Passabel, Wraps, Job, Stimmen und weitermachen

Guten Morgen, ganz passabel geschlafen und heute früh ins Büro. Gestern im Arbeitszimmer mit den Vögeln gearbeitet und meine Allergie hat mich durch die Nase kaum atmen lassen, das mit den Vögeln kann so nicht weiter gehen. Gestern Homeoffice und danach noch eine große Runde um den Block mit Einkauf. Gekocht und gegessen doch lieber vegetarische Wraps mit Erdnusssoße. Sehr lecker. Der Schatz hat Geburtstag und wünscht, dass ich ihn besuche. Ich gebe zu nach Einbruch der Dunkelheit allein am Rande von Neukölln unterwegs sein, ist nicht so motivierend für mich und schlafen kann ich da auch nicht. Aber Geburtstag ist Geburtstag. Gestern auch beim Musik hören Tinnitus bekommen, gut dann wieder Stille und Kerzenschein für mich. Heute eine frühe, wichtige Videokonferenz, es geht um die berufliche Zukunft, also ob ich ab 2023 noch einen Job habe oder nicht. Der Kaffee schmeckt und für die Verdauung nehme ich jetzt Leinsamen und ein neues Medikament. Der Vater wollte, dass ich bei einer Wohnungsbesichtigung dabei bin, ich aber lieber nicht, kriege nur Aggressionen und das ist sicher nicht förderlich für die Gesamtsituation.

Es dämmert, Kerzen brennen, der Kaffee schmeckt, ein grauer Tag grüßt. Mein Englisch scheint besser geworden zu sein, ich verstehe jetzt viele Songtexte auch gesungen und muss nicht nachlesen oder sogar übersetzen lassen. Wer erwartet bei Eminem und Rihanna auch einen Song über Stimmen im Kopf?:

Weiter machen, wie schon immer, immer mit Hoffnung im Herzen, irgendwann wird es besser, ich hoffe nicht erst nach diesem Leben.

Knall wach, Nahrung, schwimmen, Hunde und Grau

Guten Morgen, keine Ahnung warum, aber knall wach um 06:30. Immerhin sechs Stunden am Stück geschlafen. Mein Mindestmaß, um nicht seltsam zu werden. Gestern so müde gewesen und es nicht zum Arzt früh geschafft, aber dafür dann zum Zahnarzt mittags und später die Nachhilfe, aber nur per Videokonferenz. Denke könnte an der Impfung am Sonntag liegen, dass ich gestern so müde war. Gegessen Kassler mit Sauerkraut, keinen Bock groß zu kochen. Heute gibt es dann eine neue Kochbox und ich freue mich auf eine Wiederholung der Hühnersuppe mit Gnocchi. Die für mich perfekte Suppe bei Bauchschmerzen. Gestern früh dann einkaufen gewesen, aber einige Wochenangebote waren schon ausverkauft, finde ich krass, um acht öffnet der Laden und um elf sind bereits mehrere Artikel ausverkauft, auch gab es kein Klopapier mehr. Wir sind hier halt im Osten. Aber ich habe trotzdem einiges bekommen und werde die Tage die Gegend vom Büro nutzen, um in einen anderen (West-)Bezirk einkaufen zu gehen. Auch ist mal wieder Zeit beim türkischen Eurogida vorbeizuschauen. Im Internet türkische Lebensmittel bestellen ist eher eine sehr unvollständige und sehr teure Angelegenheit. Irgendwie haben mich meine Jahre in Kreuzberg und Neukölln da zu sehr geprägt, um die Unwissende zu spielen.

Würde gern öfter schwimmen gehen, aber bei meinen Verpflichtungen und mit dem aktuell doch sehr limitierten Ticketsystem der Berliner Bäder keine leichte Nummer. Entweder keine Zeit oder kein Ticket, oder beides. Der Kaffee schmeckt, die Kerze brennt und ich habe in letzter Zeit vermehrt bildliche Träume, von Gesichtern, von Tieren, aber meistens ohne Drehbuch. Heute Homeoffice und danach noch eine Runde um den Block. Die Nachbarn haben jetzt ständig neue Hunde da, machen die jetzt Hundesitting? Kein Problem, solange die nicht in den Hausflur pinkeln. Vielleicht auch ein Geschäftsmodell für mich, ich hörte, man kann gut als Hundesitter verdienen. Hunde Sitten für mich wieder Ende Januar, Anfang Februar, ich kann mich da meistens dann irgendwann nicht mehr entscheiden, ob ich den Hund genieße oder genervt bin von dreimal Gassi gehen am Tag. Besonders, weil ich den Familien-Hund im Treppenhaus tragen muss.

Einrichtungsmässig wird hier aktuell einiges Grau, das erinnert mich an eine Wohnung in Köln mit meiner Mutter früher, alles grau und pink, wobei pink heute weniger. Meine Vorliebe für Barbie hatte sich mit dem elften Lebensjahr erledigt. Eine blonde Plastikpuppe als Vorbild für kleine Mädchen nehmen, finde ich mehr als bedenklich. Obwohl Ken als Eunuch und damit perfekter Ehemann vielleicht doch? Ein Mann der gern in einer pinken Welt lebt? Grau dagegen passt zu jedem und allem, es ist langweilig, aber auch universell. Der Berliner Winter ist auch grau, Berlin ist grau, seit Tagen keinen Sonnenschein gesehen, hoffentlich kommt der Frühling, bevor alle Gemüter und Gesichter auch grau sind…

Wach, Tinnitus, Loreley und nicht meine Schuld

Guten Morgen, früh wach oder zwischen wach? Gestern früh schlafen gewesen und jetzt schon wach. Der Biontech-Booster gestern ist bisher gut ausgegangen, keine Schmerzen, keine anderen Nebenwirkungen, außer frühe Müdigkeit gestern. Danach noch Lohnsteuer-Spiele, aber aktuell fehlen noch Belege. Der Kaffee schmeckt und ich habe vor früh beim Arzt zu sein, um endlich so einiges zu klären. Mittags dann Zahnarzt und nachmittags dann Schülergruppe. So viel zum freien Tag in der Woche. Ärztemarathon und andere Arbeit. Gestern tatsächlich gekocht und noch Haare gefärbt, aber hier weder aufgeräumt noch geputzt. Eine Kerze brennt und ich bin schon in Eile, obwohl es noch mitten in der Nacht ist. Zu viele Termine heute. Aktuell bekomme ich, wenn ich Fernsehen schaue irgendwann genug, dann nervt alles und es tritt eine Art Tinnitus auf, der signalisiert, Kiste aus jetzt. Schalte ich dann aus, legt es sich auch schnell wieder.

Ich kann immer noch nicht fassen welches Alter in meinen Ausweis steht, ich fühle mich nicht so, es ist so als hätte ich Jahrzehnte verschlafen. Weder Dornröschen noch Schneewittchen sind allerdings als kranke, dicke, mittelalte Frauen erwacht. Dabei hätte besonders Dornröschen, nach 100 Jahren Schlaf, eigentlich beim Erwachen direkt nach dem Pfleger klingeln müssen und die Gehhilfe suchen. Ja Leute man schläft nicht 100 Jahre ohne zu altern, ehrlich gesagt ist nach 100 Jahren erwachen, eine eher sehr unwahrscheinliche Sache, geschweige denn dass dann Prinzen warten. Märchen/Disney Schwachsinn, im nächsten Leben dann lieber Meerjungfrau oder Loreley, dann kann ich wenigstens davon schwimmen.

Musik nervt gerade auch schnell, ich weiß nicht was los ist mit meinem Gehörgang, alles zu viel gerade und Stille die einzig wahre Belohnung. Die Welt nicht mein Paradies, dass ich mir erhofft hatte, aber es ist verdammt nochmal nicht meine Schuld:

Zwischen wach, Reispfanne, bestellen und Update mit Mashups

Ein Gruß aus der Nacht. Zwischen wach. Gestern tatsächlich schwimmen gewesen, eine Stunde geschwommen und kaum mehr gehen wollen, wären da nicht so viele Leute gewesen, die auch schwimmen wollten. Danach Drogeriemarkt und dann Treffen mit der Kollegin auf einen Döner, aber nicht lange, weil nasse Haare in der Kälte draußen. Zu Hause dann Wäsche gewaschen und später den Rest der Udon Nudeln. Heute Reispfanne mit Spinat und Rinderbratwurst, ich glaube, das mag auch der Mann. Mit dem Mann bin ich zum Boostern verabredet und später für eine Steuererklärung, ja romantische Dates eines Ehepaars zur Coronazeit.^^ Die Kollegin hatte viel zum Stillen zu berichten, nicht so spannend, auch die Auswahl der richtigen Windeln, gerade nicht mein Thema. Aber gut, ihr Thema, als frisch gebackene Mutter, jetzt hat sie einen Drogerie-Gutschein dazu. Will unbedingt wieder schwimmen gehen, aber gar nicht so einfach, wenn man vorher Eintrittskarten passgenau im Internet ergattern muss. Dieses spontan mal ins Schwimmbad gehen, war mal. Heute braucht man einen Impfnachweis, eine Internetverbindung und zum richtigen Zeitpunkt Zeit und Geld, um eine Karte zu buchen. Eine ganz schöne Hürde. Das Kerzenmeer findet hier abends immer noch statt, ich finde es wunderbar, auch wenn wenig ökonomisch.

Bin stolz auf mich, dass ich immer noch kein Essen bestellt habe, es ist einfach teurer und ich kaufe mehr als ich brauche. Nächste Woche gibt es im Supermarkt laut Werbung eigentlich auch alles und außerdem eine neue Kochbox. Also Finger weg vom Bestellknopf. Was nicht da ist, kann ich auch nicht essen. Der Kaffee schmeckt und eine Kerze brennt, gestern durch Zufall „Shazam!“ gesehen und sehr gelacht. Was war ich früher ein Fan von Superman und von Superhelden allgemein. Shazam kannte ich bisher nicht. Früher wollte ich immer Wonder Woman sein, heute reicht es mir Nadine zu sein. Ich habe in meinem Medikamentenkoma so viel verpasst, Jahre von Filmen und Musik gingen an mir vorbei. Aber die Aufholjagd hat begonnen, die Abstände von Veröffentlichungen und meiner Entdeckung betragen jetzt nicht mehr Jahre, sondern höchstens Monate. Die alte Lady, gefühlt spätestens 2013 eingefrorene Frau, updatet sich langsam. Nur noch tausendfach neu starten, dann ist es geschafft? Aktuell sind Beschleuniger Mashups, ich liebe Mashups! Dabei gestern Sickick entdeckt und spontan am rum wackeln gewesen, noch so ein Maskenmensch…

Passabel, Blutdruck, krankes System und keine Party

Guten Morgen, ganz passabel geschlafen, immerhin 7 Stunden am Stück. Gestern fast meine erste Beratung verschlafen, weil die Nacht so gestückelt war. Heute schon besser. Viel telefoniert, gestern, neben den beruflichen Kontakten, noch mit 4 Freunden gequatscht. Getroffen aber niemanden, außer die Menschen im Paketshop. Gestern mal keine Schlange am Paketshop, das muss auch mal erwähnt werden. Mit mir gekämpft nicht online zu bestellen, es ergibt keinen Sinn, aber es ist so gemütlich besonders bei Getränken und Sachen die ich nicht hier kriege. Heute noch Telefonberatung im Homeoffice und danach schwimmen, ja ich hoffe das klappt heute endlich mit dem Schwimmen. Danach noch Kollegin treffen und dann Ruhe in der Kiste.

Blutdruck mit 100 zu 60 weit unten, aber ich schlafe gerade eigentlich auch noch halb. Darauf erstmal Kaffee und keinen Blutdrucksenker. Wenn ich genug und durchgehend schlafe, ist der Blutdruck immer unten. Ja ich verfolge immer noch den Verdacht, dass mein Blutdruckproblem eher seelisch als körperlich ist, wer ständig Angst- und Panik hat und schlecht oder gar nicht schläft, der hat halt hohen Blutdruck und Herzrasen. Angst- und Panik habe ich schon eine Weile nicht mehr, aber dafür Schlafprobleme. Bin stolz, dass ich bei den Neuroleptika kaum hochgegangen bin trotz all der Probleme, ich will kein Zombie mehr sein, dann lieber wach und ängstlich und ein paar Blutdrucksenker. Mal sehen, was die neue Ärztin am Montag dazu sagt. Vielleicht versteht die, dass Körper und Seele zusammen gehören und Ursachen für Symptome in beiden Bereichen zu suchen sind. Dieses System wir haben Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele ist einfach Schwachsinn.

Habe vorhin Vogelzwitschern gehört, jetzt abgelöst von den Krähen, die wieder alle verscheucht haben. Ja Krähen sind faszinierende Vögel, aber nicht, wenn sie alle anderen verscheuchen. Die sozialpsychiatrische Versorgung in Berlin ist seit Corona am Zerbröckeln, immer weniger (entspannte) Leute arbeiten in dem Bereich, also können Leute mit Hilfebedarf froh sein, wenn überhaupt wer kommt. Das hat dann alles weniger mit selbstbestimmten Leben zu tun, das hat was mit „Friss oder stirb!“ zu tun. Schwierig das meinen Kunden nah zu bringen, ohne dabei unfreundlich zu werden. Manchmal erinnert mich das an ein Kind, das Geburtstag hat und eine Party und Torte erwartet und dann feststellen muss, dass es weder Party noch Kuchen gibt, sondern nur einen weiteren Tag.

Dazu passend singt Phil Collins….

Wach, Beratungen, Termine, Biontech, Udon und Teufel

Ein Gruß aus der Nacht, völlig unpassend wach, dann halt schreiben. Wohlfühlskala gerade im Nullbereich und Kaffee darauf. Zum Glück heute Homeoffice und gleich weiterschlafen. Heute Pakete Tag, es sollten welche kommen und es warten welche in der Postfiliale. Der Vorsatz nichts mehr bestellen, hat dann wohl gar nicht geklappt. Aktuell wieder Terminprobleme, zu viele Termine, die sich dann auch noch überschneiden. Es wird zu viel, um sich alles zu merken. Aktuell jongliere ich ständig mit den privaten Terminen und bin nur mäßig erfolgreich. Vorbei die Zeiten wo ich mir meinen einen Termin die Woche oder höchstens am Tag merken konnte?! Auf der Arbeit habe ich dazu einen Kalender im Rechner, aber privat nur einen Papierkalender. Gestern der Tag war ok, war nett im Büro und es wurden mit den Kolleginnen viele Beratungen gemacht. Der Mann schickt Geld, für Einkäufe, nachdem ich über die Lebensmittelpreise gejammert hatte. Versuchen wir es positiv zu sehen, aus keine Zeit und immer pleite ist jetzt gar keine Zeit und nicht mehr pleite geworden. Eine Stelle gefunden an der ich, obwohl über 30 Jahre alt, Biontech in 5 Minuten kriegen soll, das wird eine schöne Stadtreise da hinzukommen, aber ich hoffe auf weniger Nebenwirkungen als mit Moderna.

Das Hähnchengericht gestern war lecker, aber nicht der Hammer, irgendwie stehe ich gerade nicht so auf Paprika. Heute wieder asiatisch mit Udon-Nudeln. Neuen Kerzenständer für die Wand erhalten, ich finde es genial auch an den Wänden Kerzen zu haben. Das mit den Kerzen ziehe ich hier gerade durch, abends brennen hier auch mal bis zu 10 Kerzen gleichzeitig im Zimmer und das alles ohne Feueralarm. Es ist dunkel, die Straße schweigt fast und keine Nachbarn zu hören. Ich bin in Wandlung, ich habe den Eindruck Rückverwandlung, bin wieder aktiver, rede eloquenter und mein bitterböser Humor ist zurück. Abgrenzung, Abgrenzung heißt es jetzt auf der Arbeit, um nicht unterzugehen. Das tut mir gut, das tut mir leid, aber ein absaufender Rettungsschwimmer rettet niemanden. Die Woche erneut gehört, ich möge die Projektleitung machen, mache ich ja schon, weil es sonst keiner macht, aber halt nicht offiziell. Das ist jetzt irgendwie Déjà-vu, das hatten wir doch früher schon mal, dass ich ein Team aufbaue und leite, aber offiziell klein gehalten werde. Bei meinen jetzigen Chefs aber sicher keine böse Absicht, ganz im Gegenteil zum alten Chef. Warten wir ab wie es weitergeht. Besser auf mich aufpassen habe ich denke ich gelernt, aber gut bin ich immer noch nicht darin.

Mit dem schwarzen Humor sind auch wieder böse Seiten an mir erwacht, jetzt bloß keine Angst davor bekommen, nicht immer der Engel zu sein. Wobei Engel müssen nicht immer nett sein? Wie uns die Fernsehserie Lucifer nahebringt? Ja Berlin hat mich auch zum Teufel gemacht, anders hätte ich hier nicht überlebt. Ach, die Stones besingen es ganz gut:

Pizza, Corona-Tests, Medikamente, neu und alt

Guten Morgen, nicht so gute Nacht, weil zu spät schlafen gewesen. Gestern Büro, ein empfunden sehr teurer Einkauf bei Lidl, schlafen und dann Pizza mit Vater und Hund. Wobei für den Hund gab es nur Leckerli. Die Pizza ist erstaunlich gut geworden, es ist wohl auch dringend nötig, den fertigen (gekauften) Teig vorher gar nicht zu kühlen und liegenzulassen und die belegte Pizza wirklich erst in den Ofen zu schieben, wenn die Backtemperatur bereits erreicht ist. So schmeckt dann auch ein Lidl Teig als Pizza. Im Büro gestern nur Telefonate für mich, passte aber, im Büro sein tat trotzdem gut. Heute wieder Büro, weil wirklich Termine vor Ort, produktiver bin ich im Homeoffice, aber für Geist und Körper ist es besser regelmäßig im Büro zu sein. Der Mann hat nächste Woche Geburtstag und ich habe einen kleinen Plan gemacht, unter der Woche nach der Arbeit groß feiern ist ja dann doch wohl eher nicht. Getestet auf der Arbeit, negativ, aber gut nach den aktuellen Untersuchungen zu der Zuverlässigkeit von Tests, vielleicht auch nur scheinbare Sicherheit.

Immer noch nicht boostern lassen, ich will einfach nicht eine ganze Woche flachliegen, wie die letzten zwei Male. Ich und Medikamente und Impfstoffe, ein Bereich wo ich wohl ein sehr großes Sensibelchen bin. Vielleicht, weil ich in meinen Leben wenig Impfungen hatte und eigentlich nie (regelmäßig) Medikamente genommen habe. Vielleicht war damals die Pharmaindustrie und ihre Interessen einfach auch weniger vertreten. Heute versucht man alles mit Pillen zu heilen, wozu früher oft auch einfach Zeit gereicht hat. Ja, die alte Lady faselt wieder aus ihrer Jugend, während sie neben sich das Relikt Festnetztelefon stehen hat und vor sich einen Plattenspieler sieht. Vielleicht hänge ich zu sehr an der Vergangenheit, vielleicht war die Vergangenheit aber auch in manchen Punkten besser als das Jetzt. Die Gegenwart bietet natürlich auch erfreuliche Neuerungen, aber ich lehne den Satz: „Neu ist immer besser!“ immer noch ab, einfach, weil er zu radikal ist. Immer neu ist genauso schädlich wie Stillstand. Aber ich denke, es gilt mit Bedacht auszuwählen, was bleiben kann und was neu gehört.

Die Straße rauscht, der Kaffee schmeckt und ich liege verpennt auf dem Sofa. Ein fliegendes Sofa wäre doch mal was, so als moderne Form des fliegenden Teppichs. Gestern beim Einschlafen geglaubt ich würde fliegen, das war schön, aber irgendwie auch gruselig, also beim Abheben doch wieder die Augen geöffnet. Wenn Träume zu schön werden habe ich seit 2013 Angst zu sterben. Heute vorgenommen Hähnchenflügel mit Bulgur zu machen, mal sehen, wie es wird. Heute früh alte Musik, danach für mich neues Müsli zum Frühstück…

Unproduktiv, Massage, Lebensmittelpreise und 2525

Guten Morgen, was für ein unproduktiver Tag gestern. Nicht nur Kosmetik abgesagt, auch das Schülertreffen und dann viel zu spät beim Arzt gewesen, weil ich nun mal meine Blutdruck-Pillen brauchte. Noch in der Wohnung der Eltern gewesen, aber kaum etwas eingepackt, nur ein paar Gläser, eine selbstgemachte Tonfigur aus meinen Grundschulzeiten und einen mir sehr wichtigen Hindu-Gott aus Holz. Es gibt jetzt also einen Gott in meinem Wohnzimmer, der sich alles genau anschaut und dabei dekorativ aussieht. Wieder zu Hause kaum mehr was geschafft, TK-Hühnerfrikassee mit Reis gegessen und schlafen gewesen. Der zurückerhaltende Teddy wirkt auf mich wie ein Zeittor, jedes Mal, wenn ich ihn sehe bin ich zurück in den 80ern. Aktuell anhaltende Reaktion darauf: Tränen. In der Nacht noch angefangen mir neue Musik auf den iPod zu spielen. Heute Homeoffice und danach Massage, auf die Massage freue ich mich, die ist überfällig. Lebensmittel bestellen wollen und es dann doch gelassen, ich brauche nichts, solange ich Müsli und meine Kochboxen habe und selbst wenn, nichts für 40 oder 50 Euro Mindestbestellwert.

Die Preissteigerungen beim Essen sind jetzt mittlerweile sehr deutlich und die Rückbesinnung auf deutsche Lebensmittel läuft, was soll man sonst resultieren, wenn es plötzlich Kohl und Rüben im Werbeangebot gibt? Vor Corona waren da andere internationale Dinge im Angebot. Aber kein Problem, dann halt Kohl und Rüben, wie schon in der Kindheit. Wie die neue Fastfood-Generation mit Kohl und Rüben auskommt? Ich ahne Begeisterungsstürme.^^ Oder essen die noch ihre Nudel-Vorräte aus den ersten Lockdowns? Nudeln sind auch teurer geworden, Fleisch auch. Es wird ebenfalls von Baustoffmangel gesprochen, das erste Mal seit den 70ern. Ich habe aufgehört, die Preissteigerungen weg horten zu wollen, man kann gar nicht so viele Vorräte haben, um den Preissteigerungen dauerhaft zu entgehen. Das ist ähnlich wie die Einführung des Euros damals, plötzlich hatten sich viele Preise verdoppelt, während sich das Gehalt halbiert hatte?! Da half auch kein Horten, es sei denn horten von Geld.

Die Straße rauscht, eine Kerze brennt und der Kaffee ist extra dünn, eigentlich könnte ich gleich Tee trinken. Die Nacht war ganz passabel und liege mit Sturmfrisur auf dem Sofa. Gestern beim Musik stöbern, über diese alte Schnulze gestolpert, irgendwie passend gerade…

Pillen, Arzt, der Teddy, Corona und Wunder?

Guten Morgen, ganz passable Nacht, aber jetzt schon gestresst, weil ich unbedingt zum Arzt muss, um meinen Blutdruck-Pillen zu kriegen. Keine Lust, auch keine Lust auf meine Schüler heute. Also eigentlich gar keine Lust auf gar nichts, nach den letzten Tagen. Gestern wurde es nochmal emotional, denn die Wohnung der Eltern muss geräumt werden und ich stehe wieder vor der Entscheidung Sachen mitzunehmen oder für immer aufzugeben. Nehme ich gar nichts mit, werde ich es bereuen, nehme ich zu viel mit, auch. Zu Tränen gerührt gewesen als gestern mein Teddybär aus dem Jahr 1986 wieder auftauchte, was habe ich diesen Teddy geliebt, er war mein alles. Da steht also eine 45-Jährige und klammert sich an einen Teddy und heult. Aber es ist gut, dass der Teddy wieder da ist, der ideelle Wert für mich ist unermesslich. Heute nochmal in die Elternwohnung, zum Glück habe ich noch Zeit mir Dinge auszusuchen und sie schrittweise in meine Wohnung/mein Leben zu integrieren.

Der Mann geht wieder zum Sport, vorbildlich und gut für ihn. Ich bin gerade überhaupt nicht vorbildlich, weil insgesamt überfordert von der Situation. Jetzt auch noch Mutterschmerz, das braucht man, wenn man eh schon emotional fertig ist. Der Vogel hat mein Licht im Wohnzimmer gesehen und singt ein Lied, also Licht wieder aus. Die Straße rauscht, der Kaffee schmeckt und ich huste, muss noch einen Corona-Test machen und fühle mich genötigt mich boostern zu lassen. Der Entzug von Privilegien, wenn man nicht spurt, kommt mir irgendwie bekannt vor. Was alles ein Privileg war, merkt man dann meist erst später. Kosmetiktermin heute abgesagt, ich weiß nicht, ob ich da wirklich noch hin will und muss, aber ganz sicher nicht heute und jetzt. Ich habe gerade echt andere Probleme als eine jugendliche und sanfte Gesichtshaut.

Gegessen gestern Reste, Couscous mit Falafel und später Maultaschensuppe. Ab morgen gibt es wieder eine Kochbox für mich. Die Indizien in Berlin sind sehr hoch gerade, über 1000 in Neukölln. Kommt immer noch nicht in meinem Kopf, letztes Jahr bei einem Wert von 50 Hausarrest für alle, dieses Jahr bei 1000 macht, was ihr wollt. Muss man nicht logisch finden. Sehr viele Termine diese Woche, wobei das Abgrenzen immer besser funktioniert, ist mein Glas leer, ist es leer und es gibt keinen doppelten Boden mehr. Ich bin nicht die Heilsarmee, die jeden retten will. Oder schon, aber nicht für den Preis der Selbstaufopferung. Angefangen abends vor dem Schlafen mir einen guten Schlaf zu wünschen und es hat jetzt zwei Nächte geklappt, also weiter machen? Erinnert mich jetzt nur irgendwie an beten, aber wenn es hilft? Für mich ist der Unterschied zwischen religiösen Glauben und Psychose/Schizophrenie nicht wirklich groß, beides Zustände wo man an übersinnliches glaubt und Selbstgespräche führt. Was davon ist also gesund und was ist krankhaft? Hatte Moses jemals ein Gespräch mit Gott oder war er schizophren? Basieren die übermittelten Wunder in der Bibel auf Übersetzungsfehler und auf Erzählungen seelisch Erkrankter und ihr Erleben? Wer entscheidet, was ein Wunder ist und was Krankheit? Theologen? Psychiater? Die Pharmaindustrie?

Fragen zum Tag, die ich wohl nicht beantworten kann, Wissenschaft gegen Religion, warum niemals Wissenschaft und Religion? Länger erprobt ist wohl die Religion, aber hat sie damit automatisch recht in einer Informationsgesellschaft? Mit uralten Geschichten, die keiner beweisen kann? Mit Geschichten, die man heute eher der Psychiatrie zuordnen würde? Mit Geschichten, die grausamer sind als so manch ein Horrorfilm heute? Tradition oder Moderne? Ist neu immer besser? Oder doch das, was seit Jahrhunderten erprobt ist und funktioniert hat? Ich weiß es nicht und sehe in jeder Bewegung ihre Berechtigung, aber auch Kritik an beiden Systemen. Die Kirche missbrauchte ihre Macht zu oft, die Wissenschaft erklärt jeden Trauernden gleich zum Depressiven und will, dass er/sie Pillen nimmt. Die Wahrheit, die Wahrheit, sie liegt wohl irgendwo dazwischen, ich muss meine finde oder vielleicht auch besser nicht? Das Publikum der Ärzte beantwortet es mit einem eindeutigen „NEIN!“

Couscous, David Bowie, Moloch und Simpsons

Guten Morgen, immerhin sechs Stunden am Stück geschlafen. Gestern ein nicht so guter Tag, aber einkaufen gewesen. Gekocht Couscous und Falafel. Abends einen Film aus meiner Kindheit gesehen, „Die Reise ins Labyrinth“ zu Ehren von David Bowies Geburtstag. Immer noch schön der Film, ich hatte vieles von der Handlung vergessen. Was jetzt mal auch auf der Habenseite zu verzeichnen ist: seit Ewigkeiten keine Schmerzen im linken Bein, ja so demütig wird man im Alter, auch keine Schmerzen müssen erwähnt werden. Heute treffen mit dem Vater zum Frühstück, aber erst später. Eine Kerze brennt und es dämmert bereits, werde nach dem Schreiben wohl wieder ins Bett gehen. Der Mann geht wieder ins Fitnessstudio, vorbildlich, wobei beim ihm weniger körperlich nötig, sondern eher seelisch. Ein bisschen Haushalt gemacht gestern, aber die meiste Zeit im Bett gelegen. Berlin ein Moloch und ich einer der schlecht gelaunten Bewohner? Berlin ist eigentlich nur im Sommer schön, den Rest der Zeit heißt es durchhalten.

Irgendwer hat in den Hausflur gepisst, es riecht furchtbar, ich hoffe, das war ein Hund und kein Mensch und dass der Reinigungsservice bald kommt. Sachen meiner Mutter wieder aussortiert für den Keller, zu viele Sachen von ihr hier, zu belastend. Ich darf und möchte ihre Sammelwut nicht fortsetzen, ich war eigentlich immer Minimalist. Ich empfinde die Wohnung jetzt schon als voll, am liebsten sind mir fast leere Räume. Es muss immer Raum zum Atmen und tanzen da sein, ist dieser nicht vorhanden ist der Raum zu voll. Der Himmel färbt sich gerade pink und blau, ich liebe diesen Anblick in der Früh oder am Abend. Wenn der Himmel sich so färbt, sieht das immer etwas nach Wunderland aus. Ich fühle mich in letzter Zeit öfter mal komisch in meinem Leben, aber keine Derealisation, es ist eher wie beim wiederholten Schauen eines Films, indem einem neue Details auffallen. Mein Leben hat also gerade was von einer Simpsons-Folge, je öfter man sie schaut, umso mehr Details fallen einem auf. Die Frage ist nur, wer ich von den Simpsons bin, ich dachte früher Bart, dann hoffte ich Lisa zu sein, Mitmenschen meinten ich sei Marge und fragt man meine ehemalige Hausärztin und ihre Vorurteile bin ich wohl Homer Simpson. Als Kind gefühlt habe ich mich oft als Nelson, als Frau heute sehe ich mich öfter als die Katzenlady.

Egal Hauptsache alles gelb, das wäre mal interessant zu wissen, warum sind die Simpsons gelb und nicht pink oder beige? Egal, das Ergründen des Simpsons ist wohl ein weitgreifendes Thema, das ich wie das Philosophiestudium auf irgendwann später verschiebe. Interessant zu wissen, aber für das tägliche Überleben nicht zwingend nötig. Musikstille in meinem Kopf, eine Seltenheit, nur ein Song meiner Mutter: