Lieferung, Systemfehler, Gläser und Schiene

Guten Morgen, früh wach gewesen, wieder hingelegt. Lieferung erhalten und geärgert, aber alles mit dem Kundenservice geklärt. Sämtliche Tabakwaren fehlen, wunderbar^^, aber ich muss ja eh noch zum Paketshop nach der Arbeit? Für den Vater und mich gestern noch Lauchkuchen gemacht, war lecker und der Vater hat mir mal wieder geholfen mit wirren Erinnerungen klarzukommen. Arbeit gestern nicht so produktiv, immerhin eine Präsenz-Beratung gemacht mit der anzulernenden Kollegin. Ich denke die Kollegin ist so weit, auch allein zu beraten. Vögel mit Futter und Kräcker ruhig gestellt. Heute Homeoffice ab 10, also noch Zeit, viele Termine heute. Die Lieferung heute war hauptsächlich für den Mann, es gibt wieder Ente und Pute für ihn hier. Der Tiefkühler ist aber jetzt voll, jetzt wird nichts mehr gekauft. Die Sache mit dem Fernseher bleibt weiterhin spannend, Amazon schickt den Fernseher einfach nicht raus, obwohl vor Tagen bestellt, der Kundenservice sprach von einem Systemfehler bei Amazon, ich glaube aber der Systemfehler lag nicht am Versand, sondern eher darin, dass der Preis, zu dem ich bestellt habe, zu niedrig war. Dieser Preis war nämlich nur zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens möglich, danach wurden alle Preise, auf die es Rabatt geben sollte, angehoben. Der Kaffee schmeckt und ich bin noch gar nicht wach, um fremden Lieferjungen die Tür zu öffnen und mit dem Kundenservice zu sprechen. Der Vater hat Gläser meiner Mutter gebracht, ich weiß jetzt nicht, was damit anstellen, aber ich wollte sie haben. Besonders das Glas mit der alten Folie aus der Küche von 1980 weckt starke Erinnerungen, außerdem sind noch Gläser meiner heißgeliebten Urgroßoma dabei. Gestern auch technische Fehler auf Arbeit behoben, ich habe den Eindruck der eigentliche Techniker würde die Aufgabe gern komplett an mich abgeben. Aktuell bin ich schon seine ausführende Hand im Büro, die per Telefon oder Video seinen Anweisungen folgt. Der Besuch bei der Zahnärztin war gut, habe wieder saubere Zähne und eine neue Zahnschiene für oben, viel besser die Schiene oben zu tragen und nicht nur, weile meine Zähne auf Wanderschaft sind. Ohne Schiene würden meine Zähne glaube ich bald wieder aussehen wie vor der Zahnklammer. Das ist eines der Dinge wo meine Mutter mal ziemlich hinterher war, meine Zähne, es wurde viel Zeit und Geld investiert, damit das Kind schöne Zähne hat. Die Haltung des Vaters zu meinen Erinnerungen ist ziemlich gut: „Scheiß drauf, was wer wann warum gesagt oder gemacht hat.“ Ein ziemliches Stoppschild für Gehirnfickerinnen wie mich. Stimmt ja auch, ich kann nicht mehr ändern was vor 10, 20 oder 30 Jahren passiert ist oder wer was warum angekündigt hat. Letztendlich ist es Vergangenheit und mein Leben ist jetzt und es ist mein Leben, ich muss mich nicht lenken lassen und Ankündigungen andere erfüllen, ich bin der Kapitän für mein Leben. Ein Song meiner Mutter dazu, alles süße (Alb-)Träume:

Gespräche, Dauerlockdown, Ente und schlafen

Guten Morgen, ne so richtig gut ist er nicht. Zu wenig geschlafen in der Nacht, weil ich gestern tagsüber geschlafen habe. Fühle mich schwächlich, aber nicht so elend wie vorgestern tagsüber. Eigentlich sollte gestern unser Tag sein, uneigentlich hatte er wie es scheint sinnlose Bewerbungsgespräche und wir haben lange gestritten. Von den Nachbarn zum Glück wenig gehört, dafür ist gestern meine Lieblingsnachbarin ausgezogen. Schade, keine Schokolade mehr von ihr an Nikolaus. Er wartet ungeduldig auf sein neues Handy, aber es ist falsch adressiert und deswegen unklar, ob DHL noch zustellt oder alles zurückgeht. Er braucht das Handy für die Arbeit. Gestern geheult, ich kann einfach nicht mehr, er aber auch nicht mehr. Der Dauerlockdown macht fertig. Gestern nicht gekocht, sondern indisch bestellt, war alles zu viel und er hat eingeladen. Ich hatte Ente Korma, sehr lecker und Brot, Salat und einen Mango Lassi gab es noch gratis dazu. Er wird mich heute alleine lassen und einen Freund besuchen, um ihn zu helfen, endlich Ruhe für mich, ich kriege hier gar nichts mehr hin, wenn er ständig hier ist, denn das Chaos, das er produziert, steht derzeit in keinem Verhältnis zu meinem Antrieb aufzuräumen und zu putzen. Macht keinen Spaß in der Wohnung zu räumen, wenn gleichzeitig woanders wieder Chaos entsteht. Heute koche ich also nur für mich, ich denke an Schweinefilet mit Honig-Senf-Gemüse. Die Ausgangssperre ich gruselig, ich will zwar meistens abends sowieso nirgendwo hin, aber es sollte trotzdem das Recht darauf bestehen, jederzeit spazieren zu können, wenn mir danach ist. Der Kaffee schmeckt und ich hoffe die Vögel halten ihren Schnabel, Geschrei am Morgen will niemand haben. Nasenspülung wieder aktiviert, trotz des großen Birkensterben, habe ich allergische Beschwerden. Dass die Birken sterben finde ich persönlich nicht so schlimm, auch wenn ich sonst um Bäume kämpfen würde, meine allergische Reaktion auf Birke ist einfach zu heftig, also ist sie Feind. Mein Urlaub ist bald vorbei und ich habe mich null erholt, dank Nachbarn und Lockdown. Es ist aber trotzdem eine weise Entscheidung gewesen in der derzeitigen Verfassung nicht zu arbeiten bzw. durch den Nachbarn und seinen Lärm hätte ich es gar nicht gekonnt. Bin müde, möchte endlich wieder zur Ruhe kommen und schlafen wie ein Kind…

Ente, Hausmusik, Weihnachten und Stille

Guten Morgen, die Elefanten sind gerade eingefallen, es rumpelt und pumbelt in der Wohnung über mir. Die Ente gestern ist gut geworden, besonders dafür, dass es meine erste Ente war. Den Rotkohl mochte er dann doch nicht, super, da hätte ich auch nur ein Glas aufschrauben können, statt stundenlang zu kochen. Gestern zusammen musiziert das war schön, er spielte Keyboard und ich habe gesungen. Das Keyboard ist aber eher was für Anfänger und geht zurück, schade, so ein bisschen Hausmusik macht Spaß. Steuersoftware bestellt, ich will meine/unsere Steuererklärung selber machen. Weihnachten 2020 für mich gar nicht so schlecht, denn ich stehe nicht auf Menschenansammlungen. Ich mag Menschen, aber ausgewählte, wohldosiert. Immer noch Schmerzen, aber es wird schon besser, die Nacht mit ihm war besser als ohne ihn, ich schlafe ruhiger, weil ein Mann da ist der mich beschützt. Rewe hat einen Gutschein geschickt für die unvollständige Bestellung, ist ok für mich, trotz Mindestbestellwert weit über den Gutscheinwert. Mal sehen was heute wird, bisher kein Frühstück und keine Pläne. Niedriger Blutdruck und Kaffee darauf, meine Vögel stressen nur gerade. Veränderung, ich empfinde es immer noch als bedrohlich, dass er hier bald einzieht, aber ich glaube wir finden unseren Weg. Er war viele Jahre allein, ich auch, so haben wir beide hier und da das Bedürfnis nach alleiniger Ruhe, aber es gibt hier ja genug Räume und keiner ist dem anderen böse, wegen eines Rückzugs. Weihnachten ist in Afrika etwas ganz anderes als eine stille Nacht, eher das Gegenteil, Party ist da angesagt. Der Bruder schlug Weihnachten ein Treffen zum Neujahr vor, ich war überrascht und erfreut, endlich ist er wieder dabei bei Familientreffen. Nicht an die Arbeit denken, ist mal gut jetzt, auch ich habe eine Pause verdient und brauche diese auch. Ein grauer Tag grüßt im ruhigen Osten und ich genieße es, dass man mit meinem Mann auch schweigen kann.

Schmerzen, Raclette, Rotkohl und friedliche Stille

Guten Morgen, der Morgen ist wirklich ganz passabel, die Nacht war es nicht. Ständig wach gewesen in der Nacht mit Schmerzen. Aber solange wieder hingelegt, bis ich mich jetzt doch als ausgeschlafen betrachten würde. Gestern mit dem Bruder und Vater war angenehm, Raclette gegessen und ich glaube die Nacht auch ein Problem wegen den übermäßigen Käsekonsum. Laktoseintoleranz lässt grüßen. Gestern weitere Gespräche mit den Kolleginnen, aber jetzt ist mal Schluss, keinen Bock auf Kolleginnen und Arbeitsthemen mehr dieses Jahr. Geschenkt gab es für mich einen Teil der Kosten meines Testaments und einen Amazon-Gutschein. Nicht so romantisch, aber praktisch. Heute dann feiern mit dem Mann, aber könnte sein, dass da mein Geschenk noch irgendwo auf dem Postweg ist. Heute dann ein eher traditionelles Essen, ich werde frischen Rotkohl mit Ente und Klößen vorbereiten. Die Vögel schreien in die totale Ruhe des Hauses. Kein Nachbar zu hören, gespenstisch still. Finde ich aber gut. Heute vielleicht noch etwas putzen für das Fest zu Hause und wahrscheinlich gleich schon parallel zum Frühstück den Rotkohl auf den Herd bringen, denn der muss viele Stunden kochen. Stimmung eigentlich ganz gut, wären da nicht die Schmerzen. Der Kaffee schmeckt, die Vorräte hier stimmen, alles da. Kein Grund das Haus zu verlassen. Ruhige Musik ertönt, kein Bock auf Hektik, alles friedlich hier, erst Frau Torrini und jetzt ein Oldie but Goldie:

Ich wünsche da draußen entspannte und friedliche Weihnachtstage, alles wird gut, irgendwann.

Valentinsstunden, Spandau und Verantwortung

Guten Morgen, er hätte gestern gar nicht zu mir kommen dürfen, denn er hatte keine Zeit, aber er war trotzdem hier für den Valentinstag bzw. für 2 Valentinsstunden. Heute früh musste er um 7 in Spandau sein, da möchte ich nicht tauschen. Heute wieder alleine Dienst. Irgendwie häuft sich das, die ewige Wochenend-Vertretung. Gestern thailändisch bestellt für uns, war lecker, er hat die Ente in seinen Essensplan aufgenommen, vor Deutschland hatte er nie Ente gegessen. Er hat mir Blumen gebracht, selbst zusammengestellt, ich freue mich und finde sie hübsch. Bei der Telekom scheine ich ein Neukunden-Guthaben zu haben, denn bisher habe ich nichts bezahlt, ist aber laut Rechnung alles richtig. Irgendwie kommt mir die Arbeitswoche unrealistisch vor oder fremd, ich gehe da jeden Tag hin, aber irgendwie fühlt es sich anders an. Vielleicht ist es die neue Verantwortung die jetzt auf meinen Schultern lastet, ich trage diese Verantwortung ohne Probleme, aber es ist seltsam, früher war ich nicht soviel allein bei der Arbeit. Aber es läuft ja alles, ich bin mittlerweile fast 2 Jahre dabei, natürlich kann ich alleine Dienst machen. Es ist immer noch seltsam, dass er nicht mehr hier wohnt, aber ich brauche Ruhe und Schlaf. Die Veränderungen in meinen Leben häufen sich gerade und dazu brauche ich immer etwas Rückzugszeit, um alles zu verdauen. Heute nur ein paar Stunden arbeiten und dann frei, ich brauche kein Essen für morgen einkaufen, denn morgen gehen mein Vater und ich mit Freunden essen. Freunde die mich seit über 30 Jahren kennen. Auf in den Tag, als Verantwortliche auf Arbeit und dann bald Wochenende.