Passabel, Blutdruck, krankes System und keine Party

Guten Morgen, ganz passabel geschlafen, immerhin 7 Stunden am Stück. Gestern fast meine erste Beratung verschlafen, weil die Nacht so gestückelt war. Heute schon besser. Viel telefoniert, gestern, neben den beruflichen Kontakten, noch mit 4 Freunden gequatscht. Getroffen aber niemanden, außer die Menschen im Paketshop. Gestern mal keine Schlange am Paketshop, das muss auch mal erwähnt werden. Mit mir gekämpft nicht online zu bestellen, es ergibt keinen Sinn, aber es ist so gemütlich besonders bei Getränken und Sachen die ich nicht hier kriege. Heute noch Telefonberatung im Homeoffice und danach schwimmen, ja ich hoffe das klappt heute endlich mit dem Schwimmen. Danach noch Kollegin treffen und dann Ruhe in der Kiste.

Blutdruck mit 100 zu 60 weit unten, aber ich schlafe gerade eigentlich auch noch halb. Darauf erstmal Kaffee und keinen Blutdrucksenker. Wenn ich genug und durchgehend schlafe, ist der Blutdruck immer unten. Ja ich verfolge immer noch den Verdacht, dass mein Blutdruckproblem eher seelisch als körperlich ist, wer ständig Angst- und Panik hat und schlecht oder gar nicht schläft, der hat halt hohen Blutdruck und Herzrasen. Angst- und Panik habe ich schon eine Weile nicht mehr, aber dafür Schlafprobleme. Bin stolz, dass ich bei den Neuroleptika kaum hochgegangen bin trotz all der Probleme, ich will kein Zombie mehr sein, dann lieber wach und ängstlich und ein paar Blutdrucksenker. Mal sehen, was die neue Ärztin am Montag dazu sagt. Vielleicht versteht die, dass Körper und Seele zusammen gehören und Ursachen für Symptome in beiden Bereichen zu suchen sind. Dieses System wir haben Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele ist einfach Schwachsinn.

Habe vorhin Vogelzwitschern gehört, jetzt abgelöst von den Krähen, die wieder alle verscheucht haben. Ja Krähen sind faszinierende Vögel, aber nicht, wenn sie alle anderen verscheuchen. Die sozialpsychiatrische Versorgung in Berlin ist seit Corona am Zerbröckeln, immer weniger (entspannte) Leute arbeiten in dem Bereich, also können Leute mit Hilfebedarf froh sein, wenn überhaupt wer kommt. Das hat dann alles weniger mit selbstbestimmten Leben zu tun, das hat was mit „Friss oder stirb!“ zu tun. Schwierig das meinen Kunden nah zu bringen, ohne dabei unfreundlich zu werden. Manchmal erinnert mich das an ein Kind, das Geburtstag hat und eine Party und Torte erwartet und dann feststellen muss, dass es weder Party noch Kuchen gibt, sondern nur einen weiteren Tag.

Dazu passend singt Phil Collins….

Nacht, Kosmetik, Allergie, tragende Unterstützung und Zombie

Guten Morgen, wach in der Nacht, mit immer noch gerötetem Gesicht. Gestern, die Kosmetikerin hat sich sehr über mein Gesicht hergemacht. Die Nachbarn sind auch schon wach, vielleicht hat mich das geweckt. Der Kaffee schmeckt und heute wartet später Homeoffice. Gestern gab es dann Döner, Hunger und keinen Bock zu kochen. Ab heute gibt es wieder eine Kochbox. Mit dem Mann nicht soviel Kontakt gerade, er ist beschäftigt mit Arbeit, ich mit meinem Kopf und meiner Seele und ebenfalls Arbeit. Aber ich bin trotzdem nicht allein, genug andere Kontakte gerade. Ziehen wir die Arbeitswoche durch und hoffen auf das Beste, so wenig Drama wie möglich. Blutdruck die Tage zu hoch, aber noch nicht gefährlich, ich habe aber einen Blick darauf. Zum Glück habe ich die Pillen, sonst wäre das gerade sicher gefährlich. Nase verstopft, ich brauche mein Spray, schlimm in Corona-Zeiten ständig eine verstopfte Nase zu haben, alle befürchten das Schlimmste, nicht eine Allergie.

Rauche zu viel, esse noch gemäßigt, aber immer noch zu viel. Gestern eine Lebensmittel-Lieferung, eine komplette. Die Straße rauscht, die Vögel schweigen zum Glück, eine Kerze begleitet meine rauchende, Kaffee trinkende Schreiberei zum Morgen. Einen weiteren BH bestellt, ich bin aus dem Alter und Format raus, um billige BHs zu tragen, ich brauche keine Nippelabdecker, ich brauche tragende Unterstützung, die durchhält. Also jetzt in die Traditionsmarke „Triumph“ investiert und bisher sehr zufrieden. Weihnachten, Weihnachten, ich denke dieses Jahr haben wir gute Chancen auf weiße Weihnachten, ein Wunsch von mir, der schon lange nicht wahr geworden ist. Die letzte weiße Weihnacht liegt 10 Jahre oder mehr zurück? Den Abend gestern mit Musik verbracht und ein bisschen Fernsehen, aktuell schnell Reizüberflutung. Die Oase ist dann mein Bett. Gar nichts und sehr viel passiert, ein Krieg in meinem Kopf, meinen Erinnerungen und die Realität, die verändert werden möchte. Immerhin kein Medikamenten-Zombie mehr, aber dieser Song passt trotzdem:

Bewaffneter Morgen, Hund und nix kaufen

Guten Morgen, bewaffnet in den Morgen, bewaffnet mit einer Wasserpistole, für oder gegen den Hund, wenn er wieder kratzt. Ansonsten aber friedlich hier, das haarige Wunder kriegt gerade Futter und ich damit Ruhe um zu schreiben? Nachdem es mir gestern wirklich nicht gut gegangen war, heute Homeoffice für mich, ist auch besser mit dem Hund, aber ich denke auch für meine Seele und meinen Körper gerade. Alles zu viel und da ich heute nur Telefon- und Videotermine habe geht das auch. Rücken tut weh, Schultern tun weh, aber nervlich gerade ok. Also bald Arbeit und dann auf in den Tag. Nachmittags dann Spaziergang im Wald, ich denke, das wird auch mir guttun. Die Hälfte der Einkäufe gestern vergessen, so gab es eine improvisierte Thunfischpizza für den Vater. Sachen auf Ebay verkaufen ist anstrengend, dauernd Rückfragen, dauerndes Gefeilsche um jeden Cent. Da kommt auch die Idee auf, einfach alles für einen guten Zweck zu verschenken und seinen Frieden zu haben. Der Mann freut sich über eine Essenslieferung, ich hoffe er kocht was Gutes daraus, eigentlich alles sehr gesund was ich ihm gesendet habe. Der Vater sollte im Zug sitzen und ich war schon mit dem Hund draußen, nachdem der hier Terror gemacht hat. Trage Sachen aus dem Laden meiner Mutter, das ist seltsam, aber meine Art ihr zu gedenken. Warum sollte ich mir neue Sachen kaufen, wenn ich noch ein ganzes Lager davon voll habe? Aktuell also auf allen Ebenen, besser nicht einkaufen, ich habe genug und mehr von allen. Der Hund stresst, ich hoffe, er kommt bald zur Ruhe nach Gassi und Frühstück. Vielleicht bekomme ich dann auch Frühstück? Der Nachbar war noch nicht hier um sich zu beschweren, dieses Mal bin ich aber auch bereit alles Maßnahmen gegen ihn ausführen zu lassen. Blutdruck normal mit dem Blutdrucksenker, deswegen keine Einträge mehr dazu, wären da nicht die Nebenwirkungen vom Blutdrucksenker. Auf in den Tag, vielleicht nachher das hier kochen, Hähnchen und Erdnüsse kommen eigentlich immer gut. Ein Song zum Tag:

Ok, keine Angst, Essen und Wahlen

Guten Morgen, das Neueste hier: „aromatisierte Milch im Kaffee“. Ganz ok geschlafen nur einmal wach, aber war auch fertig von der Woche, die Woche ist aber noch nicht vorbei. Heute noch Homeoffice, morgen zum Vater. Im Büro ganz ok gestern, habe um einen eigenen Büroraum gekämpft, kann irgendwie nicht sein, dass der neue mit weniger Stunden, kaum Erfahrung und aktuell keiner Arbeitslast, das Büro bekommt, während ich gerade fast alles allein machen muss und mit meinen Kräften am Balancieren bin. Aufräumen wäre auch ein Thema hier, aber wann? Jeden Tag beschäftigt, also alles auf den Montag? Im Traum Morddrohungen erhalten, aber keine Angst und Panik mehr, irgendwie seit Wochen und Monaten keine Angst- und Panikattacken mehr, die sind einfach verschwunden. Obwohl ich glaube, sie sind verschwunden, seitdem ich die höhere Dosis Blutdrucksenker nehme und meine Werte jetzt wieder normal niedrig sind. Also vielleicht gar keine Angst- und Panikattacken, weil es wirklich einen Grund gab Angst zu haben? Schließlich ist meine Mutter so verstorben und ich habe immer gespürt, wenn die Werte zu hoch waren und bin dann spätestens nach der Blutdruckmessung panisch geworden. Jetzt sind die Werte gering und ich werde nicht mehr panisch. Manchmal ist es gar keine seelische Krankheit? Wieder vor Mitternacht ins Bett, das scheint mir gerade gutzutun, so komme ich wenigstens auf 7 Stunden Schlaf oder auch mal mehr. Hier und da ist es doch gut, sich an die eigenen Ratschläge, die man anderen erteilt, auch selbst zu halten. Könnte sein, dass der Mann heute kommt, er hat glaube ich Fahrradschicht heute. Gegessen gestern Salat und Lachs und spät am Abend noch eine Wirsing-Suppe gekocht für heute. Ich muss weniger besser essen. Da es jetzt immer früher dunkel wird, wohl bald wieder das Vitamin D ansetzen, keine Späße mit depressiven Verstimmungen. Rote Chrysanthemen blühen im Wohnzimmer, der Einkauf bei Lidl war gestern sehr erfolgreich, kein Vergleich zum immer geplünderten Netto um die Ecke. Keine Ahnung warum hier Nachbarn im mittleren Alter seit Corona immer alles wegkaufen und die alten, wenig mobilen, dann vor leeren Regalen stehen. Ich gehe dann halt in einen anderen Bezirk einkaufen und bestelle, wenn es darum geht, dass mir jemand alle Getränke bringt. Der Kaffee schmeckt und der Tag grüßt grau und kühl, mal sehen, ob die Wahlen wiederholt werden, abwarten und Kaffee trinken. Zum heutigen Tag etwas aus der 90er Hip-Hop Kiste:

Impfzentrum, offene Balkontür und Entrecôte

Guten Morgen, der geimpfte Arm tut immer noch weh. Weitere Nebenwirkungen, Kribbeln, Fieber, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Mein Immunsystem reagiert also. Links Blutdruck messen ist aber damit vorerst gestorben, tut zu sehr weh. Aber gut ich lebe und bin noch nicht an Hirnblutungen oder Herzschwäche gestorben. Gestern auf dem Weg zum Flughafen Tempelhof fast zusammen geklappt, kilometerweise auf Asphalt bei prallen Sonnenschein gelaufen und geschwitzt wie eine Weltmeisterin. Das wiederum gab schräge Blicke und eine Fieberüberprüfung am Eingang. Dummerweise hatte ich kein Wasser mitgenommen, dummerweise fiel vor Ort ständig das Internet aus. Ich saß also über eine Stunde in einer stickigen Halle und dachte mein Kreislauf verabschiedet sich. Beim Impfen selber habe ich dann um Wasser gebeten, worauf dann ein netter Soldat Wasser brachte. Das habe ich dann auch inhaliert und bin nach der Impfung so schnell es geht weggerannt aus der stickigen Höllenhalle. Also für den Besuch der Risikogruppe sind die da nicht eingerichtet, eher was für Gesunde die bei Hitze lange Märsche hinlegen und anschließend ohne Wasser in einer stickigen Halle Sitzfleisch beweisen. Menschen die körperlich und/oder seelisch krank sind schaffen das nicht so leicht. Ich kann also aus eigener Erfahrung vom Besuch eines Impfzentrums abraten, wartet lieber auf euren Hausarzt oder Arbeitgeber. Wieder zu Hause doch noch eine telefonische Beratung gemacht, aber es war eine einfache und kurze und danach schlafen gelegt. Gegessen Rest von der Spinatquiche und Rest von Pizza. Noch gechattet und Fernseher laufen lassen, ohne Fernsehen zu schauen. Aktuell bin ich ein Nicole Jäger Fan, aber ich glaube langsam kenne ich alle ihre Witze. Blutdruck und Herzschlag unten, etwas zu wenig, meine Pillenmenge ist wohl eher für den Arbeitsalltag gedacht, habe ich frei liegt der Wert auch mal bei 110 zu 70. Auf solche Werte lässt sich dann aber der Kaffee ohne schlechtes Gewissen trinken. Ein grauer Tag grüßt und ich mache gerade Verhaltenstherapie mit mir selber. Warum auch immer, habe ich Angst entwickelt, dass Jemand über den Balkon in meine Wohnung einsteigt, dabei lebe ich gar nicht im Erdgeschoss. Die Therapie ist also Balkontür so oft es geht auflassen und aushalten, gestern Nacht habe ich sogar bei offener Balkontür geschlafen. Die frische kühle Luft war herrlich, aber alles doch ungewohnt so angstfrei einfach bei offener Balkontür zu schlafen. Ein möglicher Einbrecher sollte mich aber schnarchen hören und dann hoffentlich jedes Vorhaben abblassen. Es gab tatsächlich mal eine Wohnung im Erdgeschoss mit Balkon in meinen Leben, über den Balkon wurde tatsächlich eingebrochen, einmal war ich es selber, weil ich den Schlüssel vergessen hatte und ein anderes Mal war es mein krimineller Freund, der den Rausschmiss aus meiner Wohnung nicht akzeptierte. Der kriminelle Freund sitzt aber gerade im Knast und kennt, auf eigenen Wunsch, meine Adresse nicht. Heute Lieferungen, ich erwarte ein Päckchen und später Lebensmittel und Tabak. Habe für den Vater morgen ein sehr teures Essen geplant: Entrecôte mit Backkartoffeln, Sourcream und Salat. Was ich heute esse, ist unklar, im Zweifelsfall gibt es wieder Moussaka, davon ist noch was da. Aufräumen und putzen wäre eine Mission für den Tag, ich überlege auch das Wohnzimmer umzustellen, aber ich glaube das ist zu viel Plan für heute. Der Terror-Vogel nervt und ich plane Ei zum Frühstück oder ich gehe wieder ins Bett und genieße die offene Balkontür. Langsam, langsam, gerannt bin ich gestern…

Nacht, Hochwasser, Reduktion und Dankbarkeit

Guten Morgen, seltsame Nacht, aber rechnerisch acht Stunden geschlafen, mit Wach gegen vier, weil irgendwer Technomusik spielte. Bin müde doch heute steht viel an, ich muss was für die Arbeit machen, ich habe einen Impftermin. Ich könnte aber auch gerne gar nichts machen und aus dem Fenster gucken. Gestern einkaufen gewesen, Moussaka gemacht und viel zu viel davon gegessen. Neuen Massagetermin gemacht, in der direkten Nachbarschaft, damit ich es dieses Mal schaffe, mal sehen, was Angelika drauf hat. Gefällt es mir, frage ich sie nach einer Flatrate. Ich bin müde, nicht nur von der Nacht, allgemein, gerade keine Superkräfte, die waren jetzt zu lange im Einsatz. Gestern bei den Berichten über das Hochwasser doch noch Angst um die bucklige Verwandtschaft bekommen und nachgefragt, ob bei ihnen noch alles trocken ist. Sie leben und es ist alles trocken bisher, fragt sich nur wie lange, denn die unmittelbare Nachbarschaft von ihnen steht schon unter Wasser. Der Kaffee schmeckt, die Zigarette weniger, ich sollte endlich aufhören zu rauchen, kann es aber irgendwie nicht. Nervige Fliegen kreisen unter der Zimmerlampe, haben die kein anderes Zuhause? Dem Mann geht es gut, er arbeitet wieder brav zum Mindestlohn und versucht zu überleben wie wir alle. Ich habe noch keine Idee wie ich die nächsten Wochen auf Arbeit überleben soll, zu viel Arbeit für zu wenig Berater, es wird wohl auf Wartelisten hinauslaufen. Die Sonne scheint und der Blutdruck ist unten, ich hoffe ich reagiere auf die Impfung nicht wie die Hoffende, aber wenn ich habe Blutdrucksenker hier. Nach all dem, was ich durchgemacht habe, kann ich einfach nicht an einer Impfung sterben. Pfingstrosen stehen im Wohnzimmer und ich hoffe sie erblühen, sie sind so wunderschön, wenn sie blühen. Lange nichts zu den Neuroleptika geschrieben, da gerade keine Beschwerden, abgesehen von Durchfall alles gut, wobei der auch durch den Stress kommen kann. Derzeit auch keine leicht psychotischen Zustände wie die Wochen zuvor. Alles friedlich in der Birne. Das Abwarten und Aushalten hat sich also vorerst gelohnt, sicher auch der feste Glaube, dass diese Zustände von der Reduktion kamen und nicht eine nicht ausgeheilte Psychose sind, die jetzt mit weniger Medikament richtig ausbricht. Danke an alle die für mich da waren und geholfen haben und immer noch helfen, dass ich dadurch nicht im Wunderland verschwinde. Mein Gehirn ist jetzt halt ne Baustelle im Rezeptoren-Chaos, aber die Reparaturen gehen voran. Zwischendurch fühle ich mich ziemlich seltsam, Wiedergeburt die Zweite, alles auf null und wieder alles neu kennenlernen. Wie viele Leben werde ich noch haben? Auf in den Tag, es ging mir schon schlechter, also Schnauze halten und dankbar sein.

Ausgeschlafen, vergesslich und heiß

Guten Morgen, endlich mal ausgeschlafen und nur einmal erwacht in der Nacht. Gestern der Tag im Büro hat mir gutgetan, obwohl viel Arbeit wartete. Ins Büro gehen und mit einer Kollegin arbeiten stabilisiert mich. Leider im Laufe des Tages dann ganz vergessen, dass ich mit dem Vater auf eine Pizza verabredet war. Zu Hause dann einen Salat mit Huhn gemacht und später noch eine Gemüsesuppe gekocht. Dem Vater dann noch abgesagt, bevor der vor der Tür stand. Dafür kommt er dann heute Abend vorbei. Die Kollegin etwas angelernt und mit ihr gelacht. Immer noch Bauchschmerzen, so schlimm wie bei ihrer Beerdigung auf der Insel. Es ist so als würde gerade eine zweite Beerdigung stattfinden. Mit ihm nur abends gesprochen, aber es gab nicht viel zu erzählen, nur von hohen Kosten beim Zahnarzt. Ich glaube jetzt bekomme ich langsam die ersehnte Ruhe. Heiß ist es n der Stadt, gestern 35 Grad im Schatten, ich muss heute dringend in den Keller den Ventilator holen. Aktuell lieber Fenster zu draußen ist es wärmer als drinnen. Die Sonne scheint und der Puls ist sehr ok, der Blutdruck etwas hoch, aber ich habe meine Pille noch nicht genommen. Heute nur Dienst mit einer netten Kollegin und keine Termine, mal sehen wie lange ich mache, vielleicht gehe ich auch wieder schlafen, habe schon reichlich Stunden für die Woche. Ist auch schön, wenn mal keiner was will. Gestern hat mich mein Internetanbieter gestalkt, morgens um acht ein Anruf auf dem Festnetz und weitere Anrufe auf dem Handy im Laufe es Tages, abends dann mit einer netten Dame gesprochen und meinen gekündigten Vertrag zu besseren Konditionen verlängert. Schon nervig, dass man kündigen muss, um gute Konditionen zu behalten. Aber solange wir Corona haben, ist eine gute, stabile Internetverbindung nun mal Grundlage zum Arbeiten und auch zur Pflege der sozialen Kontakte. Ruhig hier, keine Nachbarn zu hören und die Bude könnte besser aussehen, der Fußboden erzählt von meinen Kaffee-Wegen am Morgen. Die Vögel schreien den Morgen an, aber der Tag geht davon nicht weg. Rauchen, rauchen, ich sollte aufhören zu rauchen, gefühlt hat der gesellschaftliche Druck dazu zugenommen seit Corona. Alle wollen jetzt gesund leben und werden sogar Vegetarier oder Veganer. Er ist gerade auch unfreiwillig Vegetarier, weil er mit seinen Zahnproblemen kein Fleisch essen kann. Auf in den Tag, eine kalte statt warme Dusche wäre jetzt gut, das wird ein heißer Sommer, ein bisschen Mutti Musik dazu:

Blutdrucksenker, Kartoffel, frei und keine Ahnung

Guten Morgen, was so ein paar Pillen alles bringen. Der Blutdrucksenker hat nicht nur den Blutdruck, sondern auch den Puls radikal gesenkt und seitdem fühle ich mich deutlich besser. Mit der Pille am Tag habe ich jetzt gesunde Werte und keine Panik. Gestern ging der Puls sogar auf 79 runter. Ich vermute, nehme ich die Pillen weiter, wird das noch dauerhaft besser. Ganz passabel geschlafen aber nur 7 Stunden, aber ohne Schweißausbrüche und kein wach gegen drei. Die Annahme ich bräuchte die Pille nicht, war wohl eine ziemlich dumme und auf Dauer auch riskante Geschichte, besonders bei Dauerstress und reduzieren des Neuroleptika. Arbeit gestern ziemlich aufregend, die übergriffige Kollegin hat wieder zugeschlagen und die anderen Kolleginnen und ich haben sich ziemlich aufgeregt. Habe eine ziemlich wütende Mail geschrieben und sie dann doch nicht abgeschickt. Vielleicht besser so wollen wir sachlich bleiben und nicht emotional. Wer in einem Streit auf Arbeit emotional reagiert hat meistens schon verloren, auch wenn er/sie recht hat. Gestern Bratkartoffeln mit Paprika und Merguez gemacht, der Schatz hat zu viele Kartoffeln mitgebracht, ich versuche gerade 5 Kilo Kartoffeln zu verwerten. Er dachte sich wohl Kartoffeln für die Kartoffel. Langsam komme ich endlich zur Ruhe, es kommt langsam an das er ausgezogen ist und ich genieße es allein zu sein. Kein Drama oder Verlassensängste von meiner Seite aus, einfach Ruhe und Freiraum ohne zu bereuen und zu fürchten. Zusammenwohnen war halt noch nie was für mich, was nicht heißt, dass ich ihn nicht liebe. Das Konto sieht auch schon etwas besser aus, er überweist weiter, ohne Kosten zu verursachen und bringt regelmäßig Lebensmittel mit, mit denen ich weiter spare. Gestern nirgendwo gewesen, aber heute geht es zum Vater und Hund, ich freue mich drauf und denke auch, dass das kräftemäßig drin ist. Aktuell keine Schmerzen und keine Schwäche. Gestern mit einer Freundin aus der Vergangenheit geschrieben, sie war meine beste Freundin bevor ich in 2012/2013 so schwer krank wurde und sie sich dann abwendete. Keine Ahnung, ob es möglich ist diesen Kontakt wiederzubeleben, es ist vielleicht einfach zu viel passiert, aber ich habe sie nicht vergessen, auch wenn ich mittlerweile genug neue Kontakte habe. Graue Aussichten grüßen gerade, aber gestern sah es morgens genauso aus, nachmittags gab es aber dann doch Sonnenschein. Ist das geil frei zu haben und frei zu sein, heute textet mich keiner zu, heute sind das alles Dinge, von denen ich keine Ahnung haben will….

Schlaf, Raucherin, kochen und Vater

Guten Morgen, endlich wieder 8 Stunden geschlafen. Gestern weiter Streit, ich fühle mich hier zu wenig unterstützt und als Dienstmagd und Zahlmeister und er erwidert, dass mein Rauchen seine Lunge schädigt. Wir haben hier genug Nichtraucher-Räume, ich weiß nicht welche starke Bedrohung er da sieht und ich finde das rechtfertigt nicht, sich hier in keinerlei Weise zu beteiligen, außerdem hat er mich als Raucherin kennengelernt. Keine Ahnung wohin das führen wird, ausziehen wäre eine Option, nur wohin mit seinem nicht vorhandenen Budget. Die Entenschenkel sind gestern gut geworden, erst gegrillt und dann in einer Hühnerbrühe mit Orangensaft geschmort. Das Süßkartoffelmus ist auch gut geworden. Heute für den Vater Rindersteaksstreifen in Champignon-Sahnesoße mit frischen Nudeln. Beide Gerichte mit Einkäufen von Lidl. Ich freue mich heute auf den Vater, meistens sind unsere Gespräche erleichternd für mich und ich habe viel Redebedarf. Nachmittags ist wie immer ein Waldspaziergang geplant, mal sehen, ob der Bruder mitkommt. Ob wir dabei gegen irgendeine Regel verstoßen ist mir unklar, welche Lockdown-Regeln gerade gelten ist einfach nur noch verwirrend, wenn sich ständig alle Regeln ändern. Und ich bin müde, ständig die neuesten 10 Gebote zu erhalten und zu verkünden. Ich treffe eh meist nur Ehemann und Vater und bin überwiegend im Homeoffice. Blutdruck jetzt schon eine Weile ok, ohne Pillen, ich denke es war eine Nebenwirkung von meinem neuen Medikament/der Medikamentenumstellung, das alle Werte explodierten. Arbeit gestern war ok, ein langes Telefonat mit einer sehr ängstlichen Frau, ich hoffe ich konnte sie etwas beruhigen. Morgen der Frauentag, ich vermute meiner Weiblichkeit, wird keiner huldigen. Ein grauer Tag grüßt und ich trinke Kaffee und rauche, Undank ist der Welten Lohn, soll er doch gehen, ich weiß Rauchen ist schlecht, aber der Logik, dass Raucher damit automatisch Bedienstete sind und gar keine Rechte mehr haben kann ich nicht folgen.

Früh, Tränen, Spandau, Erpressung und neue Pläne gesucht

Guten Morgen, viel zu früh für einen Sonntag, aber vielleicht lege ich mich später nochmal hin. Ausgiebig über die Katastrophe auf Arbeit nachgedacht, es ist wohl besser, ich schaue mich nach einem neuen Job um. Das will ich eigentlich gar nicht, aber die personelle Entwicklung ist so ungünstig, dass, auch wenn ich bleibe, ich mit einer baldigen Kündigung rechnen kann. Geheult deswegen, mehrfach, ich liebe meine Arbeit, aber auch nicht um jeden Preis. Eine E-Mail bekommen, das ein Paket für mich in einer Paketstation wartet, allerdings in Spandau! Was denken die sich, dass ich während Corona über 26 km Autostrecke mit den Öffentlichen fahre, um ein Paket zu bekommen? Ich glaube, auf dieses Paket werde ich verzichten müssen, ich hatte eh nichts mit DHL bestellt. Ich bin zwar neugierig was und von wem es sein könnte, aber nicht so sehr, dass ich hin und zurück 2,5 Stunden mit den Öffentlichen nach Spandau fahre. Mit dem Mann ordentlich gefetzt, er hat doch tatsächlich gemerkt, dass ich nicht mit ihm spreche und fragte nach. Der Vater macht weiter Erpresser Spiele, um seine Neue in die alte Familie zu bringen, aber sowas kann man nicht erzwingen. Eigentlich hörte ich ihn mal sagen, dass seine Kinder zuerst kommen und dann erst die neue Partnerin, aber aktuell handelt er genau andersrum. Wenn seine Kinder die Neue nicht wollen, dann haben sie halt Pech gehabt. Gestern tatsächlich zeitnahe Amazon Lieferungen bekommen, mit denen ich nicht so schnell gerechnet hätte. Sehr schön, so habe ich weitere Weihnachtsgeschenke. Man könnte fast vermuten, dass Merkel den Onlinehandel stärken will, während der stationäre Handel gerade stirbt. Blutdruck etwas zu hoch, aber ich bin auch in Aufregung, aktuell könnte ich nicht nur meinen Job, sondern auch den Ehemann und Vater verlieren. Papierkram wartet auf mich, ich muss einige Briefe schreiben, aber das dann ab morgen. Vielleicht schaffe ich es dann morgen auch anzufangen mich zu bewerben, ich habe in Berlin immerhin eine Stelle entdeckt, die auf mein aktuelles Profil passt. Gegessen gestern mittags Pizza und später eine Leberkäse-Kartoffelpfanne mit Gemüse. Die Neugier auf die Foto-Negative ist gerade verloren, ich habe andere Probleme und Aufgaben. Gestern eine Nachricht einer Nachbarin gelesen, bei Netto vergammelt jetzt Obst und Gemüse, weil alle bestellt haben, statt zu Netto zu gehen. Ein bisschen schlechtes Gewissen hatte ich da schon, auch wenn ich das sicher nicht alleine war. Ich werde morgen mal zu Netto gehen, obwohl ich gerade eigentlich alles habe. Alle meine Pläne haben sich gerade aufgelöst. Leben ist das was passiert, während man andere Pläne macht. Auf Wiedersehen Pläne! Ich hoffe ich finde schnell neue und dass die Zukunft nicht ganz so schwarz wird….