Falsche Maske, Atteste, Lachs und Büro

Guten Morgen, ganz passable aber zu kurze Nacht. Gestern auf Arbeit viel zu tun und danach zu Netto. Der Einkauf war gut, aber danach den Assi-Nachbarn über den Weg gelaufen, sonst treffe ich die selten, aber gestern nach dem Streit natürlich sofort. Bin ich froh, wenn diese Woche geschafft ist, ich will nur schlafen. Eine Kollegin rief gestern an, nachdem sie lautstark des Bioladens verwiesen wurde, weil sie eine medizinische Maske statt FFP2 trug. Dass Sie überhaupt Maske trug ist bei ihr schon ne Leistung, die mühsam mit dem Therapeuten erarbeitet werden musste. Denn Sie ist seelisch schwerbehindert und hatte auch ein Attest darüber dabei. Sie hatte ihren Schwerbehindertenausweis gezeigt, aber wollte halt nicht das Attest mit allen Diagnosen einen wildfremden Mitarbeiter aus dem Supermarkt zeigen. Ich glaube da können wir uns bei den Idioten bedanken, die sich massenhaft Gefälligkeits-Atteste haben geben lassen, damit sie keine Maske tragen müssen, obwohl sie es könnten. Sie kann wirklich schlecht Maske tragen, genau wie ich, gestern im Supermarkt wieder eine Panikattacke wegen der Maske bekommen, aber durchgehalten. Habe ihr die Bestelldienste in Berlin empfohlen, falls sie bald in keinen Supermarkt mehr kann. In was für einer Welt leben wird, in der die schwerbehinderte Risikogruppe, die wir angeblich schützen wollen, nicht mehr vor Ort Lebensmittel kaufen darf. Es kann doch nicht sein, das Menschen nicht mehr Öffentliche fahren dürfen und nicht mehr einkaufen dürfen, weil sie zu krank für eine Maske sind. Auch ich brauchte lange, um mit Maske in den Öffentlichen nicht ständig panisch zu werden. Immer noch Angst vor den Nachbarn, die belauschen uns, aber ich belausche sie jetzt auch und habe mein Lärmprotokoll begonnen. Soweit muss es kommen, dass ich hier Stasi mache und jederzeit die Polizei rufen würde. Das bin eigentlich nicht ich. Heute ins Büro, bin gespannt wie das wird, zwei Beratungen warten, ich werde mein Bestes geben. Er schläft noch, gestern gab es Lachs, der sehr lecker war. Wieder zu kleine Portionen, aber dann halt ein bisschen Brot hinterher. Die Sonne scheint und ich habe Frauenschmerzen, alles wird gut, irgendwann.

Vogelgeschrei, einkaufen, kochen und Jahreszeiten

Guten Morgen, er ist auch schon wach, das war eine kurze Nacht. Der Vogel denkt, dass wenn ich das Licht anmache, dass Zeit ist loszuschreien, ich und ich denke auch die Nachbarn sind aber noch gar nicht wach, da brauche ich kein Vogelgeschrei mit bis zu 120 Dezibel. Gestern im Büro war ganz nett, ich war allein, aber es gab genug zu tun, sodass es auch kein Problem war die Stunden vollzukriegen. Heute Homeoffice mit weniger Plänen, wir wollen eine Veranstaltung organisieren, aber ich vermute dazu brauchen wir nicht heute allein Stunden. Gestern die Mühe gemacht bei Lidl einzukaufen, hat sich gelohnt, ich konnte mit Coupons und Sonderangeboten ordentlich sparen. Mein Netto hier kann da nicht mithalten, brauchen sie ja auch nicht, sie haben hier in der Gegend ein Monopol. Es gibt wieder Ärger mit der Arbeit vom Ehemann, er soll sich mal entscheiden und den Plan durchziehen. Vielleicht koche ich heute asiatisch mit Kokonussreis, hatten wir schon lange nicht mehr. Gestern gab es Bratenreste mit Kartoffeln und grünen Bohnen. Für den Vater morgen plane ich Rinderrouladen, ein Weihnachtsessen, dass Weihnachten nicht zum Zug kam. Erwarte heute 2 Pakete, Dinge für den Haushalt, zu zweit ergeben sich neue Bedürfnisse. Draußen liegt der Schnee, ich finde das irgendwie wunderbar, auch wenn er es grauselig findet. Endlich wieder ein richtiger Winter. Ich wünsche mir die alten Jahreszeiten zurück, so mit richtig, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, die letzten Jahre gab es das nicht. Er kennt aus Afrika nur zwei Wetterzustände, es regnet oder es scheint die Sonne. Irgendwie nichts zu erzählen, alles anstrengend gerade, immerhin er hat gestern 12 Flaschen Wasser herangeschafft, das entlastet mich. Keine Ahnung was mit mir los ist, aber mir ist nach Klassik:

Lockdown, Schlangen und Homeoffice

Guten Morgen, ein grauer Tag grüßt und der „harte“ Lockdown droht. Das wird nicht lustig und mich hat wieder der Hamsterreflex erwischt. Ich erinnere mich nämlich an die Schlangen vor den Supermärkten im ersten Lockdown, nur damals war es wenigstens sonnig und warm beim Warten. Also versuche ich heute, wie wohl so viele, noch einzukaufen und dann die nächsten Wochen nicht mehr. Ganz gute aber zu kurze Nacht, das mit den Negativen ist spannend, ich habe bereits in den 90ern Selfies gemacht, das finde ich heute spannend zu sehen, weil ich mich sonst eigentlich nicht fotografieren ließ. Ich glaube die Ratte war heute Nacht wieder auf meinen Balkon, der Boden ist mit Blumenerde bedeckt. Der Blutdruck ist wieder heruntergegangen, wie immer, wenn ich freihabe und der Kaffee darf fließen. Ich frage mich, ob ich meine Präsenstermine diese Woche absage, dann kann ich auch im Homeoffice bleiben. Eine Einkaufsliste wartet auf mich, mal sehen, was ich kriege und ich muss noch ein Paket aus einen weit entfernten Paketshop abholen. Bestellungen die über DHL laufen werde ich unterlassen, die liefern hier schon länger nicht mehr und die Postfiliale ist total überfordert, während sich vor der Filiale sehr lange Schlangen bilden. Bestellen kann frau noch über Amazon und Hermes, wenn es wirklich dringend nötig ist. Lebensmittelbestellungen sind noch über Rewe oder Bringmeister möglich, allerdings derzeit mit einer Wartezeit auf einen Liefertermin von 3 bis 4 Tagen. Ob man dann aber die bestellten Waren tatsächlich bekommt, ist Überraschung. Aber gut ich jammere auf hohen Niveau, frau muss gar nichts bestellen und wird trotzdem zu keinem Zeitpunkt am Hungertod sterben, es gibt halt kein Wunschkonzert, es gibt zu essen, was es zu essen gibt und mit meinem Hüftgold wäre auch eine Fastenzeit denkbar. Aber wer will schon fasten zu Weihnachten? Er bekommt heute sein gemietetes E-Bike geliefert und wird dann wohl bald wieder Essen ausfahren. Gestern viel geschlafen und gar nicht aufgeräumt oder geputzt, ich bin zu müde und erschöpft, immerhin gekocht, eine Gyrospfanne mit Paprika und Reis. Mit der Freundin aus der Türkei telefoniert, dort sind die Lockdown-Regeln schon seit langen viel strenger, es gibt dort eine kontrollierte Ausgangssperre. Auf in den Tag, horten, damit ich nicht in der Kälte Schlange stehen muss und brav zu Hause bleiben kann.

Früh, Homeoffice, Onkel, Erwachsen und Krämpfe

Guten Morgen, lange geschlafen und fühle mich ganz gut. Die Sonne scheint und es ist ruhig hier. Einkaufen muss ich, kein Wasser da und auch sonst fehlen Dinge. Viel zu früh wach, aber ich war auch früh schlafen. Gestern der Tag war eine Qual, müde, voller Schmerzen, nur die Arbeit brachte etwas Ablenkung. Heute Homeoffice, aber es gibt nicht viel zu tun für mich, nur eine Beratung, langsam nagt Corona auch an meiner Arbeitsmotivation. Sich im Homeoffice ständig selber Arbeit suchen ist doch mühsam. Im Büro ist das alles einfacher, als allein zu Hause zu sitzen und hoffen das jemand anruft. Mein Onkel wird doch nicht zur Hochzeit kommen, was leider bedeutet, dass wahrscheinlich auch mein anderer Onkel nicht kommen wird, denn Onkel 1 wollte das Auto fahren. Finde ich kacke, ich hätte meine Onkel gern dabei gehabt. Immerhin meine Oma lässt mich grüßen, dass erste Wort nach dem Streit. Vergammelte Blumen stehen im Wohnzimmer, mir ist gerade echt alles zu viel, normalerweise sind meine Schnittblumen immer frisch. Der Makler wegen der überteuerten Einzimmerwohnung in meinem Haus hat mich jetzt doch angeschrieben und bietet eine Besichtigung an, ich glaube ich habe aber kein Interesse mehr. Ich weiß es fanden bereits Besichtigungen statt und die Leute sind schimpfend davon gerannt. Schöne neue Welt, soviel Verantwortung und keine schützende Mutter. Erwachsensein in einer neuen Stufe für mich. Morgen lerne ich die Neue vom Vater kennen, ich weiß noch nicht wie ich das finde, aber ich muss da wohl durch. Immerhin heute früh fast keine Schmerzen/Krämpfe im linken Fuß, es ist wohl doch das beschissene Medikament. Besser als Gesichtskämpfe wie früher von Fluanxol, einen Fuß kann man verstecken. Aber gar keine Krämpfe wäre natürlich besser. Ich hoffe so sehr, dass er den Job kriegt, dann würde es ihm sicher besser gehen und finanziell wäre das für uns beide erfreulich. Hat er ein richtiges Einkommen, wäre auch an einen Umzug zu denken. Ich überlege gerade glatt jetzt schon einkaufen zu gehen, Wasser ist schon wichtig und wenn ich schon mal da bin, könnte ich auch frische Brötchen kaufen. Auf in den Tag, hoffentlich ohne Krämpfe.

Schwimmen, Aufgebot, einkaufen, Kaffee und keine Arbeit

Guten Morgen, eine gute Nacht, nach einem guten Tag. Gestern war ein schöner Tag am See, wir waren schwimmen oder bei ihm eher planschen. Das hat gut getan, endlich wieder im Wasser, endlich schöne Zeit mit ihm. Danach indisch Essen gewesen, das Essen war okay, der Service gut. Einen Anruf vom Standesamt bekommen, das Aufgebot steht und es darf geheiratet werden. Also jetzt um den Ehevertrag gekümmert. Zu kurz, aber ohne Herzrasen oder Schweißausbrüche geschlafen, heute geht es nach Kreuzberg nach der Wohnung des Vaters gucken und Lidl plündern. Es nervt schon, dass ich hier nur die Wahl zwischen Netto und Netto habe. Eigentlich wollte ich wieder Lebensmittel bestellen, aber es klappte einfach nicht mit dem Liefertermin, also gestern noch selber Brötchen gebacken und heute geht es zu Lidl. Heute früh tat mein linkes Auge weh, aber jetzt geht es wieder, vielleicht doch keine gute Idee stundenlang vor dem Ventilator zu liegen. Blutdruckwerte und Puls perfekt niedrig zum Morgen, darauf gibt es einen Kaffee. Der Tag grüßt sonnig und meine Vögel machen sich akustisch bemerkbar, ich muss unbedingt wieder zum See, am besten mit ihm. Vielleicht splitte ich meinen Einkauf, die Grundsachen hier bei Netto, die Premium Sachen bei Lidl. Kartoffeln, Möhren, Getränke, muss ich nicht unbedingt über die Bezirksgrenzen schleppen. Muss bei den Standesämtern anrufen und nach Terminen fragen, in Treptow erst ab November. Der Kaffee schmeckt, alles ist friedlich und ich versuche meine innere Ruhe von heute Morgen zu behalten. Brötchen warten, mein erster Versuch, perfekte Brötchen sind das nicht, aber ich werde es weiter versuchen. Zum Glück keine Arbeit, ich mag derzeit nicht mehr arbeiten, kaum mehr Teamgefühl und sehr schräge Anrufe. Nein die nächsten 2 Wochen ohne mich. Ich bin glücklich, dass wir hier in Berlin soviel Grün und Wasser haben, für jeden und für umme, da möchte ich nicht mit anderen Städten in Deutschland tauschen. Mir geht es gut, ich hoffe das bleibt so, nicht nur heute.

Ruhe, Streitgespräche, Urlaub, Lebensmittel online und sterben

Guten Morgen, seltsam ruhig hier, kein Kindergeschrei, keine Musik und meine Vögel halten auch den Schnabel. Schön, das könnte öfter so sein. Gestern mit dem Vater noch gestritten, denn er erwartet, dass ich meinen vollen Urlaub dazu aufwende mit ihm Sachen meiner Mutter zu räumen. Ist ja notwendig keine Frage, ich sehe es aber nicht ein, dass er alles persönliche aus der Wohnung behalten will und ich die übrig gebliebenen, nicht persönlichen Sachen aus ihren Laden kriegen soll. Ich will die Sachen aus dem Laden nicht, lieber wäre mir ihre Musik oder ein paar Bücher. Außerdem wollte ich den Urlaub für mich, um zu erholen und meine Wohnung zu renovieren. Es hat also ordentlich gekracht, aber ich denke wir finden noch eine gütliche Lösung. Keine Ahnung was seit Corona los ist, ich habe ungewöhnlich viele Streitgespräche, dabei habe ich normalerweise gar keinen Streit mit niemandem. Liegt es an mir, liegt es an den anderen, an Corona? Oder alles zusammen? Mein Harmonievieh ist wenig erfreut, aber Schnauze halten wegen dem Frieden auch keine Lösung. Der Kaffee schmeckt und ich hatte nur 6 Stunden Schlaf, weil ich zulange wach war. Mein neuestes Hobby seit Corona ist Lebensmittel im Internet suchen, das habe ich auch gestern Nacht gemacht, das Einkaufen vor Ort ist irgendwie erniedrigend und frustrierend geworden. Da muss ich hinlaufen, mich anstellen, warten, einen Einkaufswagen nehmen, eine Maske tragen, um dann festzustellen, dass es vieles immer noch nicht gibt oder zu Preisen, die deutlich über dem liegen, was ich gewöhnt bin. Ich komme mir dabei unfrei und demütig vor, ich will aber nicht für Lebensmittel betteln, vor ein paar Wochen war ich noch ein freier, gern gesehener Kunde bei niedrigen Preisen und voller Auswahl. Für Großeinkäufe mit Spezialitäten ist derzeit Getnow mein Favorit, denn dort bekommt man auch Dinge, die woanders aus sind, aber dafür in großen Mengen, die für Single ungeeignet sind. Für den Single-Haushalt geeignet scheint eher Bringmeister zu sein, da kriege ich auch 200 gr Fleisch und 3 Bananen. Außerdem hat Bringmeister Tabak im Angebot, was ich sehr praktisch finde, denn hier direkt gibt es keinen Tabakladen, nur eine Tankstelle, die etwas weiter weg ist. Sucht man dann noch gezielt nach der Eigenmarke „Gut und günstig“ sind die Preise auch auf Discounter Niveau. Die Menüs der nächsten Woche stehen damit fest und ich gelobe trotzdem raus zu gehen, einkaufen ist nicht der einzige Anlass das Haus zu verlassen. Mal sehen was ich mit dem Tag anstelle, ich esse immer noch die Dinge aus der Falsch-Lieferung, gestern Tomatensoße aus zu vielen Tomaten und Finello-Käse auf der Pizza und heute früh Eiweißbrot und später weiter mit der Tomatensoße neu kombiniert. Am Sonntag dann ein Menü, wo ich noch die Kartoffeln und die Sauercreme aus der Lieferung anbieten werde. Ich versuche wirklich mein Bestes, damit ich nichts wegschmeißen muss. Heute nichts vor, aber es gibt hier immer was zu putzen, er schläft jetzt sicher nach der Nachtschicht, nur um dann später auf dem Fahrrad wieder Essen zu liefern. Auf in den Tag, wir werden alle sterben, aber nicht heute.

Panik, Dienst, Vorräte, Corona und Er

Moin, blauer Himmel, Sonnenschein und meine Vögel schreien, trotz reichlich Futter Angebot. Bin noch nicht ganz wach und die beste Freundin in Panik, sie glaubt, ihr Freund ist psychisch nicht auf der Höhe. Verstehe ich gerade nicht, aber vielleicht ist es auch noch zu früh für mich. Gestern die Arbeit ging mal wieder leicht von der Hand, endlich, habe sogar 5 Stunden durchgezogen, ungewöhnlich für einen Samstag, meistens will ich am Samstag gar nicht oder nur kurz arbeiten. Die Amazon Fresh Lieferung gestern hat geklappt, eine teure Bequemlichkeit. Jetzt ist aber mal gut mit bestellen, auch wenn ich die Einkaufssituation, besonders in der direkten Nachbarschaft, sehr belastend finde. Ich will nicht anstehen, um dann vor leeren Regalen zu stehen, aber gut bestellen kann ich mir auf Dauer nicht leisten. Aber ich habe jetzt so viele Vorräte, ich sollte jetzt mit dem knappen, hart umkämpften Lebensmitteln in der Gegend auskommen. Heute zum Vater, es gibt viel zu erzählen und mein Vater ist ein guter Zuhörer. Mein Schatz hat eine große Steuerrückzahlung bekommen, ich dachte die wäre eventuell für unsere Hochzeit, doch Corona tobt auch in Nigeria und seine Schwester und sein Bruder brauchen das Geld dringender. Leben im Corona Ausnahmezustand, ich weiß, wir Deutschen haben es noch gut, in anderen Ländern ist die Not viel größer, während die Deutschen in ihren sicheren Wohnungen mit reichlich Essen sitzen und sich über die Langeweile und Unfreiheit beschweren. Gestern aus meinem geschenkten Einkauf eine Bolognese gemacht, 1 Kilo frische Tomaten und 500 gr. Hackfleisch konnte ich verwerten. Ich freue mich jetzt doch, über die ganzen geschenkten Dinge, auch der Wirsing war gut. Er hat immer noch keine Zeit für mich und ich komme mir wie eine Bettlerin vor, das geht gegen meinen Stolz und ich heule. Der Kaffee ist alle und eine Saftschorle ist der Anschluss. Drama-Morgen, wunderbar, hätte ich auch darauf verzichten können. Ich hoffe, beim Vater wird es weniger dramatisch, ich brauche Gesellschaft und Entspannung. Heute wird der Hund gekrault und gekocht, alles wird gut, ich hoffe, ich habe genug Geduld dazu.

Verärgert und beschenkt

Die Sache mit den Lebensmittel online bestellen, kann auch mal schiefgehen. Nicht nur das Artikel nicht mehr verfügbar sind, ausgetauscht werden oder ganz fehlen, es kann auch sein, das man eine Lieferung bekommt, wo alles fehlt, was man bestellt hat. Weil anscheinend die ganze Lieferung vertauscht wurde. Als die Lieferung kam, bemerkte ich schnell, dass das nicht meine Lieferung war und reklamierte. Der Typ lief weg und schickte seinen Azubi, der aber nur meinte, dass sie nur ausliefern und nichts gepackt hätten. Anruf bei Getnow: Was soll ich mit der Lieferung und wo ist meine? Keine Ahnung wo meine Lieferung ist, wahrscheinlich beim Kunden, der das hier bestellt hat:

  • 2 Kilo Tomaten
  • 1 Wirsingkohl
  • 2 Kilo Bananen
  • 1 kg Hähnchenfilet
  • 1 kg Hackfleisch
  • 750 gr Sourcream
  • 6 Liter Weihenstephan 1,5 % Milch
  • 2,5 kg Kartoffeln
  • 3 Großpackungen Walnusseis
  • 2 Eiweißbrote
  • 3 Packungen Himbeeren
  • 3 Packungen geraspelter Finello Käse
  • 20 Laugenstangen

Interessanter Einkauf. Eine Familie? Passionierte Bananen-Liebhaber? Welche Gerichte waren damit geplant? Und warum verdammt nochmal soviel Wallnusseis? Die Dame am Telefon konnte keine Rücknahme, keine Ersatzlieferung und keinen Tausch organisieren. Stattdessen meinte sie, ich bekomme mein Geld erstattet und darf alles behalten. Was ich damit soll, konnte sie mir nicht erklären, sie meinte ich solle es doch verschenken, vielleicht, mache ich das. Aber nicht alles, einiges kann ich gebrauchen, auch wenn ich ganz anderes geplant hatte. Früher hätte ich mich gefreut so einen Großeinkauf geschenkt zu bekommen, aber heute überwog die Enttäuschung nicht das bekommen zu haben, was ich brauchte und jetzt doch gezwungen zu sein einkaufen zu gehen, denn einen nächsten Liefertermin gibt es vielleicht in 14 Tagen.

Frei, HelloFresh, Hamsterkäufe und Hefe selbst machen

Moin, das ist jetzt echt nicht mein ernst, dass ich schon wieder wach bin. Aber ich habe frei, aufstehen, Kaffee trinken, bloggen und dann wieder schlafen gehen, ist durchaus eine Option. Gut so, für den Moment denke ich, Arbeit ist überbewertet. Die Sonne scheint und ich sitze verpeilt, barfuß in einem Kleid vor dem Laptop. Ruhig hier, ich bin enttäuscht von der HelloFresh Lieferung, bei einem Gericht fehlt das Fleisch komplett und die gelieferten Mengen für ein Gericht reichen niemals für 2 Personen. Oder kommt ihr zu zweit z.B. mit 2 Möhren und 250 gr. Fleisch aus? Ich würde sagen die gelieferten Mengen reichen eher für eine Person, damit sind sie aber verdammt teuer. Egal, ich muss improvisieren, aber für das Ostermahl mit dem Freund und den Vater, hätte ich damit zumindest die Grundlagen. Gestern nicht viel passiert, gearbeitet, eingekauft und zum Vater Pizza machen, der leider wieder viel zu spät war. Ich freue mich über Blumen in meinem Wohnzimmer, ich habe derzeit gelbe Tulpen mit orangen Rosen kombiniert und es sieht einfach toll aus. Resultieren müssen, dass Hamsterkäufe derzeit durchaus Sinn machen, nicht weil es nichts mehr zu kaufen gibt, sondern weil es einfach verdammt unangenehm und aufwendig geworden ist einkaufen zu gehen, das will man nicht mehrfach die Woche haben, besser nur einmal die Woche oder seltener einkaufen und das kann man, wenn die Vorräte stimmen. Heute werde ich eine gelieferte Kochbox verkochen, ich bin gespannt, ob der überteuerte Spaß für einen, immerhin schmeckt. Dann einen tollen Tipp bekommen, wie man sich Backhefe selber herstellen kann:

Man nehme: 100 ml Weißbier, 1 TL Zucker und 1 EL Mehl, vermischt das und lässt es eine Nacht gehen, dann hat man am nächsten Tag ein Ergebnis, dass 50g Backhefe entspricht.

Das sollte machbar sein, denn Bier habe ich in den Supermärkten noch reichlich gesehen. Schade das meine Mutter nicht mehr da ist, sie war eine große Hamsterkäuferin auch ohne Pandemie, sie hatte immer Vorräte für 4 Personen und mindestens 1-2 Monate im Haus, sie kann die Zeit nicht mehr miterleben, wo solche Vorräte, auch von anderen als sinnvoll erachtet werden. Aber immerhin, somit weiß die Tochter jetzt sehr genau, wie man richtig hamstert. Genug dumm gequatscht zum Morgen, auf in den Tag oder wieder ins Bett.