Arbeitsgruppe, schnelle Rolli-Fahrer, Ignoranz und Yams

Guten Morgen, gestern der Tag ging schnell vorbei, Beratungen und danach zum Treffen einer Arbeitsgruppe. Der Weg zur Arbeitsgruppe war dann erstaunlich für mich, ich sah im Bus einen Rollstuhlfahrer, von dem ich wusste, der will zum gleichen Treffen, erst lief ich vor, doch dann überholte er mich im Affenzahn von links, ich wollte ihm folgen, denn ich kannte den Weg nicht, aber keine Chance, er raste mit seinem E-Rolli einfach davon. Das hätte ich vorher nicht gedacht, dass ein Rolli-Fahrer mich so einfach abhängt. Das Treffen war dann auch ganz interessant, ich bekam Antworten für zwei meiner Fälle, die schlechte Nachricht, es gibt keine einfache Lösung, die gute Nachricht, genauso hatte ich vorher beraten. Was die Rentenversicherung aus den Deutschen Gesetzten des Behindertenrechts macht, ist schlichtweg arrogante Ignoranz. Danach bin ich dann hungrig nach Hause und er hatte Erbarmen und hat für mich Yams mit Fleisch gekocht, es hat sogar geschmeckt. Irgendwie unfair, dass ich heute arbeiten muss und er nicht, ich will auch freihaben und im Bett bleiben. Der Kaffee schmeckt, ich sehe ein wenig Sonnenschein und frage mich, was mir morgen zu seinem Geburtstag anstellen. Ich werde heute auf jeden Fall noch einen Kuchen backen für ihn. Auf in den Tag, heute offene Beratung für mich, mal sehen, ob jemand kommt.

Dissoziationen, Pizza und chinesischer Kartoffelstampfer

Guten Morgen, eine wieder zu kurze Nacht liegt hinter mir, aber ich wollte die Chance nutzen in der Nacht wenigstens 1-2 Stunden allein zu sein. Gestern war ich nämlich nicht viel allein, morgens eine halbe Stunde und dann nachts nochmal. Gestern auf Arbeit viel geredet, vier Stunden waren wir in Sitzungen, aber ich habe es ganz gut gemeistert. Derzeit keine Dissoziationen nur hier und da wackelt mal jemand an meinem Film namens Leben. Heute Beratung und Fortbildung, mal sehen wie es wird, dass ich danach zum Vater eilen muss, passt mir heute nicht so gut. Kann der sich seine Pizza nicht selbst machen, ohne mich, die stundenlang auf ihn wartet? Würde er wenigstens mal pünktlich kommen, wäre das alles auch eine andere Geschichte. Aber so bin ich dann immer der Idiot, der sich abhetzt, einkauft, transportiert, vorbereitet und dann 2 Stunden wartet. Ich hoffe immer noch, dass das mit seinem Visum einfach klappt, das wünsche ich mir, ich möchte weitere Zeit mit ihm, um herauszufinden, wohin unsere Liebe hinführt. Die beste Freundin schreibt viel, aber derzeit gibt es auch Streit mit dem Kerl, aber ich hoffe die beiden schaffen es trotzdem. Gestern vergeblich versucht ein Paket abzuholen, der Paketshop hatte einfach unvorhersehbar geschlossen, wegen Inventur. Problem ist nur, ich werde diese Woche keine Zeit haben nochmal vorbeizugehen und die Frist läuft ab. Ich vermute da wird ein Kartoffelstampfer zurück nach China gehen. Alles friedlich hier, wir sind beide wach, ich muss bald zur Arbeit und er hat nichts zu tun, aber heute wohl dann sturmfrei, denn ich werde heute frühestens um 21:30 zurückkehren. Auf in den Tag, ich sehe etwas Sonnenschein.

Abgebrannt, Zuchininudeln und Weihnachten

Ahja Morgen, nicht so genial geschlafen, denn er war spät zu Hause und dafür früh wach. Eine Kombination die ich nicht bevorzuge. Er hat gestern die Küche fast abgebrannt und gestern Nacht gescherzt, dass ich das bestimmt aufschreibe, richtig, das mache ich. Auf Arbeit gestern etwas ruhiger, ich durfte am Nachmittag allein arbeiten, das fand ich gar nicht schlecht. Viele Leute wollen vor Weihnachten noch beraten werden, also heißt es nächste Woche Endspurt. Ich sollte noch nach Weihnachtsgeschenken schauen, für die Kinder, nicht für die Erwachsenen. Der Vater ist wieder in Berlin, ich werde ihn morgen sehen und Nudeln mit Zuchininudeln und Lachs in Sahne kochen. Gestern nach der Arbeit noch etwas aufgeräumt hier, dadurch dass ich am Montag Zahnarzttermine hatte und habe, komme ich nicht zum Putzen. Weihnachten kann kommen, wenn ich alle beraten habe, eine neue Krone habe und beim Psychiater neue Pillen abgeholt habe. Der Kaffee schmeckt und draußen ist es dunkel, keine Ahnung, ob ich heute 6 Stunden Arbeit durchziehe. Er arbeitet heute auch, aber zu meinem Rhythmus versetzt, wir werden uns kaum sehen und morgen auch nicht. Auf in den Tag, Weihnachten kommt bald.

Fusion, spät und Emotionen

Guten Morgen, heute früh angestrengte Diskussionen zu einer möglichen Fusion von IBM und Oracle auf Englisch, ich finde diese Idee nicht so erfolgsversprechend, er schon. Jetzt zu spät dran, aber ich denke nicht so schlimm, denn ich habe keine vorort Beratung um 11, sondern nur eine lockere Verabredung zwischen 11 und 12 zu telefonieren. Komisch ohne Vater in der Stadt, er ist weit weg und braucht heute Abend keine Pizza. Gestern wieder sehr emotionale Diskussionen auf Arbeit, ich hoffe wir schaukeln das alles noch zu ruhigeren Gefielden. Die Zähne sind in Ordnung, der Blutdruck zu hoch, ich glaube die Arbeit regt mich derzeit zu sehr auf. Sitze im Bus auf dem Weg zur Arbeit, mal sehen was der Tag so bringt.

Zahn-Horror, Pechmarie, Schneiderin und Urlaub

Früh, sehr früh, früher als ich all die letzten Monate wach war. Allerdings war ich auch selten bereits gegen 22 Uhr schlafen. Gestern einen Zahn-Horror gehabt, der leider noch anhält. Meine Zahnreinigerin schien gestern übermotiviert und polierte, kratze und putzte an meinen Zähnen rum, als ging es darum einen Preis zu gewinnen. Am Ende kam die Zahnseide und da merkte ich, dass sie damit meine andere Krone im Mund bewegte und schrie eine Runde. Das sagte ich auch der Zahnärztin, dass mit der wackelnden anderen Krone, aber sie sah keinen Handlungsbedarf und dachte wohl ich wäre überempfindlich. Abends nach dem Essen meinte ich, dann meine alte Zahnschiene anprobieren zu müssen und da passierte es, als ich die Zahnschiene wieder rausnahm, holte ich damit auch meine andere Krone mit raus. Jetzt habe ich wieder einen offenen Zahn und Schmerzen. Dabei wurde der andere Kronenzahn gerade erst geflickt. Bei diesem Zahn ist aber jetzt nichts gebrochen und auch die Krone ich noch heil, ich hoffe schwer, dass sich diese Krone heute beim zahnärztlichen Notdienst einfach wieder einkleben lässt. Noch ein Wochenende mit schmerzenden offenen Zahn will ich nicht. Dazu muss ich heute arbeiten und frage mich, wie ich eine Beratung mit offenem Zahn machen soll. Ich werde vor der Arbeit zum Zahnarzt fahren und hoffe, dass ich damit nicht vom Regen in die Traufe komme. Meine Zahnärztin hat erst wieder Montag auf. Deswegen war ich gestern auch früh schlafen, ich hätte heulen können, da kommt man noch mit Schmerzen und hunderte Euro leichter vom Zahnarzt und dann sowas. Ich scheine wohl eine Pechmarie zu sein, wenn sich gleich 2 Kronen in der gleichen Zeit aus meinem Mund lösen. Sonst gestern nicht viel passiert, nach dem Zahnarzt zur Schneiderin meiner Mutter gefahren und lange gequatscht, ich hoffe sie ruft auch wirklich an, wenn sie Hilfe braucht. Er hat mich gestern zum Essen eingeladen, weil er gerade Geld bekommen hat und weil er spontan nichts mochte, was ich kochen wollte. Heute arbeiten wir beide, nur zu total anderen Zeiten, ich arbeite früh bis Nachmittag, er von Nachmittag bis nachts. Sehen werden wir uns wohl kaum. Dunkel ist der Tag, es sieht aus wie tiefe Nacht und ich freue mich immer noch nicht auf die Kollegin. Anderseits ist das derzeit auch nebensächlich, denn mein Zahn ist mein größeres Problem. Zwei Wochen Urlaub sind vorbei und ich habe eigentlich nichts geschafft, außer beim Zahnarzt arm zu werden. Er schläft in meinem Bett, ich liebe ihn, aber heiraten ist nach 5 Monaten immer noch kein Thema für mich. Auf in den Tag, drückt mir die Daumen, dass meine zweite Krone einfach wieder eingesetzt werden kann.

Wochenende, verschlafen, Männer und kochen

Willkommen im Wochenende! Heute früh genial verschlafen, dann einen Bus später nehmen wollen und diesen Bus, der zu früh kam, verpasst. Hektisch zur S-Bahn gelaufen und anschließend einen Bus Richtung Neukölln erwischt, 5 Minuten vor dem Termin da gewesen, aber total gestresst. Damit war zu Hause nichts mit bloggen und im Bus auch nicht, denn ich war zu panisch eventuell zu spät zu kommen. Der Blutdruck zum Morgen war normal niedrig, ich hoffe immer noch, das pendelt sich von allein wieder ein. Arbeit war ganz gut und ging schnell vorbei und danach zu Lidl. Vollgepackt nach Hause und jetzt habe ich reichlich zu essen hier, ein Menü für ihn und mich und ein Menü für meinen Vater und mich. Ich kaufe jetzt also für zwei Männer ein und koche dann. Eigentlich kommt es mir entgegen, denn ich koche gern, besonders wenn jemand mit isst. Gestern die Präsentation um 12 ist gut verlaufen, ich konnte nicht nur Klienten aufklären, sondern auch das dazu gehörige Betreuerteam. Auf Arbeit danach war es wenig spektakulär, noch eine Beratung und Austausch mit der Kollegin, die lange im Urlaub war. Er und ich haben in nächster Zeit total unterschiedliche Zeitpläne, es wird also genug Zeit für meinen Eremiten geben und genug Zeit zum Vermissen. Auf ins Wochenende und heute passiert gar nichts mehr, außer kochen.

Drachenfest, Herbst und Bolognese

Guten Morgen, heute schon besser. Genug geschlafen, normaler Blutdruck und gerade schläft er noch. Gestern der Tag kam mir wie Kaugummi vor, die Zeit verging nicht und die Angst um meinen Blutdruck verfolgte mich. Heute Arbeit und Drachenfest, ich bin gespannt, wie es wird, stelle es mir das aber gut vor. Die finanziellen Möglichkeiten locken im Dispokredit, aber nein ich gehe da nur im Notfall ran. Festgestellt, dass mein Schatz eine sehr teure Uhr hat, wenn das nicht ein Erbstück ist, könnte das seine finanziellen Probleme lösen. Den Tag gestern mit Extra-Aufgaben verbracht, denn ich hatte nur eine Beratung. Die Sonne scheint und es scheint ein schöner Herbsttag zu sein, alles friedlich. Die Ausbildung, auf die ich mich beworben habe, wurde auf 2020 verschoben, auch gut. Der Kaffee schmeckt, die Vögel singen und es wird schon alles gut werden. Gestern wieder Bolognese, aber die war auch lecker. Auf in den Tag, es wird gelebt.