Alle melden sich, Rotkohl, Mutter und wieder ich?

Guten Morgen, noch gar nicht richtig wach. Gestern tatsächlich einkaufen gewesen und noch einen Sack Altkleider weggebracht. Danach ein Schläfchen und dann über 4 Stunden telefoniert, denn gestern war der „alle melden sich“ Tag. Heute neue Kochbox kriegen und schwimmen in Köpenick, danach gibt es dann wohl Fleisch mit Pommes, diese Woche aber auch vegetarische Gerichte bestellt. Gestern Reste von vorgestern gegessen, der Rotkohl ist nach wie vor meine große Helferin. Morgen dann wohl ins Kino, der neue Matrix Film ist wohl Pflicht für alle über 40, was für ein Zufall ich habe auch interessierte Freunde in dem Alter und bin verabredet. Das Gute in meinem Bezirk, wir haben ein Kino wo keiner hingeht, ich genieße es in leeren oder fast leeren Kinos zu sitzen. Zu viele Mitmenschen sind doch meist nur störend. Nachdem wieder Platz im Kleiderschrank ist, ein paar Oberteile bestellt, immer nur Sachen von Mutti auftragen, ist genau genommen vielleicht doch zu viel des Guten. Vor allem, nachdem ich diese Sachen vor ihrem Tod niemals getragen hätte. Ich werde sie auch so nicht vergessen. Ich habe so viele Sachen von ihr, es muss dazu nicht auch noch alle ihre Kleidung sein. Versuche ich doch mal wieder ich zu sein.

Der Mann weilt mit Magen-Darm-Problemen immer noch beim Cousin, ich denke, das tut ihm gut, also der Cousin. Heute Mission Vogelkäfig umstellen, sie kommen wieder in einen ruhigen Raum und ich darf hier wieder atmen? Ich bin nämlich immer noch allergisch auf die Vögel. Dass die hier stehen, war eigentlich nur wegen des Mannes. Dabei werde ich den Altar der Mutter wohl auch abbauen. Sie ist auch so immer bei mir, ich brauche doch nur in den Spiegel schauen oder in meine Küche gehen, überall sie. Mir ist vieles klar geworden, was sie betrifft, viele unserer Kriege waren Missverständnisse, schade, dass ich das nicht früher bemerkt habe. Aber besser spät als nie. Genieße die Ruhe zwischen den Jahren und bin erfreut, dass es wieder wärmer wird die Woche. Leider sind nämlich meine Getränke auf dem Balkon eingefroren. Weihnachten gab es schon gefrorene Paprika vom Balkon. Schauen wir mal wie es weiter geht mit der alten, dicken Lady in Berlin, die braucht jetzt wieder einen Terminkalender und kleidet sich neu ein. Ach, ich lasse einen kleinen, talentierten Mann für mich sprechen:

(Alt)modisch, Kerzen, Rosa und Kältebäder

Guten Morgen aus der Nacht, bei -7 Grad. Gestern zu Hause fleißig gewesen, tatsächlich den Schrank ausgeräumt und aufgeräumt und Wäsche gewaschen. Modisch gesehen, ist bei mir seit dem Tod der Mutter nicht viele passiert, kann ich resultieren, kaum neue Kleidung in drei Jahren. Mir war nicht klar, wie langweilig ich damit bin, dabei wäre schon Geld dagewesen mir neue Kleidung zu kaufen. Ich glaube sowas kommentierte auch schon der Ehemann, warum ich immer gleich rumrenne. Auch bin ich aktuell extrem farbenfroh, alles schwarz geworden, nur hier und da ein Farbtupfer, meist in grün/türkis, ganz selten auch rot. Viele trampelnde Kinder im Haus gestern, aber Kinder sind Kinder. Gestern die Bedingungen der Bäderbetriebe erneut gelesen, alle Schüler brauchen einen Test, aber ich nicht, bei mir reicht der Impfnachweis, also auf ins Schwimmbad!

Überlege mich heute boostern zu lassen, aber habe Schiss, dass ich dann wieder flach liege. Kann mir meinen Urlaub auch anders versauen und noch gilt mein Zertifikat. Zu viel gegessen gestern und definitiv zu wenig bewegt. Gesprochen mit niemandem, außer ein paar Nachrichten auf dem Telefon geschrieben. Der Kaffee schmeckt und Kerzen brennen. Abends ein Bad genommen und kaum Zigaretten geraucht, irgendwie sind die eklig geworden. Keller aufräumen wäre auch eine Mission für heute, aber ich ahne schon, das wird zu viel Tatendrang. Bude so weit in Ordnung, ich hatte Weihnachten geputzt. Abends sitze ich jetzt im Kerzenmeer im Wohnzimmer, eine ziemlich raffinierte jahrhundertealte Technologie für den Winter: „Licht und Wärme aus nur einer Quelle.“ So spart die Romantikerin auch gleichzeitig Heizkosten.

Habe mir eine Mondlampe besorgt, die in verschiedenen Farben leuchten kann, ich finde es schön farbiges Licht zu haben und meine Stimmung damit bewusst zu beeinflussen. Aktuell am besten Rosa gegen Aggressionen. Funktioniert bei mir, während ich bei anderen Farben noch schimpfe, bei Rosa werde ich ganz entspannt. Gegessen gestern Rotkohl mit Kartoffelpüree und Bouletten, ein bisschen Weihnachtstradition in Form von frisch gemachten Rotkohl, die meinem Magen gutzutun scheint. Der Rotkohl wird also aufgegessen. Der Mann ist gestern beim Cousin geblieben und schaute glücklich drein, ich hoffe er hat eine gute Zeit. Aktuell genieße ich es zwischendurch Kältebäder zu nehmen, einfach ans offene Fenster stellen oder auf den Balkon gehen, andere zahlen für einen Aufenthalt in der Kältekammer, mir reicht der kostenlose Winter. Ist irgendwie erfrischend und ich bin ja schnell wieder in der Wohnung, wenn es zu viel wird.

Auf in den Tag oder besser wieder ins Bett? Zumindest die Altkleider sollte ich wegbringen heute, einkaufen wäre auch eine Option, schauen wir mal, gerade keine Musik im Ohr. Versuchen wir es doch mit einem Original, wohl besser bekannt als Cover der Blues Brothers…

Verarscht, WebID, Brot, Corona und Heiraten

Guten Morgen, ich fühle mich etwas verarscht, wenn ich raus gucke. Heute wo ich wieder arbeiten muss Sonnenschein. Aber an meinen zurückliegenden 2 freien Tagen, Dunkelheit, Kälte, Hagel und Schnee. Sehr nett Petra! Gestern um den Papierkram gekümmert, mehrfach am WebID Verfahren eines potenziellen Kreditgebers gescheitert und dann noch ein wenig Haushalt. Raus gegangen bin ich gar nicht, wohin auch bei Schnee und Kälte. Heute sieht alles so aus, als wäre nichts gewesen, Frühlingswetter nach 2 Tagen Winter. Ruhig hier, kein Laut zu hören, auch die Vögel halten den Schnabel. Gestern zum Abend Gequatsche mit der besten Freundin und ihm, beide würde ich gern mal live wiedersehen. Keine Post bekommen, immerhin kurz beim Briefkasten war ich. Aktuell freue ich mich, dass ich Brot zum Frühstück habe, Brot zu kaufen ist mir die letzten 2 Wochen nicht gelungen, aber ich hatte noch welches eingefroren. Immerhin der Sonnenschein jetzt erheitert mein gestern besonders finsteres Gemüt. Der März geht zu Ende, aber Corona ist kein Aprilscherz. Auch wenn meine Firma das Homeoffice erstmal bis Ende April angesetzt hat, habe ich meinen Glauben daran verloren und denke, es geht noch viel länger. Ich hoffe nicht zu lange. Heiraten ist wegen Corona wohl derzeit gestorben, denn die Standesämter haben zu, dabei haben wir jetzt alle Unterlagen für das Aufgebot. Ich empfinde Corona als Ohrfeige der Natur. Mutter Natur hat keinen Bock mehr auf ihre ungezogenen Menschenkinder und erteilt Hausarrest. Wegen dem Sonnenschein Fenster aufgerissen, aber es ist schweinekalt, also Fenster wieder zu. Nachbarn sind zu hören, aha, doch nicht allein hier. Auf in den Tag, heute Spätschicht, ich hoffe es rufen viele Leute an, ich brauche Ablenkung.