Heiß, Blutdruck, Therapie und das Geschäft Gesundheit

Guten Morgen, des Zauber des Bloggens scheint vorerst vorbei für mich zu sein. Zu heiß zum Schlafen hier, lediglich ein paar Stunden in der Nacht, bis die Vögel grüßten. Gestern beim Mann gewesen, geschlafen, nach Hause, geweint, wieder sehr viel geweint. Ich will meine Vergangenheit nicht, ich denke, niemand will die. Auch meine Gegenwart ist nicht der Hit, aber immerhin gibt es die. Lebensmittel bestellen wollen, aber jedes Mal bei 100 Euro und mehr gelandet, zu viel Geld für Ende des Monats. Zu viel Geld für eine Frau, die gerade eh nur bedingt isst. Also doch zum Supermarkt, wenn ich auf der Straße in der Hitze nicht wie ein Käfer verbrenne. Kochbox für nächste Woche wieder reaktiviert, mit Gutschein sind die gerade günstiger als der Supermarkt. Vielleicht heute das hier gekocht, obwohl ich den Eindruck habe, Kartoffelsuppe wäre besser für den Magen-Darmtrakt.

Der Ventilator, mein Freund, Schatten Notwendigkeit, Blutdrucksenker bei diesem Wetter unnötig, aber die Ärztin sprach von einem zu haltenden Blutlevel, kurzum ich bin abhängig von den Pillen. Plötzliches Absetzten könnte zum Tod führen, auch wenn ich gerade bei der Hitze eher Werte von 110 zu 70 habe. Scheiß abhängig machende Pillen, für mich nichts anderes als legale Drogenabhängigkeit. Für mich ist die Pharmaindustrie leider zu oft der staatlich legitimierte Drogendealer. Ein Geschäft, an dem beide verdienen. Die Krankenkassen sind auch dabei, denn wirkliche Heilung ist teuer, also Pille rein und Deckel drauf, solange es gut geht. In meinem Fall bedeutet das, keine Therapie für Seele oder Körper, sondern Pille darauf. Psychotherapie oder ein überdachtes Sportprogramm, viel zu langfristig und teuer, lieber Pillen darauf, keine Heilung, aber scheinbare Linderung, starke Nebenwirkungen und sehen wie lange ich das überlebe. Ein toter Patient ist halt der günstige Patient für die Kasse.

Durch die fehlende Psychotherapie, Pillen genommen, die die erst meinen Geist, dann meine Gefühle und letztendlich meinen Körper zerstört haben. Da wieder durch erpresste Reduktion herausgekommen, aber mit starkem Übergewicht und Angst- und Panik. Bluthochdruck, der wieder mit appetitsteigernden Pillen behandelt wird. Weiter zu genommen, doch mit jedem Kilo mehr, brauche ich mehr von den Blutdrucksenkern, immer noch keine Therapieangebote der Krankenkasse, weder für Seele oder Körper. Dabei die Schuld immer wieder dem Patienten geben, ja warum haben sie denn nur 10 Therapeuten und nicht 20 angerufen? Beim 20ten Therapeuten hätte sie sicher einen Platz erhalten!? Ja, warum ernähren sie sich nicht richtig und machen Sport? Ja, dann wären die Blutdrucksenker nur halb so schlimm! Zuzahlungen dazu? Äh, nein, Medikamentennebenwirkungen sind ihr Problem.

Ein Teufelskreis, aus dem man selber wieder rauskommen soll. So wird an Therapien gespart und gleichzeitig durch die Gabe von Medikamenten verdient. Ein optimales Geschäft, außer für den Patienten. Wie soll ein krankes System gesund machen? Stimmt, gar nicht. Es ist ein Sterben auf Raten, mit immer mehr Pillen, die aber nicht heilen. Genug gekotzt, meine Mutter ist durch die Kombination starke Schmerzmittel und Blutdrucksenker schon tot, ich kämpfe dann mal weiter, allein, obwohl ich jeden Monat hunderte Euro an die Krankenkasse zahle. Was ist ein Glück wert, dass nur den Pharmazeuten ehrt?:

Coaching, Test-Geschäft, Essen und Planung

Guten Morgen, viel zu wenig geschlafen. Gestern Abend war es noch aufregend, der Vater kam viel zu spät und war über die Arbeit am Kotzen und später hatte ich mit dem Mann noch anstrengende Diskussionen. Konnte deswegen nicht schlafen bis um 2 Uhr früh, war wach um 4 und jetzt wieder um 8. Aber habe leider einen frühen Termin gemacht, vielleicht schlafe ich danach noch. Habe aber anscheinend mit der abendlichen Diskussion bewirkt, dass er sich jetzt mit den Coaching-Möglichkeiten in Berlin auseinandersetzt. Wir können nichts verlieren und vielleicht auch gewinnen? Marley Spoon hat mich gestern sitzen lassen, aber versprochen heute dann doch noch zu liefern, ich hoffe das wird noch, sonst muss ich Ostern kreativ kochen. Einkaufen möchte ich nämlich nicht mehr. Sein Arbeitgeber hat versprochen Tests heranzuschaffen, es bisher aber nicht getan, obwohl die Verordnung seit gestern gilt. Der Hinweis auf die überbuchten kostenlosen Testzentren, scheint dabei wie eine Ausrede, um die Verantwortlichkeit auf die Mitarbeiter abzuwälzen. Aber gut, das mit den Tests ist jetzt wie das mit den Masken am Anfang, alle sollen es haben, aber es gibt wenig Bezahlbares zum Kaufen. Es würde mich nicht wundern, wenn unsere Politiker jetzt auch groß im Geschäft mit den Selbsttests sind. Eine Pandemie ist halt auch ein Geschäft, leider eines bei denen die meisten verlieren. Die Lachspizza war gut, aber ich hätte den Teig vorbacken sollen, gemerkt für das nächste Mal. Der Kaffee schmeckt und ich freue mich auf das türkische Brot, türkisches Essen gehört seit Berlin in meinen Speiseplan. Das Schöne ist, er mag türkisches Essen auch. Geplant die Tage Gulasch zu machen, mir ist danach bevor der Sommer kommt. Aktuell haben wir wohl eher einen sehr unentschlossenen Frühling. Polizist möchte ich derzeit auch nicht sein, Anordnungen von unwissenden, planlosen, sich bereichernden Politiker, einem Volk gegenüber durchsetzten, dass berechtigt frustriert ist. Ich könnte das nicht, mein Gerechtigkeitssinn spielt da nicht mit. Im Team mittelmäßige Stimmung, es wird gezickt und ich versuche es nicht persönlich zu nehmen. Wird Zeit für eine Auszeit, die ich mir übernächste Woche nehmen werde. Die minimale Reduzierung scheint gut zu sein, weniger Schmerzen und Übelkeit. Keine Ahnung wie es weitergehen soll, keine Perspektive, keine Planung möglich wegen Corona, aber brav weitermachen.