Vergesslich, Videotherapie und Zweifel

Guten Morgen, ein grauer Tag grüßt und ich habe immerhin 7 Stunden geschlafen. Gestern beim Vater war ganz nett. Was mir aber Sorgen macht, er wird immer mehr vergesslich. Mein Schatz wollte dann zwar danach zu mir kommen, aber erst gegen 21 Uhr, das war mir zu spät und so blieb ich allein. Heute die Videotherapie ich bin aufgeregt, aber was soll passieren, wenn es mir nicht passt, breche ich das Gespräch ab. Heute lieber Tee, zum Glück muss ich heute nirgendwo hinfahren, ich will auch nirgendwo hinfahren. Einkaufen muss ich aber, aber das kann ich zu Fuß erledigen. Denn Kleiderschrank aufräumen, wäre eine Mission für heute, der sieht aktuell wüst aus. Die Frau vom Onkel hat bald Geburtstag, aber die Party steht auf der Kippe wegen steigenden Infektionszahlen. So richtig Lust nach Köln und Umgebung zu fahren habe ich eh nicht. Zuviel Weg für zu wenig Party. Brötchen warten, aber aktuell ist mir leicht schlecht, vielleicht später. Die Projektleiterin hat mir frei gestellt auf Präsensberatung zu verzichten, ich überlege darauf einzugehen. Wäre blöd, wenn ich all das überlebt habe und dann an Corona versterbe. Ich liebe meinen Job, aber daran sterben will ich nicht. Vielleicht gehe ich gleich auch wieder schlafen, scheint nicht mein Tag zu sein. Er kommt dann heute Abend, aber ich bin derzeit misstrauisch und streitsüchtig, keine gute Kombination. Vielleicht suche ich nach einem eventuellen Fehler die Ehe zu schließen. Mein Vater meinte schon er hat damit gerechnet, dass ich es mir schon in der ersten Woche nach der Eheschließung anders überlege. Vielleicht überlege ich aktuell wirklich, aber das hat jetzt soviel Mühe und Geld gekostet zu heiraten, das wäre jetzt auch Schwachsinn. Mein Leben lang bin ich vor der Hochzeit weggerannt, das verlässt frau jetzt nicht so schnell. Besonders wenn man zu wenig über den Mann weiß oder schon weiß, aber keine Information überprüfen kann, da sein vorheriges Leben in einem anderen Land war. Es ist wie es ist, ich muss vertrauen und mich überraschen lassen und hoffe das Beste. Auf in den Tag, die Brötchen warten und ein Spaziergang durch meine Gegend.

Ring, Corona, Freundin und Diskriminierung

Guten Morgen, die Nacht war nicht so gut, aber insgesamt geht es mir viel besser. Der Blutdruck ist ok, nichts kribbelt, der linke Fuß tut nicht weh, nur die Hand ist mir im Schlaf wieder eingeschlafen. Erstmal aufwachen, mit dem ungewohnten Ring an meinem Finger. Eine verheiratete Frau, das war für mich nie Lebensziel, ich bin da im Denken wohl eher männlich, heiraten heißt aufgeben oder müde sein, ständig Dates zu haben. Ich habe keine Lust mehr ständig zu daten, ich habe keine Lust mehr ständig allein zu sein, ich will einen Partner und Ruhe im Karton. Meine Hochzeitsblumen, rosa Lilien, sind wunderschön, aber riechen etwas aufdringlich. Gestern der Tag war davon geprägt die Ausländerbehörde zu erreichen, man kann derzeit wegen Corona nicht vorbeigehen, man kann nichts online buchen, man kann telefonisch niemanden erreichen, nur eine E-Mail ist möglich. Ich frage mich was die da den ganzen Tag machen, wenn die Kontaktaufnahme nur per Mail möglich ist. Viele haben gratuliert und erwartet hätte das von mir keiner. Ich frage mich ja warum keiner das erwartet hätte, ich habe nie ein „Heiraten ist scheiße“ Schild vor mir hergetragen. Im Nachhinein mega über die Freundin vom Vater aufgeregt, sie hat sich zwischen uns gestellt und mich in der Wohnung meiner Eltern wie einen Gast behandelt, außerdem möchte sie uns Vorschriften machen, wann und wie oft wir uns sehen dürfen. Geht es noch? Wer ist diese Frau? Sollte das im Sinne meines Vaters sein, werde ich mich zurückziehen. Es tut weh, aber ich lasse mich nicht in meinem Elternhaus von einer Fremden wie einen Gast behandeln und ich will auch keine Genehmigung brauchen, um meinen Vater zu sehen. Heute früh kein Kaffee, sondern Chai-Tee. Das Büro und der Dienst wartet, mal sehen, wie es wird, ich sehe immerhin versetzt zwei Kolleginnen. Heute Abend dann Pizza beim Vater, vielleicht das letzte Mal, denn so kann seine neue nicht mir umgehen, die sind noch nicht mal ein Jahr zusammen und sie tut so, als wären sie bereits seit Jahren ein Ehepaar. Mein Onkel hat angerufen, wegen dem Todesfall, aber auch wegen einer Feier, mein Schatz ist auch eingeladen, da muss er jetzt durch, er gehört jetzt auch zur Familie und wird zu Familienfesten erwartet. Ich habe jetzt einen neuen Nachnamen, einen Namen, mit dem ich sicher öfter diskriminiert werde, aber alter Schuh für mich, ich wurde mein Leben lang diskriminiert, das werde ich jetzt auch noch überleben. Im Gegenteil, so erkenne ich schneller die guten und schlechten Menschen. Die Auszeit von der Arbeit hat gutgetan, brauchte ich auch, war alles viel zu aufregend. Noch habe ich keine Fotos, aber der Vater wollte seine schicken. Auf in den Tag, so beringt, ich bin nicht mehr allein und das ist gut so.

Großeinkauf, Bougatsa, Adoption, Heirat und September

Guten Morgen, keine gute Nacht, aber wahrscheinlich lege ich mich wieder hin. Gestern war doch anstrengend, mir schmerzen noch heute die Schultern vom Großeinkauf bei Netto. Dabei gab es noch nicht mal Wasser, mein Wanderrucksack war voll mit anderen Sachen. Danach nach Kreuzberg und bei Lidl fast nichts gefunden von meiner Liste, dafür andere Dinge, wie z.B. Bougatsa. Eine Kindheitserinnerung aus Griechenland, da hatten wir fast jeden Morgen Bougatsa. Schön zum nahendem Todestag so eine schöne Kindheitserinnerung zu schmecken. Die Nachbarin hatte die Blumen meiner Mutter nicht gegossen, also war ich gestern im Einsatz. Gekocht ein Kartoffel-Kohlrabi-Gratin und dazu Nackensteak. Es gibt einen Konflikt mit dem Vater und dem Freund. Er möchte jetzt bald heiraten und der Vater meint wir sollten die Adoption abwarten, weil es angeblich einfacher ist adoptiert zu werden, wenn man nicht verheiratet ist. Ich konnte dazu keine Quellen finden, das eine Heirat eine Adoption ausschließt, im Gegenteil ich fand Quellen, das auch verheiratete Erwachsene adoptiert wurden. Keine Ahnung was ich jetzt tun oder nicht mehr tun soll, es ist als müsste ich mich zwischen Vater und Freund entscheiden. Aber ich werde dazu nochmal das Gespräch zum Vater suchen. Es grüßt ein sonniger Tag und das mit dem Kaffee lassen wir heute mal, wenn ein Heißgetränk, dann ein Chai-Tee. Eigentlich hatte ich einen Termin im Wunschstandesamt reserviert, sollte ich das jetzt widerrufen? Keine Ahnung, ich will beides, adoptiert werden und bald heiraten. Vermute, das Familiengericht braucht aber noch ewig. Heute nochmal versuchen Wasser bei Netto zu kriegen, bei den Legionellen im Haus gibt es noch keine Entwarnung und später vielleicht an die Spree setzten. Er hatte gestern eine 10-Stunden-Schicht ohne An- und Abfahrt. Ich hatte gar nichts und das ist gut so, viel meines Unwohlseins liegt wohl auch am Stresslevel und Schlaf, seitdem ich Urlaub habe geht es mir täglich besser, trotz Medikament. Auf in den Tag oder ab ins Bett, noch ist kühl im Schlafzimmer.

Übersetzerpreise, rechtliche Familie und Medikament

Guten Morgen, heute Zeit zum Schreiben und das ist gut so. Ich konnte gestern auf die Schnelle tatsächlich eine Übersetzerin organisieren. War aber alles ziemlich aufregend und hat mir meine ganze Morgenzeit geklaut. Erstaunlich finde ich allerdings die Preisspannen, er zahlt jetzt 100, es hätten aber auch 380 sein können. Der Vater war beim Notar und es liegt ein erster Entwurf zur Adoption vor. Da bin ich also gerade dabei gleich zwei Männer zu meiner rechtlichen Familie zu machen. Brauche ich aber auch, denn die Reste meiner rechtlichen Familie sind unbrauchbar. Es wäre nicht auszudenken, sollte mir was passieren oder ich sterbe, dass dann mein unbekannter, genetischer Vater, seine Töchter oder meine Oma, mit der ich nicht spreche, kontaktiert werden. Das gilt es zu ändern. Ich suche mir meine Familie noch immer selbst aus.  Musste ich schon immer, kann ich deswegen und das ist auch gut so. Wieder zu wenig geschlafen, mit dem neuen Medikament fühle ich mich oft, als hätte ich Speed genommen, einfach zu viel Energie und Tatendrang und kaum Schlaf. Heute Büro, mal sehen, wie es wird, eine Kollegin wird da sein und wir haben eine handwerkliche Aufgabe: Plexiglashalter anpassen. Seitdem neuen Medikament, ist Kaffee auch nicht mehr was er mal war, ich trinke morgens zwar noch Kaffee, aber höchstens einen Becher. Er hatte wieder Nachtschicht und kotzt darüber aber mittlerweile, er würde nachts lieber schlafen, sowie ich. Wieder ein grauer Tag, alles nicht lustig, ich will Sonne und zwar jetzt in Berlin und nicht erst im August in Gran Canaria. Aber ich weiß, die Wille sitzt auf dem Dach. Auf in den Tag und ins Büro, vorher aber zu Lidl und die Angebote der Woche geplündert.

Schlechte Nacht, Lieferung, Gardinenstange und der (rassistische) Heiratswunsch

Guten Morgen, war nicht so ne tolle Nacht, oft wach gewesen, dabei stört hier gerade weder Geräusch noch Licht beim Schlafen. Vielleicht ist es das neue Medikament? Zum Frühaufsteher, der kaum schläft, will ich aber auch nicht werden. Ein grauer Tag grüßt und das Homeoffice wartet, eigentlich ganz gutzutun gerade, aber nach dieser Nacht, keine Lust. Angefangen mich dem Sommer zu ergeben, bei 26 Grad im Schatten sind Turnschuhe, Socken, Jeans, langärmelige Oberbekleidung und vielleicht noch eine Jacke eine beschissene, sehr schweißtreibende Idee. Also gestern leichte Stoffhose, Sandalen und kurzärmlige Bluse. Schon besser. Meine Lieferung gestern hat gut geklappt, ich war sehr erleichtert, dass die Lieferung schon um 21 Uhr und nicht wie das letzte Mal um Mitternacht kam. Aber leider keine Eier, die wollte ich eigentlich haben. Frühstück ist gerade auch nur bedingt möglich, denn ich habe die Auswahl zwischen alten Brot und gefrorenen Toast. Aber vor der Arbeit in den Supermarkt? Mal sehen wie weit ich morgen mit dem Vater komme, aktuell wäre das Anbringen von Gardinenstangen meine Priorität. Mein neues Schlafzimmer ist immer noch schön, aber die Freude daran ist mir durch den ganzen Stress der letzten Tage vergangen. Alles zu viel gerade, ich will wieder gleichbleibende, friedliche Normalität. Meine neuen, männlichen, afrikanischen Freunde auf Facebook wollen alle flirten und fragen zu schnell nach Heirat. Bin ich jetzt Rassistin, weil ich meinen Freund unterstellt habe, er wollte auch nur schnell heiraten, wenn ich zeitgleich immer wieder erlebe, dass Kerle nur interessiert sind, wenn eine Heirat möglich ist? Ist es Rassismus, wenn frau immer wieder, seit Jahren erlebt, dass Araber und Afrikaner, wegen Papieren, heiraten wollen und sie deswegen denkt, der nächste Afrikaner ist genauso? Mein Schatz ist wirklich nicht glücklich darüber, aber ich auch nicht. Da es mein Schatz aber gerade gar nicht so eilig hat zu heiraten und er mir sogar frei gestellt hat es ganz zu lassen, spricht dagegen, dass er so ein Papiergeier ist. Ich denke er ist eher ein altmodischer Typ, der denkt, führt man eine ernste Beziehung, wird auch geheiratet. In Deutschland ist das aber nicht so zwingend. Aufräumen muss ich hier und putzen, was ich alles muss, aber erstmal mal weiter Kaffee, Toast und dann Homeoffice. Auf in den Tag, vielleicht bekomme ich heute eine gelbe Lampe aus den 60ern.

Gemeinsame Nacht, Deckenlampe, Rassismus und Berlin, Berlin

Guten Morgen, nein eigentlich ist das kein guter Morgen, das ist noch Nacht. Aber was macht frau nicht alles, um ein paar Stunden mit dem Schatz zu verbringen. Er hat es gestern tatsächlich noch zum Jahrestag geschafft und mein afrikanisches Essen, war zwar lecker, aber eher nordafrikanisch. Erste gemeinsame Nacht im neuen Bett, obwohl mehr Platz da ist, waren wir uns näher als vorher (im kleinen Bett) beim Einschlafen. Wir hatten Abstand, aber hielten uns dabei an den Händen. Jetzt ist er auch wieder weg und meine Vögel schreien lautstark, denn die Müllabfuhr war da. Heute Homeoffice, mal sehen was los ist, gestern viel telefoniert mit einer gehbehinderten, aber geistig sehr mobilen Frau. Die Sonne scheint, der Kaffee schmeckt und ich sitze verkniffen an meinem Wohnzimmertisch. Er hat sich über das Shortbread gefreut und auch alles mitgenommen. Liege bei Ebay auf der Lauer für neue Deckenlampen, bzw. gerade nicht neue Deckenlampen, wollte ich neue, ging das stressfreier, aber wenig individuell bei Ikea. Jetzt habe ich Lampen aus den 70ern im Fokus und hoffe das innerhalb meines Preislimits, was möglich ist. Heute kein Grund das Haus zu verlassen, Homeoffice, eingekauft ist bereits und ich glaube, mehrfach zum Altkleidercontainer rennen, muss heute auch nicht sein. Vielleicht heute die Yucca-Palme umtopfen, Blumenerde wäre jetzt da. Ich vermisse ihn und bin immer noch ärgerlich auf die beste Freundin. Er möchte keine Corona-Hochzeit, da war ich doch erst enttäuscht und gleichzeitig erleichtert, es gibt auch andere Wege an ein neues Visum zu kommen. Er beteuerte nochmal, dass er mich nie wegen der Papiere, sondern aus Liebe heiraten will. Er hat zu der rassistischen Katastrophe in den USA fast nichts gesagt, doch gestern machte er einen Witz, von wegen in den USA tot, aber hier in Frieden mit meinem Schatz. Die deutschen Polizisten sind vielleicht auch zum Teil Rassisten, aber ich glaube die Wahrscheinlichkeit hier von einem umgebracht zu werden ist geringer. Berlin, Berlin, ohne Mauer….

Jahrestag, Fufu, LKWs, Freundin und Pizza

Moin, hm, wo ist der Sonnenschein? Grau und verregnet sieht es aus und ich habe zu wenig geschlafen. Meine Vögel singen trotzdem ein Lied und ich hoffe, mein Schatz wird nicht krank. Heute ist nämlich ein besonderer Tag, heute sind wir ein Jahr zusammen. Ich hoffe ihn wenigstens am Abend zu sehen, ist er krank, wird das wohl nichts. Der Vater konnte einen Corona-Test machen und ist negativ. Sehr schön, dann habe ich es wahrscheinlich auch nicht, sonst hätte ich ihn längst angesteckt. Die Arbeit gestern war nicht der Hit, ich hatte zwar was zu tun, aber nicht Zeit füllend. Früh freigehabt und zur Post gefahren, das Einschreiben waren wirklich Masken aus China, war ich erleichtert. Die vielen Jahre Armut und ständiges Katastrophenmanagement kriegt man nicht, wenn überhaupt raus aus dem Kopf. Heute wieder Büro, mal sehen, wie es wird, diese Woche war bisher sehr ruhig. Ich möchte heute Abend afrikanisch kochen: Lamm mit Spinat und Fufu. Mal sehen, ob es gelingt und er es mag. Am Wochenende geplant endlich noch das Regal und den Kleiderschrank in den Zimmern zu tauschen, dann wäre der Zimmerwechsel fast perfekt. Leider kann ich nämlich allein weder das Regal noch den Kleiderschrank in ein anderes Zimmer bringen, denn beide passen aufgebaut nicht durch die Türrahmen. Die Pizza gestern mit dem Vater war gut, dieses Mal keine rote Habanero, sondern nur grüne Peperoni auf die Pizza, das war auch scharf genug. Die LKWs rauschen vor der Tür, das Rauschen von LKWs gehört nicht zu meinen Lieblingsgeräuschen. Die beste Freundin schreibt, sie müsse nicht immer verfügbar für mich sein und das sie ihren Ex noch verdauen müsste. Entschuldigung, bin ich mal nicht verfügbar, werde ich mit 3 Monaten Funkstille von ihr bestraft und ich muss gerade die Wohnungsräumung meiner toten Mutter verkraften, warum muss es immer um sie gehen? Ich denke, dazu ist dringend eine Aussprache nötig. Gestern Nacht noch Shortbread gebacken für ihn, das mag er und meinte schon mein Shortbread ist besser, als alles was man in Deutschland als Shortbread kaufen kann. Die Hochzeit wird jetzt konkreter, denn das Standesamt vergibt wieder Termine und ich denke wir haben jetzt alle Unterlagen. Meine gute Laune ist aber gerade nicht vorhanden, mir geht es gut, also wird bald erfahrungsgemäß ein Unglück passieren und ich schaue misstrauisch um mich herum. Obwohl, die letzten Wochen ist auch einiges sehr unerfreuliches passiert, vielleicht reicht das ja. Auf in den Tag, zum Glück Büro, zum Glück heute keine Teamsitzung, einfach nur arbeiten. Der Kaffee schmeckt und ich muss aufpassen, das Shortbread nicht ohne ihn zu essen. Alles wird und bleibt gut.

Ausgeschlafen, Paket, Freunde und Vater

Grauer Morgen, aber endlich lange geschlafen, zwar wieder wach um acht, aber wieder hingelegt. Wenigstens am Sonntag will ich ausschlafen. Gestern auf Arbeit nicht viel passiert, nur kurz da gewesen und mit der Ehrenamtlichen unterhalten. Danach einkaufen und nach Hause Pakete einsammeln. Meine (Asi-) Nachbarin hat ein Paket für ihn angenommen und fragte mich mehrfach, ob er mein Mann sei, keine Ahnung warum sie wissen wollte, ob wir verheiratet sind. Es schien fast so, dass sie seine Pakete nur an die Ehefrau rausrückt. Nächste Woche habe ich zwei Treffen mit Freunden geplant, die letzten Monate des Zusammenlebens, habe ich meine Freunde vernachlässigt. Das darf eigentlich nicht passieren und geht gar nicht, wegen der Beziehung die Freunde nicht mehr sehen. Sollte die Beziehung mal nicht gut laufen oder sogar in die Brüche gehen, sind es die Freunde die einen auffangen, aber auch nur, wenn man sie vorher nicht total vernachlässigt hat. Die Beziehung der besten Freundin kriselt, es könnte sein, dass sie bald wieder Single ist und dann muss ich für sie da sein. Der beste schwule Freund ist verwirrt wegen Liebesdingen, Themen bei denen ich eigentlich die Zuhörerin bin. Nächste Woche werde ich Zeit für beide haben. Beziehungsmässig geht es mir gut, bei mir gibt es keinen Streit und auch keine Trennung, im Gegenteil, vielleicht steht dieses Jahr noch eine Hochzeit an. Heute zum Vater, ich muss mit ihm über meine Gefühle wegen der Neuen sprechen und später werden wir mit Freunden und Hund über das Tempelhofer Feld spazieren. Die Blutdruckwerte sind seitdem er und der Hund weg sind wieder deutlich geringer, Mitbewohner zu haben, scheint mich aufzuregen. Aber die Konsequenz, dass ich alleine gesünder lebe, möchte ich nicht dauerhaft ziehen. Auf in den Tag, alles wird gut, weitermachen.

Streit, destruktiv, Kollegin und Zukunft

Guten Morgen, nein eigentlich ist es gerade nicht gut, wir haben uns gestritten. Da hat er mir gestern noch ein schönes Nikolaus-Geschenk mit Blumen, Kerzen und Schokolade gemacht und auch abends verstanden wir uns gut, bis er dann die Frage nach der Zukunft stellte und ich mich bedrängt fühlte, dass er vielleicht über Hochzeit sprechen möchte. Wollte er aber gar nicht, aber dadurch kam meine Befürchtung auf den Tisch, dass er vielleicht nur wegen der Papiere mit mir zusammen ist. Er war schwer beleidigt, in seinen Stolz gekränkt, unterstellte mir Rassismus und destruktives Denken und Handeln. Den Abend habe ich damit zerstört, vielleicht auch mehr. Er schläft auf dem Sofa und er hat beteuert schnellstmöglich auszuziehen, das wollte ich eigentlich nicht. Keine Ahnung wie es weitergeht, für den Moment könnte ich heulen, aber es heißt wohl abwarten. Auf Arbeit gestern alles ok, Beratungen gemacht und mit der Kollegin gut verstanden. Viel zu früh wach und zu wenig geschlafen, unsere Diskussion ging noch bis 2 Uhr morgens. Heute Tag 6 der 6-Tage-Woche, ich brauche dringend eine Pause, ich will einfach nur meine Ruhe und ausreichend Schlaf, mehr nicht. Der Kaffee schmeckt und ich sitze im Schlafzimmer im Bett, komische Welt, ich wollte seinen Stolz nicht untergraben, aber das alles geht mir zu schnell, wir kennen uns noch kein halbes Jahr und leben schon seit Monaten zusammen. Ich weiß eine Frau in meinem Alter sollte sich freuen noch  endlich jemanden gefunden zu haben, ich habe aber immer noch Schiss vor einer ernsthaften, vielleicht unendlichen Beziehung und suche nach anderen Motiven als Liebe. Heute werde ich nur kurz arbeiten und weiß nicht wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Eigentlich wollten wir morgen was zusammen unternehmen, einen Tag, wo wir mal beide freihaben. Auf in den Tag und abwarten was passiert.

Gesundheitszustand, kurze Arbeitstage, Hühnersuppe, Trostpreis und Gemeinsamkeiten

Guten Morgen. Seltsam, gestern später ins Bett und dafür heute früher wach. Spricht wohl für eine Verbesserung meines Gesundheitszustandes, auch habe ich heute Nacht nicht soviel geschwitzt. Symptomfrei bin ich aber nicht, überall Schleim in den Atemwegen. Gestern wieder einen kurzen Arbeitstag gemacht, nur eine Beratung und die zweite abgesagt. Die eine Beratung war aber gut und mein, durch die Krankheit gedrosseltes Redetempo, genau richtig für die Ratsuchende. War auch endlich einkaufen, sodass die Bestände hier wieder passen, geplant ist eine Hühnersuppe für das Wochenende. Heute Arbeit, aber wieder nicht lange, ich nehme mir für den Moment das Recht heraus auch mal Unterstunden zu machen. Mit einer Krankschreibung hätte ich nicht das Problem mit den Stunden, aber ich will nicht total ausfallen. Grau grüßt der Tag und meine Vögel zwitschern, habe den Sonntag beim Vater abgesagt, ich werde schön zu Hause bleiben und mich schonen. Heute keine Beratung, sondern nur Unterstützung für die Kollegin, das ist ein relativ leichter Job und verlangt keine Topform. Immer noch seltsam, ohne die ständigen Gespräche mit dem Albaner zu leben, aber ich gewöhne mich noch daran, mein Trostpreis ist wohl ein Syrer der nach 3 Sätzen und einem Foto von mir, von Liebe faselt und mich heiraten will. Auf den habe ich aber keinen Bock. Ich bin keine schnelle Aufenthaltslösung. Im Vergleich feststellen müssen, dass ich mit meinem Ex doch deutlich mehr Gemeinsamkeiten hatte, denn wir hatten immerhin 3 gemeinsame, große Interessen. Ich denke, Gemeinsamkeiten sind für Freundschaften und erst Recht Beziehungen wichtig. Auf in den Tag, bald darf ich unbegrenzt im Bett liegen.