nicht so erfreulich. Außerdem kann ich mit dem Gehalt im Zweifelsfall uns beide ernähren. Aber ich weiß schon dazu ist er zu stolz, das wird nicht passieren. Immerhin ist er jetzt wieder ordentlich krankenversichert, seine private Studentenversicherung war doch für den Arsch, es ist zwar nichts passiert, aber man weiß ja nie. Der Tee schmeckt und ich muss erst spät im Büro sein, peile aber eine frühere Zeit an. Alles wird gut, wir müssen nur die Zeit bis dahin überstehen.

Ausländerbehörde, Zahnarzt und Kochbox

Guten Morgen, was für eine scheiß Nacht, erst gegen 3 schlafen können und dann früh wach. Gestern angelegt mit der Ausländerbehörde und leider die falsche Person beschuldigt. Deswegen heute früh entschuldigen und Arsch kriechen, damit die Dame jetzt nicht völlig unkooperativ wird. Kann aber nicht sein, dass Terminanfragen wochenlang nicht beantwortet werden und dann ein Termin 2 Monate später möglich ist. Mein Schatz verliert seinen Arbeitsvertrag, wenn er weiterhin nicht arbeiten darf, von den aktuellen Finanzen mal gar nicht gesprochen. 😦 Soviel zu meinen ersten Kontakt zur Ausländerbehörde. Gestern die Zahnreinigung war nicht angenehm, aber es hat sich gelohnt, habe wieder weiße Zähne und eine neue Beissschiene. Heute Homeoffice und Spätschicht, hoffe das wird alles. Aktuell fühle ich mich nicht so blendend und machen mir Sorgen wegen der Ausländerbehörde. Gegessen gestern weiterhin Kartoffelsuppe, heute dann Reste der Bolognese. Im Kontakt mit einem Rechtsanwalt wegen der Sache mit der Ausländerbehörde, ich habe einfach zu wenig Ahnung. Nach dieser Nacht, Kaffee, der Blutdruck sagt, das geht ok. Morgen dann Büro, ich habe eine Präsensberatung, bloß nicht über Infektionszahlen nachdenken. Insgesamt geht es mir aber gut, keine Angst- und Panikattacken und auch nicht depressiv. Der Kühlschrank ist voll, ohne bestellen und morgen kommt eine neue Kochbox zu mir. Nachdem es für mich keine Gutscheine für HelloFresh mehr gibt, versuche ich es mal mit Marley Spoon, für die gab es Gutscheine. Auf in den Tag, in der Hoffnung, dass die Ausländerbehörde sich doch noch kooperativ zeigt.

Bolognese, Schwanzbild, Zahnarzt, Stromzähler und Visum

Guten Morgen, ganz gute Nacht hinter mir nach einem doch aufregenden Sonntag. Wir hatten gestern nicht nur Spaghetti Bolognese, sondern auch eine Aussprache. Heute ist sein wichtiger Termin bei der Ausländerbehörde, ich hoffe, alles geht klar und dass er diese Woche wieder zu arbeiten anfangen kann. Kein Zustand, dieser Mann ohne Arbeit. Ansonsten gestern der Tag der aufdringlichen unbekannten Männer. Erst ein verheirateter, unbekannter Mann auf Telegramm, der gerne Bilder tauschen wollte und dann auf Facebook ein Kerl, der mir ungefragt ein Schwanzbild schickte. Schönen Dank auch liebe Männer, ich hatte um nichts gebeten. Was ist mit eurem Ego los, dass ihr denkt, unbekannte Frauen wollen euch Nacktbilder schicken oder unbedingt euren Schwanz sehen? Noch alles klar in der Birne? Oder denkt da nur der Schwanz? Blutdruck und Puls niedrig, aber ich trinke trotzdem Tee, gestern hier tatsächlich geräumt und geputzt und auch heute geht es mir ganz gut, keine depressive Verstimmung und fast keine Beschwerden. Ein freier Tag, nur der Zahnarzttermin am Abend, keine Lust drauf, aber was muss das muss. Die Tage Strom abgelesen, aber ich glaube mein Stromzähler ist kaputt, es leuchtete eine rote Leuchte und der Zähler zählte gar nichts. Bin ich dafür haftbar? Ich gehe eigentlich selten in den Keller, um nach dem Stromzähler zu schauen und denke das muss ich auch nicht. Der Tee schmeckt und Brötchen warten, heute Pakete zurückbringen und Netto besuchen, ich habe eine Einkaufsliste für die Angebote der Woche. War wieder versucht online zu bestellen, aber das macht preislich und auch von der Verfügbarkeit der Waren keinen Sinn. Bin derzeit empfindlich und emotional, ich komme damit klar, mein Schatz weniger, der kennt mich so nicht. Corona ist kacke und ich frage mich wie viele Leugner ich auf Facebook noch ignorieren/blockieren muss. Auf in den Tag, ich hoffe es gibt bald gute Nachrichten, über ein neues Visum und lasse ansonsten den Tag dahin plätschern.

Ring, Corona, Freundin und Diskriminierung

Guten Morgen, die Nacht war nicht so gut, aber insgesamt geht es mir viel besser. Der Blutdruck ist ok, nichts kribbelt, der linke Fuß tut nicht weh, nur die Hand ist mir im Schlaf wieder eingeschlafen. Erstmal aufwachen, mit dem ungewohnten Ring an meinem Finger. Eine verheiratete Frau, das war für mich nie Lebensziel, ich bin da im Denken wohl eher männlich, heiraten heißt aufgeben oder müde sein, ständig Dates zu haben. Ich habe keine Lust mehr ständig zu daten, ich habe keine Lust mehr ständig allein zu sein, ich will einen Partner und Ruhe im Karton. Meine Hochzeitsblumen, rosa Lilien, sind wunderschön, aber riechen etwas aufdringlich. Gestern der Tag war davon geprägt die Ausländerbehörde zu erreichen, man kann derzeit wegen Corona nicht vorbeigehen, man kann nichts online buchen, man kann telefonisch niemanden erreichen, nur eine E-Mail ist möglich. Ich frage mich was die da den ganzen Tag machen, wenn die Kontaktaufnahme nur per Mail möglich ist. Viele haben gratuliert und erwartet hätte das von mir keiner. Ich frage mich ja warum keiner das erwartet hätte, ich habe nie ein „Heiraten ist scheiße“ Schild vor mir hergetragen. Im Nachhinein mega über die Freundin vom Vater aufgeregt, sie hat sich zwischen uns gestellt und mich in der Wohnung meiner Eltern wie einen Gast behandelt, außerdem möchte sie uns Vorschriften machen, wann und wie oft wir uns sehen dürfen. Geht es noch? Wer ist diese Frau? Sollte das im Sinne meines Vaters sein, werde ich mich zurückziehen. Es tut weh, aber ich lasse mich nicht in meinem Elternhaus von einer Fremden wie einen Gast behandeln und ich will auch keine Genehmigung brauchen, um meinen Vater zu sehen. Heute früh kein Kaffee, sondern Chai-Tee. Das Büro und der Dienst wartet, mal sehen, wie es wird, ich sehe immerhin versetzt zwei Kolleginnen. Heute Abend dann Pizza beim Vater, vielleicht das letzte Mal, denn so kann seine neue nicht mir umgehen, die sind noch nicht mal ein Jahr zusammen und sie tut so, als wären sie bereits seit Jahren ein Ehepaar. Mein Onkel hat angerufen, wegen dem Todesfall, aber auch wegen einer Feier, mein Schatz ist auch eingeladen, da muss er jetzt durch, er gehört jetzt auch zur Familie und wird zu Familienfesten erwartet. Ich habe jetzt einen neuen Nachnamen, einen Namen, mit dem ich sicher öfter diskriminiert werde, aber alter Schuh für mich, ich wurde mein Leben lang diskriminiert, das werde ich jetzt auch noch überleben. Im Gegenteil, so erkenne ich schneller die guten und schlechten Menschen. Die Auszeit von der Arbeit hat gutgetan, brauchte ich auch, war alles viel zu aufregend. Noch habe ich keine Fotos, aber der Vater wollte seine schicken. Auf in den Tag, so beringt, ich bin nicht mehr allein und das ist gut so.

Notar, Lampe, Habanero, Visum und Praktikantin

Moin, nicht so ne tolle Nacht und leider auch wieder zu hoher Blutdruck. Die Arbeit scheint da wohl Auswirkungen zu haben. Gestern beim Anwalt/Notar über das Erbe, den Ehevertrag und mein Testament gesprochen. Hoffentlich klappt das alles wie besprochen. Dann dank Schienenersatzverkehr und Internetproblemen zu spät angefangen zu arbeiten und nicht soviel zu tun gehabt. Mal sehen, wie heute wird.  Abends dann Pizza mit dem Vater und meine neue gebrauchte Lampe montiert bekommen. Mit ihm lange über das Zusammenwohnen gesprochen, wir werden zusammenleben, aber noch nicht jetzt, denn das Problem ist mein Homeoffice und der Datenschutz dabei, arbeite ich hier, darf er eigentlich nichts hören und sehen dabei. Das ist aber schwer möglich, es sei denn er schließt sich die ganze Zeit in ein Zimmer ein und verlässt es nicht. Pizza gestern mit Habanero gemacht, der Trick es essbar zu machen, ist die Habanero in der Tomatensoße zu pürieren. Heute mindestens 2 Beratungen, ich denke, heute wird was los sein, auch weil ich die einzige verantwortliche Kollegin bin. Das Geld ist da, wie schön, monetäre Motivation. Er hat gerade ein Visum-Problem, denn mit dem Abschluss braucht er ein neues Visum zum Arbeiten, aber die Ausländerbehörde bietet dazu derzeit wegen Corona nur einen Online-Service an. Ich zähle die Tage bis zu meinem Arzttermin, an meiner Medikation muss sich was ändern, so kann ich nicht die nächsten Monate und Jahre durch die Gegend rennen. Heute gibt es eine neue Praktikantin für mich, ich weiß noch nicht wie ich die finde, aber ich gebe ihr eine Chance. Aktuell 23 Grad in der Bude bei grauen Aussichten, es gibt schönere Tage. Auf in den Tag, alles wird werden und ich hoffentlich irgendwann eine Großmutter.

Schicht-Schlafen, Zahnarzt, Maßregelvollzug und Privilegien

Später Morgen, denn heute Nacht fand hier das Schicht-Schlafen statt. Er musste nämlich um 3 raus, um zur Ausländerbehörde zu gehen, also blieb ich bis 3 wach und war dann das Weck-Kommando mit Kaffee. Leider sitzt er da noch immer und wartet auf einen Termin, also ich bin ja einiges gewohnt von deutschen Behörden, aber früher da sein und dann trotzdem 6 Stunden und mehr warten? Ich empfinde gerade Mitleid und Scham, dass man als Ausländer in Deutschland so behandelt wird. Mir geht es sonst ganz gut, die Sonne scheint und mein Zahnarzt wird sich freuen, dass ich gestern noch mit Zwiebeln und Knoblauch gekocht habe, weil ich nicht an den Zahnarzt gedacht habe. Aber gut ich versuche mein Bestes mit Zahnbürste, Mundwasser und Kaugummi. Ruhig hier, niemand da und auch die Vögel piepen kaum und wenn nur leise. Gestern hatten wir lange und gute Gespräche, irgendwie ist der Sonntag dafür perfekt, nur bin ich sonntags meistens nicht da. Ich muss mich endlich um die Vermietungen kümmern, irgendwie bin ich nicht aus dem Arsch gekommen, dabei hätte es sicher Interessenten gegeben. Vergleiche ich unsere Leben, komme ich zu dem Schluss, dass ich immer noch keine reiche Frau bin, aber eine Frau mit sehr vielen Privilegien in Deutschland, Privilegien, von denen er nur träumt. Es ist gut endlich eine Pause von Verpflichtungen zu haben, meine Blutdruckwerte danken es mir, die Werte sind seit meinen freien Tag gestern wieder normal niedrig. Die Tage einen Bericht aus dem Maßregelvollzug gehört und erschreckt gewesen, aus Sicherheits- und Haftungsgründen, wird heutzutage fast niemand mehr aus dem Maßregelvollzug entlassen. Ich habe einen Freund im Maßregelvollzug, damals schien es ein guter Deal, dass er statt 4 Jahren Gefängnis für 2 Jahre in den Maßregelvollzug geht, mittlerweile ist er schon über 4 Jahre im Maßregelvollzug und er erzählt mir jedes Jahr, dass er vielleicht nächstes Jahr rauskommt, hat er etwa lebenslänglich bekommen? Er hätte wohl lieber Knast nehmen sollen. 😦 Die Brötchen sind im Ofen und ich hoffe, mein Schatz kommt heute mit einem neuen Visum oder wenigstens mit einem Termin dafür zurück. Für mich die privilegierte, weiße Frau in Freiheit erstmal Kaffee und Brötchen.