Gut, Triathlon, Essen, Kaffee und Muskelkrämpfe

Guten Morgen, mir geht es erstaunlich gut für den Morgen, Fuß tut nicht weh und Blutdruck ist okay. Vielleicht, weil er da ist. Mit ihm geht es mir besser. Die Sonne scheint und der Triathlon ist noch nicht wieder gestartet. Das dafür aber 500 Parkplätze und Straßen für den Autoverkehr gesperrt sind, macht den Auto fahrenden Nachbarn keine gute Laune. Arbeit war gestern okay, aber nicht ganz 6 Stunden gearbeitet. Einkaufen gewesen, gestern gab es Brokkoli-Kartoffel-Gratin und Pute und heute für den Vater wird es Gulasch geben. Er schläft noch und ich habe Zeit zum Bloggen, wunderbar. Ich glaube viele meiner Beschwerden gerade, sind auch psychosomatisch, anders kann ich mir nicht erklären, dass sobald er da ist alles soviel besser ist. Morgen zum Anwalt, das Erbe endlich beenden, nach über 2 Jahren nach ihrem Tod nicht zu früh. Heute ist ein Kaffee möglich und ich freue mich drauf, meine Vögel halten derzeit den Schnabel, auch nett. Trinke aber erstmal Magnesium, denn ich habe seit einer Weile/seit dem neuen Medikament  Muskelkrämpfe. Die neue Raumaufteilung funktioniert ganz gut, wir haben jetzt einen Ruheraum, indem jemand ungestört sein kann. Hier fliegen immer noch Hundehaare rum, dabei war der Hund nur am Donnerstag kurz hier. Heute darf ich wieder mit dem Hund kuscheln, darauf freue ich mich, er ist der liebste, alte, behinderte Hund den ich kenne. Alles gut heute früh und ich hoffe es bleibt so.

Horror, Arzt, Veränderung, Büro und Leben

Guten Morgen, nicht so guter Morgen und schlechte Nacht. In der Nacht sind mir wieder die Gliedmaßen eingeschlafen und der Blutdruck zum Morgen ist Horror. Vielleicht sterbe ich gerade, aber noch kann ich tippen. Also keinen Kaffee, Wasser und Blutdrucksenker sind auch ganz schön. Keine Ahnung warum alle diese Symptome bei der Reduktion wieder auftreten. Laut meiner Ärztin, kann, dass bei meiner jetzigen Dosis gar nicht sein, ist aber so, hat sie mir auch früher nicht geglaubt, dass ich Nebenwirkungen von geringen Dosen habe. Ich muss wohl nochmal zu einem anderen Arzt. Vielleicht liegt auch wieder eine Bandscheibe schief. Oder ich, die Veränderungen nicht gerade toll findet, ist das derzeitige Veränderungsprogramm zu viel. Erbe, Adoption und Hochzeit, ist ja auch viel Programm und nebenbei noch arbeiten gehen. Manchmal glaube ich, dass so ein junger Mann vielleicht zu viel für mich ist, viel zu aufregend, aber die alten Männer sind meistens auch nicht mein Fall. Single fürs lange Leben ist aber auch eine harte Entscheidung. Hoffe ich schaffe den Bürotag heute, zum Glück ist mein Programm nicht so aufregend. Es wäre aber auch kein Wunder, wenn ich alle diese Symptome auch habe, weil ich um meine Mutter trauere. Emotionaler Schmerz und emotionale Belastung äußert sich gern körperlich bei mir. Gestern von Kintsugi gehört, ein schöner Ansatz, Brüche und Scherben mit Gold wieder zusammenzufügen. Gestern seine Schuhe getragen, bequem sind sie und die Idee aus Plastikmüll aus dem Meer Schuhe zu machen finde ich auch gut. Eine Fliege nervt, hat die kein Zuhause? Die Pizza mit dem Vater gestern war nicht der Hit, aber wir haben über die Erbsachen gesprochen, bald ist es so weit. Auch mein Testament steht, ich möchte keine Streitigkeiten hinterlassen. Ein grauer, verregneter Tag grüßt, zum Glück darf ich morgen wieder Homeoffice machen, so wie ich mich derzeit fühle, ist es besser, wenn ich mich zwischendurch kurz hinlegen kann. Auf in mein Leben, jeder Tag könnte der letzte sein.

Haare, Anwalt, Herbst und DHL

Guten Morgen, ganz passabel ohne Etappen geschlafen und obwohl heute der Anwaltstermin ansteht, ist der Blutdruck und Puls ok. Wirre sexuelle Träume gehabt, keine Ahnung woher die plötzlich kommen. Beim Aufwachen die letzten Tage ist es immer wie die falsche Matrix, dass sie tot ist. Ich scheine es erst jetzt richtig zu realisieren. Gestern endlich die Haare gefärbt, will kein grauer Esel sein, wenn man meine Haare sieht, könnte man denken ich bin schon Ü50. Gestern auf Arbeit sehr ruhig, war aber mal ganz gut, mit der Kollegin unterhalten und ein bisschen gearbeitet. Bin aufgeregt wegen dem Anwaltstermin, da hängt heute viel dran. Es geht um die Adoption, aber auch um das Erbe. Das heißt heute Spätschicht nach dem Anwaltstermin und dann abends Pizza mit dem Vater. Heute möchte ich den Pizzateig frisch machen, dank Corona habe ich alles da und die Zutaten müssen verbraucht werden. Es wirkt herbstlich in Berlin, wohl Zeit die Sandalen wegzuräumen und wieder Socken und richtiges Schuhwerk zu tragen, dass das jetzt so abrupt geht, erst Hochsommer, dann Herbst, hätte ich nicht gedacht. 24 Grad in der Bude, eigentlich angenehm, aber draußen das windige Grau sorgt nicht gerade für Stimmung. Der Kaffee schmeckt, langsam scheint sich mein Zustand zu normalisieren, ich werde trotzdem erneut mit der Ärztin zur Medikation diskutieren, denn es gibt noch immer zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen. Kartoffelbrot wartet, ich liebe Kartoffelbrot, mit der Liebe zu Kartoffeln bin ich wohl sehr deutsch. Entspannt ist es auf Arbeit, so ohne Projektleitung, ich mag nicht ständig kontrolliert und angekeift werden. Die Vögel schreien, gleich mal schauen, ob das Freude zum Tag ist, oder ob ihnen was fehlt. Die Anwältin sitzt von mir aus gesehen, am Arsch der Welt, das wird eine lange Fahrt. Muss meinen Mobilfunkanbieter kündigen und über mein Datenvolumen diskutieren, das ist mittlerweile nicht mehr ausreichend. Ein Paket sollte gestern vergeblich zugestellt werden, dabei ist der DHL bekannt, dass ich am Mittwoch nicht da bin. Aber ich rege mich nicht mehr auf, scheiß Service ist scheiß Service. Auf in den Tag oder eher ab unter die Dusche, das Leben geht weiter und ich bin dabei.

Lösung, Erbe, Tote, Oma, und weiterleben

Guten Morgen, schon besser, auch wenn die Nacht kacke war, es gibt vielleicht eine Lösung für das Zusammenwohnen Problem, aber erstmal abwarten. Der Tag mit dem Vater gestern hat gutgetan, sehr viel reden und die Trüffelpasta ist gut geworden. Letzter Urlaubstag, seltsame Sache, mal sehen wie es morgen auf Arbeit wird. Die Erbauseinandersetzungen laufen und ich bin mir nicht sicher, ob ich den Vertragsentwurf verstehe, ich glaube ich werde noch viele Fragen stellen, bevor ich irgendwas unterzeichne. Das Wetter ist perfekt, Sonnenschein bei 26 Grad, so kann es gerne bleiben. Heute gehe ich mit meinem Schatz essen, seinen Master feiern, aber erst am Nachmittag. Schon komisch wir haben ein chinesisches Restaurant gewählt, wo er manchmal Lieferungen abholt, heute darf er Kunde sein. Gestern in alten Erinnerungen geschwelgt und alte Fotos betrachtet, mindestens 2 meiner Ex-Freunde sind tot, komisch ihre Bilder in meinem Fundus zu finden. Sie waren beide noch jung bei ihrem Tod, einer wurde abgestochen, einer starb an Krebs. Schon seltsam sie überlebt zu haben. Schaue ich auf meine alten Freunde aus Teenagerzeiten gehöre ich nicht gerade zu den Gewinnern, aber immerhin lebe ich noch. Tod, soviel Tod in meinem Leben, ich habe schon mindestens 10 Leute verloren, obwohl ich nicht im Rentenalter bin. Wobei der Verlust der Mutter wohl der schlimmste ist. Da hat man schon eine Teenagermutter und dann stirbt die einfach viel zu früh. Die Oma hat gestern nicht geantwortet, gut, wenn sie lieber allein ist an ihrem Geburtstag, ihre Entscheidung, seine Enkelin wegen einer Bernsteinkette zu verstoßen, finde ich aber nach wie vor nicht angemessen. Der Kaffee schmeckt und ich lege mich vielleicht nochmal hin. Alles wird wieder, weiterleben.

Schlaf, Eingliederungshilfe, Backfisch, Freundinnen und die neuen Clubs

Guten Morgen, ist das herrlich, mein Schlaf ist zurück. Gestern tagsüber Schlaf nachgeholt und heute fast 8 Stunden die Nacht geschlafen. Ich hoffe das bleibt jetzt so, denn Schlaf ist wichtig für mich. Heute Homeoffice mit Schulung, mal sehen, wie es wird, Details der Eingliederungshilfe sind meist etwas trocken, aber oft sehr weiterführend. Die Sonne scheint, die Straße rauscht und der Kaffee schmeckt. Mein Schatz ist zu Hause von der Nachtschicht und verpennte den Tag wohl. Gestern nicht so fleißig gewesen, einkaufen gewesen, aber danach Mittagsschlaf und keine Lampen aufhängen und keine Gardinen kürzen. Auch keine Altkleider weggebracht, nur kurz sortiert und dann keine Lust gehabt. Dafür Backfisch mit Kartoffelpüree und Blumenkohl gemacht. War lecker und der Blumenkohl hat mich sentimental gemacht. Die Sache mit der Hyperaktivität und Schlaflosigkeit wegen dem neuen Medikament scheint sich langsam wieder zu legen. Wenn ich müde bin, mache ich halt nichts und gehe schlafen, wie gestern. Jetzt abwarten, ob die temporär auftretenden Sehstörungen auch wieder verschwinden. Ich will keine Brille tragen. Mit einer Kollegin telefoniert und verabredet, ich habe sie seit März nicht mehr gesehen und sie braucht dringend Auslauf, bei ihr sehe ich auch Freundinnenpotenzial. Sie ist nämlich auch für mich da und nicht wie die eigentlich beste Freundin nur einseitig interessiert. Ich bin zwar eine Geberin, aber ab und zu brauche ich auch mal jemanden. Muss den Anwalt in Spanien wegen dem Erbe noch schreiben, der soll derzeit gar nichts in meinem Namen unterschreiben, das gilt es zu stoppen. Der Putzmann macht Krach im Hausflur, aber kein Telefonat. Schöne neue, Corona gefickte Welt mit Maulkörben für alle Menschen. Ärgerlich finde ich die Tendenz, dass die Parks derzeit anscheinend die neuen Clubs sind, überall lautes, besoffenes Partyvolk, sogar im Wald am Sonntag zog so eine Gruppe junger Leute mit Ghetto-Blaster und Bierflaschen durch den Wald. Für mich ist der Wald ein Ort der Ruhe und Erholung und keine Partymeile, wo sich das Pfandflaschensammeln lohnt. Aktuell sieht das aber anders aus. Auf in den Tag, erstmal duschen und dann vielleicht Brötchen gesichtet.

Ruhe, Streitgespräche, Urlaub, Lebensmittel online und sterben

Guten Morgen, seltsam ruhig hier, kein Kindergeschrei, keine Musik und meine Vögel halten auch den Schnabel. Schön, das könnte öfter so sein. Gestern mit dem Vater noch gestritten, denn er erwartet, dass ich meinen vollen Urlaub dazu aufwende mit ihm Sachen meiner Mutter zu räumen. Ist ja notwendig keine Frage, ich sehe es aber nicht ein, dass er alles persönliche aus der Wohnung behalten will und ich die übrig gebliebenen, nicht persönlichen Sachen aus ihren Laden kriegen soll. Ich will die Sachen aus dem Laden nicht, lieber wäre mir ihre Musik oder ein paar Bücher. Außerdem wollte ich den Urlaub für mich, um zu erholen und meine Wohnung zu renovieren. Es hat also ordentlich gekracht, aber ich denke wir finden noch eine gütliche Lösung. Keine Ahnung was seit Corona los ist, ich habe ungewöhnlich viele Streitgespräche, dabei habe ich normalerweise gar keinen Streit mit niemandem. Liegt es an mir, liegt es an den anderen, an Corona? Oder alles zusammen? Mein Harmonievieh ist wenig erfreut, aber Schnauze halten wegen dem Frieden auch keine Lösung. Der Kaffee schmeckt und ich hatte nur 6 Stunden Schlaf, weil ich zulange wach war. Mein neuestes Hobby seit Corona ist Lebensmittel im Internet suchen, das habe ich auch gestern Nacht gemacht, das Einkaufen vor Ort ist irgendwie erniedrigend und frustrierend geworden. Da muss ich hinlaufen, mich anstellen, warten, einen Einkaufswagen nehmen, eine Maske tragen, um dann festzustellen, dass es vieles immer noch nicht gibt oder zu Preisen, die deutlich über dem liegen, was ich gewöhnt bin. Ich komme mir dabei unfrei und demütig vor, ich will aber nicht für Lebensmittel betteln, vor ein paar Wochen war ich noch ein freier, gern gesehener Kunde bei niedrigen Preisen und voller Auswahl. Für Großeinkäufe mit Spezialitäten ist derzeit Getnow mein Favorit, denn dort bekommt man auch Dinge, die woanders aus sind, aber dafür in großen Mengen, die für Single ungeeignet sind. Für den Single-Haushalt geeignet scheint eher Bringmeister zu sein, da kriege ich auch 200 gr Fleisch und 3 Bananen. Außerdem hat Bringmeister Tabak im Angebot, was ich sehr praktisch finde, denn hier direkt gibt es keinen Tabakladen, nur eine Tankstelle, die etwas weiter weg ist. Sucht man dann noch gezielt nach der Eigenmarke „Gut und günstig“ sind die Preise auch auf Discounter Niveau. Die Menüs der nächsten Woche stehen damit fest und ich gelobe trotzdem raus zu gehen, einkaufen ist nicht der einzige Anlass das Haus zu verlassen. Mal sehen was ich mit dem Tag anstelle, ich esse immer noch die Dinge aus der Falsch-Lieferung, gestern Tomatensoße aus zu vielen Tomaten und Finello-Käse auf der Pizza und heute früh Eiweißbrot und später weiter mit der Tomatensoße neu kombiniert. Am Sonntag dann ein Menü, wo ich noch die Kartoffeln und die Sauercreme aus der Lieferung anbieten werde. Ich versuche wirklich mein Bestes, damit ich nichts wegschmeißen muss. Heute nichts vor, aber es gibt hier immer was zu putzen, er schläft jetzt sicher nach der Nachtschicht, nur um dann später auf dem Fahrrad wieder Essen zu liefern. Auf in den Tag, wir werden alle sterben, aber nicht heute.

Mitternacht, Türkei, müde, Studienkredit und Vermummungsgebot

Guten Morgen, ausgeschlafen, wunderbar. War auch nötig, denn gestern wurde es spät. Das lag daran, dass ich doch bei Bringmeister bestellt habe und die Lieferung dann nicht zwischen 6 und 22 Uhr kam, sondern um kurz vor Mitternacht. Wäre ich nicht so eine Eule, hätten die Lieferanten Pech gehabt, denn wer bitte will eine Lieferung um Mitternacht? Außerdem hatte mein Schatz Nachtschicht und ich habe wieder gewartet, bis er am Dienstort angekommen ist. Gestern doch nicht im Wald und bei der Paketstation gewesen, ich war müde und der Ausflug nach Schöneberg zur Ärztin und der anschließende Besuch in Apotheke und Supermarkt, reichten mir dann als Tagesprogramm. Mit einer Freundin aus der Türkei einen Videochat gehabt, Corona ist auch in der Türkei wenig lustig. Sie erzählte was von Arbeitslosigkeit und 4 Tagen totaler Ausgangssperre. Irgendwie war gestern ein verlorener Tag, nichts geschafft und den ganzen Tag müde gewesen, aber nicht schlafen können. Heute wieder arbeiten, aber es werden wohl nur Webseitenarbeiten sein, ich freunde mich mit diesem Schicksal gerade an, wohl wissend, dass es viel schlimmer sein könnte. Endlich die Studienkredite abgelöst, ich hatte das Kreditgeld erst auf meinem Konto rumliegen lassen, denn in Coronazeiten viel Geld auf dem Konto zu haben fand ich beruhigend, jetzt muss ich auf dieses Gefühl verzichten, aber tausche es gegen die Erleichterung, nicht mehr zwei staatlichen Studienkreditgebern jederzeit auskunftspflichtig zu sein und alles an die überweisen zu müssen, was über der Freigrenze liegt. Erben darf ich damit jetzt auch, ohne zwei Institute über vermeidlichen Reichtum zu informieren, der aber laut Familienwillen nicht angerührt wird. Heute werde ich das Haus wahrscheinlich nicht verlassen, denn ich habe Spätschicht, also wird es wohl nur zum Müll wegbringen und Briefkasten überprüfen reichen. Aber morgen muss ich in die Apotheke meine Medikamente abholen. Gestern trugen tatsächlich die meisten Leute Maske draußen, eine sehr seltsame Sache, wenn aus dem Vermummungsverbot plötzlich ein Vermummungsgebot wird. Ich frage mich nur, woher die Leute die ganzen medizinischen Masken haben, ich konnte keine zu vernünftigen Preisen kriegen. Auf in den Tag, der Kaffee schmeckt, der Blutdruck ist normal und ich versuche dann mal optimistisch zu sein.

Beschissene Nacht, geplatzte Finanzierung und allein

Was für eine beschissene Nacht. Er war nach mir schlafen, aber dafür früher wach, dazu noch eine schwache Blase diese Nacht. Also hieß es für mich heute Nacht, schlafen, aufwachen, schlafen, aufwachen, schlafen, aufwachen, schlafen und zu früh aufwachen. Da kommt Bombenstimmung bei mir auf, wenn ich nachts mehrfach geweckt werde und nicht ausschlafen darf. Dabei hat er gerade keine Arbeit und keine Verpflichtungen, ich bin der Arsch, der heute arbeiten darf und deswegen auch schlafen muss. Gestern eine Mail bekommen, dass mir die Finanzierung für meine Wunschausbildung geplatzt ist, jetzt bin ich zwar noch im Bewerbungsverfahren, aber sollten sie mich nehmen, habe ich keine Finanzierung, also bin ich wohl raus. Es wundert mich, dass die Frau, die mir die Finanzierung zugesagt hat, jetzt ziemlich schnell ihren Stuhl räumen muss und deswegen ihre Zusagen widerrufen muss, irgendwas muss da vorgefallen sein. Ansonsten gestern ein tendenziell stressiger Tag auf Arbeit, sehr viel zu tun, sehr viele Beratungen, aber ich denke ich habe mich wacker geschlagen. Heute etwas ruhiger, ich werde allein im Büro sein, denn alle meine Kollegen sind ausgeflogen oder krank. Die Erbangelegenheiten sind im Endspurt, bald wird es hoffentlich eine endgültige Lösung für Deutschland und Spanien geben. Für mich erstmal kein Grund zur Bereicherung, es sei denn ich übernehme, wie schon zugesagt, die Vermietung. Der Kaffee schmeckt und es ist dunkel und grau, mal sehen wie meine Beratung heute wird und wie ich mich heute Nachmittag fühle.

DPD, Filmriss, kochen und freier Tag

Guten Morgen, ne eigentlich gerade etwas verärgert, warum muss DPD morgens um 9 bei mir klingeln und das auch noch für die Nachbarn? Ich habe mich wecken lassen und bin zur Tür, weil ich dachte, es ist für mich, aber nein für die Nachbarin. Nicht das erste Mal, dass mich DPD morgens um 9 wegen der Nachbarn weckt. Mein Blutdruckmessgerät funktioniert wieder, es waren nur die Batterien leer, der morgendliche Wert ist normal. Gestern mit dem Vater sehr ruhig, wir waren im Wald mit dem Hund, ich habe gekocht, ich habe Inventur am Rechner gemacht und später haben wir gegessen. Nach Hause kam ich dann zu einem Mann mit schlechten Gewissen und Filmriss, dem ich erklärte, was aus meiner Sicht passiert ist. Heute muss ich leider zur Arbeit, ich finde es frech immer wieder Extra-Termine auf meinen freien Montag zu legen. Ich mag meine Arbeit zwar sehr, aber Freizeit noch mehr, kann nicht sein, dass ich immer wieder 6 statt 5 Tage mit der Arbeit beschäftigt bin und dann am 7. Tag für den Vater koche. Wo bleibe ich da und die Erholung? Sich gestern mit ihren Sachen zu beschäftigen war seltsam, sie ist tot, aber alle ihren Sachen sind noch da und wir müssen uns darum kümmern. Sie hatte so viele Sachen gesammelt, die Klamotten, die aus dem Laden übrig sind, würden immer noch reichen um ihren gesamten ehemaligen Kiez einzukleiden. Ich muss eine Wert-Schätzung machen und einen oder mehrere Käufer finden. Auch hatte ich versprochen mich um die Vermietung zu kümmern und habe bisher nichts getan. Aufräumen oder zu mindestens staubsaugen muss ich hier auch, was ich alles muss. Er hat bald Geburtstag und möchte nicht feiern, ich möchte aber trotzdem, dass er eine gute Zeit hat. Eine neue Haarfarbe muss auch her, ich möchte wieder heller werden, aber trotzdem braun bleiben. Die beste Freundin meldet sich derzeit nur, wenn sie Streit mit ihrem Kerl hat, ist alles gut, höre ich Tage und Wochen nichts. Einen Preis für die beste Freundin gewinnt sie damit nicht, aber sie ist nicht die erste Frau die sich verliebt und dann nicht mehr für ihre Freundinnen da ist. Eine ziemlich dumme Entscheidung, ich bin seit über 25 Jahren an ihrer Seite, er gerade mal 1-2 Monate. Genug gemeckert, der Kaffee wirkt und wach ist wach, mal sehen, ob ich irgendwie produktiv werde bevor ich zur Arbeit muss.

Allein, Vater, Onkel, Weihnachten und Bahn

Guten Morgen, ist das herrlich: Ich bin allein. Allein geschlafen, allein erwacht und niemand hier der mich sieht und irgendwelche Bereiche der Wohnung für sich beansprucht. Gestern Arbeit und abends Telefonate mit der besten Freundin, es gab auch etwas zu beraten, aber ansonsten sehr entspannt. Er hat mir nachts geschrieben, dass er bei einem Freund übernachtet, ich habe es aber erst heute früh gelesen. Gestern nach der Arbeit die Reste der Erdnusssoße mit Asia-Nudeln gehabt, war lecker und stressfrei, immer gut, wenn man noch gekochte Dinge im Kühlschrank hat. Heute früh Arbeit, aber auch früh frei, es warten nur ein paar Team-Termine. Mein Adventskalender hat mir heute einen Labello geschenkt, Fettstifte für die Lippen habe ich aber eigentlich genug. Der Vater kehrt bald zurück, ich freue mich ihn am Sonntag zu sehen und endlich wieder zu quatschen. Ich bin gespannt auf den Urlaubsbericht. Die Sache mit dem Erbe ist immer noch nicht geklärt, ich hoffe wir schaffen das nächstes Jahr. Mein Onkel schreibt mir wegen Weihnachten und mein Freund hat jetzt doch gesagt, dass er gern Weihnachten dabei gewesen wäre. Ich finde es aber zu früh, ihn meiner ganzen Familie in Westdeutschland vorzustellen, es reicht doch für den Moment, dass er meinen Vater kennt. Ehrlich gesagt, habe ich mein ganzes Leben noch nie einen Mann mit zu einer Familienfeier geschleppt, es hat also weniger mit ihm zu tun. Interessanterweise glaubt meine Familie wohl deswegen, dass ich ein ewiger Single bin, dabei hatte ich meistens irgendwenn irgendwo und habe sie schlichtweg nicht dazu informiert. Der Unterleib krampft, ich glaube, es geht bald los, immerhin bleibt mir der Kram Weihnachten erspart. Ich bin gespannt auf die Zugfahrt an Weihnachten, ich habe bewusst keinen Flug gewählt, fliegen ist immer so stressig, da lohnt sich für mich nicht, dass man effektiv Reisezeit spart, wenn man dann wie ich Angst bei Start und Landung hat und taub oder halbtaub den Flieger verlässt, weil die Ohren nicht mitspielen. Ne da fahre ich lieber Bahn und die Umwelt findet das auch gut. Der Kaffee schmeckt und Brötchen sind im Ofen, komisch diese Ruhe und freie Platzwahl, nur noch 9 Arbeitstage zum Urlaub.